Profilbild von JuNi287

JuNi287

Lesejury Profi
offline

JuNi287 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JuNi287 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2022

Worin besteht der Zusammenhang zwischen bestellter Pizza und Entführungen?

Die Lieferung
0

„Die Lieferung“, welches 2019 von Andreas Winkelmann verfasst wurde, stellt das zweite Band der Kerner & Oswald Reihe dar. Auch in diesem Thriller geht es wieder um vermisste Mädchen, Traumabewältigung ...

„Die Lieferung“, welches 2019 von Andreas Winkelmann verfasst wurde, stellt das zweite Band der Kerner & Oswald Reihe dar. Auch in diesem Thriller geht es wieder um vermisste Mädchen, Traumabewältigung und Liebe.

Anfangs sieht es nach einem ganz normalen Vermisstenfall einer Frau aus. Doch warum wurde die kurz zuvor gelieferte Pizza nicht angerührt und die Wohnung sieht wie schnell verlassen aus? Der Täter wendet eine List an und hält seine Opfer jahrelang fest. Doch was bewegt ihn dazu, so grausame Dinge durchzuführen?

Die fortlaufende Geschichte lässt das Duo um Jens Kerner und Rebecca Oswald Bundesweit ermitteln und Vermisstenfälle zusammenknüpfen. Auch tritt wieder das Ritual in der Red Lady auf. Oswald unterstützt Kerner bei seinen Fallgedanken und die beiden rätseln während langer Fahrten durch die Nacht über den Fall.

Auch treten Rolf Hagenah und Carina Heinicke bei den Ermittlungen mehr heraus. Sie sind nun auch Teil des Teams und machen das Team komplett.

Das Buch ist in 6 Kapitel unterteilt, die wiederum unterteilt sind. Mit den Kapiteln wechseln auch die Charaktere, aus deren Sicht die Geschichte gerade verfolgt wird. Die Kapitel und verschiedenen Sichtweisen bauen auf die vorigen auf und somit sind die Wechsel gut zu verstehen. Einige Kapitel berichten aus der Kindheit des Täters und führen parallel zu den laufenden Ermittlungen auf die Absicht seiner Taten zurück. Dieses bringt dem Buch einen Spannungsbogen und lässt sich angenehm flüssig lesen.

Auch führt der Autor den Leser immer wieder auf andere neue Spuren und der Täter bleibt bis zum Ende unbekannt. So kann der Leser die gesamte Zeit miträtseln und Fakten verknüpfen.

Die Charaktere harmonisieren sehr schön und Winkelmann hat eine interessante Geschichte entwickelt. Dieser Band baut zwar nicht auf den ersten auf, ist aber für die Charakterbeziehungen empfehlenswert, in der Reihenfolge zu lesen. Wer einen blutigen Thriller mit viel Gänsehautmomente erwartet, sollte das Buch nicht lesen. Aber Leser, die gerne unterhaltsame Thriller mögen, wo auch mal über die Charaktere geschmunzelt wird, kann ich dieses Buch sehr empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2021

Verbundenheit über den Ozean hinweg

April & Storm - Weiter als der Ozean
0



Hinter „Weiter als der Ozean“ steckt ein sehr gut recherchierter Roman der Autorin Karen Ashley über die Macht der Liebe und Leukämie. Das Buch ist bereits der zweite Band der April und Storm Reihe.

Zunächst ...



Hinter „Weiter als der Ozean“ steckt ein sehr gut recherchierter Roman der Autorin Karen Ashley über die Macht der Liebe und Leukämie. Das Buch ist bereits der zweite Band der April und Storm Reihe.

Zunächst ist zu sagen, dass ich das Buch ohne Vorwissen des ersten Bandes „Stärker als die Nacht“ gelesen habe und trotzdem gut in die Geschichte um April und Storm einfinden konnte. Jedoch empfehle ich im Nachhinein trotzdem mit dem ersten Band zu starten.

Nach einem Streit, aber auch aus persönlichen Einstellungen, zieht April kurzerhand zu ihren Eltern nach Hannover zurück. Und sie lässt ihr Leben, ihre Tanten Maggie und Lydia, ihren Hund Sky sowie Storm Walker in San Francisco zurück. Doch Strom kann die Situation nicht verstehen und begibt sich auf die Suche nach seiner Ex-Freundin. Wird sich der Streit schlichten lassen können und gar verzeihen?

Storm hat mir als Charakter sehr gefallen. Er ist ein herzlicher Mensch, der um die Liebe kämpft und Dinge nicht einfach so hinnimmt. Er setzt seine Priorität, die er klar vor Augen hat, auch wenn ihm diese das Leben zerstören könnten.

Innerlich ist April auch noch schwer in Storm verliebt, zeigt dieses jedoch nach Außen hin nicht. An einigen Textstellen wirkt sie kalt und sprunghaft. In der Geschichte unterzieht sie sich einer regelrechten Selbstfindung und eine Entwicklung ist klar zu erkennen.

Hinter April liegt eine schwere Vergangenheit, die auf ihren Schultern lastet. Sie ist an Leukämie erkrankt, hat den Krebs aber besiegt. Erfolgreich? Diese Phase ihres Lebens werden Betroffene wohl nie wirklich hinter sich lassen. Aprils Gedanken und Gespräche zu Beginn des Buches riefen in dem Leser eine Gänsehaut hervor. An dieser Stelle wird der Leser mit Fakten einer intensiven Recherche konfrontiert, die die Autorin für dieses Buch unternommen hat. Der Schreibstil wirkt hier real und gar nicht, als würde man ein Buch lesen, sondern eher mit einer Betroffenen sprechen.

Des Weiteren ist der Schreibstil flüssig zu lesen und bildlich. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von April und Storm erzählt, sodass der Leser Einblick in die Gefühlswelt der beiden Hauptcharaktere erhält.
Am Ende des Buches ist eine Playlist aufgelistet. Hier stehen Titel und Interpret der verwendeten Lieder im Buch.

Der Roman hat mich sehr berührt und im Nachhinein noch zum Überlegen angeregt. Themen wie gleichgeschlechtliche Sexualität, Posttraumatische Belastungsstörungen, Krebs oder auch der Tod werden angeschnitten. Diese Themen sind nicht jedem Leser in der Realität nahe, ändern aber mit „Weiter als der Ozean“ die eigene Sichtweise. Daher kann ich das Buch sehr empfehlen und gebe ihm 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.09.2021

Ein Geheimnis, welches es aufzudecken lohnt

Dein dunkelstes Geheimnis
1

Mit dem Psychothriller „Dein dunkelstes Geheimnis“ wird der sechste Band von Jenny Blackhurst veröffentlicht. Die Autorin spricht wieder sehr interessante Themen an. Kurz angeschnitten wird die Alkoholsucht ...

Mit dem Psychothriller „Dein dunkelstes Geheimnis“ wird der sechste Band von Jenny Blackhurst veröffentlicht. Die Autorin spricht wieder sehr interessante Themen an. Kurz angeschnitten wird die Alkoholsucht von Kathryn Starling in Folge der Unkenntnis darüber, was früher geschehen ist. Ein weiteres Thema, welches sich durch das Buch zieht. Ungewissheit. Auswirkungen über vermeidlich aufgeklärte Fälle und wie die Betroffenen damit umgehen.



Das Cover ähnelt den Büchern davor und lässt somit direkt auf die Autorin schließen. Es ist düster, geheimnisvoll und zeigt eine Schmetterlingsbrosche.

Vor 25 Jahren ist Elsie Button, die beste Freundin von Kathryn Starling, verschwunden. Noch immer versucht Kathryn herauszufinden wo ihr Vater die Leiche versteckt hat und besucht ihn regelmäßig im Gefängnis. Und nun zum Jahrestag verschwindet wieder ein Mädchen: Die fünfjährige Abigail Warner. Sie sieht Elsie zum verwechseln ähnlich und Kathryn ist demnach der festen Überzeugung, dass ihr Vater unschuldig im Gefängnis sitzt. Wen deckt er? Wer hat Abigail entführt oder gar ermordet? Oder hängen die Fälle doch irgendwie zusammen? Zunächst auf der Flucht vor den Reportern, dann, um zu ermitteln, kehrt Kathryn Starling in ihre alte Heimat - auf die Insel Anglesey in Wales – zurück. Unter dem falschen Namen Verity widerfahren ihr dort seltsame Dinge...



Im Buch tritt häufig der Bruder Jordan Bowen auf, der ein sehr vertrauensvolles Verhältnis zu seiner Schwester hat. Er erfüllt das Große-Bruder-Klischee des Beschützers. Die Mutter macht eher einen sehr ruhigen und zurückhaltenden Eindruck. Auf der Insel kommt dann noch Beth hinzu, die sich mit Kathryn anfreundet und somit eine Bezugsperson darstellt.



Ich bin ein Fan von Jenny Blackhurst und auch in diesem Band lässt sie nicht nach, sondern zieht das Seil wieder auf Spannung. Ihr Schreibstil ist flüssig sowie fesselnd. Hin und wieder sind Kapitel in Kursiv eingefügt, die kurz den Ablauf damals schildern. Außerdem führt einen die Autorin immer wieder auf eine falsche Fährte, die das Miträtseln aber umso aktiver gestaltet. Somit ist der Spannungsbogen permanent gegeben. Die ein oder andere Überraschung kommt auch hinzu.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 21.07.2021

Blackhurst erweckt die Sucht nach ihren Büchern mit ihrem ersten Buch

Die stille Kammer
0

„Die stille Kammer“ von Jenny Blackhurst verspricht weit mehr, als der Klappentext schließen lässt. Ihrem Jugendlichen Interesse an Spannungsliteratur konnte sie viele Anregungen verdanken, um ihren ersten ...

„Die stille Kammer“ von Jenny Blackhurst verspricht weit mehr, als der Klappentext schließen lässt. Ihrem Jugendlichen Interesse an Spannungsliteratur konnte sie viele Anregungen verdanken, um ihren ersten atemraubenden Psychothriller 2014 zu veröffentlichen.

Emma Cartwright, vor wenigen Wochen noch Susan Webster, wurde aus der Psychiatrie Oakdale entlassen. Ihre einzige Freundin: Mitinsassin Cassie. Zusammen beginnen die besten Freundinnen ein Leben aufzubauen und helfen ehrenamtlich bei einem KIT-Projekt für Obdachlose. Bald scheint Emma die Vergangenheit als Susan Webster einzuholen. Sie wurde vor drei Jahren angeklagt, ihren 12 Wochen alten Sohn erstickt zu haben. Doch mit den Zusendungen kommen immer mehr Zweifel an ihrer Schuld. Lebt Cylan noch?

Einige Kapitel ließen mich echt schlucken. Aber es flossen auch Tränen der Freude. „Die stille Kammer“ trägt die Bezeichnung Psychothriller zurecht. Der Schreibstil ist emotional angehaucht und sehr beeindruckend.

Außerdem überrascht die Autorin Jenny Blackhurst mit zahlreichen Wendungen. Personenkonzeptionen werden wieder zerrissen und neu konstruiert. In anderen Worten wird der Leser auf falsche Fährten gelockt und eigene Theorien kurz danach wieder zerrissen. Doch das macht einen wunderbar spannenden Aufbau aus, der von der ersten bis zur letzten Seite durchgehend vorhanden ist. Ich verschlang das Buch regelrecht!

Auch einige kurze Kapitel aus der Vergangenheit lockerten die Geschichte auf und gefielen mir persönlich sehr. Wenn auch anfangs etwas verwirrend erschien, schlüsselt die Autorin am Ende alles auf.

Zusammenfassend bin ich froh durch die lesejury auf die Autorin gestoßen zu sein und ihre Thriller dadurch in die Hand genommen zu haben. Ich freue mich schon auf die weiteren Bücher – Zum Glück gibt es noch einiges von Jenny Blackhurst zu lesen. Mein Interesse ist durch „Die stille Kammer“ voll geweckt worden. Und ich hoffe eures auch bald.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Der 2. Cold Case für Tess Hjalmarsson und der Frage um eine außergewöhnliche Art Lehm

Cold Case – Das gezeichnete Opfer
0

Der zweite Fall für Ermittlerin Tess Hjalmarsson wird in dem Buch „COLD CASE - Das gezeichnete Opfer“ der Autorin Tina Frennstedt aufgeschlüsselt.

Zunächst hatte die Autorin ein klares Ziel mit diesem ...

Der zweite Fall für Ermittlerin Tess Hjalmarsson wird in dem Buch „COLD CASE - Das gezeichnete Opfer“ der Autorin Tina Frennstedt aufgeschlüsselt.

Zunächst hatte die Autorin ein klares Ziel mit diesem zweiten Band und zwar die Wichtigkeit sogenannter kalter Fälle zu verdeutlichen und somit dessen Aufklärung von starker Bedeutung ist. Meiner Ansicht nach vollkommen erfüllt und gut in das Buch eingebettet. Aufgrund ihrer Arbeit ist Tina Frennstedt Spezialistin in ungelösten Mordfällen und verarbeitet viele wahre Informationen und Fakten. In „Das gezeichnete Opfer“ herrschen Parallelen zum nicht aufgeklärten Mord an Niklas Elmberg in der Nähe von Lund 1991. Ich finde es toll, dass Frennstedt sich daran orientiert und das Ergebnis ist absolut lesenswert.

Ihrem Aufbau ist die Autorin dem vorigen Band „COLD CASE – Das verschwundene Mädchen“ treu geblieben. Anfangs ist eine Landkarte von Südschweden aufgeführt. Am Ende Kollegen des Cold Case Teams mit kurzem Steckbrief. Für eine Übersicht sehr gut gelungen.

Die Künstlerin Mischa Lindberg wird tot an einem Leuchtturm gefunden und die örtliche Polizei beginnt zu ermitteln. Als sie auf eine besondere Art von Lehm stoßen, wird ein Zusammenhang zum Cold Case 2004 von Max Lund hergestellt. Somit wird Tess Hjalmarsson hinzugezogen und die Rettung ihrer Abteilung ist sie mit dieser Chance wieder einen Schritt nähergekommen.

Grob ist das Buch in die jeweiligen Wochentage unterteilt, die sich wiederum in kleine Kapitel abgrenzen. Dadurch, dass die Sicht der Charaktere wechselt, wird Spannung aufgebaut und mitgefiebert. Hauptsächlich beziehen sich diese aber auf Tess Hjalmarsson. Des Weiteren gibt es die damaligen Kapitel von 2004, die den Verlauf des Cold Case beschreiben und nach und nach aufschlüsseln.

Die Geschichte hat mir persönlich etwas besser gefallen als aus dem vorigen Band. Ihrem tollen und schlüssigem Aufbau ist Tina Frennstedt treu geblieben. Alles überzeugende Gründe auch den zweiten Band „COLD CASE – Das gezeichnete Opfer“ in die Hand zu nehmen. Eine lesbare Verbesserung ist spürbar. Schwedische Literatur kann einfach mit Spannung den Leser in seinen Bann ziehen. Kann ich jedem ans Herz legen – gerade in Anbetracht der zu übermittelnden Message von der Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere