Platzhalter für Profilbild

Karenina1

Lesejury Profi
offline

Karenina1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Karenina1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2022

Mörderisch gut

Frau mit Messer
0

Ein Krimi über eine Auftragskillerin aka Schädlingsbekämpferin im Seniorenalter. Und ihre Sicht auf die Welt und ihre Mitmenschen.
Ein interessantes Thema. Mir gefällt der trockene Schreibstil. Es wird ...

Ein Krimi über eine Auftragskillerin aka Schädlingsbekämpferin im Seniorenalter. Und ihre Sicht auf die Welt und ihre Mitmenschen.
Ein interessantes Thema. Mir gefällt der trockene Schreibstil. Es wird deutlich, dass Hornclaw aufgrund ihres Berufes nie wirklich Teil der Gesellschaft war und somit in vielerlei Hinsicht unsichtbar für andere ist - und nun in ihrem Alter sowieso. Nach und nach erfahren wir mehr über ihren Lebensweg. Und auch wenn es eine spezielle Geschichte ist, befasst sie sich mit universellen Fragen: ist es irgendwann zu spät den eingeschlagenen Lebensweg zu verlassen? Wie gehen wir mit den Leben unserer Mitmenschen um? Und wie gehen wir mit traumatischen Erlebnissen um?
Und am Schluss siegt doch wieder die Liebe. Zumindest ein bißchen. Und Überraschungen hält das Buch auch bereit - aber die will ich nicht spoilern!

Mir hat diese ungewöhnliche Geschichte sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2022

Ein spannender Lebensweg

Kerl aus Koks
0

Kerl aus Koks ist die beinahe Autobiografie von Michael Brandner. Es erzählt Pauls Leben im Ruhrpott in der Nachkriegszeit und von den vielen verschiedenen Lebenswegen, die er einschlägt.
Ehrlicherweise ...

Kerl aus Koks ist die beinahe Autobiografie von Michael Brandner. Es erzählt Pauls Leben im Ruhrpott in der Nachkriegszeit und von den vielen verschiedenen Lebenswegen, die er einschlägt.
Ehrlicherweise war mir Michael Brandner vor diesem Buch kein Begriff. Und nach dem Buch, bin ich natürlich neugierig, was nun autobiografisch war und was erfunden. So oder so, ist es jedoch eine tolle Geschichte. Paul geht mit bewundernswerter Gelassenheit auch mit den schrecklichen Schicksalsschlägen, die ihm widerfahren um. Sein Lebenslauf ist damit alles andere als "geradlinig" im herkömmlichen Sinne, aber er folgt stets seiner inneren Stimme und seinen Werten. Und dabei scheint ein Urvertrauen ins Leben durch - denn irgendwie wird doch alles wieder gut.
Daher: ob erfunden oder wirklich so passiert, fand ich Pauls Geschichte in vielerlei Hinsicht inspirierend: es gibt immer Möglichkeiten, dem Leben eine neue Richtung zu geben. Freunde sind etwas sehr wertvolles. Und wir haben die Resilienz in uns, auch mit Schwierigkeiten umzugehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2022

Tiefgang

Anleitung ein anderer zu werden
0

Eine Autobiographie, die schonungslos und direkt ist. Ehrlich gesagt kannte ich den Autor bisher nicht und hatte mir unter dem Klappentext etwas anderes vorgestellt. Die Autobiografie ist brutal ehrlich. ...

Eine Autobiographie, die schonungslos und direkt ist. Ehrlich gesagt kannte ich den Autor bisher nicht und hatte mir unter dem Klappentext etwas anderes vorgestellt. Die Autobiografie ist brutal ehrlich. Hier wird nichts beschönigt. Edouard erzählt davon, wie er die Klasse, in die er hinein geboren wird, überwindet. Dies ist jedoch harte Arbeit - emotional als auch mental. Dabei zeigt er beeindruckend auf, wie sehr auch in der westlichen Welt noch immer ein Klassensystem vorherrscht - von dem wir gerade in Deutschland wenig sprechen. Wieviel wird vorgegeben, durch die Familie in die wir zufällig geboren werden. Und wie oft sind wir uns unserer Priviligien gar nicht bewusst.
Eine Geschichte auch vom Ausreißen, auf dem Weg sein und doch nirgends und nie anzukommen.
Das Buch hat mich sehr berührt und ich kann es nur empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2022

Grenzen

Intimitäten
0

Die Erzählerin zieht für einen Job als Dolmetscherin am Internationalen Gerichtshof nach Den Haag. Dort verliebt sie sich in einen Mann, der von einer Reise zu seiner Ex-Frau erstmal nicht wiederkommt. ...

Die Erzählerin zieht für einen Job als Dolmetscherin am Internationalen Gerichtshof nach Den Haag. Dort verliebt sie sich in einen Mann, der von einer Reise zu seiner Ex-Frau erstmal nicht wiederkommt. Parallel dolmetscht sie in einem Prozess gegen einen Ex-Präsidenten, dem Gräueltaten vorgeworfen werden.

Ein wunderbarer Roman, der viele Gedanken angestossen hat. Zunächst einmal hatte ich mir bisher noch nie über das Dolmetschen Gedanken gemacht. Selbst, wenn wir dieselbe Sprache sprechen, kommt es zu Missverständnissen. Was für eine Verantwortung liegt hier auf den Dolmetschern, noch dazu wenn es in einer Gerichtsverhandlung um Recht und Unrecht geht.
Hier schließt sich gleich das nächste Thema an: der Gerichtshof und wer sich hier verantworten muss und wer nicht. Und wie oft scheitert Gerechtigkeit an Paragraphen oder anderen Hindernissen?
Und schließlich das Thema der zwischenmenschlichen Beziehungen in Form von Freundschaften als auch Beziehungen. Wie intim werden wir wirklich miteinander? Welche Mauern bauen wir um uns herum und wen lassen wir wirklich an uns heran?

Ein Buch, das mit dem Thema Intimität spielt und es zum Teil vorführt. Dass der Leser nur wenig über die Charaktere erfährt scheint mir dabei Absicht und Strategie zu sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2022

Sei du selbst

Seeräubermädchen und Prinzessinnenjunge
0

Ein sehr schönes Kinderbuch, dass Vielfalt und Freundschaft illustriert und feiert!
Wir mögen uns für fortschrittlich halten, aber Geschlechterklischees sind noch immer tief in unserer Gesellschaft verwurzelt. ...

Ein sehr schönes Kinderbuch, dass Vielfalt und Freundschaft illustriert und feiert!
Wir mögen uns für fortschrittlich halten, aber Geschlechterklischees sind noch immer tief in unserer Gesellschaft verwurzelt. Das Buch bietet hier einen schönen Aufhänger diese zu überdenken und darüber mit der ganz jungen Generation ins Gespräch zu kommen.
Die Freundschaft zwischen dem Seeräubermädchen und dem Prinzessinnenjunge ist so wunderbar. Ganz vorbehaltlos gehen sie aufeinander zu und akzeptieren sich gegenseitig. Jeder darf so sein wie er/sie ist. Und auch die Eltern bzw. der Vater werden liebevoll und verständnisvoll dargestellt und unterstützen ihre Kinder in ihren Wünschen.
Es wird auch thematisiert, wie man sich plötzlich auch fremd vorkommen kann, aber auch, wie man wieder einen Weg zueinander findet.
Ein tolles, etwas anderes Kinderbuch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere