Platzhalter für Profilbild

Karenina1

Lesejury Profi
offline

Karenina1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Karenina1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2022

Ich sehe was du fühlst

Alle Farben meines Lebens
0

Mit 8 Jahren entdeckt Alice, dass sie die Aura der Menschen sehen und oft spüren kann. Schon früh entwickelt sie Schutzmechanismen, da sie Gefahr läuft negativ von diesen Energien beeinflusst zu werden. ...

Mit 8 Jahren entdeckt Alice, dass sie die Aura der Menschen sehen und oft spüren kann. Schon früh entwickelt sie Schutzmechanismen, da sie Gefahr läuft negativ von diesen Energien beeinflusst zu werden. Als Erwachsene lernt sie schließlich damit umzugehen und lässt auch andere Menschen hinter ihre Fassade blicken.

Ein sehr interessantes Thema: wir alle haben unsere Geschichte, die wir mit uns tragen und die sich tagtäglich auf uns als auch unser Umfeld auswirken. Für Alice wird dies in Form von Farben sichtbar. Der erste Teil des Buches über Alice' Kindheit macht sehr traurig und ist bedrückend - nicht zuletzt, da dieses Schicksal so viele Kinder betrifft. Es ist schön zu lesen, wie sie sich trotz des mehr als schwierigen Starts ins Leben, ein eigenes Leben voller Liebe und Freude aufbaut.
Allerdings fand ich in der zweiten Hälfte des Buches, dass zu viel in zu wenige Seiten gepackt wurde. Und auch die Zeitsprünge fand ich in der zweiten Hälfte schwieriger nachzuvollziehen. Nichtsdestotrotz eine große Leseempfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2022

Auf der Suche

Der Junge im Fluss
0

Ben lebt auf einer Insel. Er mag keine Veränderungen und will die Zeit festhalten. Nach dem Tod seines Bruder macht er sich auf die Suche und findet Antworten auf die großen Lebensfragen.
Leider hat mir ...

Ben lebt auf einer Insel. Er mag keine Veränderungen und will die Zeit festhalten. Nach dem Tod seines Bruder macht er sich auf die Suche und findet Antworten auf die großen Lebensfragen.
Leider hat mir der Schreibstil gar nicht gefallen und ich musste mich zwingen bis zum Ende zu Lesen. Es gibt meiner Meinung viele Wiederholungen. Zudem werden Bens Gedankengänge sehr detailliert und vor allem in Form von den Fragen, die er sich stellt, dargestellt. Dabei dreht er sich oft im Kreis - was natürlich menschlich ist, aber mich beim Lesen eher genervt hat. Dazu noch viele Metaphern, die zum Teil klischeehaft rüberkommen. Die Bedeutung einiger der anderen Charaktere, die Ben begegnen, ist mir auch nicht klar geworden. Nachdem sich Bens Reise unnötig in die Länge gezogen hat, fand ich das Ende hingegen sehr abrupt und in die letzten Kapitel wurden noch mal ein Haufen Weisheiten reingepackt.
Eine schöne Idee, aber die Umsetzung war leider nicht meins.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

Über den Tod, die Liebe und die Musik

Vilma zählt die Liebe rückwärts
0

Vilma, 35, Klavierlehrerin in Oslo, wächst ohne Vater auf. Ihre Mutter stirbt als sie erst 4 ist und sie wird von ihrer Großtante großgezogen, bis diese stirbt, als Vilma 18 ist. Geprägt von ihrer Konfrontation ...

Vilma, 35, Klavierlehrerin in Oslo, wächst ohne Vater auf. Ihre Mutter stirbt als sie erst 4 ist und sie wird von ihrer Großtante großgezogen, bis diese stirbt, als Vilma 18 ist. Geprägt von ihrer Konfrontation mit dem Tod in solch jungen Jahren, ist ihr Leben darauf ausgerichtet, so lange wie möglich am Leben zu bleiben. Sie lebt sehr zurückgezogen, ohne Freunde und Familie.
Dann taucht ihr Vater auf, allerdings auch schon tot. Allerdings hat er ihr eine Reihe von Briefen hinterlassen, über die sie nun mehr über ihre Vergangenheit erfährt.

Aufgrund des Covers hatte ich eine kitschige Liebesgeschichte erwartet. Und auch wenn es eine Liebesgeschichte gibt, die überaus vorhersehrbar ist, bietet dieser Roman viel mehr! Es geht um Tod und Reue und prägende Kindheitserlebnisse. Und trotz des Tiefgangs ist der Roman durchaus witzig geschrieben.
Eine schöne Überraschung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

Koreanische Kurzgeschichten

Miss Kim weiß Bescheid
0

Acht Kurzgeschichten, in deren Mittelpunkt jeweils eine koreanische Frau steht. Obwohl aus der Ich-Perspektive geschrieben wird, wirken die Geschichten emotional distanziert. Ich könnte mir vorstellen, ...

Acht Kurzgeschichten, in deren Mittelpunkt jeweils eine koreanische Frau steht. Obwohl aus der Ich-Perspektive geschrieben wird, wirken die Geschichten emotional distanziert. Ich könnte mir vorstellen, dass dies zur koreanischen Kultur passt. Es wird viel beschrieben, aber scheinbar wenig Gefühle offenbart. Generell erscheinen die Geschichten recht "unaufgeregt" und doch haben sie große individuelle Bedeutung. Wie auch in ihrem Bestseller Roman, schafft es die Autorin, dass die Leserin durchaus Parallelen zum eigenen Leben ziehen kann. Auch wenn die kulturellen koreanischen Gegebenheiten in jeder Geschichte eine Rolle spielen, gibt es doch auch immer universelle "Wahrheiten".

Grundsätzlich hat mir das Buch sehr gut gefallen. Nur fand ich einige Kurzgeschichten etwas zu sehr in die Länge gezogen. Zum Teil habe ich auch auf eine überraschende Wende gewartet, die sich jedoch nicht einstellte. Wobei ich letzteres insofern positiv fand, da es unser aller Alltagsleben widerspiegelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2022

Mörderisch gut

Frau mit Messer
0

Ein Krimi über eine Auftragskillerin aka Schädlingsbekämpferin im Seniorenalter. Und ihre Sicht auf die Welt und ihre Mitmenschen.
Ein interessantes Thema. Mir gefällt der trockene Schreibstil. Es wird ...

Ein Krimi über eine Auftragskillerin aka Schädlingsbekämpferin im Seniorenalter. Und ihre Sicht auf die Welt und ihre Mitmenschen.
Ein interessantes Thema. Mir gefällt der trockene Schreibstil. Es wird deutlich, dass Hornclaw aufgrund ihres Berufes nie wirklich Teil der Gesellschaft war und somit in vielerlei Hinsicht unsichtbar für andere ist - und nun in ihrem Alter sowieso. Nach und nach erfahren wir mehr über ihren Lebensweg. Und auch wenn es eine spezielle Geschichte ist, befasst sie sich mit universellen Fragen: ist es irgendwann zu spät den eingeschlagenen Lebensweg zu verlassen? Wie gehen wir mit den Leben unserer Mitmenschen um? Und wie gehen wir mit traumatischen Erlebnissen um?
Und am Schluss siegt doch wieder die Liebe. Zumindest ein bißchen. Und Überraschungen hält das Buch auch bereit - aber die will ich nicht spoilern!

Mir hat diese ungewöhnliche Geschichte sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere