Profilbild von Jidewi

Jidewi

Lesejury Profi
offline

Jidewi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jidewi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.12.2020

Harald & Maude meets Kleinstadt Eskapaden

Die Wahrheit über Metting
0

Der Tod, alte Menschen und die Liebe- in dieser Kombination nicht unbedingt ein typisches Szenario, mit dem sich ein heranwachsender, junger Mensch konfrontiert sieht. Normalerweise sind die einzigen alten ...

Der Tod, alte Menschen und die Liebe- in dieser Kombination nicht unbedingt ein typisches Szenario, mit dem sich ein heranwachsender, junger Mensch konfrontiert sieht. Normalerweise sind die einzigen alten Menschen die eigenen Großeltern, der Tod ein eher unregelmäßiger Besucher und die Liebe da schon ganz fehl am Platz. Anders im Fall von Tomás, denn wenn deine Eltern schon ein wunderschönes Altenheim in Metting mit Namen "Horizont" betreiben, dann bleiben manche Berührungspunkte wohl nicht aus. Alte Menschen kommen per Krankentransport hinein und werden in Leichensäcken hinaus transportiert- das kann in diesem Fall wohl als gängiger Ablauf beschrieben werden, Endstation Tod. Wäre da nicht Marieluise, die adrette 82-Jährige, die neu ins „Horizont“ einzieht und bei deren Anblick Tomás Herz direkt höherschlägt. Auf einmal gewinnt sein Leben eine andere Dynamik und er wird langsam erwachsen mit allen Ecken und Kanten, die das Leben zu bieten hat.

"Die Wahrheit über Metting" von Tom Liehr ist ein eindrücklicher Roman mit vielen wichtigen thematischen Schwerpunkten aus der Sicht des heranwachsenden Tomás, der durch die Begegnung mit der 82-Jährigen Marieluise immer mehr in der Lage ist, über seinen bisher kleinen Tellerrand hinauszublicken. Es ist eine vielschichtige Handlung, die den Leser erwartet, die auf Themen wie Freundschaft, erste Liebe, Loyalität und Wahrheit zurückgreift, aber eben auch wichtige politische, sowie gesellschaftliche Schwerpunkte umreißt immer gepaart mit einem Augenzwinkern, einem Lächeln und skurrilen Momenten, sowie Details. Der Stil ist leicht, fließend und authentisch aus der Sicht des Jungen geschrieben, der im Laufe der Geschichte immer mehr reflektiert und den der Leser schließlich als Erwachsenen begleiten darf. Es gibt viele schöne, visuell einnehmende Szenen, Momente des Innehaltens und des Wunderns und das ist wohl der größte Reiz, dass der Roman eben so vielseitig aufgestellt ist. Mir persönlich fehlte etwas die Zeit für den zweiten Teil, der für mich im Umfang des ersten Teils hätte stattfinden können. Eine Empfehlung für alle, die bunte Geschichten lieben, Harald und Maude immer schon bewundert haben und gerne eintauchen in ein Kleinstadt Szenario der 70er, in dem nicht alles Gold ist, was glänzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2020

Clash der Kulinarik

Dreck
0

Was bedeutet eigentlich Haute Cuisine? Und wo liegt der Ursprung der französischen Küche? Was braucht es, um zu den Spitzenköchen der Welt zu zählen? Definitiv ein Ausflug nach Lyon, die Chance eine Kochlehre ...

Was bedeutet eigentlich Haute Cuisine? Und wo liegt der Ursprung der französischen Küche? Was braucht es, um zu den Spitzenköchen der Welt zu zählen? Definitiv ein Ausflug nach Lyon, die Chance eine Kochlehre anzustreben und somit die Geschichte der Kulinarik neu zu erfinden.

Und diesen Mut besitzt Bill Buford, Autor von "Dreck" und tendenziell Alleskönner, Alles Tester und ein Mann, der Herausforderungen sucht. New Yorker Starautor, Liebhaber diverser Küchen und Familienvater. Er stellt sich der Herausforderung in der Spitzenklasse der französischen Küche Fuß zu fassen und packt dafür kurzerhand Kind und Kegel zusammen, verlässt New York und ohne weitere Planung begibt er sich nach Lyon, ein zuerst kleiner Ausflug des Genuss der zu einem jahrelangen Abenteuer in der Ferne wird. Zwischen Baguette und Hummertürmchen arbeitet sich Bill Buford durch diverse Küchen, Gänge und Spezialitäten, vom Kartoffel schälen über Filetieren- er stellt sich jeder Herausforderung. Nahbar und amüsant erfährt der Leser nicht nur mehr über die Tiefen und zugleich Abgründe der französischen Küche, bekommt hautnah und visuell die Zubereitung diverser Gerichte vorgeführt, sondern erfährt zugleich mehr über das Leben von Bill Buford, gefühlt ohne Distanz, denn ich konnte mittendrin mitfiebern, bei allen Hochs und Tiefs, die die kleine Familie durchläuft.

Mich hat vor allem der Erzählstil gefesselt, einnehmend wie ein guter Freund, der eine wirklich interessante, vielschichtige Geschichte erzählt voller Emotionen und Inbrunst und du dabei schlichtweg mitfiebern musst. Es ist eine Geschichte voller Mut, dem Gefühl, dass sich dranbleiben immer lohnt und dass manchmal alles aufgegeben werden muss, um sich komplett neu zu entdecken. Streckenweise etwas langatmig, aber wie ein guter Wein, der über die Zeit reift. Eine Empfehlung alle, die schon einmal einen Einblick in das Leben hinter den Mauern einer Küche werfen wollten, die kulinarische Reportagen zu schätzen wissen, gepaart mit Aspekten eines Romans in Hinblick auf die Protagonisten und die Lyon bis dato vollkommen unterschätz haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Ein Roman, der abseits allem bisher Bekannten wandelt

Malvita
0

Ich beschreibe mich selbst als einen Menschen, der relativ gut Krimis entschlüsseln kann. Ich wäge alle Fakten ab, studiere die einzelnen Protagonisten, suche zwischen den Zeilen nach versteckten Botschaften ...

Ich beschreibe mich selbst als einen Menschen, der relativ gut Krimis entschlüsseln kann. Ich wäge alle Fakten ab, studiere die einzelnen Protagonisten, suche zwischen den Zeilen nach versteckten Botschaften und wenn es nicht allzu komplex ist, kann ich zumindest eine grobe Einschätzung abliefern was das wahre Gesicht der Geschichte betrifft, was die Intention hinter der Storyline ist und im Endeffekt wie eins zum anderen kam.

In dem Fall von "Malvita" von Irene Diwak muss ich zugeben, dass ich bis zum Schluss und über den Schluss hinaus ahnungslos geblieben bin, denn ihre Geschichte, die Erzählart, sowie die Protagonisten, allen voran Christina, sowie ihre Charakterzüge- das alles hat sich zu einem Spinnennetz verwoben, in dem ich gefühlt mit meiner kleinen Ahnung nur eine Fruchtfliege am Rand gewesen zu sein scheine, die das große Ganze, das wahre Böse nicht annähernd begreifen kann.

Christina reist nach Malvita zur Hochzeit ihrer Cousine, die sie bisher nicht wirklich kennt, sowie den ganzen restlichen Familienzweig, aber es ist eine gefundene Abwechslung für sie in diesem Moment und ihr fotografisches Talent ist gefragt, sodass sie diesen Job nicht ablehnen kann. Sie stößt in Malvita auf eine Riege dominanter Frauen in ihrer Verwandschaft, die alle ihr eigenes Ziel verfolgen und als Christina langsam die Zeichen zu deuten weiß, steht sie bereits selbst mit dem Rücken zum Abgrund.

Ein skurriles Ereignis reiht sich an das nächste, nichts ist durchschaubar, kein roter Faden erkennbar. Irene Diwak wirbelt alles durcheinander, überrascht, verblüfft und hinterlässt sprachlose Leser. Ich konnte mich beim Lesen von dem beklemmenden Gefühl nicht lösen permanent im falschen Film zu sein. Unbequem, unangenehm und auf ironische Art und Weise süffisant begleitet der Leser Christinas Reise durch ihre eigene Familie, die Laster der Vergangenheit und Entscheidungen für die Zukunft. Eine Empfehlung für alle, die sich auf eine außergewöhnliche, komplizierte Geschichte einlassen wollen, die schwarzen Humor zu schätzen wissen und die Skurilles nicht scheuen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Manchmal ist das Leben an sich die größte Herausforderung

Die Geschichte von Ulrich, der bei Ikea einzog und das Glück fand
0

Ich bin der Typ Mensch, der gerne in einem Café sitzt, still und gedankenversunken Menschen beobachtet und es genießt für einen Moment Teil des Lebens der anderen zu sein, wohin auch immer die Wegen der ...

Ich bin der Typ Mensch, der gerne in einem Café sitzt, still und gedankenversunken Menschen beobachtet und es genießt für einen Moment Teil des Lebens der anderen zu sein, wohin auch immer die Wegen der anderen führen mögen. Oder sich im Möbelhaus überlegt, welcher Antrieb die Menschen dorthin bewegt. Ist es ein Umzug, ein Neuanfang oder einfach der Wunsch nach einer kleinen, zarten Veränderung? Ziehen Menschen zusammen oder auseinander oder vergrößert sich die Familie? Es sind eben diese Begegnungen, die auch Ulrich begeistern und er nimmt sich die Zeit eben genau diese kleinen, feinen Momente mitzunehmen und dabei für einen Moment sein eigenes Leben zu vergessen.

Ulrich lässt sich als ein Junggeselle mittleren Alters beschreiben, der in einer Wohnung lebt, die er nicht unbedingt liebt, einen Job ausübt, der ihn nicht glücklich macht und als dann auch noch kurz nacheinander seine Eltern versterben, Ulrich seinen Job verliert und das Leben somit gefühlt aus der Verankerung reißt, sieht sich Ulrich einer ganz neuen Herausforderung gegenüber: dem Leben.

"Die Geschichte von Ulrich, der bei Ikea einzog und das Glück fand" von A.S. Dowidat ist eine sanfte Geschichte, zart und leicht und nimmt den Leser mit auf eine Reise eines empathischen Menschen mit Namen Ulrich, mit dem sich sehr viele Leser ein Stück weit identifizieren können oder zumindest jemanden kennen, der Ulrich gleicht. Es fehlt ihm an Mut und Aufgeschlossenheit das Leben bei den Hörnern zu packen, was aber dringend notwendig wäre und so flüchtet er in den Ikea seiner Wahl, entgeht der Welt und somit auch dem Schmerz des Verlustes, dem Schmerz über das ein stück weit eigene, verkorkste Leben. Das Ganze liest sich zeitweise wie eine Parabel, ein Gleichnis, eine Reise zu sich selbst die Ulrich unternimmt und dabei die Menschen in seinem Umfeld neu sieht, neu bewertet und schlussendlich bereit ist, sich dem Leben zu stellen. Eine kleine, kurzweilige Geschichte, die mich dennoch nachträglich bewegt hat, eben einer dieser Romane, die zwar nicht durch epische Sprachgewandtheit glänzen, jedoch vielmehr durch die sehr treffenden Aussagen und der ungewöhnlichen Kontextsetzung. Eine Empfehlung für alle, die offen sind für eine achtsame Reise zu sich selbst, die aus der Beobachtung von Menschen sehr viel ziehen können und die es lieben, kleine, feine Geschichten über das Leben zu lesen, die einen zum Lächeln bringen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Das Rad der Fortuna dreht sich unaufhörlich

Marigolds Töchter
0

Wie sehr schätzen wir das Jetzt und Hier? Leben wir im Augenblick oder warten wir auf die vielversprechende Zukunft, in der alles besser wird? Wieviel bedeuten Erinnerungen, wenn wir uns diese bewusst ...

Wie sehr schätzen wir das Jetzt und Hier? Leben wir im Augenblick oder warten wir auf die vielversprechende Zukunft, in der alles besser wird? Wieviel bedeuten Erinnerungen, wenn wir uns diese bewusst vor Augen führen? Und welchen Stellenwert hat Familie, der Freundeskreis, unsere Heimat, wenn dunkle Zeiten nahen?

Diese und viele weitere Fragen haben mich bei dem Roman "Marigolds Töchter" von Julia Woolf begleitet, in der sie auf einfühlsame Art und Weise die Geschichte von Marigold erzählt und ihrer Familie, deren Leben durch einen Schicksalsschlag nachhaltig verändert wird. Marigold ist die Konstante der Familie, der Fels in der Brandung. Sie führt engagiert einen kleinen Laden und ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschehnisse im Dorf. Hilfsbereit steht sie jedem mit Rat und Tat zur Seite und ihre bedingungslose Aufopferung kennt keine Grenzen. Bis sie sich eines Tages eingestehen muss, dass sich schleichend etwas verändert und sie in sich selbst die größte Herausforderung findet.

Sehr nahbar führt Julia Woolf durch die Geschehnisse rund um Marigold und nähert sich der ernsten Thematik des Buches mit sehr viel Ruhe und reflektiert verschiedene Sichtweisen, sowie Entwicklungen ähnlich einem Dirigent, der sein Orchester langsam, aber bestimmt auf den aufbrausenden Höhepunkt vorbereitet. Das ist eine der vielen Stärken des Buches, das es sich nicht auf eine Dimension beschränkt, sondern mehrere Ebenen beleuchtet, viele Meinungen zu einem finalen Höhepunkt vereint. Die Emotionalität der Worte ist die zweite Stärke, der Zusammenhalt und große Freundlichkeit, sowie Wärme zwischen den Zeilen führt den Leser zur Essenz des Ganzen: das wir alle Höhen und Tiefen nur gemeinsam meistern können. Das mag jetzt als Phrase aufgefasst werden, wird aber herzerwärmend in diesem Buch aufbereitet, dass es sich trotz der schwerwiegenden Thematik wie ein Feel Good Movie anfühlt, welcher dich zu Tränen rührt. Der einzige Kritikpunkt ist für mich der etwas schwächere letzte Teil, der mich etwas auf Distanz zu den Charakteren und der Geschichte gehalten hat. Eine klare Empfehlung für alle, die leicht fließende Romane lieben, emotionale Geschichte mit Mehrdimensionalität und die gerne die essentiellen Fragen des Lebens beleuchten, den Schubs in die richtige Richtung zu schätzen wissen, der dich wieder auf das Wesentliche fokussieren lässt. Denn was am Ende bleibt ist immer wieder die Frage, ob wir alle das Jetzt und Hier ausreichend zu schätzen wissen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere