Profilbild von Jessi78

Jessi78

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jessi78 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jessi78 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2020

Dunkle Vergangenheit

Sühnenacht
0

Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig und ich bin deshalb nicht gleich richtig im Buch angekommen. Ja es ist anders, dieses Buch, irgendwie dunkel und manchmal auch beklemmend. Das verstärkt ...

Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig und ich bin deshalb nicht gleich richtig im Buch angekommen. Ja es ist anders, dieses Buch, irgendwie dunkel und manchmal auch beklemmend. Das verstärkt aber natürlich alles was geschieht. Es ist geht um mystisches um Dämonen und eine Geschichte die eigentlich schon Jahre zurückliegt aber jetzt wieder von Neuem beginnt. Es gab schon einige Momente die mir Gänsehaut beschert haben, aber auch Stellen mit langatmigen Beschreibungen. Der Leser wird durch merkwürdige Ereignisse und unheimliche Begegnungen in den Bann gezogen. Der Leser wird unweigerlich in einen Strudel von Überlegungen gezogen: Dämonen oder gibt es doch eine plausible Erklärung für alles ? Die Protagonisten sind gut beschrieben, wirkten aber auf mich als hätten fast alle mentale Probleme, um es mal vorsichtig auszudrücken. Dies passt natürlich wunderbar in die Geschichte, war mir aber manchmal fast zu viel.

Fazit: Dunkle Geschichte mit mystischem und okkulten Hintergrund. Gerade am Ende spannend und fast etwas zu schnell. Mir war das Ganze insgesamt etwas zu düster und zu überladen mit seltsamen Menschen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2019

Von Kluftinger zum Thriller

Draussen
0

Natürlich war ich angezogen durch die bekannten Autoren, ich finde ihre Kluftinger-Romane einfach klasse. In diesem Buch haben sie eine neue Seite von sich ausgelebt und sich mit weniger Humor einem Thriller ...

Natürlich war ich angezogen durch die bekannten Autoren, ich finde ihre Kluftinger-Romane einfach klasse. In diesem Buch haben sie eine neue Seite von sich ausgelebt und sich mit weniger Humor einem Thriller gewidmet.
Der Anfang war auch vielversprechend und konnte mich mit Spannung überzeugen. Allerdings wurde es mit ihm Mittelteil zu lahm. Irgendwie zog sich die Geschichte dahin. Da konnten auch leider die Rückblicke in die Zeiten als Legionär nichts mehr rausreißen. Die Handlungsstränge führen erst ganz am Ende wirklich zusammen und obwohl das eigentlich die Spannung steigern sollte, hat es mich davon abgehalten wirklich gefesselt zu sein. Irgendwie bin ich nicht angekommen in der Geschichte. Obwohl die Protagonisten durch ihre Vergangenheit miteinander verbunden sind, wird deren Geschichte erstmal getrennt beleuchtet. Während Stephan und Co. sich im Wald verstecken und durchschlagen, führt Wagner einen anderen Kampf als Vertreter der Energiekonzerne mit der Politik. Der Supergau mit dem großen Stromausfall und den daraus entstehenden Problemen regt zwar zum Nachdenken an, aber hat für mich die Spannung nicht gehoben. Die Protagonisten sind gut beschrieben, der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich aber alles in allem war es mir fast zu düster gezeichnet.
Das Ende hat mich dann wieder gefangen genommen, denn mit viel Action geht es zu einem schnellen Showdown.
Fazit:
Spannender Anfang, langatmiger Mittelteil und actionreiches Ende. Leider konnte es mich nicht ganz überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2019

Hatte mir mehr erwartet

Long Night - Ich will nur dich!
0

Ich muss zugeben, mir ist der Einstieg in dieses Buch nicht leicht gefallen. Ich kannte die vorherigen Bände nicht und irgendwie hatte ich das Gefühl mir fehlt was. Die Protagonisten konnten mir erst mit ...

Ich muss zugeben, mir ist der Einstieg in dieses Buch nicht leicht gefallen. Ich kannte die vorherigen Bände nicht und irgendwie hatte ich das Gefühl mir fehlt was. Die Protagonisten konnten mir erst mit der Zeit sympathisch werden, da wie ich fand gerade am Anfang nicht wirklich der Fokus auf ihnen lag. Viele Details über Autos, mehrere Personen, etc.
Die Autorin hat allerdings eine sehr bildhafte Sprache und als Leser konnte ich mir alles gut vorstellen. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Viele Szenen sind natürlich sexuell bestimmt und auch da geht’s ins Detail. Die Anziehungskraft zwischen den Beiden ist gut dargestellt und greifbar. Dabei sind vor allem die Gefühle von Max im Vordergrund da aus seiner Position beschrieben wird. Henleys kurze To-do-Listen fand ich amüsant und oft zum schmunzeln. Nach ein paar Seiten habe ich mich wohler mit dem Buch gefühlt und es war eine leichtes Lesevergnügen, gerade richtig für den Sommer. Wer hier allerdings eine tiefgründige Liebesgeschichte erwartet ist hier falsch. Dafür stehen die Anziehungskraft, der Sex und die Gedanken daran zu sehr im Vordergrund.

Veröffentlicht am 10.09.2020

Da wäre Potential da gewesen

Forever Free - San Teresa University
0

Inhalt:
Raelyn möchte endlich auf eigenen Beinen stehen und ihr Studium selbstständig meistern. Wird sie es schaffen Freunde zu finden, Probleme eigenständig zu lösen ? Wie soll sie nur mit ihrer Schwärmerei ...

Inhalt:
Raelyn möchte endlich auf eigenen Beinen stehen und ihr Studium selbstständig meistern. Wird sie es schaffen Freunde zu finden, Probleme eigenständig zu lösen ? Wie soll sie nur mit ihrer Schwärmerei für Hunter umgehen ?
Meinung:
Zunächst beschäftigt sich der Roman hauptsächlich mit Raelyn und ihrer Schüchternheit. Sie zieht sich gerne zurück und ihr fällt es schwer mit fremden zu reden. Dies wurde in vielen Situationen deutlich dargestellt, nur leider zieht sich das Ganze und wiederholt sich. Da hätte ich gerne eine Abkürzung zu Hunter gehabt. Denn bis die Beiden sich wirklich näher kommen dauert es doch etliche Seiten. Hunter kommt leider nicht immer so positiv weg und das Geheimnis welches ihn umgibt, wird immer nur angedeutet und erst am Ende aufgelöst. Schade für seine charakterliche Darstellung und irgendwie auch für die ganze Geschichte. Für mich hätte die Problematik nämlich viel Potential gehabt um Aufklärungsarbeit zu diesem Thema zu leisten. Leider kann ich hier nicht weiter ins Detail gehen ohne zu spoilern.
Fazit:
Netter Roman für zwischendurch und hätte Potential für mehr gehabt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2020

Neubeginn

Denn das Leben ist eine Reise
0

Inhalt:
Aimee steigt einfach in ihren alten VW-Bus und flüchtet mit ihrem Sohn aus ihrer lieblosen Beziehung. Ihr Ziel Südengland, aber kann sie dort ihren Fesseln aus der Vergangenheit ablegen oder werden ...

Inhalt:
Aimee steigt einfach in ihren alten VW-Bus und flüchtet mit ihrem Sohn aus ihrer lieblosen Beziehung. Ihr Ziel Südengland, aber kann sie dort ihren Fesseln aus der Vergangenheit ablegen oder werden sie dort vielleicht noch stärker ?
Meinung:
Irgendwie hatte ich mir durch den Klapptext und das fröhliche Cover etwas anderes von dem Roman erhofft. Irgendwie dachte ich an Aufbruch, freudiger Neubeginn im zauberhaften Südengland.
Leider liegt über der ganzen Geschichte etwas Melancholisches und Düsteres. Aimee‘s Lebensgeschichte ist nicht rosarot und sie hat durch ihre Mutter tiefe seelische Verletzungen die sie nie überwunden hat. Leider kommt man trotz der Rückblicke nicht richtig an in der Geschichte. Die einzelnen Charaktere konnte ich nicht gut genug kennenlernen, da haben mir zum Beispiel noch ein paar Zeilen aus Daniels Sicht gefehlt. So hat sich mir auch das besondere Knistern ihrer Beziehung nicht gezeigt. Die Beschreibungen aus Aimees Sicht und vor allem die Beziehung zu ihrem Sohn war gut beschrieben und nachvollziehbar. Auch die Schwierigkeit mit ihrer Mutter konnte ich gut nachspüren, allerdings ging mir dann die heile Welt zu schnell. Ich möchte hier nicht näher ins Detail gehen um nicht zu spoilern.
Der Schreibstil war gut verständlich und die Autorin versteht es Bilder aus der Vergangenheit heraufzubeschwören und damit ein Gefühl zu transportieren.
Das Setting war gut beschrieben, doch leider hab ich mir auch hier mehr Beschreibungen erwartet, über die fantastische Landschaft. So kam das Gefühl von einem Roadtrip in ein neues Leben bei mir nicht an.
Fazit:
Leider bin ich vielleicht mit falschen Erwartungen an den Roman gegangen, doch mir war die Geschichte insgesamt zu melancholisch.
Schreibstil ist gut verständlich und natürlich möchte man wissen wie es für Aimee und Daniel weiter geht. Diese Neugierde und Spannung treibt einen weiter durch das Buch.
Wer hier aber einen fröhlichen Roadtrip in ein neues Leben erwartet, wird enttäuscht sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere