Profilbild von Kathrineverdeen

Kathrineverdeen

Lesejury Profi
offline

Kathrineverdeen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathrineverdeen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2021

Eine unglaublich sagenhafte Geschichte

Eine unglaublich sagenhafte TORTENGESCHICHTE
0

Neben schönen Büchern gibt es eine Sache, an der ich nicht vorbeikomme: Torten. Egal wie sehr ich mich bemühe – diesen kunstvollen Leckereien kann ich nicht widerstehen. Doch selbst backen und verzieren ...

Neben schönen Büchern gibt es eine Sache, an der ich nicht vorbeikomme: Torten. Egal wie sehr ich mich bemühe – diesen kunstvollen Leckereien kann ich nicht widerstehen. Doch selbst backen und verzieren ist mir persönlich zu anstrengend und versuche ich es doch, endet das alles in einer riesigen Sauerei. Trotz meiner einschlägigen Erfahrungen mit dem Backen von Torten (oder gerade deswegen), bewundere ich Menschen, die es lieben, die sagenhaftetesten Leckereien zu kreieren. Und so einen Menschen könnt ihr in der Geschichte „Eine unglaublich sagenhafte TORTENGESCHICHTE“ kennenlernen.

Eine unglaublich sagenhafte TORTENGESCHICHTE

Stefan arbeitet im unglaublich sagenhaften Hotel von Delaunay als Küchenjunge. Während er seine anstrengenden Arbeiten verrichtet, träumt er heimlich davon, eines Tages als Chef de Pâtisserie die wunderbarsten Torten für die Hotelgäste zu backen. Jedoch wird Stefan als Küchenjunge in dem Hotel nicht sehr geschätzt und oft übersehen. Dabei ist er in seiner Anstellung das wichtigste Bindeglied zwischen allen Angestellten. Das muss das Hotelpersonal an einem sehr wichtigen Tag auf schmerzhafte Weise erkennen. Denn ohne ihn ist der gesamte Tagesablauf gestört und endet in einer Katastrophe. Ausgerechnet dann, wenn unglaublich wichtige Gäste erwartet werden.

Wer an sich glaubt, kann alles schaffen

Und Stefan glaubt an sich und sein Talent. In der für das Hotel schlimmsten Situation bekommt Stefan seine Chance, es allen zu beweisen, was ihn ihm schlummert. Dies ist neben der Hommage an die sagenhaften, schokoladigen, sahnigen Torten die beste Botschaft an diesem großartigen Kinderbuch.

Die Gesamtgestaltung ist ein wahrer Augenschmaus

Vom Buchdeckel bis hin zur letzten Seite – die aufwendigen und mit viel Liebe zum Detail gestalteten Illustrationen von Isabelle Follath haben mir nicht nur einen unstillbaren Appetit auf Torte beschert. Vielmehr haben sie meinen Sohn und mich dazu eingeladen, auf den Seiten zu verweilen, um jedes noch so kleine Detail zu entdecken und zu genießen.

Man nehme ein leckeres und bedeutsames Thema und versüße es mit ästhetischen Illustrationen. Zum Schluss bestäubt man das Ganze noch mit einer Prise Humor. Heraus kommt „Eine unglaublich sagenhafte TORTENGESCHICHTE“, die von Kate Davies und Isabelle Follath gebacken… ähm geschaffen wurde.

https://kathrineverdeen.de/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Frag doch mal... die Maus!

Frag doch mal ... die Maus!: Vulkane und Erdbeben
0

Wenn ich mir so die Bücher meines Sohnes anschaue, frage ich mich ernsthaft, wann ich aufgehört habe, neugierig zu sein. Und damit meine ich nicht, dass ich nichts Neues dazugelernt habe. Ich meine diese ...

Wenn ich mir so die Bücher meines Sohnes anschaue, frage ich mich ernsthaft, wann ich aufgehört habe, neugierig zu sein. Und damit meine ich nicht, dass ich nichts Neues dazugelernt habe. Ich meine diese gesunde und angeborene Neugierde auf ganz alltägliche Dinge und Phänomene, die unsere Welt für uns bereithält. Viele Fragen stellt man einfach nicht mehr. Angefangen bei ganz einfachen bis hin zu denen, die man sich nicht so leicht beantworten kann. Umso schöner, dass mein Sohn mich mit seinen Fragen immer wieder für aufregende Naturschauspiele begeistern kann. Und wer ist seit nun fast 50 Jahren Spezialist und hat eine Antwort auf fast alle Fragen? Genau! Frag doch mal… die Maus! Und diesen Spezialisten lassen wir gerne in Buchform bei uns einziehen.

Frag doch mal… die Maus!

Bei manchen verblüffenden Fragen, die mein Sohn mir stellt, komme ich als Erwachsene schon mal ins Schleudern und frag lieber die Maus. Denn im Carlsen Verlag gibt es eine wunderbare Sachbuch-Reihe, in der viele knifflige Fragen einfach erklärt werden: Frag doch mal… die Maus!

Kann man sich einen Vulkanausbruch anschauen?

Fragen wie diese stellt mein Sohn ganz unbedarft und ich bin sehr froh über zahlreiche Sachbücher, die sich mit den Phänomenen unserer Erde beschäftigen. Obgleich man zu jedem Thema ein passendes Buch findet, heißt es nicht, dass es auch alle Fragen der Kinder so beantwortet, dass sie es auch verstehen. Dies ist mir wieder einmal bewusst geworden, als ich meinem Sohn das Buch „Frag doch mal… die Maus!: Vulkane und Erdbeben“ vorgelesen habe. Es reicht nicht aus, Fragen und Antworten zu liefern. Kinder wollen einfach mehr: Bilder und Sachverhalte, die faszinierend, abwechslungsreich und fesselnd sind. Und genau das haben wir in diesem Exemplar gefunden.

Wie heiß ist es in einem Vulkan?

Sachlich fundierte Antworten auf ausgefallene Kinderfragen liefert in diesem Band Sylvia Englert, die ich bereits aus vielen großartigen Jugendbüchern kenne. Ihre Texte sind sehr heterogen. Auf einigen Seiten beantwortet die Autorin Fragen, indem sie eine spannende und manchmal sehr explosive Geschichte erzählt. Auf anderen werden Themen etwas systematischer und kompakter erklärt. Hin und wieder gibt es einige Experimente, um komplexe Sachverhalte spielend leicht darzustellen.

Neben den kindgerecht verpackten Fakten hält das Kinderbuch „Frag doch mal… die Maus!: Vulkane und Erdbeben“ viele hochwertige Fotografien und Illustrationen für seine Leser bereit. Und bei alledem darf jemand ganz Besonderes natürlich nicht fehlen: die Maus, welche auf jeder Seite präsent ist.

Was ist ein schlafender Vulkan?

Wenn es Fragen wie diese sind, die ihr eurem Nachwuchs (und euch) nicht beantworten könnt, kann ich euch die Frag doch mal… die Maus! – Reihe ans Herz legen. Schließlich ist die Maus Profi im Fragen beantworten.

https://kathrineverdeen.de/


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Von getroffenen Entscheidungen und ihren Folgen

Marlenes Erbe
0

Wer kennt es nicht? Insgeheim träumt man manchmal von einem umfangreichen Erbe, mit dem sich das gesamte Leben ändert und leichter wird, weil man sich einfach viele Wünsche erfüllen kann. Jedoch sollte ...

Wer kennt es nicht? Insgeheim träumt man manchmal von einem umfangreichen Erbe, mit dem sich das gesamte Leben ändert und leichter wird, weil man sich einfach viele Wünsche erfüllen kann. Jedoch sollte dieses Erbe bitte von einer bisher unbekannten Person stammen. Wie einem entfernten Verwandten, von dem man bisher keine Kenntnis hatte. Zwar hat Susanne – die literarische Hauptfigur aus „Marlenes Erbe“ – das Glück über Nacht stolze Besitzerin eines Hauses samt Schneiderei zu sein, allerdings geht mit diesem Erbe sehr viel Schmerz und Unruhe einher. Zum einen, weil sich Susanne von einer lieben Freundin verabschieden muss. Zum anderen, weil sie ihre Komfortzone – ihr bisheriges Leben mit Freunden und Verwandten – verlassen muss, um von München nach Seelhausen in die Eifel zu ziehen. Was einem kleinen Kulturschock gleich kommt.

Ein lebendiges Erbe und ungeahnte Möglichkeiten

In Seelhausen kann Susanne endlich ihre Kreativität und ihre Leidenschaft für Mode ausleben und ihren Traum von einer eigenen Kollektion verwirklichen. Jedoch ist das Leben in ihrer neuen Heimat auch mit Umständen verbunden, die Susanne wieder mit tief sitzenden Ängsten und Sehnsüchten konfrontieren. Zum Glück hat sie nun einen treuen, pelzigen Begleiter an ihrer Seite, der ihr oft Trost spendet – Marlenes Kater Eddie.

„Marlenes Erbe“ ist jedoch nicht nur eine Geschichte über einen unerwarteten Neuanfang. Zeitweise war ich mir beim Lesen nicht sicher, in welche Richtung sich dieses Buch entwickelt. Ist es eine Darstellung von Susannes Persönlichkeit in allen ihren Facetten oder gar ein Krimi, weil Marlenes Unfalltod nicht gänzlich aufgeklärt wurde? Oder entwickelt sich das Ganze zu einer Liebesgeschichte? Denn auch Seelhausen hat interessante männliche Einwohner. Unterm Strich kann man sagen, dass dieses Buch einfach eine große, bunte und interessante Palette für den Leser bereithält.

Von getroffenen Entscheidungen und ihren Folgen

Ich muss gestehen, dass ich mir an Susanne und ihren Selbstzweifeln oft die Zähne ausgebissen habe. Sie ist kein gefälliger Charakter, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Dies geschah erst nach und nach. Susanne ist ein Mensch, der für jeden da ist und darüber vergisst, für sich selbst zu sorgen. Also auch der Typ Mensch, der immer bei getroffenen Entscheidungen einknickt, weil es anderen damit nicht gut gehen könnte. Doch im Laufe der Kapitel entwickelt sie Stärke und erkennt, dass es manchmal besser ist, einen klaren Schlussstrich zu ziehen.

Besonders gerne habe ich die Episoden gelesen, in denen Susanne ihrer Leidenschaft nachgeht – obgleich ich keine Ahnung habe, wie man so näht und schneidert, dass etwas Tragbares dabei entsteht. Diese Szenen werden von der Autorin so wunderbar und eindruckvoll beschrieben, dass man selbst Lust bekommt, sich eine Nähmaschine zu kaufen, um selbst kreativ zu werden.

Ina Raki erzählt in ihrem neuen Roman „Marlenes Erbe“ davon, dass jedes Ende auch ein Neubeginn sein kann. Und davon, dass es sehr wichtig ist, für sich zu sorgen und an sich zu glauben. Auch, dass es Zeitverschwendung ist, darüber zu sinnieren, was andere über einen denken. Man sollte lieber leben… Und das mit allen Sinnen.

https://kathrineverdeen.de/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Von getroffenen Entscheidungen und ihren Folgen

Marlenes Erbe
0

Wer kennt es nicht? Insgeheim träumt man manchmal von einem umfangreichen Erbe, mit dem sich das gesamte Leben ändert und leichter wird, weil man sich einfach viele Wünsche erfüllen kann. Jedoch sollte ...

Wer kennt es nicht? Insgeheim träumt man manchmal von einem umfangreichen Erbe, mit dem sich das gesamte Leben ändert und leichter wird, weil man sich einfach viele Wünsche erfüllen kann. Jedoch sollte dieses Erbe bitte von einer bisher unbekannten Person stammen. Wie einem entfernten Verwandten, von dem man bisher keine Kenntnis hatte. Zwar hat Susanne – die literarische Hauptfigur aus „Marlenes Erbe“ – das Glück über Nacht stolze Besitzerin eines Hauses samt Schneiderei zu sein, allerdings geht mit diesem Erbe sehr viel Schmerz und Unruhe einher. Zum einen, weil sich Susanne von einer lieben Freundin verabschieden muss. Zum anderen, weil sie ihre Komfortzone – ihr bisheriges Leben mit Freunden und Verwandten – verlassen muss, um von München nach Seelhausen in die Eifel zu ziehen. Was einem kleinen Kulturschock gleich kommt.

Ein lebendiges Erbe und ungeahnte Möglichkeiten

In Seelhausen kann Susanne endlich ihre Kreativität und ihre Leidenschaft für Mode ausleben und ihren Traum von einer eigenen Kollektion verwirklichen. Jedoch ist das Leben in ihrer neuen Heimat auch mit Umständen verbunden, die Susanne wieder mit tief sitzenden Ängsten und Sehnsüchten konfrontieren. Zum Glück hat sie nun einen treuen, pelzigen Begleiter an ihrer Seite, der ihr oft Trost spendet – Marlenes Kater Eddie.

„Marlenes Erbe“ ist jedoch nicht nur eine Geschichte über einen unerwarteten Neuanfang. Zeitweise war ich mir beim Lesen nicht sicher, in welche Richtung sich dieses Buch entwickelt. Ist es eine Darstellung von Susannes Persönlichkeit in allen ihren Facetten oder gar ein Krimi, weil Marlenes Unfalltod nicht gänzlich aufgeklärt wurde? Oder entwickelt sich das Ganze zu einer Liebesgeschichte? Denn auch Seelhausen hat interessante männliche Einwohner. Unterm Strich kann man sagen, dass dieses Buch einfach eine große, bunte und interessante Palette für den Leser bereithält.

Von getroffenen Entscheidungen und ihren Folgen

Ich muss gestehen, dass ich mir an Susanne und ihren Selbstzweifeln oft die Zähne ausgebissen habe. Sie ist kein gefälliger Charakter, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Dies geschah erst nach und nach. Susanne ist ein Mensch, der für jeden da ist und darüber vergisst, für sich selbst zu sorgen. Also auch der Typ Mensch, der immer bei getroffenen Entscheidungen einknickt, weil es anderen damit nicht gut gehen könnte. Doch im Laufe der Kapitel entwickelt sie Stärke und erkennt, dass es manchmal besser ist, einen klaren Schlussstrich zu ziehen.

Besonders gerne habe ich die Episoden gelesen, in denen Susanne ihrer Leidenschaft nachgeht – obgleich ich keine Ahnung habe, wie man so näht und schneidert, dass etwas Tragbares dabei entsteht. Diese Szenen werden von der Autorin so wunderbar und eindruckvoll beschrieben, dass man selbst Lust bekommt, sich eine Nähmaschine zu kaufen, um selbst kreativ zu werden.

Ina Raki erzählt in ihrem neuen Roman „Marlenes Erbe“ davon, dass jedes Ende auch ein Neubeginn sein kann. Und davon, dass es sehr wichtig ist, für sich zu sorgen und an sich zu glauben. Auch, dass es Zeitverschwendung ist, darüber zu sinnieren, was andere über einen denken. Man sollte lieber leben… Und das mit allen Sinnen.

https://kathrineverdeen.de/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2020

Eine literarische Flucht aus dem Alltag

Alte Sorten
0

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich bemerke, dass es viele Tage und Wochen gab, die mir einiges abverlangt haben. Es gab für mich kaum Verschnaufpausen, um mich wieder zu erden. Und wenn es sie gab, ...

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich bemerke, dass es viele Tage und Wochen gab, die mir einiges abverlangt haben. Es gab für mich kaum Verschnaufpausen, um mich wieder zu erden. Und wenn es sie gab, dann gelang es mir meist nicht, mich zu entspannen. Bücher, die mir sonst immer eine willkommene Zuflucht in schwierigen Momenten boten, konnte ich nicht lesen, weil ich nicht in der Stimmung war oder ich mich einfach nicht konzentrieren konnte. Oder die Geschichten waren nicht nach meinem Geschmack. Ich muss gestehen, dass dies ein wenig an mir genagt hat und ich fragte mich oft, ob mich je wieder ein Buch richtig fesseln und mitreißen wird. Doch dann ist mein Leseflauten-Knoten geplatzt und ich habe wieder mehr gelesen. Und vor allem haben die Bücher endlich wieder Emotionen in mir wachgerüttelt, die ich lange nicht mehr spüren konnte. Ganz intensiv habe ich das Buch „Alte Sorten“ von Ewald Arenz erlebt und ich möchte behaupten, dass dieses Buch für ein Stück Heilung in meinem tiefsten Inneren gesorgt hat.
Von der Flucht vor allem auf einen Hof

Womöglich liegt das an den literarischen Hauptfiguren, denn Liss und Sally haben auch jeder für sich ein ordentliches Päckchen emotionalen Ballasts zu tragen. Sally steht kurz vor ihrem Abi und ihr wird das Leben zu viel. Sie bricht aus ihrem zu reglementierten Alltag aus und flieht, ohne eine Nachricht zurückzulassen. Auf einem Weinberg begegnet sie Liss, die alleine einen großen Hof bewirtschaftet. Liss bietet Sally eine Zuflucht, ohne Gegenleistungen zu fordern. Doch mit jedem weiteren Tag, den Sally auf dem Hof verbringt, wächst ihre Neugier. Sie lernt, wie hart, aber erfüllend das Leben auf dem Land ist. Und sie lernt auch, dass nicht nur sie selbst dicke Mauern um ihre Seele errichtet hat.

Ich mag es, wenn literarische Figuren, die nicht so leicht zu durchschauen sind. Und in „Alte Sorten“ bekam ich gleich zwei Frauen kredenzt, die jede auf ihre ganz eigene Weise kompliziert ist. Beide haben über Jahre einen dicken, emotionalen Panzer entwickelt, den scheinbar niemand durchdringen kann. Nur wir Leser dürfen ab und an hinter diese mühsam errichteten Fassaden blicken.
Ein Buch, das entschleunigt

Jedoch werden in diesem Buch nicht nur die persönlichen und emotionalen Strukturen, die die literarischen Figuren ausmachen, besprochen. Als Leser erlebt man das Landleben und welche Anstrengungen damit verbunden sind, einen Hof zu bewirtschaften. Von der Blüte der Weinreben bis zur Verarbeitung der Trauben – in einem außergewöhnlichen Stil werden viele Szenen so beschrieben, dass ich eine große Lust verspürte, einfach mit anzupacken. Ewald Arenz beschreibt alle Momente so, dass man sie riechen, schmecken und nachempfinden kann. Aber nicht nur das – er lenkt den Blick des Lesers buchstäblich auf die wesentlichen Dinge im Leben.

„Alte Sorten“ von Ewald Arenz war für mich ein besonderes Leseerlebnis. Für mich war es sehr heilend mitzuerleben, wie aus zwei Fremden Freundinnen werden, die sich stärken und der anderen Raum lassen, um zu wachsen. Beim Lesen habe ich riesigen Hunger auf Birnen bekommen und eine große Lust, einfach mal aus meinem Alltag auszubrechen, um ein paar Tage auf einem Bauernhof zu verbringen – ohne Telefon und den ganzen anstrengenden Luxus, der mich umgibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere