Profilbild von Jukebook_juliet

Jukebook_juliet

Lesejury Star
offline

Jukebook_juliet ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jukebook_juliet über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2021

Tolle Fortsetzung und genauso spannend wie Band 1!

Blake - Der Geschmack des Todes
0

Inhalt:
Einst half Timothy Blake dem FBI dabei, Verbrechen aufzuklären. Nicht so sehr um der Gerechtigkeit willen, sondern weil er gerne Rätsel löst. Und weil das Arrangement es ihm ermöglichte, einen ...

Inhalt:
Einst half Timothy Blake dem FBI dabei, Verbrechen aufzuklären. Nicht so sehr um der Gerechtigkeit willen, sondern weil er gerne Rätsel löst. Und weil das Arrangement es ihm ermöglichte, einen Gewissen Appetit zu stillen: Der eine oder andere Verbrecher verschwand ganz einfach…
Inzwischen hat Blake bei Charlie Warner angeheuert, einer Größe des lokalen Untergrunds. Für sie kümmert sich Blake um die Entsorgung der anfallenden Leichen – natürlich auf seine Weise. Als das FBI erneut um seine Hilfe in dem Fall eines vermissten Professors bittet, kann Blake beim besten Willen nicht Nein sagen. Denn der Professor ähnelt auf frappierende Weise dem Mann in seiner Gefriertruhe…
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Meinung:
Jack Heath hat einen sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich als Leserin ab dem ersten Kapitel in den Bann gezogen hat. Wie auch in Band 1 besticht dieser Thriller wieder mit seinen außergewöhnlichen Protagonisten, allen voran dem Hauptcharakter Timothy Blake. Trotz seiner gruseligen „Leidenschaft“ hat sich Blake in mein Herz geschlichen und ich kann sagen, dass er es bereits nach dem ersten Band in die Top 5 meiner Lieblingsprotagonisten geschafft hat. Mit seinem überaus scharfsinnigen Intellekt löst er so manches Problem und gerade diese Intelligenz macht ihn für mich so interessant.
Menschlich macht Blake in diesem Folgeband einen großen Sprung. Durch weitere Einblicke in seine Kindheit und das zarte Anbandeln mit Agentin Thistle wurde mir der weiche Kern dieses ansonsten nach Außen so rational wirkenden Mannes verdeutlicht.
 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Auch in diesem Thriller geht es wieder brutal zu – wer dies an Band 1 wertschätzte, wird auch hier wieder sehr zufrieden mit der Handlung sein.
Der Spannungsbogen hält sich im Verlauf der Geschichte konstant und fällt nie ab, weshalb man einfach immer weiterlesen muss - Kapitel für Kapitel...
Ein bisschen gemein fand ich den fiesen Cliffhanger am Ende 😅
Ich muss mir Band 3 sofort nach Erscheinen holen! Ich hoffe es dauert nicht allzu lange bis dahin.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Fazit:
Ein mehr als gelungener Folgeband mit einem außergewöhnlichen Hauptcharakter, der mit seinem scharfsinnigen Verstand so manches Rätsel löst.
 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Bewertung:
5/5 Sterne 🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Ein Buch über das Anderssein & Akzeptanz

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte
0

Inhalt:
Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie ...

Inhalt:
Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre. Linus' eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus', das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus' Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels! In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens...
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Meinung:
TJ Klune hat eine wunderbare Art, Landschaften und Stimmungen zu beschreiben. Die Atmosphäre dieser Geschichte hat mich an ‚Die Insel der besonderen Kinder‘ von Ransom Riggs erinnert. Und ich liebte es!
Der Autor hat jeden Hauptcharakter liebevoll gestaltet und ausgearbeitet. Mit seinen kleinen und großen Macken ist mir jeder einzelne von ihnen ans Herz gewachsen. Bemerkenswert wie jeder Protagonist wichtig für die Geschichte schien und ich am Ende ehrlich sagen kann: niemand hätte fehlen dürfen!
Wenn ich während des Lesens kurz die Augen schloss, konnte ich die Meeresbrise in meinem Haar spüren, ich war bei der Safari im Wald live dabei und habe den Duft der wunderschönen Blumen im angrenzenden Garten gerochen.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
„Wärst du nicht gerne hier?“
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Dieses Buch thematisiert das Anderssein und damit oftmals verbundene Vorurteile und Probleme. Gleichzeitig aber auch das dagegen Auflehnen, stark sein und besonders die Hoffnung auf bessere Zeiten.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Fazit:
Eine Geschichte über das Anderssein und Akzeptanz. Ein absoluter Hoffnungsschimmer in dieser turbulenten Zeit ♥️
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Bewertung:
4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Band 2 der Crys-Tale-Reihe

Crys Tale of the Moon
0

Inhalt:
Hagel, Blitz und Donner - Stürmische Zeiten in der Welt der Werwölfe: Als Enya im Gebiet des Rudels auftaucht, ist der Werwolf-Alpha Redek nicht erfreut. Doch Enya kann nicht zurück, denn sie hat ...

Inhalt:
Hagel, Blitz und Donner - Stürmische Zeiten in der Welt der Werwölfe: Als Enya im Gebiet des Rudels auftaucht, ist der Werwolf-Alpha Redek nicht erfreut. Doch Enya kann nicht zurück, denn sie hat ein Geheimnis. Redek ist sich sicher: Werwölfe und Menschen passen nicht zusammen… oder doch?
Wie geht es mit der Vampirjägerin Crystal und dem Vampir Kento weiter? Was passiert, wenn nicht nur Vampire und Werwölfe, sondern plötzlich auch noch andere Wesen mitmischen? Und was, wenn der Feind mächtiger ist, als gedacht?

Meine Meinung:
Bereits den ersten Band der Crys-Tale-Reihe von S.H. Raven, nämlich Crys Tale of Ice: Vampirjägerin, durfte ich im letzten Jahr als Rezensionsexemplar lesen und dieses Buch war eines meiner Jahreshighlights 2020!
Band 2 nun, Crys Tale of the Moon: Werwölfe, knüpft nicht wirklich an die Geschichte um Crys und Kento an und das ist auch der einzige Kritikpunkt, den ich hier habe. Denn ich habe beide so arg in Herz geschlossen.
Es wird im zweiten Band vielmehr das Kennenlernen und Annähern der jungen Mutter Enya und des Werwolfes und gleichzeitig Rudelführers Redek beschrieben. Derer beider Geschichte ist sehr spannend und deshalb habe ich im Verlauf der Handlung die Protagonisten des ersten Bandes immer weniger vermisst
Trotzdem habe ich mich darüber gefreut, dass Crys und Kento sowie die Geschichte der Vampire am Rand der Story immer mal wieder Erwähnung fanden.
Ich freue mich jetzt sehr auf Band 3 der Reihe, da ich davon ausgehe (und alle Hinweise deuten sehr daraufhin ), dass Vampire und Werwölfe im großen Finale zusammengeführt werden.

Anmerkung zur Covergestaltung: Ich liebe die schönen Cover beider Bände und kann mich daran gar nicht satt sehen. Super hübsch!

Meine Bewertung:
4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Ein spannender Roman (kein Thriller) mit Schauplatz Antarktis

Tiefenzone
0

Inhalt:
Das Projekt: unterirdische Seen in der Antarktis. Die aufstrebende Wissenschaftsjournalistin Julia Kern wird zusammen mit einer internationalen Journalistengruppe in die Antarktis eingeladen. Dort ...

Inhalt:
Das Projekt: unterirdische Seen in der Antarktis. Die aufstrebende Wissenschaftsjournalistin Julia Kern wird zusammen mit einer internationalen Journalistengruppe in die Antarktis eingeladen. Dort soll vor den Augen der Weltpresse in Terra Nova II, einer hochmodernen Forschungsstation, eine bahnbrechende Premiere gefeiert werden. Doch was genau wird in Terra Nova II eigentlich erforscht? Die Situation gerät außer Kontrolle, als Terroristen die Station überfallen. Worauf sind sie aus? Im ewigen Eis beginnt für Julia und ihren Kollegen George eine atemberaubende Flucht vor einem Gegner, der zu allem bereit ist.

Meine Meinung:
„Tiefenzone“ ist das erste Buch, das ich von Andreas J. Schulte las.
Der Klappentext hat mich sofort gepackt – ich liebe Bücher über die Pole und in diesem Fall ist die Antarktis Schauplatz der Handlung.
Der Autor hat einen recht einfach gehaltenen und flüssigen Schreibstil, der mich nur so über die Seiten fliegen ließ. Auch, dass die Kapitel eher kurz gehalten waren, mochte ich gerne.
Das Buch begleitet hauptsächlich die Hauptprotagonistin Julia. Gelegentlich werden jedoch auch kurze Kapitel mit Gedankengängen des sogenannten „Doc“ eingestreut, unseren Antagonist.
Die Handlung plätscherte weite Strecken einfach so dahin, weshalb ich hier nicht von einem durchweg spannenden Thriller sprechen kann. Auch blieben mir die Protagonisten leider weitestgehend egal, da sie, bis auf die Journalistin Julia, recht oberflächlich beschrieben wurden.
Das Finale mit der sehr überraschenden Auflösung hat mich mit der Geschichte wieder versöhnt, weshalb ich das Buch, trotz Abstrichen, empfehle möchte.

Fazit:
Ein spannender Roman (kein Thriller) mit dem Schauplatz Antarktis.

Meine Bewertung:
4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Leider enttäuschend

Allein in den Wäldern
0

Ich habe mir das Buch aufgrund des Titels gekauft. Auch der Klappentext suggerierte mir, dass dieses Buch, ähnlich wie zum Beispiel „In die Wildnis“ von Jon Krakauer, eine Hommage an das einsame Leben ...

Ich habe mir das Buch aufgrund des Titels gekauft. Auch der Klappentext suggerierte mir, dass dieses Buch, ähnlich wie zum Beispiel „In die Wildnis“ von Jon Krakauer, eine Hommage an das einsame Leben draußen in der freien Natur und die dortige Selbstfindung darstellen soll. Dem war leider bei weitem nicht so.
Der Autor Howard Axelrod schildert in 2/3 des Buches sein Leben nach einem tragischen Sportunfall, bei dem er die Sehkraft seines rechten Auges verlor.
Für meinen Geschmack viel zu wenig wird sein Aufenthalt in einer Hütte in Vermont beschrieben. Auch lebt er dort nicht mutterseelenallein, sondern ein Nachbar kommt immer wieder vorbei und dank seines Hondas ist Axelrod auch selbst in der Lage, sich im nahegelegenen Supermarkt mit Essbarem einzudecken.
Der Autor will mit diesem Buch auf den Zug der vielen Aussteigerbücher aufspringen, die ja tatsächlich großen Erfolg hatten.
Für mich hat die Geschichte leider nicht halten können, was der Titel versprach. Sehr schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere