Platzhalter für Profilbild

Jenoh_DieBuchfluesterin

Lesejury Profi
offline

Jenoh_DieBuchfluesterin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenoh_DieBuchfluesterin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Hat Spaß gemacht

Klaus: Die wahre Geschichte von Santa Claus (Neuausgabe)
0

Meinung:
Wow, was für ein tolle Graphic Novel. Ich hatte ja schon bedenken, weil dieses Schätzchen ja schon seinen Preis hat, aber es ist wirklich jeden Cent wert.
Eine spannende Story , die die Entstehung ...

Meinung:
Wow, was für ein tolle Graphic Novel. Ich hatte ja schon bedenken, weil dieses Schätzchen ja schon seinen Preis hat, aber es ist wirklich jeden Cent wert.
Eine spannende Story , die die Entstehung eines Santa Claus Mythos erzählt.
Es ist die Zeit des Julfestes, aber in der Stadt Grimsvig hat Lord Magnus das Feiern dieses Festes verboten und er lässt seine Einwohner bis zum Umfallen in den Minen schuften, um seinem finsteren Plan immer schneller näher zu kommen. Da hat er die Rechnung aber ohne den Waldläufer Klaus gemacht, der eh noch eine Rechnung mit Lord Magnus offen hat.
Die Bilder sind detailreich und eindrucksvoll gezeichnet. Die winterliche Welt und die Stadt Grimsvig muten mittelalterlich an und beinhalten einige Fantasy- und Märchenelemente, mit denen man als Kind aufgewachsen ist. Auch die Geschichte, wie es zu dem Geschenkeverteilen durch den Schornstein gekommen ist, ist sehr einfallsreich.
Dennoch ist es kein Comic für kleine Kinder, da es doch zeitweise recht brutal und blutig zu geht.
Für mich allerdings war es zum Jahresende hin noch mal ein tolles Lese-Highlight.

Fazit:
Eine faszinierende Graphic Novel , mit wunderschönen Zeichnungen und einer actionreichen, emotionalen und spannenden Geschichte. Die Geschichte des Santas Claus, mal ganz anders.

Empfehlung:
Kann ich ohne Bedenken weiter empfehlen.

Von mir gibt’s:
5 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2022

Hat Spaß gemacht

Der Weihnachtosaurus (Teil 1)
0

Kurz-Meinung:
Kurz vor Weihnachten habe ich auf einem anderen Blog dieses Buch gesehen und bin sofort neugierig geworden. Also noch schnell für die Weihnachtszeit gekauft und los ging es.
Ich war von Anfang ...

Kurz-Meinung:
Kurz vor Weihnachten habe ich auf einem anderen Blog dieses Buch gesehen und bin sofort neugierig geworden. Also noch schnell für die Weihnachtszeit gekauft und los ging es.
Ich war von Anfang an begeistert. Die lockere und unglaublich witzige Art des Erzählens, zog mich sofort in seinen Bann. Ein kleiner Junge, der sich einen Dinosaurier zu Weihnachten wünscht und sein Glück gar nicht fassen kann, als dieser Wunsch ( aus Versehen ) in Erfüllung geht. Selbstredend, das diese Story jede Menge Irrungen und Wirrungen, Action, Abenteuer und Humor beinhaltet.
Diese Geschichte bietet jede Menge Witz, hat aber auch seine traurigen Momente. Wobei die lustigen schon sehr überwiegen. Die Illustrationen sind in schwarz-weiß gehalten und hervorragend in die Geschichte eingearbeitet worden.

Fazit:
Eine Geschichte voller Abenteuer, Fantasie mit viel Charme und Witz für groß und klein.
Empfehlung:
Für alle Kinder ab 8 Jahren 😁

Von mir gibt es:
5 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Hat Spaß gemacht

Die äußerst außergewöhnlichen Fälle des Reginald Vonderlus
0

Meinung:
Mit Spannung habe ich den 3. Fall des Reggie Vonderlus erwartet und meine Erwartungen sollten nicht enttäuscht werden. Auch dieses Mal gerät Reggie in die Fänge dubioser Gestalten, die ihm an ...

Meinung:
Mit Spannung habe ich den 3. Fall des Reggie Vonderlus erwartet und meine Erwartungen sollten nicht enttäuscht werden. Auch dieses Mal gerät Reggie in die Fänge dubioser Gestalten, die ihm an den Kragen wollen. Gleichzeitig findet auch der verfluchte Karneval statt, was die Suche nach einem Dieb, einem goldenen Lamm, einer Hexe nicht gerade vereinfacht und … naaa, das müsst ihr schon selbst lesen.
Eine ganz goldige Geschichte sind auch die Dialoge mit Kater Clarence, der ganz Katze sehr opportunistisch an den Fall geht und garantiert nicht die Hand beisst, die ihn füttert. Sehr gelungen, da habe ich als Katzenliebhaber meinen Spaß gehabt.
Die Charaktere sind wieder sehr gut ausgearbeitet, die Dialoge sind witzig-spritzig, der Fall war wieder sehr "außergewöhnlich" und an Ideenreichtum mangelt es Andreas Reuel auch in dieser Story nicht.
Altbekannte Charaktere aus den vorherigen Fällen oder aus den Westfal Chroniken geben sich hier ein Stelldichein und ich freu mich immer über jedes Wiedersehen der der bekannten Figuren.

Fazit:
Der dritte Fall war meiner Meinung nach, der bisher Beste aus der Reggie-Reihe. Hier stimmte einfach alles. Die Geschichte hat Tempo, viel Witz und bleibt dabei charmant ( okay, das ist Reggies Verdienst).
Ein paar gruselige Elemente wurden eingestreut und peppen die Geschichte noch mal richtig auf.
Der Autor versteht es Mythen und Legenden geschickt in die Story einzuweben und dann doch etwas ganz Eigenes daraus zu machen. Ein weiteres Lese-Highlight in diesem Jahr.

Empfehlung:
Das Buch einzeln zu empfehlen wäre sinnlos, da es zu einer Reihe gehört und die vorherigen Teile sollten schon gelesen werden. Schon um die einzelnen Charaktere richtig einzuordnen.
Deshalb empfehle die ganze Reihe um den Halbling Reggie. Lesenswert.

Von mir gibt’s:
5 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Hat Spaß gemacht

Naglfar
0

Meinung:
Ich hatte mich schon sehr auf die Story gefreut und nach den ersten Seiten war klar, dass das eine Geschichte nach meinem Geschmack wird. Der Einstieg gelingt ohne Probleme. Schon mit dem Prolog ...

Meinung:
Ich hatte mich schon sehr auf die Story gefreut und nach den ersten Seiten war klar, dass das eine Geschichte nach meinem Geschmack wird. Der Einstieg gelingt ohne Probleme. Schon mit dem Prolog klebte ich gespannt am Text und fragte mich , was zum Geier denn da abgeht.
Mit der Archäologin Anika hat Mikael Lundt einen sehr sympathischen und authentischen Charakter geschaffen, mit dem Spaß machte, dem Geheimnis des Schiffes und der seltsamen Vorkommnisse drum herum, auf den Grund zu gehen. Die Nebencharaktere sind hervorragend ausgearbeitet und in ihrem Handeln nachvollziehbar.
Das Setting gefiel mir auch sehr und die daraus entstehende leicht gruselige Atmosphäre. Eine unglaubliche Entdeckung, eine eilig eingerichtete Station im Eis, einige Kollegen benehmen sich seltsam, ein bislang unbekannter Feind macht sich auf den Weg und dann … tja und dann zieht auch noch ein Sturm auf.
Besser geht es doch nicht, oder? Die bildhaften Beschreibungen machten es mir einfach die Station im Eis, einschließlich der Wissenschaftler, der Höhlen und das Schiff vor meinem geistigen Auge zum Leben zu erwecken.
Der Schreibstil ist locker gehalten und daher schnell und flüssig zu lesen. Der Erzählstil ist von Anfang an spannend und äußerst mysteriös. Ich hatte das Buch an zwei Abenden durchgelesen.
Das Ende war ganz nach meinem Geschmack und wirklich sehr einfallsreich.

Fazit:
Ein spannender Sci-Fi-Roman, eingewickelt in die nordische Mythologie, jeder Menge Action und Geheimnissen. Eins meiner Lese-Highlights in diesem Jahr.

Empfehlung:
Lesenswert!

Von mir gibt’s:
5 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Sehr lesenswert!

Tödlicher Trip
0

Meinung:
Nachdem ich im Laufe der Jahre nun schon einige Zombie Romane gelesen habe, viele Gute , einige Schwächere, war ich doch recht gespannt auf "Tödlicher Trip". Die Kritiken waren doch sehr positiv ...

Meinung:
Nachdem ich im Laufe der Jahre nun schon einige Zombie Romane gelesen habe, viele Gute , einige Schwächere, war ich doch recht gespannt auf "Tödlicher Trip". Die Kritiken waren doch sehr positiv und in kurzer Zeit auch sehr zahlreich.
Nun, der Leser wird auch gleich mitten ins Geschehen geworfen. Man lernt kurz die Protagonistin kennen und dann geht es auch schon los. Das gefiel mir doch sehr. Die Story ist sehr temporeich und voller Action.
Alle notwendigen Informationen zu den Charakteren werden im Laufe der Geschichte geschickt eingestreut, so dass das Tempo nicht eingebremst wird. Das fand ich schon sehr wichtig. Da alle Gruppen bzw. Charaktere ständig in Bewegung sind und die Gefahr von allen Seiten lauert, hätten mich längere Aufenthalte und Endlos-Dialoge doch gestört. Da das aber nicht geschieht, war die Sorge unbegründet ( und die zwei vorherigen Sätze völlig überflüssig … genau wie dieser hier).
Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet, wirken völlig authentisch und wuchsen mir schnell ans Herz.
Das machte jeglichen Verlust in der Truppe, um so dramatischer, aber auch realistischer.
Der Autor zeigt auch die menschlichen Abgründe auf, wenn man in einer Extremsituation ist oder weil sich einfach gerade jemandem eine günstige Gelegenheit bietet. Ich meine nicht den Serienkiller, sondern die Menschen die ihm folgen. Jaaaa und dann haben wir ja noch unseren Serienkiller. Als ob unsere Agentin und die Jungs nicht schon genug um die Ohren hätten, kommt der gerade inhaftierte Killer frei und möchte sein Werk an Agentin Mitchell weiter führen. Unglaublich spannend und sehr blutig beginnt dann das Katz-und Maus-Spiel, von dem keiner weiß, ob er den nächsten Tag noch erleben wird.
Der Schreibstil ist flüssig geschrieben und man fliegt nur so durch die Seiten.
Der Erzählstil hat jede Menge Tempo und Action, die Dialoge wirken natürlich und triefen teilweise vor Sarkasmus und Witz. Ich habe mich da sehr amüsiert und fühlte mich sehr gut unterhalten.
Und dann … dieses Ende. Kann man ein Buch mit einem noch fieseren Cliffhanger enden lassen???
Nein, im Ernst. Das Ende war ganz nach meinem Geschmack und macht mich weiterhin neugierig.

Fazit:
Ich hätte nicht gedacht, dass mich ein Zombie-Thriller noch mal so abholen könnte. Anfangs dachte ich noch: Ah … noch ´n Zombie-Roman … mmh. Ja, es ist ja auch ein Zombie-Horror-Ding, aber was für ein Buch! Was für eine Geschichte!
Das Debüt von Marc Wernerson braucht sich hinter niemandem zu verstecken. Er hat mich wirklich überrascht.
Ein Lese-Highlight in diesem Jahr und ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Empfehlung:
Uneingeschränkte Horror-Zombie-Thriller-Empfehlung für alle Horror-Zombie-Thriller-Fans.

Von mir gibt’s:
5 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere