Profilbild von Josireads

Josireads

Lesejury Profi
offline

Josireads ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Josireads über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2020

gruselig, liebevoll und sexy!

Fall with Me
0

Worum geht's?

In “fall with me” geht es um Reece und Roxy. Die beiden kennen sich seit ihrer Kindheit und sie steht, schon seit sie 16 ist, auf ihren besten Freund Reece. Als Reece eines Abends sturzbetrunken ...

Worum geht's?

In “fall with me” geht es um Reece und Roxy. Die beiden kennen sich seit ihrer Kindheit und sie steht, schon seit sie 16 ist, auf ihren besten Freund Reece. Als Reece eines Abends sturzbetrunken war, sind die beiden fast zusammen im Bett gelandet. Doch Reece konnte sich nicht an den Abend erinnern und weiß daher nicht, dass er gar keinen Sex mit Royx hatte, die das Missverständnis nie aufgeklärt hat. Royx weiß: Sie hätte ihm die Wahrheit sagen soll, denn er hasst Lügen über alles.


Charaktere & Handlung

Roxy und Reece haben mir in „stay with me“ schon gut gefallen. Jedoch fand ich das Buch an sich schrecklich. Deswegen war ich anfangs sehr schlecht auf „fall with me“ eingestellt und hatte keine Lust es zu lesen. Trotzdem habe ich es angefangen, da es das letzte Buch war, was ich zu Hause hatte. Jetzt kann ich sagen: Zum Glück habe ich es gelesen. Roxy und Reece konnten mich vom Gegenteil überzeugen.


Roxy ist so ein liebevoller Charakter. Sie hat es nicht leicht und hat schwer damit zu kämpfen, dass ihr bester Freund seit Jahren im Krankenhaus liegt. Jeden Freitag geht sie in besuchen und hofft, dass er wieder mit sprechen anfängt und das es ihm besser geht. Sie liebt ihre Freunde und ihre Familie, wie es kein anderer tun und würde alles dafür geben, dass es ihnen gut geht. Sogar, wenn Sie dafür ihre Träume aufgeben muss. Sie macht sich Sorgen, möchte aber nicht, das sich Leute Sorgen um sie machen. Sie versucht es allen recht zu machen. Sie ist aber nicht charakterlich schwach. Sie kann sich durchsetzen sagt Leuten ihre Meinung. Außerdem ist sie eine kleine Künstlerin und malt unterbewusst Porträts von Reece. Ich finde das so goldig und kann es mir richtig gut vorstellen.

Reece war bei den Marines und ist jetzt Polizist im Ort. Er will anderen helfen und versucht alle zu beschützen besonders Roxy. Er hasst Abschiede über alles und sagt niemals auf Wiedersehen, da er das Wort einfach zu traurig findet. Er sagt zum Abschied lieber „Ich liebe dich“ ohne gibt einen Kuss. Wie süß ist das denn! Die Freundschaft mit Roxy ist ihm sehr wichtig aber auch er baut Gefühle auf und möchte Roxy zeigen, dass er gut genug ist. (Auch wenn sie schon längst weiß, dass er perfekt ist.)

Mir hat sehr gefallen, dass sich die Beziehung dennoch schön entwickelt hat. Es ging nicht zu schnell aber auch nicht wirklich langsam. Es war zügig aber dennoch realistisch. Trotzdem habe ich mich gefragt, warum sie nicht schon eher zusammen gekommen sind. Denn beide wollten mehr als Freundschaft und konnte nicht ohne den anderen Leben. Es gab außerdem einen leichten Thriller Anteil in der Geschichte. Eigentlich bin ich nicht so ein Fan von Thrillern, da sie immer etwas unrealistisch und schwer vorstellbar sind. Doch so war es hier nicht. Es war spannend, mysteriös und hatte etwas Unheimliches an sich. Aber die Teile haben sich so gut in die Geschichte integriert, dass es einfach perfekt war. Es waren nicht zu viele große Ereignisse aufeinander aufgebaut, sodass es am Ende übertrieben gewirkt hätte. Die Spannung hat sich langsam und in kleinen Schritten zu etwas ungewöhnlichen entwickelt. Das hat mir sehr gut gefallen. Das coole war, dass Reece Polizist ist. Das hat die ganze Liebesgeschichte noch weiter pusht.

Die Nebencharaktere wurden nicht viel erwähnt und man hat fast nichts über sie erfahren. Das war aber überhaupt nicht schlimm. Schließlich haben sie alle ein eigenes Buch. Deswegen fand ich es sogar sehr gut, dass die Nebencharaktere nicht zu sehr beleuchtet wurden, da sich sonst vieles wiederholt hätte.


Fazit:

Alles in allem war es ein fantastisches Buch das mich gefesselt und überzeugt hat, obwohl ich am Anfang schlecht darauf eingestellt war. Jeder der mal ein bisschen weg von den klassischen und klischeehaften Liebesgeschichten möchte und einfach mal etwas Abwechslung braucht, für den ist dieses Buch perfekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2020

Perfekte Mischung aus Realität, Humor und Liebe

Never Too Late
0

In NEVER TOO LATE geht es um Zoe und Jason, die sich zu Weihnachten kennenlernen und landen sogleich zusammen im Bett. Egal um zum Vergessen oder ob einfach nur zum Spaß, eins ist klar: Es ist und bleibt ...

In NEVER TOO LATE geht es um Zoe und Jason, die sich zu Weihnachten kennenlernen und landen sogleich zusammen im Bett. Egal um zum Vergessen oder ob einfach nur zum Spaß, eins ist klar: Es ist und bleibt ein One Night Stand. Zum Glück geht dieser gewaltig schief und es wird der schlechteste und unangenehmste … ihres und seines Lebens. Doch dann treffen sie sich wenige Tage später in der Wohnung ihrer besten Freunde wieder.

Das hat mir gefallen:
+ Die Geschichte spielt zur selben Zeit wie der erste Teil.
+ Das erste Mal der beiden ging total daneben und war peinlich, was eine schöne Abwechslung zu den typischen Geschichten ist.
+ Die Themen die Zoe begleiten sind spannend, interessant und erschreckend.
Sie sind realistisch Dargestellt und logisch gewählt.
+ Zoe hat mit mehreren Problemen zu kämpfen. Diese sind jedoch nicht aus dem nichts gegriffen sondern bauen sinnvoll aufeinander auf
+ Jason mag sein Leben so wie es ist. Er hat keine großen Ängste oder eine tragische Vergangenheit.
Es war sehr erfrischen, dass einmal nicht beide Charaktere gebrochen sind und jemand sein Leben mag, wie es ist.
+ Jason ist weder ein good-Boy noch ein bad-Boy. Er ist im inneren ein kleiner Nerd. Seine drei Katzen mit Star Wars Namen sind einfach Zucker!
+ Zoe’s Vergangenheit wird in Zeitsprüngen näher beleuchtet. Die Rückblicke sind nicht zu lang und nicht zu kurz, sodass man viel über Zoe’s Leben erfährt.

Das hat mir nicht gefallen:
- Jasons Familie hätte mehr beleuchtet werden können

Wie Ihr seht, gibt es fast nichts Negatives zu Erwähnen. Der zweite Teil hat mir besser als der erste Gefallen. Wer den ersten Teil nicht mochte, kann dem zweiten vielleicht noch eine Chance geben.
Ich habe Jason’s und Zoe’s Geschichte geliebt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

EINFACH MAL WAS ANDERES

Everything I Didn't Say
0

In dem Buch geht es um den angehenden Schauspieler Carter und Jamie. Jamie lernt Carter während ihres Praktikums kennen, doch durch ein unerwartetes Ereignis verlieren sie den Kontakt und treffen sich ...

In dem Buch geht es um den angehenden Schauspieler Carter und Jamie. Jamie lernt Carter während ihres Praktikums kennen, doch durch ein unerwartetes Ereignis verlieren sie den Kontakt und treffen sich erst einige Zeit später wieder.

Zunächst muss ich sagen, dass ich eigentlich kein Fan davon bin, wenn sich die Protagonisten erst nach einiger Zeit wiedersehen und "verlieben".
Doch aufnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Das hat mir gefallen:
+ Carter hat als sie sich kennengelernt haben nicht die Hauptrolle, sondern eine einfache Nebenrolle. Das macht die ganze Geschichte realistischer
+ Carter hat zuerst an seine Karriere gedacht und nicht sofort alles für Jamie fallen lassen, obwohl er sie noch nicht lange kannte.
+ Die Charaktere haben sich langsam angenähert. Die
Beziehung hatte Zeit sich zu entwickeln
+ Die Zeitsprünge waren nicht zu oft und haben mich
neugierig gemacht
+ Ab ca. der Hälfte des Buches gab es keine Zeitsprünge mehr. Es wurde nur noch aus der Gegenwart berichtet, was sich im nachhinein als Perfekt erwiesen hat.
+ die Nebencharaktere wurden ausreichend eingebracht
+ Jamies Handlungen konnte ich immer nachvollziehen. Sie waren meiner Meinung nach nur logisch. Klar hätte manches Drama mit Reden sofort gelöst werden können. Ich hätte in Ihrer Situation jedoch genauso reagiert.

Was mir nicht gefallen hat:
- Die ersten 100 Seiten haben sich für mich etwas gezogen. Die Informationen waren ausrechend, jedoch hätte es etwas mehr Handlung geben können
- Die Handlungen von Carters Vater und Agenten konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Er war eben sehr streng und wollte den guten Ruf der Familie wahren.
- Carters Mutter ist noch schlimmer, obwohl sie nur einmal erwähnt wurde.
Sie Interessiert sich scheinbar gar nicht für die Familie.
- Man hätte die ganze Situation mit direkter Kommunikation aus dem Weg gehen können.

Da es am Anfang des Buches mit der direkten Kommunikation nicht geklappt hat, ist es zu einem großen Missverständnis gekommen.
Die Geschichte wurde dennoch gut umgesetzt und es hat Spaß gemacht die Geschichte der Beiden zu lesen.
Ich freue mich schon auf den Folgeband.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

PERFEKT - wie es im Buchtitel steht

Was perfekt war
0

„Früher hatte ich überhaupt kein Problem damit, allein zu sein. Aber seit ich dich habe, fühle ich mich alleine viel zu allein.“
~Was perfekt war

In dem Buch geht es um Graham und Quinn. Die beiden lernen ...

„Früher hatte ich überhaupt kein Problem damit, allein zu sein. Aber seit ich dich habe, fühle ich mich alleine viel zu allein.“
~Was perfekt war

In dem Buch geht es um Graham und Quinn. Die beiden lernen sich, unter nicht ganz so schönen Umständen, kennen und verlieben sich ineinander. Doch liebe allein reich nicht immer aus um Glücklich zu sein. Das mussten die beiden am eigenen Leib erfahren.

Was Perfekt war, war, wie jedes Colleen Hoover Buch, einfach atemberaubend. Der Aufbau des Buches ist anders als bei den meisten Büchern und hat mich sehr überzeugt.
Die Geschichte ist in zwei Zeitebenen aufgebaut. Damals, als die beiden sich kennengelernt haben und jetzt, als sie schon mehrere Jahre verheiratet sind.
Anfangs musste ich mich sehr dran gewöhnen, dass immer, wenn es gerade Spannend wurde, ein cut kam und die Zeitform gewechselt wurde. Mit zunehmenden Seiten ist es mir immer leichter gefallen. Ich habe die Zeitsprünge lieben gelernt und konnte dadurch die Charaktere und deren Beziehung viel näher kennenlernen. Denn anders als bei anderen Büchern, verfolgt man die Protagonisten eine längere Zeit. Man konnte fühlen, wie sie sich verlieben, wie sie heiraten, aber auch wie sie sich voneinander entfernen und trotz unendlicher liebe traurig sind.
Ich fand es wahnsinnig spannend zu erfahren, wie eine Beziehung voll liebe trotzdem unglücklich machen kann. Wie man sich trotzdem einsam fühlen kann.
Ich habe erfahren, dass eine Beziehung auch einen Hurrikan der Stufe 5 durchlaufen kann und dass man immer stark sein muss.
Graham war von Anfang bis Ende durch und durch bezaubernd. Er ist so romantisch und liebevoll. Er sagt immer das Richtige und man merkt, wie sehr er Quinn liebt. Er war in seiner Schulzeit ein Nerd, was ich richtig cool fand. Es ist einfach mal was anderes. Die ganze Geschichte ist mal etwas anderes.
Quinn ist mir unglaublich ans Herz gewachsen. Sie will Graham die Zukunft nicht verbauen und nur das er glücklich ist. Sie ist eine sehr nachdenkliche Person und macht sich manchmal schon zu viele Gedanken und Sorgen. Die Nebencharaktere waren realistisch dargestellt und jeder hatte seine eigene Persönlichkeit.

Ich habe das Buch geliebt und verschlungen. Das Thema wurde perfekt behandelt und ich hatte immer das Gefühl selbst dabei zu sein. Die Protagonisten waren gut herausgearbeitet und voller Liebe.
Für alle, die eine romantische Geschichte suchen, eine Beziehung die auch durch schlechte Zeiten geht und ernstere Themen lieben, für die wird dieses Buch genauso perfekt sein wie für mich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2020

Perfekter Liebesroman

Song for Song. Liebe im Duett
0

Song for Song ist ein wunderschöner Jugendliebesroman. es geht um Kai, dem Schönling der Schule, und Sasha. Sacha liebt Musicals, so kommt es gelegen, dass an ihrer Schule ihr Lieblingsmusical aufgeführt ...

Song for Song ist ein wunderschöner Jugendliebesroman. es geht um Kai, dem Schönling der Schule, und Sasha. Sacha liebt Musicals, so kommt es gelegen, dass an ihrer Schule ihr Lieblingsmusical aufgeführt wird. Sie bekommt die Hauptrolle und kann ihr Glück kaum fassen. Wäre da nicht Kai. Kai, der sie einmal zutiefst beleidigt und bloßgestellt hat. Er bekommt die andere große Rolle und damit sieben Küsse.

Der Schreibstil von Verena Bachmann ist sehr leicht und flüssig. das Buch lässt sich schnell lesen, was auch daran liegt, dass die Geschichte nie langweilig wird.
Sasha war so lustig. Sie hat mich sehr oft zum lachen gebracht und jedes mal dachte ich: Haha, das könnte so ich sein!
Ich verstehe, dass sie Kai anfangs überhaupt nicht leiden kann, ihn immer wieder stehen lässt oder ignoriert. Er hat sie unbewusst stark verletzt und damit auch ihr Selbstbewusstsein vorübergehend geschwächt.
Sasha hat eine tolle Familie und fantastische Freunde. Es hat richtig Spaß gemacht, mit ihr durchs Leben zu gehen.

Kai konnte mich auch für sich gewinnen. Er liebt seine Familie und ist besonders für seine kleine Schwester immer da. Man muss ihn schon dafür einfach lieben!
Kai ist außerdem sehr ehrgeizig und lässt sich nicht so schnell unterkriegen. Das liegt auch an seinem sehr großen Selbstbewusstsein. Aber auch das beginnt manchmal zu bröckeln...

Alle Nebencharaktere waren gut dargestellt, dafür, dass das Buch nur knapp 300 Seiten hat. Sie waren allesamt liebenswert und es hat mich gefreut etwas über sie zu erfahren.

Ich kann nur sagen, ich habe dieses Buch geliebt und an einem Abend durchgelesen. Sasha war so lustig und verrückt. Kai war ein typischer Bookboy. Hinreißend!

Lest dieses Buch! Es wird unterschätzt und bekommt viel zu wenig Aufmerksamkeit!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere