Platzhalter für Profilbild

Justine_Kus

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Justine_Kus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Justine_Kus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.05.2021

Der Appetithappen für zwischendurch

Nur drei Worte
0

Simon ist steht auf Männer. Das weiß keiner. "Blue" steht auch auf. Auch das weiß keiner. Außer die beiden von einander, ohne zu wissen wer sie eigentlich sin. Sie schreiben sich regelmäßig Mails und es ...

Simon ist steht auf Männer. Das weiß keiner. "Blue" steht auch auf. Auch das weiß keiner. Außer die beiden von einander, ohne zu wissen wer sie eigentlich sin. Sie schreiben sich regelmäßig Mails und es entwickelt sich eine innige Freundschaft. Oder vielleicht doch etwas mehr als Freundschaft?

Selbst 2021, zum dritten Mal gehört, fasziniert die Geschichte rund um Simon. Sie ist leicht und locker. Man ist sofort Feuer und Flamme für die Protagonisten. Kann nicht erwarten, ob Simon wirklich seinen Blue findet.

Immer eine Empfehlung wert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Ernstzunehmendes Thema leicht gemacht

George
0

Ein kleiner Junge der schon sehr früh erkannt hat, dass sie doch viel lieber ein Mädchen sein möchte.

George/Melissa trifft auf eine vermeintlich verurteilende Gesellschaft. In ihrer besten Freundin findet ...

Ein kleiner Junge der schon sehr früh erkannt hat, dass sie doch viel lieber ein Mädchen sein möchte.

George/Melissa trifft auf eine vermeintlich verurteilende Gesellschaft. In ihrer besten Freundin findet sie eine Verbündete. Auch ihr älterer Bruder und die Lehrerin stehen ihr zur Seite.

Mehr Potenzial sah ich in der Weiterentwicklung der Tochter-Sohn-Beziehung, die mir eindeutig zu wenig Nähe, Verbundenheit und Verständnis ausgestrahlt hat. Dennoch bin ich mir sicher, dass mit ein bisschen mehr Arbeit dies zu beheben und einleuchtend gewesen wäre.

Das die Transgender Thematik aktueller den je ist, ist uns allen bewusst. Umso wichtiger ist es, dass dieses ernste Thema altersgerecht an die Kinder und Jugend herangetragen wird. Mit diesem Buch ist das definitiv der Fall.

Positiv möchte ich hervorheben, dass super mit gendergerechter Sprache geschrieben wurde. Es wurde darauf geachtet, "George" mit sie/ihr Pronomen anzureden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Ein Hoch auf Gefühle

Clockwork Princess
0

So viele Jahre habe ich gebraucht endlich den krönenden Abschluss dieser Trilogie zu lesen. Zu recht ist es ein krönender Abschluss.

Zwar verzagt sich die Handlung im letzten Teil, doch die ist nur nebenläufig. ...

So viele Jahre habe ich gebraucht endlich den krönenden Abschluss dieser Trilogie zu lesen. Zu recht ist es ein krönender Abschluss.

Zwar verzagt sich die Handlung im letzten Teil, doch die ist nur nebenläufig. Viel mehr ist man als Leser mitten drin. Im Liebes-Dreieck von Tessa, Will und Jem. Im Machtgefüge innerhalb der Schattenjäger Riege. Im Gefühlschaos der Lightwood-Brüder. Im wieder näher Kommen der Geschwister Herondale.

Und das will Frau doch, oder?

Die Charaktere haben eine hervorragende Wandlung durchgemacht, die man als Leser mehr als gut nachvollziehen konnte. Auch haben die Charaktere einen verdienten Abschluss bekommen. Happy End (liegt wohl im Auge des Lesers) inbegriffen.

Perfekt wurde aufgebaut für die neue Generation von Schattenjägern.

Ich kann es kaum erwarten mehr zu Lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2021

Trilogieauftakt nach Maß

April & Storm - Stärker als die Nacht
1

April, eine schicksalsbehaftete Persönlichkeit, wandert für den Neustart in die USA aus. Nach einer Trennung ist sie händeringend auf der Suche nach einer MitbewohnerIN. Doch es kommt alles ganz anders ...

April, eine schicksalsbehaftete Persönlichkeit, wandert für den Neustart in die USA aus. Nach einer Trennung ist sie händeringend auf der Suche nach einer MitbewohnerIN. Doch es kommt alles ganz anders als frau denkt.
Storm, ebenfalls vom Schicksal nicht verschont geblieben, sucht dringend eine neue Bleibe und trifft, genau, auf April.

Die Geschichte der Beiden beginnt rasant. Nimmt rasant ihren Lauf. Endet genauso rasant wie sie auch begonnen hat. Ein Ereignis jagt das nächste.
April und Storm machen ihren Namen aller Ehre. Stürmisch und unbeständig, trotzdem voller Elan sind sie, genauso wie der Auftakt der Trilogie.

Beide Hauptcharaktere sind eine Marke für sich. Das macht sie auf der einen Seite sehr einzigartig und es wird gewiss nicht langweilig mit ihnen, jedoch auf der anderen Seite, ist es schwierig eine sofortige Sympathie zu ihnen aufzubauen. Man braucht Geduld und viel Verständnis. Gerade wenn man anfängt eine Bindung zu April und Storm aufzubauen, ist das Buch zu Ende. Das macht definitiv Lust auf den nächsten Band.
Hervorragende Nebencharaktere trösten über den Zwiespalt zu den Protagonisten hinweg. Sei es die liebenswürdige alte Nachbarin mit ihrem Hund, die man sofort ins Herz schließt, oder einer tollen Tante die gut und gerne mal den Kopf wieder zurecht rücken kann.
Es gibt sogar Spielraum für einen Antagonisten, der eine gewisse Würze in die Fortsetzung bringen könnte.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ich mag ihre metaphorische Ausdrucksweise. Pikante Szenen hat sie nicht plump herunter geschrieben, sondern sich bewusst Gedanken macht es mit Würde und viel Liebe zu beschreiben. Uns, als Leser, mitfühlen zu lassen.

Auch wenn die Geschichte nicht durch ihre Innovation und Originalität bestechen kann, denn es ist nunmal ein klassischer Liebesroman, ist sie perfekt für den Lesestoff zwischendurch. Der andauernd aufrecht gehaltene Spannungsbogen sorgt für Action und Spannung. Stück für Stück lernen wir die Protagonisten kennen und auch mögen. Auf dem Höhepunkt der Beziehung von April und Storm, findet das Buch ein jähes Ende. Es lässt einen frustriert zurück. Was sich durchaus positiv beschreiben lässt.

Ich kann es nicht abwarten die Fortsetzung zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.06.2021

Ein Perspektivwechsel der der Geschichte den nötigen Glanz verleiht

Die sieben Schwestern
0

Ein Vater der verstirbt und sechs Schwestern, alle samt adoptiert, hinterlässt.

Man begibt sich mit der ältesten Schwester Maia auf Entdeckungsreise ihrer Herkunft, nach Rio, Brasilien.

Durch Persepktivwechsel ...

Ein Vater der verstirbt und sechs Schwestern, alle samt adoptiert, hinterlässt.

Man begibt sich mit der ältesten Schwester Maia auf Entdeckungsreise ihrer Herkunft, nach Rio, Brasilien.

Durch Persepktivwechsel in die Vergangenheit, in der die Geschichte ihrer Ur-Großmutter erzählt wird, verleiht der Geschichte den dringend nötigen Glanz.

Besticht die Vergangenheit durch gute Dialoge und einer tragisch, schönen Geschichte, lässt das meiner Meinung nach in der Gegenwart etwas zu suchen übrig.
Auch dort wird eine aufkeimende Liebe beschrieben, jedoch macht diese Aneinanderreihung von schnell aufeinanderfolgenden Geschehnissen eher einen holprigen Anschein, der nur darauf abzielt mehr über die Vergangenheit der Ur-Großmutter zu erfahren.
Da gab es deutlich mehr Potential.

Besonders die Charaktere aus der Vergangenheit bestechen in ihrer Eleganz und Komplexität. Ich hätte mir gewünscht mehr von Maia, um die es ja eigentlich ging, zu erfahren, die nach wie vor mich, für mich Rätsel aufgibt. Ihre eigene Geschichte, ist definitiv zu kurz gekommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere