Platzhalter für Profilbild

Jenoh_DieBuchfluesterin

Lesejury Profi
offline

Jenoh_DieBuchfluesterin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenoh_DieBuchfluesterin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.02.2021

Ein schöner Auftakt

Der dunkle Spiegel
0

Rezension

Der dunkle Spiegel
Begine Almut-Reihe Band 1
von
Andrea Schacht

Herausgeber:
Blanvalet Verlag
(meine Ausgabe ist allerdings von Weltbild Editionen)

Genre:
Historischer Krimi

Die historischen ...

Rezension

Der dunkle Spiegel
Begine Almut-Reihe Band 1
von
Andrea Schacht

Herausgeber:
Blanvalet Verlag
(meine Ausgabe ist allerdings von Weltbild Editionen)

Genre:
Historischer Krimi

Die historischen Romane um die Begine Almut Bossart

1. Der dunkle Spiegel
2. Das Werk der Teufelin
3. Die Sünde aber gebiert den Tod
4. Die elfte Jungfrau
5. Das brennende Gewand

Klappentext:
Köln im Jahr des Herrn 1376.
Sind die selbstbewussten Frauen des Beginen-Konvents am Eigelstein etwa Ketzerinnen und Giftmischerinnen? Die junge Begine Almut Bossart, Witwe eines Baumeisters, macht sich kühn an die Aufklärung des Giftmordes im Haus eines Weinhändlers. Doch nicht nur die Neugier treibt sie – es steht zu befürchten, dass die Inquisition sie selbst für die Tat verfolgen wird …

Meinung:
Da ich in diesem Jahr wieder mehr im Historischen Genre lesen wollte. habe ich mich auf die Suche nach einer Buchreihe gemacht, die mir zusagen könnte. Dabei stieß ich auf die historische Reihe von Andrea Schacht um die Begine Almut Bossart, die einige mysteriöse Mordfälle löst.
Eine historische Krimi-Reihe? Perfekt. Da bin ich dabei.

Der Einstieg in diese Geschichte fiel mir sehr leicht, da man gleich zu Beginn einer mysteriösen Szene beiwohnt. Außerdem macht es mir die äußerst sympathische Protagonistin , die Begine Almut sehr leicht Zutritt zu dieser Geschichte zu finden und in das Leben im 14. Jahrhundert abzutauchen.
Die detailreichen Beschreibungen der Orte, Personen und das Leben zur damaligen Zeit, lassen diese Geschichte vor dem inneren Auge lebendig werden. Es wird dem Leser mehr als einmal gewahr, wie schwer der Stand der Frauen in dieser Zeit war.
Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, sowohl die Unsympathen als auch die Nebenfiguren. Jeder von ihnen wirkt in seinem Handeln nachvollziehbar und daher authentisch.
Der vermeintliche Mordfall allerdings, gestaltete sich etwas zäh und wies daher doch einige Längen auf, bevor dann zum Ende hin etwas Tempo aufkam.

Fazit:
Ein sehr unterhaltsamer 1. Teil dieser Reihe, der Lust auf mehr macht. Eine sympathische, kluge und sehr spitzzüngige Protagonistin. Ein Inquisitor, der ihr natürlich nicht wohl gesonnen ist. Eine Gruppe von Menschen, die ihr treu beiseite steht und ein Priester, der Licht in diesen Mordfall bringen will, sind eine gute und bunte Mischung und machen den Spaß an diesem Buch aus.

Empfehlung:
Für alle Fans von Historischen Krimis mehr als geeignet.

Von mir gibt´s:
4 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Sehr lesenswert!

Eisenkind
0

Rezension

Eisenkind
von
Arne M. Boehler

Erhältlich als
TB für 13,99 €
eBook für 5,99 €
400 Seiten

Herausgeber:
Neopuli GmbH

Genre:
Psychothriller

Klappentext:
Emil Thälmann war der Frontmann der umstrittenen, ...

Rezension

Eisenkind
von
Arne M. Boehler

Erhältlich als
TB für 13,99 €
eBook für 5,99 €
400 Seiten

Herausgeber:
Neopuli GmbH

Genre:
Psychothriller

Klappentext:
Emil Thälmann war der Frontmann der umstrittenen, aber sehr erfolgreichen Rockband EISENKIND. Er hat seine satanischen Bühnenshows hinter sich gelassen und sich ins Privatleben zurückgezogen. Als ein zwielichtiger Fan bei ihm auftaucht und ihn zu einem Comeback bewegen will, weist Thälmann ihm die Tür. Dann geschieht ein Mord, der auffallend an die blutigen Taten eines nie geschnappten Serienkillers erinnert. Mit ungeahnter Wucht holt den Sänger seine düstere Vergangenheit wieder ein ..

Meinung:
EISENKIND stammt von Arne M. Boehler und ist bereits sein 3. Werk. DAS WEINEN DER KINDER hatte mich seinerseits positiv überrascht und TOTENSEE war ein würdiger Nachfolger.
Eisenkind hat mich von Anfang an gepackt. Genau wie bei DAS WEINEN DER KINDER, konnte ich das Buch nicht beiseite legen.
Der Protagonist Emil Thälmann, von allen nur Thälmann genannt, ist trotz seiner ( oder gerade deswegen?) Marotten ein sehr sympathischer Geselle. Er weiß, das seine besten Jahre vorbei sind und trauert ihnen auch nicht wirklich nach. Drogen, Alkohol und wahllosen Sex hat er schon lange hinter sich gelassen. Er ist Vater eines kleinen Jungen und kümmert sich nur noch um seinen Sohn und seine Stiftung, die ihm wirklich am Herzen liegt. Tja, aber dann sind die ruhigen Zeiten mit einem Mal vorbei, denn er wird von seiner Vergangenheit eingeholt.
Die Story empfand ich als sehr spannend und sehr komplex erzählt und sie fesselte mich bis tief in die Nacht hinein. Der Autor führt den Leser mit bemerkenswerter Leichtigkeit in die Welt der Metal-Bands und deren Leben auf Tour ein. Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet. Sie sind so authentisch, dass man das Gefühl bekommt, sie wirklich zu kennen.
Es gibt einige Tote und die Todesarten waren recht ausgefallen, um nicht zu sagen, sie sind recht kreativ und auch das Blut kommt nicht zu kurz. Es gilt ein Rätsel zu lösen. Was ist damals passiert? Und was hat es mit Postheim auf sich? Was will er?
Auf manche Auflösungen kam ich recht schnell, aber das große Ganze offenbarte sich mir tatsächlich beinahe erst zum Schluss.

Fazit:
Wieder hat Arne M. Boehler einen tollen Thriller hingelegt, der von Anfang an spannend war und richtig Spaß gemacht hat. Ich bin so gespannt, was er sich als nächstes einfallen lässt.

Empfehlung:
Diesen Thriller kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen.

Von mir gibt`s:
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Sehr lesenswert!

Die Chronik der Unsterblichen - Der Vampyr
0

Die Chronik der Unsterblichen
Band 2: Der Vampyr
von Wolfgang Hohlbein

Erhältlich als
eBook für 5,99 €
Geb. Buch ( nur noch gebraucht) ab1,98 €
Taschenbuch ( nur noch gebraucht) ab 1,16 €
Hörbuch 9,90 ...

Die Chronik der Unsterblichen
Band 2: Der Vampyr
von Wolfgang Hohlbein

Erhältlich als
eBook für 5,99 €
Geb. Buch ( nur noch gebraucht) ab1,98 €
Taschenbuch ( nur noch gebraucht) ab 1,16 €
Hörbuch 9,90 €
349 Seiten

Herausgeber:
Diverse Verlage haben diese Reihe veröffentlicht.
Meine stammt aus dem Ullstein Verlag.

Genre:
Fantasy

Klappentext:
Band 2 der spektakulären Vampir-Serie vom Fantasy-Bestseller-Autor Wolfgang Hohlbein!

Andrej und Frederic verfolgen das Sklavenschiffs, das ihre Familien verschleppt hat. Doch dabei geraten die beiden Vampyre in die Gewalt des Piraten Abu Dun. Als das Schiff von einem furchteinflößenden Drachenritter angegriffen wird, müssen sich die Feinde verbünden. Denn bei dem grausamen Krieger handelt es sich um keinen Geringeren als den transsilvanische Graf Vlad Tepesch - auch Dracul genannt. Er will das Geheimnis von Andrejs Unsterblichkeit erfahren, und dazu ist ihm jedes Mittel recht

Meinung:
Der Einstieg in den 2. Band dieser Reihe gestaltete sich geschmeidiger als im vorherigen Teil. Wahrscheinlich weil er nahtlos und ohne Umschweife an Band 1 anschließt. Andrej und Frederic verfolgen die Sklavenhändler und versuchen ihre Freunde und Verwandten zu befreien.
Frederic gestaltet sich weiterhin als sehr schwieriger Charakter, der Andrej und Menschen, die er nun nicht mehr als Seinesgleichen ansieht, respektlos und zeitweise sogar bösartig entgegentritt.
Frederic mochte ich von Anfang an nicht besonders und das wird im Laufe der Geschichte auch nicht besser. Warum Andrej für ihn immer so vehement eintritt, war mir schleierhaft.
Nun denn, man braucht halt auch einen Charakter, der einen nervt, nicht wahr?
Andrej erfährt nach und nach immer ein wenig mehr über die Wesen, die so sind wie er und Frederic. Denn typische Vampyre sind sie nicht, da sie keine Probleme mit Tageslicht haben und sich nicht von Menschen nähren müssen.
Der Verlauf der Geschichte gefällt mir bisher unglaublich gut.
Wolfgang Hohlbein hat hier ein paar geschichtliche Hintergründe und Figuren in seine Geschichte eingewoben und das funktioniert wunderbar.
Das Ende ist ein echter Knaller. Ich bin sehr gespannt auf Band 3.
Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig und daher sehr flott zu lesen.
Der Erzählstil war sehr fesselnd, actionreich und blutig.

Lieblingsstelle:
S. 91/92

Bei manchen Dialogen musste ich wirklich schmunzeln 😂


>>Es gibt da nur ... eine kleine Schwierigkeit.<<
>>Und welche?<<
>>Ich kann nicht schwimmen.<< gestand er endlich.
Andrej blinzelte >>Wie?<<
>>Ich kann nicht schwimmen.<< wiederholte Abu Dun finster. >>Ich habe es nie gelernt. Wozu auch? Ich hatte ja ein Schiff. <<
>>Ein Pirat, der nicht schwimmen kann?<< fragte Andrej ungläubig.
>>So wie ein Hexenmeister, der nicht hexen kann.<<
>>Ich bin kein Hexenmeister.<<
>>Und ich kein Pirat.<<


Fazit:
Die ersten Teile dieser Reihe liegen schon länger auf meinem SuB und nun frag ich mich worauf ich so lange gewartet habe.
Die Reihe entwickelt sich ganz nach meinem Geschmack.

Empfehlung:
Lesenswert!

Von mir gibt es:

5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Sehr lesenswert!

Ich bin nicht Sam
0

Ich bin nicht Sam
von
Jack Ketchum & Lucky McKee

Erhältlich als
HC für
ebook für 4,99 €
176 Seiten

Herausgeber:
Festa Verlag

Klappentext:
Patrick wird durch ein Weinen aus dem Schlaf gerissen. Seine ...

Ich bin nicht Sam
von
Jack Ketchum & Lucky McKee

Erhältlich als
HC für
ebook für 4,99 €
176 Seiten

Herausgeber:
Festa Verlag

Klappentext:
Patrick wird durch ein Weinen aus dem Schlaf gerissen. Seine Frau Sam liegt zusammengerollt auf dem Boden des Schlafzimmers und schluchzt.
Als er versucht, Sam zu trösten, lässt sie sich nicht von ihm anfassen. Und dann dreht sie sich zu ihm um und sagt mit der unschuldigen Stimme eines kleinen Mädchens: »Ich bin nicht Sam«.
In den folgenden Tagen muss Patrick zusehen, wie seine geliebte Frau eine völlig neue Persönlichkeit entwickelt. Die Frau, die einst Sam Burke war, ist jetzt die fünfjährige Lily ...

Packender psychologischer Schrecken. Lieben wir den menschlichen Körper oder die menschliche Seele?

Meinung:
Nachdem ich "Ich bin nicht Sam" zu Ende gelesen hatte, musste ich es erstmal beiseite legen und darüber nachdenken.
Wie stehe ich zu diesem Thema?
Was ist meine Meinung dazu?
Das sind die Fragen, die die beiden Autoren mit ihrer kleinen Geschichte aufwerfen.
Obwohl man den Protagonisten weitestgehend verstehen kann , gab es so ein , zwei Dinge, die doch etwas seltsam anmuteten.
Warum sucht er keine Hilfe bei einem Psychologen?
Warum macht er um Sams Zustand ein solches Geheimnis ?
Mit "Wer ist Lily?" wird die Geschichte aus der Sicht von Sam Burke erzählt und gerade diese anschließende andere Sichtweise macht diese kurze Geschichte zu etwas Besonderem. Was in der Vergangenheit geschehen ist, war leicht zu erraten und was der Auslöser war auch.
Aber warum jetzt?
Und wie gehen die beiden jetzt damit um?

Fazit:
Eine nicht wirklich ungewöhnlich neue Geschichte, aber auf eine interessante Art erzählt. Die Autoren lassen den Leser letztendlich mit seinen Fragen und Gedanken allein zurück.
Eine Geschichte, die sich etwas tiefer ins Hirn gräbt.

Empfehlung:
Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und kann dieses kleine Büchlein weiterempfehlen.

Von mir gibts:
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Leider nicht so gut, wie der Vorgänger.

Kolyma
0

Kolyma
von
Tom Rob Smith
Erhältlich als
TB für 9,95
Geb. Buch für 19,95 €
ebook für 8,99 €
472 Seiten
Herausgeber:
Goldmann Verlag
Genre:
Thriller
Klappentext:
Der zweite Band der Thrillerreihe um den ...

Kolyma
von
Tom Rob Smith
Erhältlich als
TB für 9,95
Geb. Buch für 19,95 €
ebook für 8,99 €
472 Seiten
Herausgeber:
Goldmann Verlag
Genre:
Thriller
Klappentext:
Der zweite Band der Thrillerreihe um den Geheimdienstoffizier Leo Demidow
Kolyma – das ist der Vorhof der Hölle. Am äußersten Rand von Sibirien gelegen, tausende Kilometer von Moskau entfernt, gibt es hier nur Steine, Schnee, Permafrost – und Lager. Die schlimmsten Gulags der Sowjetunion. In diese eisige Wüste lässt Leo Demidow sich einschmuggeln, denn seine Tochter wurde entführt, und ihr Leben steht auf dem Spiel. Doch als einer der Mithäftlinge ihn als ehemaligen KGB-Agenten enttarnt, sitzt Leo plötzlich in einer tödlichen Falle.
Meinung:
Nachdem ich von Kind 44 mehr als begeistert war, war es natürlich keine Frage, das ich auch den 2. Teil so schnell wie möglich lesen wollte.
Der Einstieg war auch hier wieder mehr als interessant und man erkennt, wie verblendet und Regimetreu Leo als junger Offizier war.
Da er wirklich der Überzeugung war, das Richtige zu tun.
Er wurde als "guter Bürger" und zur Gesetzestreue erzogen und glaubt ein guter Mensch zu sein.
Einige Jahre später werden die Ergebnisse seiner Taten ans Tageslicht gezerrt und er muss sich in eines der schlimmsten Gulags der damaligen Sowjetunion einschleusen lassen, um jemanden zu retten, der ihm damals vertraute und den er verraten hatte.
So weit, so gut.
Die Überfahrt ins Gefängnis und die paar Tage, die er darin verbrachte waren tatsächlich sehr aufregend und aufwühlend und in der üblichen Spannung geschrieben.
Doch spätestens bei dem Gefängnisaufstand wurde die Story doch sehr haarsträubend und arg unglaubwürdig.
Vor allem bei dem Charakter Frajera habe ich ständig mit den Augen gerollt.
Diese Figur war völlig überzogen, sehr unglaubwürdig und in keinster Weise in ihrem Handeln zu verstehen.
Auch Adoptivtochter Soja, die nicht nur jede Menge kriminelle Energie in sich trägt, sondern auch dringend einen Psychologen bräuchte, war ebenfalls ein sehr nervtötender Charakter und ich war mehr als einmal dafür, das Leo sie doch einfach da lassen sollte, wo sie sein wollte. Da sie ihn ja bis aufs Blut hasst und weil sie aus irgendeinem Grund glaubt, er habe ihre Eltern erschossen.
Da in dieser Familie aber nie ein Problem besprochen wird, sondern alle nur ihr eigenes Süppchen kochen, gehen die Schicksale der Familie einem nicht sonderlich nahe.
In diesem Teil bleiben sämtliche Charaktere, die man eigentlich schon aus dem vorherigen Teil kennen und liebengelernt hatte, eigenartig farblos.
Hier fehlt es an jeglicher Charaktertiefe, was ich unglaublich schade fand, da das Ehepaar im Laufe des vorherigen Teils so zusammengewachsen war und hier wieder die Probleme auftauchen, die sie schon am Anfang des 1. Teils hatten.
Leider gab es da keinerlei Entwicklung, nur Rückschritte und das langweilte mich.
Auch die Geschichte der Untergrund-Gruppierung, die von Frajera angeführt wird, ihre Anschläge und die Rolle die sie bei der Revolution in Ungarn einnehmen, empfand ich als "zu viel des Guten".
Der Schreibstil war wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Fazit:
"Kolyma" hat mich nicht annähernd so gepackt und so gut unterhalten wie "Kind 44".
Ich war von "Kolyma" recht enttäuscht und hoffe, auf einen besseren 3. Teil.
Leseempfehlung:
Kann man lesen, muss man aber nicht.
Von mir gibt es:
3 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere