Profilbild von Karschtl

Karschtl

Lesejury Star
offline

Karschtl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Karschtl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2021

Schni-Schna-Schnappi

Die Tierwandler 3: Ein Kroko will kuscheln
0

4,5 Sterne

In den vorangegangenen 2 Bänden haben bereits 4 Kinder der neuen Tierwandler-AG von Herrn Olsson herausgefunden, welche Tiere sie sind. Auch die restlichen Schüler warten sehnsüchtig auf ihre ...

4,5 Sterne

In den vorangegangenen 2 Bänden haben bereits 4 Kinder der neuen Tierwandler-AG von Herrn Olsson herausgefunden, welche Tiere sie sind. Auch die restlichen Schüler warten sehnsüchtig auf ihre erste Verwandlung. Blöd ist nur, wenn diese dann überraschend und in aller Öffentlichkeit passiert - vor allem wenn man kein unauffälliges Wesen wird.

War der 2. Band mit der unfreiwilligen Geiselhaft von Einstein schon deutlich spannender als der 1. Teil, so wird das hier beim Zoobesuch der Schulklassen noch einmal übertroffen. Ich habe mir dabei immer nur gedacht: gut, dass ich kein Tierwandler bin und in solche Situationen geraten kann! Meine Söhne allerdings wären diesen Wandler-Fähigkeiten nicht abgeneigt, würden wenn dann aber ein fliegendes Tier sein wollen. Dann kann man fast immer entkommen. Ihre Lieblingsfigur ist dennoch das kleine Schweinchen Melusine (auch wenn sie diesmal keine so große Rolle spielte wie in den anderen 2 Bänden).

Insgesamt gesehen wieder ein sehr spannendes Abenteuer für kleine Leseratten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Wunderbares Chick-Lit aus Männersicht

Du kannst kein Zufall sein
0

So viel Mühe hat er sich gegeben, damit alles perfekt ist. Die Location, der Moment, der Ring, die Frau! Und dann sagt sie überraschenderweise nein. Damit ist leider nicht nur seine Beziehung futsch sondern ...

So viel Mühe hat er sich gegeben, damit alles perfekt ist. Die Location, der Moment, der Ring, die Frau! Und dann sagt sie überraschenderweise nein. Damit ist leider nicht nur seine Beziehung futsch sondern gleichzeitig auch seine Wohnung und sein Job, und über kurz oder lang auch seine Kohle.

Von seinem alten Kinderzimmer aus schreibt er hunderte von Bewerbungen, geht zum wöchentlichen Pub-Quiz-Abend mit seinen Freunden und probiert sogar dieses komische Tinder aus. In allen drei Dingen scheitert er grandios. Seine Laune bessert sich erst, als er in London einer tollen Frau begegnet. Leider 'verlieren' sie sich wieder, bevor sie überhaupt ihre Namen ausgetauscht haben. Also macht sich Josh auf eine Suche quer durch Europa.

Ich fand das Buch wunderbar. Auch wenn dem eigentlichen Aufhänger der Geschichte - dass Josh seit dem unglückseligen Antrag am Silvesterabend das ganze kommende Jahr eine Münze die Entscheidungen für ihn fällen lassen will - am Ende gar nicht so viel Macht zugestanden wird wie ich es mir eigentlich erwartet hätte. Die Geschichte um Josh, um seine ihn so toll unterstützenden Freunde, um seine Familie, um seine Suche nach der Sonnenblumenfrau - all das hat mir sehr viel Freude bereitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Romy bleibt hartnäckig

Ankermord
0

Katharina Peters ist eine fleißige Autorin, die gleichzeitig an drei verschiedenen Krimireihen mit einer weiblichen Ermittlerin als Hauptperson schreibt. Ich habe schon jeweils mindestens ein Buch von ...

Katharina Peters ist eine fleißige Autorin, die gleichzeitig an drei verschiedenen Krimireihen mit einer weiblichen Ermittlerin als Hauptperson schreibt. Ich habe schon jeweils mindestens ein Buch von Hannah, Emma und Romy gelesen. Von allen haben mir die Fälle auf Rügen mit Romy (und Ruth nicht zu vergessen) am besten gefallen. Auch wenn ich diesmal nicht die volle Punktzahl von 5 Sternen vergebe. Zum einen blieb für mich das Opfer recht 'gesichtslos', auch wenn ein bisschen von ihm erzählt wird. Zudem war mir der Anteil der Geschichte, in der sich die Ermittlung irgendwie auf der Stelle bewegte und nichts wirklich weiterging, zu groß.

Dabei hätte ich selbst auch gar keine Idee gehabt, was Romy und ihr Team noch tun sollen. Handfeste Indizien, die wie bei "Bones" oder "CSI" den Fall lösen, gibt es nicht. Bleiben nur hartnäckige Befragungen. Aber natürlich wird da entweder gelogen oder einfach nichts gesagt. Ich habe mich auch tatsächlich gefragt, ob es diesmal vielleicht einen Cliffhanger geben wird, als die verbleibenden Seiten immer weniger und weniger wurden und keine Auflösung durch die Polizei in Sicht war. Aber dann geht es doch ganz schnell. Auch wenn dieses rasche Ende nicht ganz zum langwierigen Ermitteln vorher passte (aber manchmal ist es auch einfach wie ein Knoten, der platzen muss), so war der Fall an sich sehr spannend und auch kreativ. Und der Schreibstil von Katharina Peters gefällt mir sowieso.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Eine Jahrhundert-Liebe

Fritz und Emma
0

Eine wunderschöne Geschichte über eine Liebe, die die meiste Zeit als solche ja gar nicht erkennbar ist, am wenigsten für die beiden Titelhelden. Ein bisschen habe ich ja schon den vielen Jahren, die bereits ...

Eine wunderschöne Geschichte über eine Liebe, die die meiste Zeit als solche ja gar nicht erkennbar ist, am wenigsten für die beiden Titelhelden. Ein bisschen habe ich ja schon den vielen Jahren, die bereits vergangen waren und 'ungenutzt' blieben hinterher getrauert. Das war schon ziemlich schade. Umso mehr hofft man dann auf ein versöhnliches Ende.

Aber nicht nur wegen der Geschichte von Fritz und Emma hat mich das Buch begeistert, sondern vor allem auch wegen Marie und was sie in diesem kleinen pfälzischen Dorf auf die Beine stellt. Das Dorffest am Ende war einfach wunderbar, da wäre ich auch gern zu Gast gewesen! Schon allein um das Damen-Oktett und ihre Darbietung von Schillers Handschuh zu sehen! Überhaupt waren die letzten paar Kapitel wunderbar, das war insgesamt sehr emotional zu lesen.

Zwischendrin hätte ich mir mehr Kontaktpunkte zwischen Emma und Fritz gewünscht, und dafür den Teil in 2019 an manchen (wenigen) Stellen etwas straffer erzählt. Doch der Rest war wirklich Klasse!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Ständig in Bewegung

Mordsand
0

In diesem Fall von Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn ist ständig Bewegung. Sind die beiden Leichenfunde mit einander verknüpft? Ja? Nein? Vielleicht? Mit jedem neuen Puzzlestein ändert sich wieder ein ...

In diesem Fall von Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn ist ständig Bewegung. Sind die beiden Leichenfunde mit einander verknüpft? Ja? Nein? Vielleicht? Mit jedem neuen Puzzlestein ändert sich wieder ein bisschen die Richtung, so dass es für mich durchgehend spannend blieb. Zudem beschreibt Romy Fölck nicht nur einen interessanten Kriminalfall, sondern man lernt auch die Ermittler privat kennen. Diese Anteile am Buch machen fast die Hälfte aus würde ich schätzen, das ist bei einem Krimi grad noch so an der Grenze für mich. Wenn der Mordfall zur Nebensache gerät fände ich das nicht so gut. Aber eben das passiert hier nicht, Fölck fügt einerseits beide Teile so nahtlos ineinander so dass sich alles zusammen sehr gut anfühlt (und liest!), und zum anderen ist eben auch der private Teil von Frida und Bjarne lesenswert.

Die Rückblenden in die Vergangenheit der DDR-Jugendwerkhöfe, speziell zu der Situation in Torgau, war ziemlich schwer zu lesen. Ich war wirklich froh, dass das immer nur kurze Kapitel waren.

Insgesamt eine sehr gut geschriebene runde Krimi-Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere