Profilbild von Jo-Henni

Jo-Henni

Lesejury Star
offline

Jo-Henni ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jo-Henni über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2019

Leider nicht mein Fall

Die Magdalena-Verschwörung
1

Klappentext

Ein besonders grausamer Mord versetzt London in Angst und Schrecken: Im Tower taucht eine kopflose Frauenleiche auf, verkleidet als die englische Königin Anne Boleyn. Gleichzeitig stößt die ...

Klappentext

Ein besonders grausamer Mord versetzt London in Angst und Schrecken: Im Tower taucht eine kopflose Frauenleiche auf, verkleidet als die englische Königin Anne Boleyn. Gleichzeitig stößt die amerikanische Journalistin Maureen Paschal bei ihren Recherchen über Anne Boleyn auf bislang unbekannte Details aus deren Leben. War Anne Teil einer europaweiten Verschwörung? Ihre Nachforschungen bringen auch Maureen in Gefahr, denn es scheint, als sei der Killer jederzeit über ihre Entdeckungen informiert. Doch wie kommt er an diese Informationen? Was treibt ihn an? Der Mörder ist brandgefährlich, denn schon bald taucht die nächste Frauenleiche auf ...

Cover

Ich finde das Cover sehr gut, ich finde es passt zum Titel und auch zum Klappentext aber leider am Ende nicht so ganz zum Thema.

Schreibstil

Der Schreibstil ist etwas speziell, da es einige Stellen gab, die einfach zu langatmig war.
Man konnte das Buch gar nicht gut in einem Rutsch lesen weil es einfach teilweise zu langweilig geschrieben war es fesselt mich nicht.

Inhalt

Das Buch ist unterteilt in einen Vergangenheits Teil und einen Gegenwart Teil. Leider passten die beiden Teil so gar nicht zueinander.
Ich habe auch erst im Nachhinein gelesen, dass der Gegenwarts Teil erst später geschrieben wird. Das erklärt natürlich auch warum ich keinen Draht zu den Protagonisten der Gegenwart bekommen habe.
Das sah bei dem Vergangenheits Teil etwas besser aus, da konnte ich eher einen Draht aufbauen. Obwohl es mich schon etwas genervt, dass sie nur unterwegs waren und das es sehr spirituell wurde. Das ist einfach nicht mein Ding.
Was mich allerdings am meisten gestört hat, ist die Bezeichnung das dieses Buch ein Thriller sein soll. Es ist bestimmt einiges aber garantiert kein Thriller, es ist ein historischer Roman. Weil das Buch kaum Spannungelemente hat und es geht nicht vorrangig um die Morde sondern fast zu 70% nur um Anne und die Vergangenheit.
Die Auflösung von den Morden ist auch mehr als lieblos gestaltet und am Ende viel zu kurz obwohl das Buch mit 600 Seiten sehr lang ist.


Fazit

Das Buch ist leider so gar nicht mein Fall weil das Buch nicht hält was es verspricht. Ich habe keinen Zugang zu den Protagonisten gefunden und die Handlung konnte mich auch nicht fesseln. Obwohl ich die Infos des Vergangenheits Teil sehr interessant fand.
Ich danke trotzdem, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Idee
Veröffentlicht am 17.04.2019

Bye Mama....

So nah der Tod
2

Klappentext

»Bye Mama« formen die kleinen blutigen Handabdrücke auf der Tapete. Neben dem leeren Bettchen liegt ein Brief des Entführers mit einem Rätsel - wird dieses nicht rechtzeitig gelöst, stirbt ...

Klappentext

»Bye Mama« formen die kleinen blutigen Handabdrücke auf der Tapete. Neben dem leeren Bettchen liegt ein Brief des Entführers mit einem Rätsel - wird dieses nicht rechtzeitig gelöst, stirbt Annikas Tochter! Panisch ruft Annika ihren besten Freund Sebastian zu Hilfe. Zur gleichen Zeit findet Hauptkommissar Eric Weinsheim unter einer grausam verstümmelten Frauenleiche Sebastians Bibliotheksausweis. Als Weinsheim erfährt, dass sein Tatverdächtiger gerade eine Kindesentführung gemeldet hat, ahnt er, dass die Fälle zusammenhängen ...

Cover

Also das Cover finde ich schön und nachdem ich das Buch gelesen habe, passt es auch gut zur Story. Ich hätte bei dem Thema allerdings die Aufmerksamkeit eher auf das Kind gelenkt beim Cover als auf Berlin.

Schreibstil

Der Schreibstil war alles in allem gut aber manchmal etwas zäh. Die Autorin hätte etwas besser, die Spannung aufbauen können.

Inhalt

Also zuerst mochte ich das Buch gerne, es hatte viele gute Punkte aber auch ein paar Sachen die mich wirklich gestört haben.
Zuerst fand ich den Anfang sehr spannend und der hat mich völlig gepackt, leider wurde das hintenraus immer weniger.
Welcher Protagonist mir im Gedächnis geblieben ist, war Eric, der Ermittler, der nach Janina gesucht hat.
Er war eine sehr komplexe Persönlichkeit mit interessanten Hintergrundinfos, da hätte ich mich gefreut mehr über ihn zu erfahren.
Um die Kritikpunkte mal zusammen zufassen, es war für mich eine zusammenhanglose Irrfahrt durch Berlin, die oft keinen Sinn gemacht hat und dadurch ist die Spannung abgeflacht.
Was sehr schade ist weil das Thema für den Thriller wirklich gut war.
Es gab eine Aktion von Bastian die ich so gar nicht nachvollziehen konnte und mir leider auch ein bisschen die Freude genommt hat, ich möchte nicht zu viel verratem damit keiner gespoilert wird.
Für mich hat am Ende die Spannung, das Ermittlerteam hochgehalten. Es gab auch einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe aber die haben am Ende leider nicht ganz gereicht.

Fazit

Das Thema war mehr als spannend und der Thriller fing auch echt gut an aber verlor hintenraus seine Dramatik. Trotzdem ist es mir solide 3 Sterne wert weil das Team der Polizei super ermittelt hat. Danke an die Lesejury und die Autorin das ich teilnehmen durfte.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.12.2018

Auf seinen Spuren

Er wird dich finden
1

Klappentext:

Er sieht dich. Er kennt dich. Und er wird dich niemals gehen lassen.

Jaci Patterson ist nach ihrem Studium wieder in ihren Heimatort Heron zurückgekehrt. Plötzlich tauchen dort schrecklich ...

Klappentext:

Er sieht dich. Er kennt dich. Und er wird dich niemals gehen lassen.

Jaci Patterson ist nach ihrem Studium wieder in ihren Heimatort Heron zurückgekehrt. Plötzlich tauchen dort schrecklich zugerichtete Leichen auf - von Menschen, die schon jahrelang vermisst werden.

Eine vertraute Angst macht sich in Jaci breit. Mit sechzehn hatte sie das erste goldene Medaillon auf ihrer Veranda gefunden. Darin ein erschreckender Fund: eine Haarlocke umwickelt mit einem blutigen Schleifenband. Obwohl Jaci noch mehr solche "Geschenke" erhielt, glaubte ihr keiner, dass dies das Werk eines Serienkillers sei - denn es gab keine Leichen.

Jetzt erhält Jaci erneut ein Medaillon, und ihr Albtraum beginnt von vorn. Doch dieses Mal wird er nicht enden, bis der Killer sie in seiner Gewalt hat. für immer.

Cover:

Also das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, leider ist mir auch nach dem Lesen nicht aufgegangen, warum eine Rose. Es gab viel passendere Symbole für das Cover. Trotzdem ist echt gut gelungen und ich finde schade, dass es nicht im Regal steht.

Schreibstil:

Der Schreibstil war toll, er ist sehr angenehm zu lesen und man kann ihm gut folgen. Man fliegt so durch die Zeilen und man bemerkt gar nicht wie die Zeit umgeht.

Inhalt:

Was mir sehr gut gefallen hat, ist das ich lange nicht wusste wer der Mörder ist. Ich finde die Spannung wurde auch noch mal gesteigt, indem man in den Kapiteln immer mal kurz Szenen hatte, wo er zu Wort kam oder besser gesagt zu Gedanken.
Ich fand die Mischung aus Spannung und Liebe bzw Romanik sehr gelungen. Es war von beiden genug vorhanden ohne zu stören.
Allerdings kam das Ende sehr schnell aber es blieben keine Antworten offen. Das war dann aber auch schon mein einziger Kritikpunkt. Ich finde die Autorin hat hier ein gutes Buch geschrieben, was sowohl Thriller als auch Roman ist.
Ich danke der Lesejury, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte, es hat mir viel Spaß gemacht.

Fazit:

Ein Buch für alle die gerne sowohl als auch lesen wollen, also ein bisschen Liebe wollen aber auch Spannung. Die Story ist gut umgesetzt und die Protagonisten sind liebevolle gestaltet. Ich kann es nur empfehlen und wünsche euch spannende Lesestunden.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.11.2018

Tiefe Trauer und grenzenloser Schmerz!

Marion, für immer 13
1

Klappentext:

Marion ist eine engagierte Schülerin mit guten Noten und dem Berufswunsch Architektin. Doch mit dreizehn Jahren sie sich völlig unerwartet das Leben. In ihrem Abschiedsbrief erklärt sie, ...

Klappentext:

Marion ist eine engagierte Schülerin mit guten Noten und dem Berufswunsch Architektin. Doch mit dreizehn Jahren sie sich völlig unerwartet das Leben. In ihrem Abschiedsbrief erklärt sie, sie habe die Beleidigungen in der Schule nicht mehr ausgehalten. Marions Mutter Nora will verstehen, warum sich ihre Tochter umgebracht hat. Sie durchforstet Facebook-Nachrichten und SMS, die Marion von ihren Klassenkameraden erhalten hat, und kommt nach und nach dem wahren Ausmaß des Mobbings auf die Spur.

Cover:

Das Cover ist wunderschön und entzieht sich eigentlich der Bewertung weil ich das Gesicht von Marion nicht bewerten möchte. Ich finde es trotzdem sehr schön und es drückt auch Schmerz aus. Für mich passt das Cover zum Buch soweit man so nennen kann.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist nüchtern und gut zu folgen. Er drückt trotzdem so viel Schmerz und Verlust aus. Es ist fast eine Berichtersattung, aber mit Gefühl und starken Aussagen.

Inhalt:

Der Inhalt ist harter Tobak! Es geht um Marion, die beschlossen hat mit 13 Jahren ihre Leben zu beenden auf Grund von Mobbing.
Ich glaube es gibt für Eltern nix schlimmeres als das eigne Kind zu begraben, ganz egal in welchem Alter.
Meine Oma hat mal zu mir gesagt: Das es unnatürlich, dass sie Altern die Jungen zu Grabe tragen.
Das alles zu lesen war für mich schwer weil der Familie soviel unsagbares passiert, dass man kaum fassen kann wie man als Mutter sowas verkraften soll.
Ich wünsche Nora für alle die Jahre und ihre zwei anderen Kinder so viel Kraft, sie kämpft so sehr für Marions Erbe. Was mich auch tief beeindruckt hat ist, dass sie Fehler die sie selber macht auch ganz offen anspricht. Für mich ist es ein Buch welches man in Schulen etablieren sollte weil es so wichtig ist. Das Buch sollten Täter wie Opfer lesen damit es an unseren Schulen endlich sichere wird und wir keine Angst mehr um unsere Kinder haben müssen.

Fazit:

Das Buch ist für mich ein sehr wichtiges Buch welches ich zu gegebener Zeit meinen Nichten vorlesen werde. Es ist ein Buch, welches berührt und nachdenklich macht aber auch wütend und verzweifelt! Eines meiner Highlight -Bücher!!!!!! Unbegingt lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema
  • Klappentext
Veröffentlicht am 06.08.2018

Ein Plan zum Scheitern verurteilt

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
1

Klappentext:

Lila wollte ihren Ex nicht anfahren. Das war ein Unfall. Ehrlich! Obwohl ... verdient hat er es schon. Schließlich zerstört seine kleine Affäre Lilas gesamten Lebensplan. Nun muss sie wieder ...

Klappentext:

Lila wollte ihren Ex nicht anfahren. Das war ein Unfall. Ehrlich! Obwohl ... verdient hat er es schon. Schließlich zerstört seine kleine Affäre Lilas gesamten Lebensplan. Nun muss sie wieder von vorn anfangen. Und das ein Jahr vor der Deadline - ihrem dreißigsten Geburtstag.

Doch dann trifft Lila auf Fred, ihren neuen Nachbarn. Die beiden könnten kaum unterschiedlicher sein: er der introvertierte Brummbär; sie der Wirbelwind, der sein Leben nach Plan leben will. Trotzdem entwickelt sich zwischen Lila und Fred eine Freundschaft, und es stellt sich heraus, dass sie mehr gemeinsam haben als auf den ersten Blick erkennbar: Die Liebe gleicht bei ihnen immer einem Desaster. Ein Grund, sie hartnäckig zu umgehen.

Doch ausgerechnet bei ihrem neuen Job lernt Lila den perfekten Mann kennen. Der attraktive Unternehmer Marcel ist völlig anders als Fred, so kultiviert und charmant. Moment - wieso denkt sie plötzlich so häufig über ihren Nachbarn nach?

Cover:

Mir hat das Cover sehr gut gefallen und ich fand es passt sehr gut zu Fred. Er hat ja eine künstlerische Ader und die findet sich hier sehr schön wieder.

Schreibstil:

Also der hat mich von den Socken gehauen...Ich habe selten so gelacht bei einem Buch. Die Autorin versteht es einen mit Worten zu beglücken ( Ich kann es einfach nicht anders beschreiben).Ich finde auch ihre Aufteilung im Buch sehr angenehm, es ist nach Jahreszeiten gegliedert. Ihre Protagonsiten sind liebevoll und sehr schön gestaltet. Die Figuren führen schöne Diagloge ( Fred manchmal auch nur ein Monolog :D)

Inhalt:

Fred und Lila, sie könnten kaum unterschiedlicher sein und trotzdem passen sie so gut zusammen. Der Schlagabtausch unter den beiden war zu lustig. Fred ist ein Brummbär allererster Güte aber er hat ein Herz aus Gold.
Lila will nix mehr mit der Liebe zutun haben, was man bei Ihrer Vergangengheit gut verstehen kann. Doch hat sie mich oft zur Verzweifelung gebracht aber sie war mir sehr sympathisch.
Meine kleine heimliche Held war Susanne, Freds perfektes Gegenstück. Ich hoffe so sehr, sie bekommt ein eignes Buch.

Fazit:

Ein toller und gelungener Roman mit viel Witz und einer wirklich tollen Botschaft. Für mich also ganz klar, lest das Buch, es ist zum Wegschreien und träumen. :)
Ich wünsche euch viel Spaß mit Lila und Fred und natütlich danke ich Sandra für das tolle Buch.

  • Cover
  • Figuren
  • Gefühl
  • Handlung
  • Erzählstil