Profilbild von JosefineS

JosefineS

Lesejury Profi
offline

JosefineS ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JosefineS über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2018

Unglaublich gelungener, vielschichtiger Kriminalroman

Die Eishexe
0

Ein kleines Mädchen wird vermisst. In dem sonst so ruhigen Ort Fjällbacka sind alle auf den Beinen und suchen nach ihr. Doch nicht zum ersten Mal ist hier ein kleines Mädchen verschwunden. Die Erinnerungen ...

Ein kleines Mädchen wird vermisst. In dem sonst so ruhigen Ort Fjällbacka sind alle auf den Beinen und suchen nach ihr. Doch nicht zum ersten Mal ist hier ein kleines Mädchen verschwunden. Die Erinnerungen an den 30 Jahre zurück liegenden Fall werden wieder wach. Über all dem ruht ein düsterer Schatten aus der Zeit der Hexenverfolgung. Schriftstellerin Erica Falck recherchiert schon eine Weile über den Vorfall, als plötzlich Linnea verschwindet. Mit ihrem Mann, Patrick Hedström versucht sie das Rätsel um die beiden Mädchen zu lösen und kämpft sich durch ein düsteren Wald voller Lügen, falscher Erinnerungen und jeder Menge möglicher Verdächtiger. Camilla Läckberg hat hier einen wirklich vielschichtigen Kriminalroman geschaffen. Er enthält kriminalistische Grundpfeiler, hat einen historischen Anteil und wird gegen Ende sogar ein bisschen zum Drama. Es gibt jede Menge Personen, Schauplätze und sogar drei Zeitebenen, die aber in keinsterweise den Lesefluss störten, im Gegenteil verlieh dies dem Buch ungemein an Tiefe. Als "Läckberg Neuling" mag es anfangs nicht einfach sein sich zurecht zu finden jedoch nach ein paar Seiten ist man gut im Bilde über die Namen. Interessant und fesselnd machte für mich, neben dem guten Schreibstil auch der schnelle Wechsel zwischen den Szenen. Das hat es so unfassbar schnelllebig gemacht das man förmlich durch die seiten Flog. Der Sog, wissen zu wollen wie es an jeder "Front" weiter geht war unglaublich groß. Der ständige Informationsfluss erforderte auch immer gute Aufmerksamkeit. Mal eben für zwischendurch ist das Buch nichts da man mit dem Kopf schon dabei sein sollte. Wer mit dem Kopf dabei ist wird zwischendurch ahnen in welche Richtung sich einiges entwickelt, über den Ausgang anderer Ereignisse bleibt man aber bis zur Auflösung im Ungewissen. Unfassbar gut war auch die Unterbringung von sehr aktuellen Themen ohne dem Buch eine zu Gesellschaftskritische Note zu verleihen. Trotz der schwedischen Autorin und meiner fehlenden Kenntniss aus den Vorgänger Büchern lies sich die Eishexe Reibungslos lesen. Außer den Ortschaften und einigen Namen kommt man nicht mit schwedischen Begriffen in Berührung, ich weiß viele scheuen deswegen solche Krimis, an der Stelle kann ich beruhigen, ich amg übermäßiges schwedisch auch nicht aber es war sehr angenehm zu lesen. Das die Eishexe der 10. Band einer Reihe ist merkt man auch nicht da alles Handlungsrelevante kurz erläutert wird, es ist also auch für Erstleser von Camilla Läckberg geeignet. Wer Kriminalromane mag ist hier schon mal gold richtig. Frau Läckberg würzt das ganze noch mit einem historischen backround, einem scheinbar gelösten Mordfall, jeder menge inselflair und einer prise aktuellem Weltgeschehen. Diese Mischung hat auf alle Fälle Suchtpotential.

Veröffentlicht am 22.01.2018

Jan Römers dritter Fall

Das Lied der toten Mädchen
0

Ein 20 Jahre alter Mordfall, bei dem eine wunderschöne junge Frau im Wald getötet und in ihrer unmittelbaren Umgebung eine Spieluhr mit einem Schlaflied zurück gelassen wurde. Das Journalisten Duo Jan ...

Ein 20 Jahre alter Mordfall, bei dem eine wunderschöne junge Frau im Wald getötet und in ihrer unmittelbaren Umgebung eine Spieluhr mit einem Schlaflied zurück gelassen wurde. Das Journalisten Duo Jan Römer und Stefanie Schneider berichten über ungeklärte Mordfälle und recherchieren zu eben diesem tragischen Mord. Sie stoßen auch nach dieser langen Zeit auf Schweigen und Angst bei den Hinterbliebenen. Noch während sie im dunklen tappen über die wahren Ereignisse, wird plötzlich wieder eine Frau getötet. Auch hier befindet sich eine Spieluhr mit der selben Melodie wie damals, in der Nähe der Leiche.
Lange ist unklar was wirklich passiert ist, da die Recherchen am Anfang kaum Licht in die Vorkommnisse von damals bringen und oft mehr Fragen aufwerfen als Antworten bringen. Doch hinter der Fassade der beteiligten steckt mehr als zunächst zu erahnen ist und Stück für Stück kann das Puzzle zusammen gesetzt werden, bis sich daraus ein Bild ergibt. Das Lied der toten Mädchen ist nun mehr der dritte Kriminalroman um den Journalisten Jan Römer, lässt sich aber unabhängig von den beiden Vorgängern lesen. Das Buch hat zwar kriminalistische Grundpfeiler lässt jedoch, dank eines Journalisten als Protagonist eine andere Herangehensweise an den Fall zu und eröffnet einen ganz anderen Blickwinkel, wodurch es sich von einem normalen 0815 Krimi abhebt.
Der Schreibstil ist abwechslungsreich, leicht und flüssig zu lesen. Der Autor schafft es sehr spannende, bedrohliche Szenen einzubauen, die mich fesseln und in Atem halten konnten. Die Szenerie der Umgebung wird detailliert und bildlich beschrieben ohne langatmig zu wirken. Jan Römer ist eine sympathisch gezeichnete Figur der Linus Geschke durch den Einblick in sein Privatleben Tiefe einhauchen konnte. Hier gab es auch den ein oder anderen wohl dossierten "Schmunzel" Moment der die Stimmung zwischen den Ereignissen aufgelockert hat. Man bildet sich im laufe des Buches seine eigene Theorie über die damaligen Ereignisse und versucht mit Jan und seiner charmanten Kollegin "Mütze" heraus zu finden was wirklich geschah. Wer gern mal etwas anderes als den typisch kaputten, chronisch schlecht gelaunten Kommissar in seinem Kriminalroman möchte, der sollte hier zuschlagen.

Veröffentlicht am 15.01.2018

Ein Schuss, eine Leiche, ein Mord und ein Haus voller Verdächtiger...

Geheimnis in Rot
0

Weihnachten im London der 1930iger Jahre, das Fest der Nächstenliebe wird auch in der englischen Villa Flaxmere gefeiert. Leider halten sich Mörder nicht an solche Feiertage, denn das Familienoberhaupt ...

Weihnachten im London der 1930iger Jahre, das Fest der Nächstenliebe wird auch in der englischen Villa Flaxmere gefeiert. Leider halten sich Mörder nicht an solche Feiertage, denn das Familienoberhaupt überlebt genau diese Festivitäten nicht. Geheimnis in Rot ist ein neu aufgelegter Klassiker von Mavis Doriel Hay, der erstmalig 1936 erschien. Neue Auflage, neues Cover, neuer Einband aber der Inhalt ist dem ursprünglichen Stil treu geblieben und versprüht jede Menge alten englischen Kriminalroman Charme. Typisch für diese Zeit, spielt die Familiengeschichte eine große Rolle und wie das in allen guten Familien so ist strozt auch diese nur so vor Intriegen, Mutmaßungen und Geheimnissen, die selbst vor dem Personal keinen Halt machen. Die Aufregung ist schon groß genug, weil sich an den Festtagen die gesamte Familie an einem Tisch versammelt als der geliebt und gefürchtete Patriarch tot aufgefunden wird. Ab hier beginnt die Suche nach dem Täter in kriminalistischer Reinform. Geheimnis in Rot kommt gänzlich ohne große "special Effects" aus, hier wird noch befragt, kombiniert und nachgedacht. Selbiges gilt auch für den Leser, mag nicht jedes Familiendetail auf den ersten Blick wichtig für das Geschehen sein, sind es doch die einzelnen Puzzelstücke die den Leser zusammen mit Komissar Colonel Halstock zur Spur des Mörders führen. Das Buch ist wirklich ein Krimiklassiker und passt perfekt in die Winter-/ Weihnachtszeit. Es lässt sich flüssig lesen, wen man sich erst einmal an den damalige Schreibstil gewöhnt hat. Ich finde sogar das ganau dieser Schreib-/ Sprachstil den Sprung in der Zeit zurück, für den Leser ohne großes Mühen erschafft, man sich die Szenen ohne große Beschreibung wunderbar vorstellen kann. Mir hat das lesen großen Freude bereitet, da dieser Klassiker etwas Abwechslung und gute alte Ermittlungsarbeit in meinen sonst so Mainstream überlassteten Thrillerbuch Alltag gebracht hat. Wer also alte Kriminalromane liebt und mal knapp 300 Seiten auf Knarrenaction, Blutbad, großenwahnsinnige Psychos und DNA Analyse verzichten kann und sich einfach mit den Komissaren durch die Irrungen und Wirrungen der Familie begeben und den Mörder entlarven möchte ist hier genau richtig.

Veröffentlicht am 30.12.2017

Baxters großer Auftritt!

Hangman. Das Spiel des Mörders
0

Die Brooklyn Bridge, eines der Wahrzeichen von New York wird zum spektakulären Schauplatz eines Mordes. Mitten auf der Brust der Leiche prangt das blutige Wort "Köder". Kopiert der Killer den berühmten ...

Die Brooklyn Bridge, eines der Wahrzeichen von New York wird zum spektakulären Schauplatz eines Mordes. Mitten auf der Brust der Leiche prangt das blutige Wort "Köder". Kopiert der Killer den berühmten Ragdoll Fall? Chief Inspector Emily Baxter wird zu den Ermittlungen von FBI und CIA hinzugezogen und gerät mitten in die Pläne des Mörders. Lange bleiben sowohl Täter als auch sein Motiv im dunkeln verborgen. So bleibt Baxter nur der Spur aus Leichen zu folgen um die Hintergründe zu entschlüsseln.
Daniel Cole hat mit Hangman den zweiten Thriller seiner Kariere geschaffen. Sein Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, er verliert sich nicht in ewigen Beschreibungen. Kurz und sehr bildhaft sind seine Vergleiche, die Sprache ist durchaus abwechslungsreich. Die zumeist kurzen Kapitel (ca. 10-15 Seiten) lassen sich sehr flüssig lesen. Cole greift in Hangman ein doch sehr aktuelles Thema auf und verpackt es in einen actionreichen Thriller. Die Ermittelnden Beamten tappen zwar lange im dunkeln trotzdem langweilt er nicht mit stupider Ermittlungsarbeit. Sobald die Story Fahrt aufgenommen hat gibt es im Gegenteil, kaum Ruhephasen. Während der Leser versucht zu realisieren was gerade geschehen ist, steht schon die nächste schreckliche Überraschung bereit. Der Autor schafft es in dieser düsteren, unheilvollen Atmosphäre trotzdem immer wieder einzelne "Schmunzel" Momente einzubauen, mir persönlich hat das sehr gut gefallen. Er scheint neben Sarkasmus auch eine Vorliebe für unsympathische Charaktere zu besitzen. Die Protagonistin nett zu finden fällt durchaus schwer. Baxter ist doch ein recht eigenwilliger Charakter. Mit Ecken und Kanten spart er an keinem seiner handelnden Personen, was sie für mich aber sehr reell und gut vorstellbar gemacht hat. Alles in allem hat Daniel Cole es geschafft an seinen Debüt Thriller gut an zuknüpfen. Hangman lässt sich aber auch separat lesen, ohne jegliche Vorkenntnisse. Das Buch war für mich spannend zu lesen und trotz der ein oder anderen überspitzten Darstellung eine Weiterentwicklung zu Ragdoll.
Wer einen blutigen, actionreichen Thriller sucht ist mit Hangman gut beraten. Denn mit Sprengstoff und Leichen wird hier keinesfalls gespart.

Veröffentlicht am 10.12.2017

Achtung dieses Buch ist kein Ratgeber...

No Mommy's Perfect
0

und das ist auch gut so! Heutzutage weiß es jeder besser wenn es um das Thema Kind geht und die Hälfte davon schreibt einen Ratgeber darüber, dabei brauchen wir in den seltensten Fällen ein Buch das uns ...

und das ist auch gut so! Heutzutage weiß es jeder besser wenn es um das Thema Kind geht und die Hälfte davon schreibt einen Ratgeber darüber, dabei brauchen wir in den seltensten Fällen ein Buch das uns sagt wie wir es doch angeblich besser machen könnten, leise, saubere, durchschlafende, alles essende, nie emotional geladene, selbständige, selbstbewusste aber auch 100% emphatische Kinder zu schaffen. No Mommy´s Perfect ist eine Rückenstärkung im Alltag mit Baby/ Kleinkind/ KInd. Denn die Hauptaussage ist: was du tust ist vollkommen okay. Es klappt nie immer alles und das wird auf sehr witzige weise dargestellt. Perfekt für die 20 min. Entspannung in der Wanne, denn das eh schon geschundene Gehirn wird nicht noch mit irgendwelchen Erziehungsmethoden überflutet, sondern einfach nett unterhalten und bestärkt darin, das man nicht perfekt sein muss. Ich fand es sehr angenehm in der heutigen "du solltest aber..." oder "das darfst du auf keinen fall..." Elterngesellschaft. Und alle die es nervt das es bei anderen ja so reibungslos zu laufen scheint, sind genau richtig bei diesem Anne Nina Simoens Lektüre über das Fabelwesen Supermam. Wenn wir alle etwas ehrlicher mit unserer Fehlbarkeit wären, wäre es um einiges leichter.