Profilbild von Jessica_Diana

Jessica_Diana

Lesejury Star
offline

Jessica_Diana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jessica_Diana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2018

von Anfang bis Ende überzeugt

Der Fluch der Mondsklaven
0

Dieses Buch hat mich von Anfang bis Ende überzeugt. Die unterschiedliche Arten und die Charaktere haben mich in Ihren Bann gezogen. Wer auf Fantasy steht mit einem Hauch Liebe ist bei diesem Werk richtig ...

Dieses Buch hat mich von Anfang bis Ende überzeugt. Die unterschiedliche Arten und die Charaktere haben mich in Ihren Bann gezogen. Wer auf Fantasy steht mit einem Hauch Liebe ist bei diesem Werk richtig - wie bereits zu Beginn im Buch steht wird es zwei weitere Teile geben und darauf freu ich mich. Dieses Buch ist absolut empfehlenswert.

Veröffentlicht am 25.10.2021

Wohlfühlroman

Love Paris Dance
1


Meinung
Für mich war dieses Werk ein absoluter Wohlfühlroman. Ich meine Paris und dann noch der Schwerpunkt Tanzen, das ließ für mich auf den ersten Blick keine Wünsche offen.
Als Leser wird man in das ...


Meinung
Für mich war dieses Werk ein absoluter Wohlfühlroman. Ich meine Paris und dann noch der Schwerpunkt Tanzen, das ließ für mich auf den ersten Blick keine Wünsche offen.
Als Leser wird man in das sommerliche Paris geführt und nachdem ich mittlerweile dieses wundervollen Ort bereits auch im realen Leben entdecken durfte war es schön hier so manchen bekannten Ort im Verlauf wieder zu finden.
Mia ist ein typischer Teenager und jede einzelne Seite mit ihr war wie ein Abenteuer. Sie hat ihren großen Wunsch, für den sie alles tun würde, aber lernt hier ebenso auch kennen, dass der Tanz nicht alles im Leben ist. Mir gefiel dieser Spagat in ihrem Zusammenhang sehr und man spürte den Zwiespalt ihrer Emotionen und Gedanken zwischen den Passagen deutlich. Sie war hin und hergerissen zwischen ihren Sehnsüchten und ihrer großen Leidenschaft, sodass ich mich als Leserin nur allzu gut in sie hinein versetzen konnte.

Louis der männliche Part der Story ist zunächst ein Traumtyp und ich habe ihn von Anfang an sehr geschätzt. Seine Hilfsbereitschaft, seine Freundlichkeit und vor allem seinem Charme - dem wäre ich sicher auch auf ganzer Linie verfallen. Doch ebenso wie bei Mia gab es auch hier eine Kehrtwende, welche den Prinzen in einem anderen Licht erstrahlen ließ und gleichzeitig den Hauch von Realität vergrößerte.

Auch die anderen Protagonisten erwärmten mein Herz. Auf der einen Seite der Konkurrenzkampf, aber auf der anderen Seite eben auch Freundinnen mit denen man durch dick und dünn geht. Es war ein Auf und Ab an Emotionen von denen ich nur allzu gern ein Teil gewesen bin.

Der Schreibstil war angenehm zu lesen. Er ist jugendlich gehalten und der Altersgruppe angemessen. Einziger Kritikpunkt war für mich das Ende. Im Gegensatz zur restlichen Handlung war dies für meinen Bedarf zu schnell abgehandelt und wirkte in gewisser auf mich offen.

Fazit
Love Paris Dance war für mich eine wundervolle Geschichte, welche in das zauberhafte Paris und die Künste des Balletts entführt. Tolle Protagonisten, jede Menge Drama und auch hier und da eine kleine Spur von Adrenalin sorgten für Wohlfühlmomente. Nachdem das Ende nicht ganz meinen Nerv getroffen hat und auch ein wenig das Feeling der Story nahm vergebe ich 4.5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Jugenbuchklassiker

Krabat: Roman
0


Meinung
Hierbei handelt es sich um einen Re-Read, denn dieses Werk habe ich bereits vor einigen Jahren im Rahmen einer Ausleihe verschlungen. Es ist seltsam ein Buch nach so vielen Jahren erneut zu lesen, ...


Meinung
Hierbei handelt es sich um einen Re-Read, denn dieses Werk habe ich bereits vor einigen Jahren im Rahmen einer Ausleihe verschlungen. Es ist seltsam ein Buch nach so vielen Jahren erneut zu lesen, aber bei der Neuauflage konnte ich nicht widerstehen und war gespannt zu erfahren, wie es mir als Erwachsene gefallen wird. Es verwundert an dieser Stelle sicher nicht, dass mir das Buch selbst nur noch blass in Erinnerung war.

Zu Beginn entführt uns der Autor in die geheimnisvolle Mühle im Koselbruch und man spürt direkt diesen Hauch von Düsternis und Mystik, welche an diesem Setting herrscht. Welche Geheimnisse mögen sich hier verbergen? Welche Überraschungen erwarten einen hinter diesen Mauern?

Durch das Buch zog sich eine Dunkelheit, welche bis zum Ende angehalten hat. Trauer, Verlust und Ängste sind die Themenschwerpunkte im Verlauf und zauberten mir nicht nur einmal einen Schauer über den Rücken. Doch es gab auch Momente des Lächelns, bei denen in Buch der Humor Einzug hielt und mich somit in all der Schwärze zum Strahlen brachte.

Die Charaktere sind mal tief und mal wirken sie wie kurze Bekanntschaften, welche man auf einen Weg begegnen kann. Krabat selbst konnte mich als Protagonist nicht gänzlich überzeugen. Ich konnte keinen direkten Draht zu ihm aufbauen. Bei der Vielzahl an Protagonisten gab es jedoch durchaus den ein oder anderen Part, mit dem ich mich identifizieren konnte und dem ich nur allzu gern auch meine Hand als Hilfe angeboten hätte.

Der Stil von Ottfried Preußler ist von einer großen Spur Melancholie geprägt, welche hier jedoch gut zur Haupthandlung passt. Auch die Spannung kommt definitiv nicht zu kurz und nach und nach werden immer mehr Fragen beantwortet, welche so manche Sichtweise und Begebenheit klarer werden lassen.

Fazit
Über ein Jahrzehnt ist seit meinem letzten Lesen vergangen und die Story hat mich nach wie vor in seinen Bann gezogen. Es konnte mich nicht alles überzeugen, aber wer mal die Lust verspürt einen etwas anderen Klassiker zu lesen, kommt hier sicher auf seine Kosten. 4.5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

gute Fortsetzung

Das Reich der Schatten, Band 2: His Curse So Wild (High Romantasy von der SPIEGEL-Bestsellerautorin von "One True Queen")
0

Meinung
Der Anfang lief zunächst bei mir sehr schleppend. Auch, wenn ich den Vorband gut im Gedächtnis hatte und die Charaktere direkt zuordnen konnte, wurde mir hier auf den ersten Zeilen ein zeitlicher ...

Meinung
Der Anfang lief zunächst bei mir sehr schleppend. Auch, wenn ich den Vorband gut im Gedächtnis hatte und die Charaktere direkt zuordnen konnte, wurde mir hier auf den ersten Zeilen ein zeitlicher Rückblick offenbart, den ich erstmal verarbeiten und für mich strukturieren musste.
Doch ab diesen Moment nahm mich die Autorin wieder direkt in ihr mystisches Gefüge. Die Emotionen waren greifbar und auch die Spannung konnte man am eigenen Leib erfahren. Zwar und hier muss ich den anderen Rezensionen zustimmen, dominierte das Adrenalin nicht annährend so sehr, wie ich erwartet hatte nach dem Ende des Auftaktes, aber dennoch wirkte das Buch keineswegs langatmig.
Besonders die Welt hat es mir wie bereits im ersten Buch angetan. Ich konnte mich kaum sattsehen an den liebevoll eingearbeiteten Details. Ich verlor mich in diesem Setting und genau das ist für mich immer wieder das Zeichen, dass mich ein Buch abgeholt hat. Egal, ob es Schwierigkeiten gab, sobald ich den Alltag entfliehen kann und nichts mehr um mich herum wahrnimmt, sondern vollends in einer anderen Umgebung gefangen bin, spricht das in meinen Augen Bände.

Der Stil durfte jedem, der allgemein Bücher der Autorin liest bekannt sein. Er ist flüssig, angenehm zu lesen und punktet bei mir vor allem mit kleinen Beschreibungen, die noch einiges an Raum lassen für die eigene Fantasie.

Die Entwicklung der Charaktere war für mich überzeugend dargestellt und wirkte auf ganzer Linie authentisch. Auch das hinein versetzen klappte nach wenigen Seiten wieder reibungslos, sodass ich als Leser aktiv am Geschehen teilhaben konnte.

Fazit
Eine gute Fortsetzung, die diese Dilogie abrundet. Nach leichten Startschwierigkeiten wickelte mich Jennifer Benkau wieder um den Finger und ich kämpfte und litt Seite an Seite mit den Protagonisten. 4.5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

gute Fortsetzung

Scholomance – Der letzte Absolvent
0


Meinung
Bevor ich gleich zu meinen inhaltlichen Feedback komme muss ich zunächst einmal erwähnen, wie unglaublich schön ich das Cover finde. Ich bin ja ein großer Fan der Farbe rot und hier gemeinsam ...


Meinung
Bevor ich gleich zu meinen inhaltlichen Feedback komme muss ich zunächst einmal erwähnen, wie unglaublich schön ich das Cover finde. Ich bin ja ein großer Fan der Farbe rot und hier gemeinsam mit dem Gold wirkt es in gewisser Weise luxuriös, man hat auf jeden Fall optisch einen Hingucker in den Händen.

Nun zum Inhalt, der Auftakt ließ mich ja ziemlich zwiegespalten zurück und die Fortsetzung war ein wenig stärker. Nachdem ich die Bände direkt hintereinander gelesen habe, war ich den Stil von Naomi Novik bereits gewöhnt und musste mich in diesem Teil nicht mehr damit "anfreunden". Dementsprechend war das Lesen deutlich flüssiger und ich fand direkt meinen Weg in die Handlung. Im Gegensatz zum ersten Band wirkte dieser nicht ganz so düster, aber verfehlte dennoch zumindest auf meiner Seite nicht seine Wirkung. Ich konnte mich komplett darin verlieren und auch die ein oder andere Passage, welche mir spürbar unter die Haut ging prasselte auf mich ein.

Die Protagonisten offenbaren hier einen Teil ihrer Selbst, nicht ganz so viel, wie ich ursprünglich erhofft hatte, aber dennoch war die ein oder andere Eigenschaft der einzelnen Charaktere in der Hinsicht für mich nachvollziehbarer.

Fazit
Scholomance – Der letzte Absolvent ist unterhaltsam, spannend, überraschend und konnte bei mir vor allem mit Gänsehaut-Momenten punkten. Aus diesem Grund 4.5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere