Platzhalter für Profilbild

Jenoh_DieBuchfluesterin

Lesejury Profi
offline

Jenoh_DieBuchfluesterin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenoh_DieBuchfluesterin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2021

Hat Spaß gemacht

Opus Eins
0

Meinung:
Nachdem mir ÜBER UNS DIE HÖLLE des Autors so unglaublich gut gefallen hatte, habe ich mich auf OPUS EINS schon sehr gefreut. Zum einen, weil ich Simon Lokarnos Art zu schreiben sehr mag und zum ...

Meinung:
Nachdem mir ÜBER UNS DIE HÖLLE des Autors so unglaublich gut gefallen hatte, habe ich mich auf OPUS EINS schon sehr gefreut. Zum einen, weil ich Simon Lokarnos Art zu schreiben sehr mag und zum anderen, weil ich gehofft hatte, dass sie Geschichte mit einem Knall ( wie bei ÜBER UND DIE HÖLLE) endet.
Und ich sollte nicht enttäuscht werden. Was für eine Story!

Link ist ein Charakter, an den man sich schnell gewöhnt. Obwohl er durch die Umstände, in denen er lebt und an die er sich gewöhnt hat, in vielem etwas schwerfällig und bequem wirkt, ist er einem nicht unsympathisch.
Als er dann durch äußere Umstände zum Aktionismus getrieben wird, kommt die Geschichte schnell in Gang.
Und diese war ganz nach meinem Geschmack. Mysteriöse Vorkommnisse und Fehlfunktionen bei den Haushaltshelfern, Geheimnisse aus der Vergangenheit, eine Verschwörung der besonderen Art und die Endzeitstimmung in der schönen neuen Welt fehlt auch nicht.

Der Schreibstil ist locker gehalten und damit schnell und zügig zu lesen.

Der Erzählstil ist temporeich, unterhaltsam und sehr bildgewaltig. Ich hatte keine Probleme mir die Orte und die Figuren dieser Welt, vor meinem geistigen Auge auferstehen zu lassen.

Das Ende, würde ich meinen, ist typisch Lokarno und passt wie Arsch auf Eimer !

Fazit:
Dieses Sci-Fi-Werk aus dem Redrum Verlag lohnt sich auf jeden Fall.
Ich hatte meinen Spaß an der Story und an der Action und hoffe auf baldigen neuen Lesestoff von Simon Lokarno.

Empfehlung:
Klare Lese-Empfehlung

Von mir gibt`s:
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

Hat Spaß gemacht

Ardennen
0

Ardennen von Andre Wegmann
Christian-Harms-Thriller - Teil 2

Erhältlich als:
Taschenbuch für 14,99 €
eBook für 4,99 €
228 Seiten

Herausgeber:
Redrum Books

Genre:
Horror-/ Mystik-/ Thriller (?)


Meinung:
Nachdem ...

Ardennen von Andre Wegmann
Christian-Harms-Thriller - Teil 2

Erhältlich als:
Taschenbuch für 14,99 €
eBook für 4,99 €
228 Seiten

Herausgeber:
Redrum Books

Genre:
Horror-/ Mystik-/ Thriller (?)


Meinung:
Nachdem mir der 1. Teil "DSCHINN" aus der Christian-Harms-Reihe richtig gut gefallen hatte, musste ich natürlich auch den Nachfolger lesen.
Diesmal zieht es Harms in die Ardennen und was er dort zu sehen bekommt und erleben muss, lehrt nicht nur ihn, sondern auch dem Leser das Fürchten.
Auch in diesem Teil funktioniert der Genre-Mix hervorragend. Horror, Mystik und Thriller gehen hier ganz selbstverständlich Hand in Hand. Besonders gut gefallen hat mir, dass der Autor die dichte und unheimliche Atmosphäre der Wälder einfangen konnte und damit ein besonderes Feeling beim Leser hervorruft.
Denn im tiefen tiefen Wald, geht es nämlich ganz schön zur Sache. Das Thema für sich gesehen, ist ja schon drastisch und nichts für schwache Nerven, aber im Hintergrund schwingt immer noch eine nicht ganz greifbare Sache mit, auf deren Auflösung ich gespannt wartete.
Manche Beschreibung waren mir schon ein wenig zu detailliert. Ich für meinen Teil brauche das nicht, da meine Fantasie eh schon ziemlich abgedreht ist. Also, vielen Dank für die neuen Bilder in meinem Kopf, lieber Andre. Ich kann gar nicht so viel saufen, um die wieder abzutöten🤪 ( Nein, nur Quatsch… alles gut ).

Fazit:
Man nehme einen riesigen dunklen Wald, ein paar bekloppte Hinterweltler, einen alten Hof, einen arg gebeuteltern Protagonist, einige Liter Blut, eine Internetbekanntschaft und die Suche nach einem jungen Mann, ein paar Spritzer Mystik, hier ein paar Spannungsmomente, da ein paar Horrorelemente. Jetzt kräftig mixen und tatadaaa … ein rundum gelungener Horror-Roman, welcher niemanden kalt lässt und wenn doch , dann ist er vielleicht schon tot.😉

Empfehlung:
Ja, auf jeden Fall. Allerdings ist dieser Roman nichts für zart Besaitete.

Von mir gibt es:
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2021

Sehr trockene Lektüre

Ein schauderhafter Kameradenmord im 19. Jahrhundert -
0

Ein schauderhafter Kameradenmord im 19.Jahrhundert unter den Aspekten der Historischen Kriminologie
Von Manfred Teufel

Kurz-Meinung:
Das Thema war recht ansprechend. Diesen speziell ausgesuchten Fall ...

Ein schauderhafter Kameradenmord im 19.Jahrhundert unter den Aspekten der Historischen Kriminologie
Von Manfred Teufel

Kurz-Meinung:
Das Thema war recht ansprechend. Diesen speziell ausgesuchten Fall unter unterschiedlichen Aspekten zu betrachten und die daraus resultierenden Ergebnisse richtig zu deuten, gestaltete sich jedoch sich auch als sehr langwierig und teilweise auch etwas öde, da viele Erklärungen teilweise sehr ausufern und für den Fall auch nicht immer relevant sind. Die ständigen Quellenangaben und Querverweise im Text, störten zudem den Lesefluss enorm.
Der Fall ist gut recherchiert und auch sehr interessant, allerdings sind die Erläuterungen staubtrocken. Obwohl das Buch nur knapp 200 Seiten hat, habe ich sehr lange daran gelesen und die Texte, die sich wiederholten nur noch überflogen.

Fazit:
Ich fand es ein recht enttäuschend, da der Unterhaltungswert überhaupt nicht gegeben war.


Von mir gibt es:
3 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Hat Spaß gemacht

Verfolgt bis aufs Blut
0

Haus der Vampire - Rachel Caine
Band1: Verfolgt bis aufs Blut

Kurz-Meinung:

Dieses Buch ist die Nr. 5 aus meinem 21für21 ( 21für2021) SuB-Stapel und hat mich mehr als überrascht. Die Protagonistin schliesst ...

Haus der Vampire - Rachel Caine
Band1: Verfolgt bis aufs Blut

Kurz-Meinung:

Dieses Buch ist die Nr. 5 aus meinem

21für21 (

21für2021) SuB-Stapel und hat mich mehr als überrascht. Die Protagonistin schliesst man sofort ins Herz, die Story ist nicht zu schmalzig. Die Atmosphäre und das Setting haben mir auch sehr gefallen. Der Erzählstil ist schnell und die Story sehr actionlastig. Der Schreibstil ist sehr schlicht und flapsig gehalten und damit schnell und flüssig zu lesen. Obwohl das Buch eher für ( weibliche) Jugendliche angelegt ist, hatte auch ich meinen Spaß. Band 2 liegt schon bereit und da die Reihe 10 Bände hat, werde ich mich wohl noch ein wenig in Morganville aufhalten.

Fazit:
Man sieht mal wieder, das es sich lohnt, mal über den Tellerrand zu schauen und Bücher zu lesen, um die man für gewöhnlich einen Bogen macht. Hier wurde ich kurzweilig gut unterhalten. Allerdings Reihe ist schon etwas älter und die meisten Bände gibt es nur noch gebraucht.

Empfehlung:
Für alle Fans von Jugend-Fantasy geeignet.

Von mir gibt es:
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2021

Nicht schlecht, aber...

Das Haus der Fugger
0


Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir hier sehr leicht, da man gleich zu Anfang das Ehepaar Eva und Joss in einer beinahe ausweglosen Situation kennenlernt und Eva eine schwerwiegende Entscheidung ...


Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir hier sehr leicht, da man gleich zu Anfang das Ehepaar Eva und Joss in einer beinahe ausweglosen Situation kennenlernt und Eva eine schwerwiegende Entscheidung fällt.
Mir hat besonders gut gefallen, wie das Leben zur damaligen Zeit beschrieben wurde und wie die Anfänge in der Fuggerei gewesen sein könnten. Das wirkte auf mich sehr lebensnah und durch die detaillierten Beschreibungen konnte man die Fuggerei problemlos vor seinem inneren Auge auferstehen lassen.
Die Protagonisten Eva und Joss waren hervorragend ausgearbeitet worden. Eva mit ihrer teils aufbrausenden, teils übereifrigen Art. hat das Talent aus einer schlimmen Situation, eine noch schlimmere zu machen und Joss ist eher von stoischer Natur und stärkt Eva, auch wenn er mir ihr nicht immer bei allem zustimmt, den Rücken.
Beide Charaktere wirken sehr lebendig und damit auch authentisch.
Die zahlreichen Nebencharaktere haben alle ihre kleinen Geheimnisse, auch wenn sie sich nach außen hin sehr christlich geben, hält sie das nicht davon ab mit dem Finger auf Joss, Eva und deren Kinder zu zeigen und sie zu verachten. Auch das empfand ich als sehr glaubwürdig und ärgerte mich mit den beiden Protagonisten über manch üblen Kommentar.
Auch die Handlung um den Guajak-Trank und seine Wirksamkeit empfand ich als gelungen.
Der hasserfüllte Marx und seine Machenschaften, wurden mir manchmal etwas zu viel. Ich fand es ein wenig unglaubwürdig dass er so lange unbemerkt agieren konnte und nicht mal Eva auf die einfachsten Zusammenhänge kam. Dabei war Eva ja der überaus neugierige, recht clevere Charakter in dieser Geschichte.
Die Auf- und vor allem Erklärung der Giftvorfälle im Siechenhaus waren allerdings mehr als an den Haaren herbeigezogen und von dieser Person, für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Das Ende hat mir ein wenig den Spaß an dem Geschichte genommen.

Fazit:
An manchen Stellen war mir der Roman etwas zu langatmig und zum Ende hin etwas unglaubwürdig, aber im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Ein toll recherchierter und sehr interessanter Roman über die Fuggerei und seine Bewohner und garantiert nicht mein letzter Roman von Peter Dempf.

Empfehlung:
Für alle Leser von Historischen Romanen, die mehr über die Fuggerei und über das Leben dort erfahren möchten, lesenswert.

Von mir gibt’s:
4 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere