Profilbild von Josia-Jourdan

Josia-Jourdan

Lesejury Profi
offline

Josia-Jourdan ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Josia-Jourdan über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2019

Was für eine Enttäuschung

Wenn Donner und Licht sich berühren
1

Die sechzehnjährige Jasmine Greene wird von iher Mutter von Casting zu Casting geschickt. Denn sie soll eine erfolgreiche Sängerin werden & erst dann wird ihre Mutter mit ihr zufrieden sein.

Elliot dagegen ...

Die sechzehnjährige Jasmine Greene wird von iher Mutter von Casting zu Casting geschickt. Denn sie soll eine erfolgreiche Sängerin werden & erst dann wird ihre Mutter mit ihr zufrieden sein.

Elliot dagegen wird an seiner Schule gemobbt und zwar nicht nur mit Worten. Doch dann redet Jasmine mit ihm und sie merken, dass sie zwei Dinge verbinden. Die Musik, denn Elliot spielt Saxophon. Und zwar besser als gut. Und die Einsamkeit. Aber gemeinsam erleben sie nicht nur die Magie der Musik, sie beginnen sich auch ineinander zu verlieben. Eine süsse Liebesgeschichte, die aber auch ganz schön hart ist. Denn, und hier finde ich, ist das Cover schonmal sehr unpassend, es geht unter anderem um Missbrauch, körperliches und verbales Mobbing, sowie Mord. Also ganz schön harte Themen. Das Buch hat mich emotional extrem mitgerissen und ich habe kaum glauben können, was ich da gelesen habe. Aber das hat es für mich auch so gut gemacht.

Doch dann gab es einen Zeitsprung von 6 Jahren. Im Fazit geht es spoilerfrei weiter. Und Achtung: ab hier wird es kleinere Spoiler geben.

Katie, Eliotts Schwester, welche kurz vor dem Zeitsprung nicht nur vergewaltigt, sondern auch ermordet wurde, während Eliott in einer Mülltonne eingesperrt war. Schrecklich! Zudem musste Jasmine einige Wochen vorher mit ihrer Mutter nach London, denn dort solle ihr der Durchbruch gelingen.

Nach 6 Jahren kehrt Jasmine zurück und schnell wird klar, wie unglaubwürdig und unlogisch dieser Zeitsprung ist. Denn Jasmine hat in sechs Jahren nichts erreicht in London. Sie ist von Cassting und Studio gereist, hat vorgesungen und all die Jahre hat es nicht geklappt. Welcher Manager investiert bitte sechs Jahre in ein Mädchen, wenn es nicht klappt? Ich meine, das kostet Geld und mit 22 ist man auch schon fast zu alt um noch als Popsängerin durchzustarten.

Bei Eliott sieht es nicht anders aus. 6 Jahre lang hat er nichts anderes gemacht, ausser Gewichte zu heben, zu trauern und alle Menschen um sich herum aus seinem Leben auszuschliessen. Klar ist es schrecklich, was seiner Schwester wiederfahren ist und dass er das miterleben musste, aber 6 Jahre sind unglaublich lange und ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es in dieser Zeit nicht langsam besser geworden ist. Mir ist bewusst, dass Trauer für immer bleibt. Dass dieser Schmerz nicht einfach verschwinden wird, aber was bringt es bitte, sein ganzes Leben hinzuschmeissen und sechs Jahre zu trauern? Ich meine, das hätte die Person, die gestorben Person doch nie gewollt. Und versteht mich bitte nicht falsch, es ist logisch, dass man weiterhin traurig ist, dass es Tage gibt, an denen es einem besonders schlecht geht und auch dass einen so etwas sein ganzes Leben begleitet, aber diese Darstellung von Trauer wirkt auf mich einfach nur unglaubwürdig. Aber klar, Jasmine taucht auf und plötzlich beginnt sich Eliott wieder zu öffnen. Plötzlich ist alles nicht mehr so schlimm. Das wirkt soooo unlogisch! Er kann sogar an den Todesort zurückkehren ohne Probleme und vorher hat er sogar Umwege gefahren, um nicht an den Platz zu kommen?

Ein weiteres Detail, dass mich sehr gestört hat, ist die Tatsache, wie unromantisch die Beziehung der beiden plötzlich gewesen ist. Einerseits schienen sie sich sofort wieder blendend zu verstehen, andererseits ging es plötzlich nur noch um körperliches Verlangen und die ganze Magie, die mir vor dem Zeitsprung so gefallen hat, habe ich überhaupt nicht mehr gespürt. Zudem habe ich selten eine so ekelhafte Erotikszene gelesen und ich habe grundsätzlich gegen erotische Szenen, wenn es zur Story passt.

Die grösste Enttäuschung ist aber, dass die Autorin auf den letzten 50 Seiten alles noch schnell in ein Happy End führen wollte. Ewige Liebe, Verlobung, Heirat und dann auch gleich noch Kinder. Zwei Epiloge, in denen wir das alles noch mitbekommen haben, nachdem ich auf den Seiten davor nicht einmal so etwas wie wahre Liebe gespürt habe? Ebenso hat die Musik plötzlich keine Rolle mehr gespielt. Aber wirklich keine! Auf einigen wenigen Seiten ist sie kurz vorgekommen, aber ansonsten nix. Dabei ist die Musik das gewesen, was die beiden erst miteinander verbunden hat und wofür sie leben.

Fazit

Die ersten 180 Seiten haben mich absolut begeistert. Ich habe es geliebt, es hat mich geschockt, emotional berührt und ich bin überzeugt gewesen, dass das ein Highlight wird. Ich habe jede Emotion gespürt, den Schreibstil geliebt und die Charaktere sind mir richtig ans Herz gewachsen. Wenn ich also die ersten 180 Seiten bewerten dürfte, würde ich 5 von 5 Sterne vergeben.

Doch dann ist der Zeitsprung gekommen und die Story ist nur noch bergab gegangen. Jede Menge unlogischer Dinge, wie der Fakt, dass sich bei beiden Protagonisten in 6 Jahren praktisch nichts verändert hat. Aber auch die emotionslose Liebesgeschichte in der mir jegliche Magie gefehlt hat, hat mich hart enttäuscht. Das dann aus zwei so aussergewöhnlichen Charakteren irgendwelche langweiligen, 0815-Young Adult Charaktere gemacht worden sind, hat nur dazu beigetragen, dass ich schlussendlich nicht mehr als 2.5 von 5 Sterne vergeben kann. Und nochmals, weil mich das echt beschäftigt und mich vor Enttäuschung fast zum Weinen gebracht hätte, was ist mit der Musik passiert? Wo ist sie hin?

Ich bedanke mich beim LYX-Verlag für mein Exemplar!

Veröffentlicht am 25.07.2017

Ich kenne bessere Bücher des Autors...

Das Spiel seines Lebens - Myron Bolitar ermittelt
1

Geschichte
Kathy Culver ist seit eineinhalb Jahren verschwunden. Doch ist sie tot oder lebt sie noch? Ihn einem Porno-Magazin findet sich ein Foto von ihr und Myron Bolitar macht sich auf die Suche nach ...

Geschichte
Kathy Culver ist seit eineinhalb Jahren verschwunden. Doch ist sie tot oder lebt sie noch? Ihn einem Porno-Magazin findet sich ein Foto von ihr und Myron Bolitar macht sich auf die Suche nach der kleinen Schwester seiner Ex-Freundin und Verlobten seines Klienten. Bald bemerkt er, dass mehr dahinter steckt als nur eine einfache Entführung.
Die Story wirkt strukturiert und weisst ein hohes Spektrum an Spannung auf. Es gibt viele interessante Nebengandlungen, welche einem als Leser die Charaktere näher bringen, leider ist die Auflösung der Mörderin/des Mörders irgendwie zu wenig spektakulär und das Motiv könnte mich auch nicht voll überzeugen. Trotzdem war die Geschichte ganz passabel und ich bin zufrieden.

Charakter
Myron Bolitar, Sportagent, ehemaliger Basketballspieler und FBI-Agent, Ex-Freund der Erfolgsautorin Jessica Culver. Myron wirkt zu Beginn des Buches sympathisch und interessant. Er hat eine beeindruckende Karriere hingelegt und wird diese wohl genau so erfolgreich fortsetzen können. Er ist ein sehr aktiver Mann und teilt mit den Lesern gerne seine Gedanken. Doch während der Geschichte verliert sich sein guter Charakter immer mehr und man merkt nicht mehr wirklich, dass er eigentlich ein freundlicher Mann ist. Er geht genau so skrupellos mit den Menschen um, wie die, welche er verabscheut und das lässt ihn für mich als Protagonist nicht authentisch wirken.
Die Nebencharaktere sind vielseitig, aber ich kann mit keinem von Ihnen viel anfangen. Sie leben so ein sonderbares Leben. Besonders Jessica versteh ich nicht… Sie ist so herzlos und kühl.

Schreibstil
Harlan Coben versteht was er tut. Er benutzt ein Adjektiv kaum zweimal und Spannung ist sein zweiter Vorname. Trotzdem gibt es etwas zu bemängeln. Bis etwa zur Mitte des Buches gab es immer mal wieder Stellen aus der Sicht von Jessica, doch irgendwann kamen die einfach nicht mehr vor. Warum?
Ausserdem habe ich nicht verstanden warum er in Mitten der Geschichte eine Sexszene eingebaut hat, welche überhaupt nicht notwendig war für die Geschichte. Zum Glück hat er diese aber Stilvoll geschrieben und seine Worte mit bedacht gewählt.

Fazit
Für mich kein schlechtes Buch, aber es gibt auf jeden Fall bessere. Trotzdem werde ich Harlan Coben sicher noch ein weiteres Mal in die Hand nehmen.
Das Buch erhält von mir ⭐️⭐️⭐️ von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.06.2020

Romantisch, humorvoll, erfrischend

Das Rosie-Projekt
0

Don sucht seine Traumfrau mit Hilfe seines Fragebogens und dieser ist so ausführlich, dass es wohl schwierig wird, eine passende Frau zu finden. Als er dann Rosie begegnet, ist er geschockt. Sie ist absolut ...

Don sucht seine Traumfrau mit Hilfe seines Fragebogens und dieser ist so ausführlich, dass es wohl schwierig wird, eine passende Frau zu finden. Als er dann Rosie begegnet, ist er geschockt. Sie ist absolut ungeeignet und er fragt sich, wie man so leben kann. Aber Rosie will sich gar nicht als seine Ehefrau bewerben, in ihrem Leben gibt es genügend andere Probleme und auch noch ihr Projekt ihren biologischen Vater zu finden. Don beschliesst ihr zu helfen und plötzlich verbringt er ganz viel Zeit mit Rosie. Dabei lernt Don die Welt durch neue Augen zu sehen.
Don besitzt eindeutige Merkmale für das Aspergersyndrom, das merkt man als Leser ziemlich schnell und obwohl Don sonst sehr schnell Situationen zu analysieren weiss, ist ihm diese Tatsache wohl nicht bewusst. Dass er zu Beginn des Buches auch gleich einen Vortrag darüber hält, macht die Situation fast schon absurd. Don ist sicherlich teilweise ein sehr anstrengender Mensch und die fehlende Empathie lässt ihn öfters mal unsympathisch wirken, aber man kann gar nicht anders, als ihn zu mögen. Er setzt sich so für seine Freunde und seine direkte Art ist herrlich. Selten habe ich einen Protagonisten so schnell gemocht. Aber auch Rosie ist eine grandiose Protagonistin! Sie lässt sich von Don nicht unterkriegen, nimmt seine Schrägheit meist relativ gelassen und ist mit ihren Ecken und Kanten sofort sympathisch.
Die Geschichte beschäftigt sich vor allem mit dem Projekt Rosies leiblichen Vater zu finden. Dafür tun die beiden wirklich alles und da Don Professor für Genetik ist, stehen ihnen auch die Möglichkeiten zur Verfügung eindeutige Ergebnisse zu erlangen. Dafür wechselt der Autor nicht nur die Settings, sondern auch die Gefühlslage. Zwischen Don und Rosie gibt es die witzigsten Szenen, bei denen ich gar nicht aufhören konnte zu lachen. Es gibt aber auch traurige Szenen und vor allem Rückblicke in Dons Vergangenheit. Ein Streit zwischen den beiden darf auch nicht fehlen. Aber dann es auch immer wieder diese romantischen Momente, in welchen einem das Herz aufgeht und trotz Dons jeweilige Analyse der aktuellen Lage, berühren diese Szenen doch immer wieder.
Hörbuchstimme:
Da ich das Hörbuch gehört habe, möchte ich das gerne in meine Rezension einfliessen lassen: Robert Stadlober liest das Rosie Projekt angenehm, gibt den einzelnen Figuren ihre eigene Stimme und haucht der Geschichte regelrecht Leben ein. Es ist ein wahres Hörvergnügen! Wer also lieber hört als liest, der sollte unbedingt zu der Hörbuchversion des Argon Verlags greifen.
Fazit
Graeme Simsion hat mit das Rosie Projekt eines meiner Lieblingsbücher geschrieben. Ein Buch, welches zeigt, wie falsch Vorurteile sein können und dass man Menschen eben auch eine zweite Chance geben sollte.
Don zählt zu meinen liebsten Buchfiguren überhaupt und seine Geschichte ist humorvoll, berührend und unterhaltsam. Ich kann euch Dons Geschichte nur ans Herz legen, wenn ihr sie noch nicht kennen solltet. Entdeckt mit Don die Welt von Rosie, der Liebe und erlebt ein Abenteuer der besonderen Art. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.06.2020

Ganz grosses Highlight!

Licht und Schatten
0

Eines der besten Fantasybücher, die ich 2019 gelesen habe. Wunderschön geschrieben, düster, farbenfroh und einfach magisch!

Eines der besten Fantasybücher, die ich 2019 gelesen habe. Wunderschön geschrieben, düster, farbenfroh und einfach magisch!

Veröffentlicht am 03.06.2020

Ein Schlichtungsversuch!

Alte weiße Männer
0

Was ist ein alter weisse Mann? Wer ist ein weisser alter Mann? Wie kann ich verhindern, dass ich einer werde?
Sophie Passmann hat sich einen Sommer lang mit einflussreichen Männern getroffen und genau ...

Was ist ein alter weisse Mann? Wer ist ein weisser alter Mann? Wie kann ich verhindern, dass ich einer werde?
Sophie Passmann hat sich einen Sommer lang mit einflussreichen Männern getroffen und genau darüber gesprochen. Feminismus, Sexismus und alles was halt sonst dazu gehört. Daraus ist dieses Buch entstanden, welches Passmann unterhaltsam geschrieben hat und auch wenn sie jeweils schreibt, was sie von ihren Gesprächspartnern hält, gibt sie den LeserInnen viel Raum um sich eine eigene Meinung zu bilden. Das gelingt ihr, weil sie zwar ihre Haltung vertritt, ihrem Gegenüber aber auch immer die Möglichkeit gibt sich zu erklären. Ganz einfach: Sophie Passmann hört zu. Sie lässt sich überraschen. Lässt sich auf Gespräche mit Menschen ein, welche vielleicht eine andere Meinung haben oder nichts von Feminismus halten.
Als Untertitel steht «Ein Schlichtungsversuch» und ich denke, das passt gar nicht schlecht. Denn alle Seiten kommen zu Wort, Sophie Passmann versucht nicht einen Streit anzufangen und doch bleibt es letzten Endes doch nur ein Versuch. Zu ähnlich sind sich die interviewten Männer. Nicht von ihren Standpunkten her. Alle sind wie Sophie Passmann aus den Medien bekannt oder haben als Politiker eine grosse Medienpräsenz. Wobei es natürlich Ausnahmen gibt. Trotzdem hätte ich mir persönlich vielleicht noch den ein oder anderen einflussreichen Mann gewünscht, der nicht sowieso schon oft in den Medien präsent ist.
Hörbuchstimme: Sophie Passmann hat ihr Buch selbst eingelesen und ich mag ihre Stimme zwar sehr gerne und höre ihr auch gerne zu, aber teilweise habe ich meine Schwierigkeiten gehabt zu erkennen, wer gerade spricht. Mehr Differenzierung zwischen den einzelnen Stimmen hätte ich mir gewünscht.
Da das Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist, wirkt das Hörbuch nochmals anders. Gelungene Umsetzung!
Fazit
Feminist hin oder her, Sophie Passmann hat ein Buch geschrieben, welches zum Nachdenken herausfordert. Wie privilegiert bin ich? Was kann ich tun, um kein alter weisse Mann zu werden?
Zudem bietet das Buch ein breites Spektrum an Meinungen, das Verhalten und Auftreten der einzelnen Personen beschreibt Passmann so gekonnt, dass man das Gefühl hat, mit im Raum zu sein. Jedoch hätte ich mir eine breitere Auswahl gewünscht und nicht nur Männer aus der Medienbranche oder sowieso schon mit viel Medienpräsenz.
Ich bin ehrlich überrascht, wie gut mir dieses Buch gefallen hat. Es hat Witz, ist intelligent und befasst sich mit wichtigen Themen, ohne das eine Meinung dominiert. Wobei Frau Passmann natürlich schon eine sehr starke Meinung hat. Aber das ist auch okay. Schliesslich ist es ihr Buch. Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne und kann euch das Buch empfehlen, wenn ihr euch für das Thema interessiert oder eben auch wenn ihr das Thema nervig findet. Ein Schlichtungsversuch, der Spass macht.