Profilbild von Kaffeewriting

Kaffeewriting

Lesejury Profi
offline

Kaffeewriting ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kaffeewriting über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2020

Mädchen liebt Junge liebt Mädchen

Love Challenge
0

ENTHÄLT SPOILER
Vielen lieben Dank an den Kyss-Verlag für das unglaublich tolle Rezensionsexemplar - noch vor dem Erscheinungstermin kam es bei mir an und ich war sofort hin und weg von diesem Cover!

Kissing ...

ENTHÄLT SPOILER
Vielen lieben Dank an den Kyss-Verlag für das unglaublich tolle Rezensionsexemplar - noch vor dem Erscheinungstermin kam es bei mir an und ich war sofort hin und weg von diesem Cover!

Kissing Lessons war 2019 ein Jahreshighlight von mir, vor allem wegen der außergewöhnlichen Thematik und der Klappentext von Band Zwei klingt wiedermal genauso interessant. Man kann beide Bänder unabhängig voneinander lesen, denn es geht um vollkommen andere Protagonisten, auch wenn wir Khai kurz in Kissing Lessons kennengelernt haben.

Schreibstil
Wieder schreibt Helen Hoang unglaublich flüssig, humorvoll und emotionsgeladen und die Seiten fliegen nur so an einem vorbei - dabei kommt es nie zu nicht vorhersehbaren Wendungen, aber trotzdem kann die Autorin einen mit der Liebesgeschichte an die Zeilen fesseln! Vor allem die Gefühle konnte sie in diesem Band für mich irgendwie noch mehr rüberbringen und ich habe so manches Mal gebangt und Tränen gelassen, hierbei kommen vor allem Esmes Traurigkeit und Khais Chaos über Gefühle total gut rüber.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Esme und Khai in der dritten Person geschrieben worden, somit gibt es gute Einblicke in deren Gefühlschaos und Gedanken.

Durch die verschiedenen Sichtweisen bemerkt man, wie aus seiner Sicht aus, alles ziemlich perfekt mit ihr zu laufen scheint, aber aus ihrer Sicht verletzt er sie mit einigen seiner Handlungen immer wieder.. Ziemliche viele Missverständisse kommen da also auf!

Charaktere
Das Buch fängt mit einer Rückblende an, in der wir Khai auf der Beerdigung seines besten Freundes kennenlernen, hier wird einem schon etwas näher gebracht, dass er sehr emotionslos rüberkommt. Und er selbst erzählt über sich im Laufe der Geschichte immer wieder, dass er ein Herz aus Stein besäße. Auch, wenn er immer wieder denkt, dass er nicht zum Lieben gemacht ist und mit Frauen nicht wirklich was zu tun haben möchte, flasht ihn Esme nach und nach immer mehr und lässt ihn kaum mehr an was Anderes, als an sie, denken. Khai handelt trotz allem unglaublich liebenswert und besitzt ein gutes Herz. Sein Körper zeigt Emotionen, doch sein Kopf will es nicht wahrhaben. Er denkt, wenn er etwas für Andere empfindet, passieren schlimme Dinge, wahrscheinlich ein Trauma des Todes seines besten Freundes von damals. Ich mochte Khai unglaublich gerne.

My (Esme) trifft während ihres Jobs auf Khais Mutter, welche für ihren Sohn eine geeignete Frau sucht. Alle Kandidatinnen zuvor waren nie gut genug, als sie aber auf My trifft, sieht sie in ihr die perfekte Wahl. Esme soll den Sommer nach Amerika, ihren Sohn verführen und ihn am Ende am besten noch heiraten. Um ihrer Tochter ein besseres Leben als ihr eigenes ermöglichen zu können, stimmt sie dem Deal zu. Man spürt in diesem Buch die mächtige Liebe zur Tochter sehr, was ich aber etwas Sünde fand, war, dass sie diese dann für einen gewissen Zeitraum verlassen hat. Esme bringt Khais Routine am Anfang definitiv durcheinander. Ich liebe Esmes Art und auch ihre Art zu denken! Bei ihr freut es mich am Meisten, dass sie ihre Zukunft später auf eigenen Beinen aufbaut und davor habe ich riesen Respekt. Esme ist nach der Mutter der Autorin inspiriert worden und wirkt unglaublich stark und liebenswert. Hier gibt es definitiv Protagonisten mit Makeln.
Ich fand es zusätzlich sehr schön, dass Stella und Michael einen Gastauftritt hatten und hier geheiratet haben.

Zitate
❝Verdammt, jetzt weinte sie wirklich. So etwas wie Panik erfasste ihn. Sie durfte nicht weinen. Sie sollte fröhlich genug für sie beide sein, weil er nicht wusste, wie das ging.❞ - s.168

❝Sie war erneut gekommen, um ihn zu suchen. Niemand suchte je nach ihm. Alle wussten, dass er allein sein wollte. Nur dass es nicht immer so war. Manchmal war er aus Gewohnheit allein. Manchmal kostete es Mühe, sich von der wachsenden Leere in seinem Inneren abzulenken. ❞ - s. 197

❝Sie war auf keine Weise beeindruckend, die man sehen oder messen konnte, aber sie hatte dieses Feuer. Sie spürte es. Das war ihr Wert. Sie würde für ihre Familie kämpfen. Und sie würde für sich selbst kämpfen. Weil sie zählte.❞

Cover/Gestaltung
Das Cover ist hier in Pfirsich Farben gehalten worden - die Blumen sind weiß, gelb und türkis und sie geben einen wunderschönen Kontrast zu dem Hintergrund ab, einfach himmlisch schön und für mich definitiv das beste Cover der Reihe! Auch die Kapitelanfänge sind passend zum Cover mit Blumen verziert worden.
Ich liebe es, wie vorne und hinten in den Klappen ein Interview mit der Autorin geführt worden ist, das fand ich auch schon im ersten Band unglaublich interessant!

Fazit
Ich kann Helen Hoangs Bücher wirklich nur empfehlen, Kissing Lessons sowie Love Challenge sind beides Jahreshighlights geworden. Helen Hoang hat hier das wirkliche Leben sehr gut widergespiegelt und verdeutlicht, dass das Klischee, dass Autisten roboterhaft oder gar gefühlskalt wären, nicht stimmt, sondern sie genauso Gefühle empfinden können! Auch dass man Menschen nicht über ihre Herkunft verurteilen sollte, ist hier durch die starke Protagonistin Esme gut dargestellt. Man weiß zwar ganz schnell, wie das Buch ausgehen wird und doch hat es mich einfach auf eine Achterbahn der Gefühle geschickt. Emotionale und sinnliche Momente kommen vor, sodass man aus dem Schwärmen gar nicht mehr rauskommt, auch die humorvollen Stellen kommen nicht zu kurz und so musste ich mich schon bei den ersten Kapiteln schlapp lachen!

Ich finde es absolut genial, dass in beiden Bändern die Protagonistinnen an irgendeinem Punkt feststellen, niemanden zu brauchen, schon gar keine Männer und sie, so wie sie sind, ebenso gut genug sind.

Es ist unglaublich schön, dass Esme so viel mit der Mutter der Autorin gemeinsam hat und sie die Heldin des Buches wurde. Danke einfach nur für Khais und Esmes Geschichte, die mich unglaublich aufwühlen konnte. Ich kann es kaum abwarten Quans Geschichte zu lesen, welche im Juli erscheint - die Vorfreude ist groß!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2020

Auch hier zeigt sie wieder ihr Talent und erfindet eine noch magischere Geschichte

Schattenprinz
0

Enthält Spoiler!
Erstmal geht ein riesiges Dankeschön an D. C. Odesza raus für diese absolut kreative Bloggerbox und das Rezensionsexemplar - ich komme immer noch nicht ganz darauf klar, dass ich sowas ...

Enthält Spoiler!
Erstmal geht ein riesiges Dankeschön an D. C. Odesza raus für diese absolut kreative Bloggerbox und das Rezensionsexemplar - ich komme immer noch nicht ganz darauf klar, dass ich sowas Tolles bekommen habe, vielen vielen Dank! Der erste Band hat mir schon unglaublich gut gefallen und deshalb musste die Fortsetzung natürlich auch gelesen werden.

Schreibstil
Was soll ich sagen? Ich liebe ihren Schreibstil und das kann ich nur immer wiederholen, auch hier zeigt sie wieder ihr Talent und erfindet eine noch magischere Geschichte. Sie schreibt sehr bildhaft, flüssig und fesselnd! Es war an einigen Stellen herzzerbrechend traurig, die Autorin kann einfach schreiben und das auf so eine einnehmende Weise!

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Tarot und Ariella geschrieben worden, zwischendurch kommt einzeln auch mal Maniras Perspektive vor. Alle Sichtweisen haben mir sehr gefallen und waren interessant.

Charaktere
Ariella will in diesem Buch der Dämonenwelt entkommen, in die sie Tarot gebracht hat und dabei durchquert sie so einige erschauernde Orte, die unglaublich gut beschrieben sind. Nach einigem Aufenthalt dort, kommt aber auch ihre dämonische Seite mehr zum Vorschein und ich bin total gespannt, ob diese im nächsten Band noch mehr in Vordergrund gerät! Das würde ich nämlich ziemlich interessant finden. Ariella zeigt auch hier weiterhin ihre starke Persönlichkeit und ich bewundere diesen Charakter total. Sie ist unglaublich selbstlos und lässt sich nicht so leicht unterbringen.

Tarot ist am Anfang der Geschichte sehr geschwächt, durch den Fluch von Ariellas Schwester Amora.. und nur Ariellas Blut scheint ihn kurzzeitig wieder zu seinen Kräften zu kommen, deshalb täuscht er ihr Freundlichkeit vor, um sie gefügig zu machen, denn so leicht macht es Ariella ihm nicht und unterbringen lässt sie sich schon gar nicht. Im Laufe bemerkt man aber auch immer wieder Gewissensbisse in ihm durchscheinen und dass er schon beinahe sanft und vorsichtig mir ihr umgeht, zudem erkennt man dadurch auch, dass irgendeine größere Verbindung zwischen den beiden besteht. Tarot ist auf seine ganz besondere Art und Weise sarkastisch und düster und ich liebe ihn! Ob er Ariella wirklich helfen will oder nur auf scheinheilig tut, habe ich mich am Anfang sehr oft gefragt.. Dämonen und ihre Gefühle ist hier ja auch eine etwas andere Angelegenheit.

Ich habe auch Malawato extrem ins Herz geschlossen und so einige Szenen konnten hier echt mein Herz brechen, aber ich liebe es, wie besonders die Charaktere alle gestaltet sind und jeder Einzelne von Ihnen eine andere Art besitzt!

Zitate
❝«Ein Lichtwesen liebt nur einmal, aber wenn, dann ist seine Liebe grenzenlos. So groß, dass es daran stirbt, wenn sie ausgenutzt wird und der andere ein anderes Wesen liebt. Man sagt sogar Lichtwesen können an der unerwiderten Liebe sterben. Es vernichtet sie und löscht sie für immer aus.»❞ - s.138

❝«Du bist der hellste und erste Stern, der in den dunkelsten Schatten am Abend funkelt und mir immer wieder den Weg weisen wird, damit ich mich nicht in meinem Sein verliere.»❞ - s. 258

Cover/Gestaltung
Das Cover ist der Wahnsinn und passt perfekt zu dem ersten Band! Diese Farbe ist ein absoluter Hingucker und auch die Person auf dem Cover stelle ich mir sehr gut als Tarot vor - ich liebe es.

Hinten im Buch befindet sich wieder eine Begriffserklärung, die es, wie auch im Vorgänger, in sich hat und ich unglaublich finde! Es zeigt einfach wirklich, wie sehr sich die Autorin mit dieser ausgedachten Welt auseinandersetzt und jede einzelne Kleinigkeit finde ich so besonders - immer wieder faszinierend. Auch die Landkarte der dämonischen Welt ist so toll, ich habe einige Male zurückgeblättert um zu sehen, wo man sich gerade befindet. Die Anfänge der Kapitel sind hier ganz besonders ausgestattet.

Fazit
Diese Fortsetzung konnte mich noch mehr catchen als der erste Band und ist definitiv ein Highlight geworden! Mit diesem Buch hat mich die Autorin so viele Gefühle fühlen lassen, es konnte mich sogar zum Weinen bringen und ich liebe es, wenn ein Buch diese Emotionen aus mir hervorbringen kann - denn sowas kommt bei mir nicht oft vor und das soll was heißen!

Diese Spannung, dieser Hass, diese Trauer mit einem Hauch von sinnlichen Momenten, fesselt einen nur so an diese Geschichte! Die Entwicklung von Tarot und Ariellas Beziehung ist in diesem Buch enorm und hat mich so mitfiebern lassen, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Der Cliffhanger lässt einen sehnsuchtsvoll auf den dritten Band hinfiebern und ich habe die Befürchtung, die Feder hat noch eine mächtige Bedeutung im nächsten Band - es wird spannend. Ich kann die Reihe jedem Fantasy Leser nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Man ist genauso ahnungslos wie Elisa

One Memory
0

Erstmal vielen lieben Dank an Katie Weber für das Rezensionsexemplar♡
Ich wollte sowieso schon etwas länger mal was von der Autorin lesen und da konnte mich gerade der Klappentext, mit einer Thematik über ...

Erstmal vielen lieben Dank an Katie Weber für das Rezensionsexemplar♡
Ich wollte sowieso schon etwas länger mal was von der Autorin lesen und da konnte mich gerade der Klappentext, mit einer Thematik über die ich noch nichts gelesen hatte, sehr mein Interesse wecken!

Schreibstil
Ich liebe den Schreibstil der Autorin, man kann sich alles bildlich vorstellen und auch mit den Charakteren konnte ich unfassbar gut mitfühlen.
Das Buch wird abwechselnd aus Cadens und Elisa Sicht erzählt, dabei befinden sich in den Kapiteln Rückblenden der Vergangenheit - ich fand den Kontrast von Gegenwart und dann den Rückblick zur Vergangenheit absolut interessant und auch inhaltsreich, weil man sich mehr Einblicke in die Charaktere und deren Leben verschafft, auch wenn es im Vordergrund um die Liebesgeschichte von Caden und Elisa geht. Auch mochte ich sehr, dass es bei Elisa nur Rückblenden waren, an die sie sich dann in der Gegenwart wieder erinnern konnte. Man ist genauso ahnungslos wie Elisa, was einen nur zum Weiterlesen anspornt, um vielleicht doch noch irgendwas Neues herauszufinden.

Charaktere
Elisa verliert bei einem tragischen Unfall ihr Gedächtnis und kann sich an nichts mehr erinnern, nicht mal mehr an ihren Mann, der mit ihr im Auto saß und beim Unfall verstarb. Also kehrt sie nach Old Creek zurück um ihre Erinnerungen wieder aufleben lassen zu können. Elisas Art konnte mich sofort überzeugen und ich mochte sie als Charakter total gerne, zudem habe ich die gesamte Zeit mit ihr mit gelitten.
Caden Foster, Elisas damaliger guter Freund, möchte ihr helfen, dass sie ihre Erinnerungen wiederbekommt. Dabei findet man immer mehr heraus, dass zwischen den beiden tiefe Gefühle und eine Verbundenheit bestehen. Elisa fühlt sich sehr zu ihm hingezogen, trotz des Gedächtnisverlustes. Ich habe mich sofort in Caden verliebt - seine Liebe zu ihr ist so unglaublich, einmal so geliebt werden, wie Caden Elisa liebt, das wärs! Auch seine Verzweiflung war für mich extrem spürbar und greifbar! Man hat die Liebe zwischen Caden und Elisa förmlich gespürt und das war einerseits unglaublich schön und andererseits auch unglaublich traurig. Da flattert einem schon mal das Herz beim Lesen.

Zitate
❝«Du spürst es, oder?»
«Was soll ich spüren?»
«Das, was dein Körper anscheinend niemals vergessen wollte.»Vor allem aber dein Herz, schoss es mir durch den Kopf.❞ - s.168

Cover/Gestaltung
Das Cover sieht sehr edel aus mit den neutralen Farben und dem Glitzer. Es sagt nichts über die Geschichte aus, war aber ein Blickfang! Die Gestaltung der Kapitel Anfänge konnte mich total überzeugen - die Bäume sind passend, weil Elisa am Rande eines wunderschönen Waldes hingezogen ist. Incomplete ist der Titel der Reihe und dies passt unglaublich gut zur Geschichte - wie das Wort schon sagt, ihr Gedächtnis ist einfach unvollständig und ein Teil der Geschichte wird auch für den Leser immer unvollständig bleiben.

Fazit
Dieses Buch konnte mich zutiefst berühren. Vor allem Cadens Liebe zu Elisa geht unter die Haut.

Über das ganze Buch zieht sich die Frage, warum Elisa und Cole vor sechs Jahren ohne ein Wort abgehauen sind, wenn Elisa doch eigentlich Coles besten Freund Caden liebte? Umso frustrierter ist es dann, wenn man nach dem Ende des Buches erkennt, dass man es nie erfahren wird, so wie Elisa sich womöglich auch nie mehr daran erinnern wird. Kurzzeitig dachte ich auch, dass deren Geschichte in einem zweiten Band fortgeführt wird, aber dem ist nicht so. Liebend gerne hätte ich noch erfahren, was es mit dem Zettel in Coles Hosentasche auf sich hatte und an einer Aussprache mit den Eltern von Cole hätte ich auch noch sehr Interesse gehabt. Aber so ist das im echten Leben auch manchmal, man wird nicht immer alles erfahren, die Hintergründe nicht immer verstehen und nicht mit Allen einen reinen Tisch machen können. Eine emotionale Liebesgeschichte, die ruhig etwas länger sein und mehr hätte aufklären können, aber mich sehr berühren konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Man fühlt sich sehr in das Leben von Airin miteinbezogen

Find me in the Storm
0

Erstmal vielen lieben Dank an den Kyss Verlag für das Rezensionsexemplar! Band eins konnte mich zwar nicht so ganz überzeugen, aber der Klappentext von Band drei war sehr vielversprechend und auch Airin ...

Erstmal vielen lieben Dank an den Kyss Verlag für das Rezensionsexemplar! Band eins konnte mich zwar nicht so ganz überzeugen, aber der Klappentext von Band drei war sehr vielversprechend und auch Airin ist mir schon im ersten Band sehr aufgefallen, deshalb musste ich es mit diesem Buch versuchen! Da man die Leuchtturm-Trilogie unabhängig voneinander lesen kann, war es kein Problem sofort mit dem dritten Teil zu starten.

Schreibstil
Der Schreibstil ist absolut angenehm und leicht. Das Buch wurde mit Gefühl und auch Humor geschrieben - etwas, was ich zurzeit gut gebrauchen konnte! Vor allem die Gespräche konnte die Autorin hier sehr authentisch rüberbringen und ich habe die Seiten nur so verschlungen. Das Buch ist nur aus Airins Sichtweise geschrieben worden, was mir sehr gefallen hat.

Charaktere
Airin war mir schon im ersten Band der Reihe unglaublich sympathisch und das bestätigt sich in diesem Buch nur noch mehr! Gleich am Anfang merkt man unter welchem Stress sie steht und welch Chaos ihr Leben momentan ist. Nicht nur, dass sie zurzeit das Seawinds ganz alleine stemmen muss, sie hat auch noch Stress mit ihrer Familie und dazu kommen auch noch die komplizierten Gefühle! Alles nicht so einfach. Sie versinkt geradezu in ihrer Abreit. Da kommt es Airin gerade gelegen, die Wette von Josh, den perfekten Mann für sie zu finden, einzugehen. Eine gute Ablenkung von den alltäglichen Problemen.

Joshua Hayes ist der neue Gast im gemütlichen Bed & Breakfast Seawinds und dazu noch ein bekannter Promi, er wirbelt das kleine Dörfchen Castledunns ordentlich auf - vor allem aber auch durch seine Veranstaltung, die er bezüglich seiner Wette gegenüber Airin veranstaltet. Date Your Village fand ich echt außerordentlich kreativ und lustig! Schnell merkt man aber, wie die Funken zwischen Airin und Josh sprühen - auch wenn man durch Airins Bedenken nie so ganz weiß, ob Josh nicht doch eine Show abziehen könnte. Josh wirkt sehr geheimnisvoll, denn auch wenn er sich sehr gut gelaunt gibt, hat auch er einige düstere Sachen in seiner Vergangenheit erfahren müssen - die die Beziehung zu Frauen, ganz besonders zu Airin, alles anderes als leicht machen.

Airin und Josh waren mir beide von Anfang an sympathisch und harmonieren sehr gut miteinander!

Besonders schön fand ich hier aber auch, dass man zusätzlich etwas über die Protagonisten von den anderen Bändern erfährt und sehr berühren konnte mich, dass Liv ihren Vater endlich gefunden hat!

Zitate
❝«(...) manchmal wirkst du... geknickt.»
«Weil ich überarbeitet bin.»
«Du siehst in solchen Momenten aber nicht überarbeitet aus, sondern einsam», präzisiert Liv. «Jeder braucht doch mal jemanden, an den er sich anlehneen kann. Manchmal denke ich, dass du eine solche Stütze für so viele bist, aber niemand ist sie für dich.»❞ - s. 83

❝Die Sonnenstrahlen, die durchs Fenster fallen, verleihen seinen Augen diese tiefblaue Farbe. Wie das Meer nach einem Sturm.❞

Cover
Das Cover ist in lila/rosa Farben gehalten worden und mit den aufziehenden Wolken sieht es einfach wunderschön aus! Der Titel passt perfekt zum Cover und auch zu den anderen Bändern davor. Ich finde, es ist das Schönste der Reihe.

Fazit
Ein sehr harmonisches Buch mit einer süßen Liebesgeschichte, tollen Freundschaften und einem gelungenen Abschluss!

Für mich hätte sich die Liebesgeschichte gerne noch etwas langsamer entwickeln können, da es dann doch etwas zu schnell meiner Meinung nach ging, aber trotz dessen liebe ich die Beiden zusammen, denn sie harmonieren wirklich perfekt. Vor allem aber auch die Freundschaften in dem Buch haben es mir angetan, da nicht nur die Liebesgeschichte im Vordergrund stand, sondern auch die Bewohner und Freunde von Airin und deren Probleme.. man fühlt sich sehr in das Leben von Airin miteinbezogen!

Das Buch hat mir richtig gut gefallen und der zweite Band wird auch noch dazugeholt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Wie ein Puzzle fügt sich am Ende alles zusammen

Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen
0

Mögliche Spoiler!
Der finale Band einer unglaublichen Reihe und ich will nicht, dass es endet!

Schreibstil
Die Autorin schreibt wieder sehr flüssig, unglaublich lebhaft und emotional! Obwohl diese Reihe ...

Mögliche Spoiler!
Der finale Band einer unglaublichen Reihe und ich will nicht, dass es endet!

Schreibstil
Die Autorin schreibt wieder sehr flüssig, unglaublich lebhaft und emotional! Obwohl diese Reihe nur aus der Sicht von Ophelia geschrieben worden ist, fühlt man hier auch mit den anderen Charakteren unglaublich mit, denn sie kann die Gefühle anderer sehr gut beschreiben.

Charaktere
Ophelia scheint sehr an den Geschehnissen der Vergangenheit gewachsen und gelernt zu haben - ich habe sie total ins Herz geschlossen, genauso wie Lucien!

Lucien im Gegensatz war niemals vorbereitet König zu werden, hat nun alles verloren und bewältigt in den Monaten, in denen Ophelia bei ReVerse ist, alles alleine - da ist es kein Wunder, dass Lucien bei Ophelias Rückkehr etwas distanzierter und komischer rüberkommt.. die Gefühl von Beiden hat die Autorin sehr gut auf den Punkt gebracht! Wo man noch dachte, die Beziehung zwischen ihnen ist wie immer, erkennt man nach und nach, was für Brüche sie doch erlitten haben. Und doch bekommen sie es wieder hin und man spürt, wie der Band zwischen ihnen von Seite zu Seite immer stärker wird. Ich kann nur noch schwärmen über Ophelia und Lucien! Sie ergänzen sich beide einfach echt perfekt.

Und Lynx war ja mal so ein Süßer - ich hoffe ganz ganz stark, dass mal ein Buch von ihm raus gebracht wird!

Zitate
❝>>Ich habe ihnen nie gesagt, dass ich sie liebe, als sie noch da waren. (...) Und jetzt sind sie weg, und ich habe Angst, sie wussten gar nicht, wie wichtig sie mir waren.<<
>>Das stimmt nicht. Ich bin sicher, das haben sie ganz genau gewusst.<<
>>Wie kannst du dir da sicher sein?<<
>>Weil ich weiß, wie es ist, von dir geliebt zu werden. Es ist unmöglich, das nicht zu wissen, wenn es so ist.<<❞ - s. 201

Cover
Das Cover ist wieder so schön wie auch bei den Vorgängern, zu sehen ist Ophelia hier von vorne. Vor allem die Farben der Covers können mich jedes mal wieder umhauen!

Unglaublich kreativ finde ich auch, wie die Titel der drei Bänder im finalen Band in einer Stelle vorkommen und eine Bedeutung bekommen - hat mich echt überrascht!

Fazit
Die abschließenden Sätze von Ophelia am Ende, die sehr an den ersten Absatz vom ersten Band erinnern, haben mir den Rest gegeben - es war eine echt vielfältige Reise!

Ich danke Lena Kiefer dafür, dass sie eine so unglaubliche Reihe erweckt hat, die unglaubliche Wendungen und Intrigen beinhaltet. Ich habe die Charaktere unheimlich dole ins Herz geschlossen und es ist auch bei dieser Reihe wieder sehr schwer, diese loszulassen. Wie ein Puzzle fügt sich am Ende alles zusammen, auch wenn es mir dann zum Schluss hin alles zu schnell und zu einfach ablief, da hätte ich etwas mehr erwartet - aber das konnte meine Gesamtsicht auf das Buch nur minimal runterziehen.

Die Verbindungen, die Ophelia zu der OmnI hat, haben mich hier noch immer etwas schockieren können und wenn man erstmal bemerkt, wie manipuliert und verdorben die OmnI doch nur durch einen einzigen Menschen und der Gefangenschaft geworden ist, kann sie einen schon leid tun.

Das Ende ist unglaublich berührend und ich wünschte, Ophelia Scale würde verfilmt werden - das könnte ich mir wirklich perfekt vorstellen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere