Profilbild von JulisPage

JulisPage

aktives Lesejury-Mitglied
offline

JulisPage ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JulisPage über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2020

Besser als Burning Bridges

Sinking Ships
0

Wow. das war bestimmt das Erste, was ich nach beenden des Buches dachte. Tamis Schreibstil ist wunderbar locker und fluffig, man fliegt gradezu über die Seiten.
Ich fand es toll, das die Charktere aus ...

Wow. das war bestimmt das Erste, was ich nach beenden des Buches dachte. Tamis Schreibstil ist wunderbar locker und fluffig, man fliegt gradezu über die Seiten.
Ich fand es toll, das die Charktere aus Band 1 wieder aufgegriffen wurden, denn Savannah gehört zu meinen allerliebsten Nebencharakteren, die ich je gelesen habe :)
Der Einstieg fiel mir ein bisschen schwer, nach den ersten paar Kapiteln bin ich jedoch dann gedanklich endlich nach Fletcher katapultiert worden und konnte die gesamte Geschichte sehr gut im Kopf mit erleben. Der bildliche Schreibstil und die teilweise gut ausgearbeiteten Charaktere (Savannah, Carla zum Beispiel) haben dazu geführt, dass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Bemerkenswert ist auch, dass es Carla ist, die Mitchell oft abweist, denn meistens ist es eher anders herum, dass der Junge das Mädchen abweist. das hat mir gut gefallen, oft wollte ich Mitchell einfach nur trösten, dass haben dann aber schon seine Freunde übernommen...

Die weibliche Protagonistin Carla handelt sehr logisch und verständlich, was ich gut finde, denn nichts hasse ich mehr, als unlogische oder nicht nachvollziehbare Handelnde in Büchern.


Die Handlung generell hat mir sehr gefallen, besonders die Konflikte mit ihrem Bruder Mateo und das Drama um die Greencard haben dem Ganzen ,,Basic Plot" (Entschuldigung für die Formulierung) aus Band 1 bei Weitem überholt. Zusammen mit Carlas Aquaphobie und Mitchell Moore (seit dem Buch übrigens mein Bookboyfriend Nummer 1) hat Sinking Ships es geschafft, sich langsam in mein Herz und zu meinen Lieblingsbüchern zu schleichen :))

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2021

Atemberaubende Fantasy - mit Luft nach oben :)

Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht
0

Crescent City ist das erste Buch, was ich 2021 gelesen habe - ich habe es zu Weihnachten Geschenk bekommen :) Ehrlich gesagt, war ich mit meiner Mutter Ende September sogar zusammen im Buchladen, weil ...

Crescent City ist das erste Buch, was ich 2021 gelesen habe - ich habe es zu Weihnachten Geschenk bekommen :) Ehrlich gesagt, war ich mit meiner Mutter Ende September sogar zusammen im Buchladen, weil ich mir unbedingt eine der heißbegehrten limitierten Auflagen ergattern wollte... aber das Buch habe ich dann erst zu Weihnachten bekommen und der stattliche Preis hat sich meiner Meinung nach wirklich gelohnt!
Nun da ich jedes Buch von SJM (Sarah J. Maas, die Abkürzung ist einfacher) gelesen habe -die Throne of Glass Reihe und Das Reich der sieben Höfe- konnte ich es mir nicht nehmen und habe während des Lesens verglichen.
Bei jeder ihrer Reihen war der erste Band nur ein sanftes Vorspiel, auf das was folgt; der Love-Interest aus dem ersten Band ändert sich immer im Laufe der reihe zu dem, mit dem die Protagonistin dann im ,,endgame" ist; die Handlung wird unglaublich groß und weitet sich auf etwas aus, was man vom Klappentext her nie erwartet hätte und, ich glaube ich spreche für jeden SJM-Fan, ich liebe es. Ganz große High Fantasy.

Crescent City ist ein sehr dickes Buch mit 940 Seiten, dabei bestanden die ersten 200 Seiten beinahe komplett aus World-Building und ein wenig Handlung, was den Einstieg sehr schwer gemacht hat. Unglaublich viele fremde Fantasy-Begriffe, viele Personen und Handlungen, die ich nicht nachvollziehen konnte - kurz gesagt, Crescent City hat mich erschlagen.

Allerdings nach diese 200 Seiten, wenn die Handlung ins Rollen kommt, wurde es besser. das World-Building hatte ich im Kopf verankert und ich hatte mir ein schemenhaftes Bild der Protagonisten gemacht.
Zu Bryce und Danika hatte ich keinen Bezug, weil sich ihre Persönlichkeiten sehr von meinem Charakter unterscheiden. Das hat sich im Laufe des Buches jedoch geändert und ich hatte zwar noch keine persönliche Bindung zu Bryce, konnte sie aber sehr gut nachvollziehen, habe mit ihr gelitten und geliebt.
Trotzdem ist Bryce mir immer sympathischer geworden und ich liebe sie für ihre emotionale Stärke, ihre Liebe zu Danika und Ihrer unermüdlichem Kampfgeist. Obwohl sie anfangs wirklich nervig war...

Besonders beeindruckt hat mich die tiefe Freundschaft zwischen Danika und Bryce, an der Bryce nie zweifelt, egal was für eine Bombe aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit platzt. Das war so ziemlich das Einzige, was ich mit Bryce gemeinsam habe; diese eine beste Freundin, zu der man eine wirklich tiefe Bindung hat. Daher war alles, was mit Danikas Tod zutun hatte, wirklich unglaublich emotional für mich :,)
Hunt Athalar, der männliche Protagonist hat an sich eine komplexe Vergangenheit, jedoch keinen wirklich neuen Charakter. Er wirkt auf mich stereotypisch und relativ langweilig; das einzige Mal, als er Gefühle bei mir hervorrief war bei der Dusch-Szene, vertraut mir, wenn ich sage, dass ich wirklich fast geweint hatte.
Die Handlung ist sehr SJM-like, sich langsam steigernd und mit phänomenalem Ende. Crescent City hat sich langsam aufgebaut und auf den 940 Seiten hat sich alles sehr gezogen; was mich am Ende doch überzeugt hat war das Finale. Action, Spannung und Emotionen, genau wie ich es liebe!

Was ich nach Nachforschungen herausgefunden habe ist, dass Crescent City SJM erstes ,,offizielles" Erwachsenen-Fantasy-Buch ist. Das bestätigt sich durch viele Erotik-Szenen und bildliche Gewalt, letzteres kam in dem Rahmen nie in Das Reich der 7 Höfe noch in Throne of Glass vor, war aber auch nicht so, dass es abschreckend wirkte. Die Erotik-Szenen... gut vielleicht ein bisschen random und unnötig, aber okay. Hat halt nichts mit dem Plot zu tun, aber annehmbar :))

Ich bin sehr gespannt darauf, was die Leser noch in den nächsten zwei Folgeteilen in Crescent City erwartet - vielleicht besuchen wir den zweiten Kontinent, Pangea, erfahren mehr über Ruhn, Königin Hypaxia, Aidas, den fünften Prinzen der Hölle, Jessica Rogas und die neue Regentschaft der Erzengel und möglicherweise lernen wir noch eine andere ,,love interest" für Bryce kennen...
Aufgrund all diesem verdient Crescent City 4 Sterne: ein tolles, aber sehr kompliziertes World-Building, eine phantastische, doch anfangs träge Handlung (mit epischem Finale) und liebenswerte, jedoch leider nicht sehr ,,nahe" Charaktere - ein Muss für SJM Fans!
Trotz allem ist das Buch für mich noch nicht mit meinem emotionalen Leseerlebnis mit der Throne of Glass reihe zu vergleichen, allerdings kann ich jetzt schon sagen, dass mir die Charaktere besser gefallen als jene aus Das Reich der 7 Höfe :)
stay safe

xx Juli

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Schillernde New-Adult-Romance, mit ein paar kleinen Schwachstellen...

Silver Crown - Forbidden Royals
0

Fangen wir außen an: das Cover ist traumhaft. Unglaublich. Wunderschön. Am liebsten würde ich es essen. Was. Nein, egal, however; ich glaube ihr versteht, was ich meine!
 

Und das meine ich absolut ernst: ...

Fangen wir außen an: das Cover ist traumhaft. Unglaublich. Wunderschön. Am liebsten würde ich es essen. Was. Nein, egal, however; ich glaube ihr versteht, was ich meine!
 

Und das meine ich absolut ernst: ich glaube, die gesamte Forbidden-Royals-Reihe gehört mit den der Maxton-Hall-Reihe ab jetzt zu meinen allerliebsten LYX-Covern :))
 
Umso gespannter war ich natürlich auf den Inhalt, denn der Klappentext verspricht Großes. Erwartet habe ich eine schillernde Welt voller hinterlistiger Intrigen, eine starke, trotzige Protagonistin und -natürlich- neues Bookboyfriend-Material seitens Carter Thornes.
 
Und ganz ehrlich? Meine Erwartungen wurden leider, leider nicht zu 100% erfüllt... Ich mochte die Protagonistin -Emilia Lancester- sehr gerne, sie ist erfrischend ,,normal" (wenn man von ihrer geheimen Abstammung der Königsfamilie absieht), ich konnte sie supergut nachvollziehen, habe mit ihr mitgelitten und gelacht!
 
Enttäuscht hat mich Carter, sowie das Setting - klar, er ist toll und alles, trotzdem konnte ich zu ihm, sowie zu Nebencharakteren wie Chloe, Linus und Oktavia keine wirkliche Bindung aufbauen, weshalb mir sein Charakter relativ gleichgültig wurde während des Lesens.
Neben Emilia mag ich Owen, ihren besten Freud gerne, er ist bisher ein mehr oder weniger moralisch grauer Charakter mit interessanten Zielen, die mir zu Ende des ersten Bandes nicht genau klar werden.... Bahnt sich da eine Intrige an? Ich bin mir nicht sicher. Hoffentlich erfahre ich es in Band 2!
 Und ja, ihr habt richtig gehört; ich freue mich riesig Band 2 zu lesen, denn nach diesem Cliffhanger, halleluja...
 
Ich MUSS wissen, wie es weitergeht, egal, ob mir nicht alle Charaktere so sehr gefallen habe, der Spannungsbogen ist definitv da!
Und ich erhoffe mir natürlich sehr viel mehr Drama und böse politische Schachzüge; die haben mir in Band 1 nämlich ein weneig gefehlt. ebenso ist mir noch nicht ganz klar, warum am Anfang des Buches eine Dark-Romance-Triggerwarnung enthalten war. Bisher ist es nicht ,,darker" als andere New-Adult-Bücher, aber wer weiß, was in den nächsten zwei Bänden auf uns zu kommt ;)
 
Allem in allem ist das Buch für mich gute 4 Sterne wert, der Abzug, weil mir nicht alle Charaktere gefallen haben (ist sicherlich Geschmackssache) und weil es mir ein bisschen zu vorhersehbar/nicht heimtückisch genug war.
 
 
xx Juli 
 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2020

Gelungener Abschluss einer fabelhaften Trilogie

ELFENTHRON
0

Der Abschluss war gut, ja, aber kam irgendwie nicht an Band 1 und 2 heran. Ich hätte vieeeel mehr diese Hassliebe zwischen Jude und Cardan und Momente zwischen ihnen gebraucht.
Außerdem hätte Holly Black ...

Der Abschluss war gut, ja, aber kam irgendwie nicht an Band 1 und 2 heran. Ich hätte vieeeel mehr diese Hassliebe zwischen Jude und Cardan und Momente zwischen ihnen gebraucht.
Außerdem hätte Holly Black den Anfang noch ein bisschen mehr ,,Heartbroken“ für Jude einbauen können, die Stimmung kam nicht ganz rüber.

Die Lösung der Verbannung war zwar typisch Cardan aber irgendwie auch zu einfach, so auch das Ende.


Das Cover, der Schreibstil und das Setting hingegen waren toll 🤩
Ich werde Jude und Cardan riesig vermissen, nach dieser Trilogie 💫

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2020

Wunderschön, poetisch, nur ein bisschen wenig Handlung

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
0

Um meine Meinung transparent zu machen, sollte ich erklären, dass ,,Strange the Dreamer" und ,,Muse of Nightmares" im originalen Amerikanischen lediglich zwei Bücher sind, während die deutsche Version ...

Um meine Meinung transparent zu machen, sollte ich erklären, dass ,,Strange the Dreamer" und ,,Muse of Nightmares" im originalen Amerikanischen lediglich zwei Bücher sind, während die deutsche Version je in zwei separate Bücher gecuttet wurde - ergibt also insgesamt vier deutsche Bücher über Lazlo, den Träumer und Sarai, die Muse der Alpträume.

In Band 1 und 2, also Gesamtband ,,Strange the Dreamer", hat diese Teilung nicht wirklich zu Schaden geführt - die Handlung war perfekt aufgeteilt und in beiden Büchern war gleich viel Handlung, Spannung, Fantasie und Herzschmerz zu lesen.

,,Muse of Nightmares - das Geheimnis des Träumers" allerdings hat ein wenig unter der Teilung gelitten, denn es kam mir vor, als wäre dieses Buch lediglich ein Aufwärmen auf das große Finale (auf das ich mich by the way schon riesig freue :)), was dann im zweiten -vierten- teil der Reihe vorkommt.

Es hat mir an Handlung und Geschehen gefehlt; klar, es gab ein paar Plottwists und Cliffhanger, aber das war gefühlt ein Viertel des Buches.
Die anderen drei Viertel bestanden größtenteils aus Hintergrundgeschichten, Charaktereinführungen, Be- und Umschreibungen der wunderbaren Träumerstadt Weep und Dialogen.

Bis auf diese fehlende Kompaktheit der Handlung hat mir alles gefallen: das Cover ist ein Traum - minimalistisch und trotzdem auffallend schön und harmonisch gestaltet zu den anderen bisher erschienenen zwei Covern der Reihe :)

Taylors Schreibstil ist wie gewohnt bildlich, poetisch und absolut traumhaft passend zu High-Fantasy - halleluja, und es gab wieder so, so schöne Stellen, ich werde euch ein paar meiner liebsten Zitate hier einfügen:

***************

(Lazlo erzählt Sarai eine Geschichte auf der Suche nach der Lösung eines Rätsels)

Sarai schüttelte den Kopf. ,,Stimmt, das ist nicht hilfreich."
,,Ich weiß. Aber bestimmt ist es genau die richtige Antwort für irgendjemanden auf der Welt."

**************
„Sarai war der Himmel, die Nacht und sein ganzes Universum, Sonnen, Sternexplosionen und das weite Meer.“

***************
Mit den Zähnen fing sie ihre voller Unterlippe ein, köstlich wie eine reife Aprikose, und bis zart hinein.




Die Charaktere wie Lazlo, Minya und Sarai haben alle eine tolle, zarte und nicht herbeigezwungene (das ist mir immer besonders wichtig: herbeigezerrte Entwicklungen sind total doof zu lesen für mich und verderben mixpersönlich immer ein wenig die Spaß am Lesen...) Charakterentwicklung durchlebt, besonders die neue Sicht auf Minas Psyche hat mir sehr gut gefallen und ich konnte alle ihre Handlungen als Antagonistin nachvollziehen.
Beim Lesen bin ich tatsächlich zwischen der Seite im Hauptkonflikt von Lazlo und Mina geschwankt, weil ich beide Parteien total gut nachvollziehen konnte :)


Minyas arme, kindliche und scheinbar durchtrieben böse Gestalt wurde von der Autorin komplett gewandelt und ich habe Mitleid und Verständnis entwickeln können - eine wirklich 180 Grad Wendung, die trotzdem nicht zu schnell kam und sich wunderbar zwischen den Seiten es Buches eingelebt hat.

Und (ich habe mir vor dem Schreiben dieser Rezension auch andere durchgelesen, um Kritikpunkte nochmal besser zu verstehen zu können) der Punkt, den viele Rezensionisten aufführen, dass die Beziehung zwischen Sarai und Lazlo viel zu schnell sexuell und erotisch wurde, obwohl beide doch so träumerisch und eigentlich zurückhaltend sind, kann ich leider nicht nachvollziehen.

Es wurden keine expliziten Sex- oder Erotikszenen dargestellt, nicht mehr, als es in anderen vergleichbaren Fantasy-Büchern auch getan wird.
Außerdem ist es sogar (wooops sorry, dass jetzt der Streber rauskommt, haha) psychologisch bewiesen, dass Menschen sich in Krisensituationen schneller fortpflanzen (wow, was für eine wissenschaftliches Wort für so ein verträumtes, phantastisches Buch), um für Nachwuchs zu sorgen; daher also ist es logisch, dass Sarai und Lazlo sich schneller Näherkommen, wenn die mögliche Übernahme von Minas Armee über Weep bevorsteht.

Insgesamt kann ich sagen, dass mich ,,Muse of Nightmares - das Geheimnis des Träumers" wieder einmal total in den Bann gerissen hat und Laini Taylors Schreibstil mich absolut begeistern konnte, ebenso die Charaktere und das phantastische Worldbuilding.
Den einzigen Punkt, den ich kritisieren kann, ist das in diesem Band nicht wirklich viel geschehen ist, bis auf eine Handvoll wenige Entdeckungen - dafür hat genau das die Vorfreude auf den vierten und letzten Band ,,Muse of Nightmares - das Erwachen der Träumerin" umso mehr verstärkt :)

Das ergeben für mich 4 von 5 Sternen für das Rezensionsexemplar ,,Muse of Nightmares - das Geheimnis des Träumers".

xx Juli

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere