Profilbild von KatjaM

KatjaM

aktives Lesejury-Mitglied
offline

KatjaM ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KatjaM über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2022

Wow

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte
0

Achtung, die Bewertung bezieht sich auf das Hörbuch.

Linus Baker wird als Sachbearbeiter auf eine Insel geschickt, auf der es ein Waisenhaus für magisch begabte Kinder gibt. Dass dieser Auftrag sein ...

Achtung, die Bewertung bezieht sich auf das Hörbuch.

Linus Baker wird als Sachbearbeiter auf eine Insel geschickt, auf der es ein Waisenhaus für magisch begabte Kinder gibt. Dass dieser Auftrag sein Leben verändern wird, hätte er nicht erwartet.

Vorab:
Es handelt sich hier um ein Jugendbuch und die Themen, die angesprochen werden, sind altersbedingt eingesetzt und aufgearbeitet. Das muss man wissen, um nicht enttäuscht zu sein, wie viele Klischees hier verwendet werden.

Die Geschichte selbst ist zuckersüß. Die magsich begabten Kinder in der Obhut von Artur Panassus sind so zauberhaft. Ich möchte nicht vorweg greifen, welche Kinder alles dort sind, sonst wäre die Überraschung weg, aber nur soviel: Knöpfe und eine Pagen-Uniform spielen eine große Rolle. Und Spinnen im Kopf.

Linus lernt mit den Kindern gemeinsam, was es heißt, zusammenzuhalten, für sich selbst einzustehen, mutig zu sein und auch mal etwas verrücktes zu machen. Das Leben ist ernst genug, da kann man sich ruhig auch mal einen Nachmittag zum Deppen machen. Wobei auch das seinen Sinn erfüllt. Und wenn es nur heißt, loszulassen. Frei zu sein. Mal wieder Kind sein zu dürfen.

Was mir nicht so gut gefallen hat ist die Rolle, die Linus auf der Insel eingenommen hat. Das ging mir doch alles ein bisschen zu schnell und vollkommen gegen seinen eigentlichen Auftrag. Dafür, dass er eigentlich so ein Faktenreißer ist und das Regelwerk als Bettlektüre verwendet, ging mir persönlich die Verwandlung und die Einbindung auf der Insel ein bisschen zu schnell.

Die Verbindung, die die Kinder zu Mr. Parnassus haben, ist beeindruckend. Er ist immer für sie da, stellt sich selbst immer hinten an und beschützt sie mit seinem Leben. Dafür lieben sie ihn abgöttisch und schenken ihm ihr Vertrauen und ihr Herz. Und auch er selbst ist eine wahnsinnig spannende Persönlichkeit, auch wenn es eine ganze Weile dauert, bis man hinter die Fassade des freundlichen Heimleiters schauen darf. Aber das Warten hat sich gelohnt.

In dieser Geschichte geht es aber noch um so viel mehr. Es geht um Vorurteile, um Missverständnisse, um Rassismus, um Homosexualität, um Angst, um Anfeindungen, um falsche Wertvorstellungen.
Und wieder zeigt sich, dass viele Vorbehalte, die wir Menschen haben, aufgrund von Unkenntnis entstehen. Wenn man sich mal ein bisschen mit der jeweiligen Thematik befasst, verliert sie ihren Schrecken.

Der Hörbuchsprecher hat einen genialen Job gemacht. So einfühlsam gelesen und trotzdem so spannend, dass die Stunden nur so verflogen sind. Einzig die Tatsache, dass die Kapitel nicht richtig unterteilt wurden und man keine schönen Pausen machen konnte, hat mich gestört. Ich war extra im Buchladen zum prüfen, ob das Buch auch en bloc geschrieben ist oder ob es eigentlich unterschiedliche Kapitel gibt und war überrascht, dass es tatsächlich letzteres ist. Das kam Im Hörbuch leider nicht rüber.

Aber die Geschichte ist so viel, dass es lange brauchen würde, alle Facetten zu beleuchten und trotzdem komme ich zu dem Schluss, dass sie mich begeistern konnte.

Daher: lest es! Ihr werdet es nicht bereuen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Tolle Geschichten

Durch Eiswüsten und Flammenmeere
0

Ich denke, die Autor:innen haben es verdient, dass ich einzeln auf die Geschichten eingehe. Allgemein ist zu sagen, dass das eine wirklich tolle Mischung aus Märchen und Sagen ist. Lustig, spannend, gruselig, ...

Ich denke, die Autor:innen haben es verdient, dass ich einzeln auf die Geschichten eingehe. Allgemein ist zu sagen, dass das eine wirklich tolle Mischung aus Märchen und Sagen ist. Lustig, spannend, gruselig, fantastisch, für jeden ist etwas dabei.

Im Detail:

Das Herz hinter dem Spiegel:
Toller Schreibstil, spannende Story aber wo ist das Ende?? So gemein... Ich weiß wieder, warum Kurzgeschichten so schwierig sind. Im Ernst, eine tolle Story.

Gehasst
Eine Maleficent Adaption, die mir richtig gut gefallen hat mit einem ungewöhnlichen Ende. Richtig gut.

Das einsame Herz:
Rapunzel, lass dein Haar herunter. Die Geschichte konnte mich zwar nicht ganz abholen, hier hat mir etwas gefehlt, das ich nicht so genau benennen kann, aber dennoch eine schöne Idee für diese Adaption.

Die Seele der Bestie:
Die Botschaft hinter dieser Geschichte hat mich absolut abholen können. Denn es sind nicht immer die Bestien, vor denen wir uns in acht nehmen müssen. Man muss nur genau hinsehen.

Schwarz wie Ebenholz:
Hui, das ging fix. Da fängt man gerade an, sich in der Geschichte zuhause zu fühlen, dann ist sie schon rum. Trotzdem gut geschrieben.

Die Goldspinnerin:
Oh böse! Rumpelstilzchen mal anders... Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht, was ich hiervon halten soll. Interessante Idee, aber für mich dennoch irgendwie zuviel...

Ladon und Herakles:
Stella hats wieder mal geschafft, mich zu überraschen. Wobei ihre Stärken definitiv in Romanen liegen und Kurzgeschichten nur ein netter Haps für Zwischendurch sind. Aber dennoch hatte ich Gänsehaut. Also wieder alles richtig gemacht.

Schicksalsweberin:
Wann geht's weiter?? Oh man, bisher mein Highlight, denn ich saß auch mit auf der Insel und hab den Schafen zugesehen und den Mantel gesponnen. Eine tolle Adaption!

Ende gut, alles gut:
Eine queere Geschichte mit vielen wichtigen Themen, die angesprochen wurden. Schade, dass die Protagonistin zwar für sich Freiheiten fordert, selbst aber nicht nachfragt, was ihre Mitmenschen sich wünschen. So hätte das Schicksal vermieden werden können. Toller Schreibstil.

Der Schnee flüstert meinen Namen:
Hui, meine erste Geschichte von Nora und gleich hab ich festgestellt, dass ich ihre Art zu schreiben wirklich mag. Sie kommt auf den Punkt, keine Abschweifungen. Die Geschichte selbst ist spannend und warmherzig. Faszinierend.

The Madness begins:
Oh, eine Alice Adaption. Schön, dass diese hier einen Platz gefunden hat. Auch wenn ich noch nicht so genau weiß, was ich mit dieser Geschichte anfangen soll. Ein Steampunk-Wunderland find ich ziemlich genial, aber dennoch konnte mich die Geschichte irgendwie nicht erreichen.

Der Fluch der Rose:
Wie die Fee in Die Schöne und das Biest böse wurde. Eine tolle Idee. Ich hätte mir aber ein paar mehr Details gewünscht. Trotzdem gut geschrieben.

Der bestrafte Ehrgeiz des Mondes:
Was für eine irre gute Idee, auf Sonne, Mond und Meer denkende und liebende Wesen zu machen und welche Konsequenzen es hat, wenn man versucht jemand zu sein, der man nicht ist. Tolle Botschaft, wenn auch sehr tragisch.

Die Nixe im Brunnen:
Der Hinweis, diese Geschichte nicht allein im Dunkeln zu lesen, war gut. Wow, ich hab immer noch Herzklopfen.

Das Lied der Banshee:
Nachdem sich mein Herz nach der Geschichte der Nixe noch nicht beruhigt hatte, konnte es hier direkt weiter klopfen. So eine schöne, doch tragische Geschichte voller Liebe und Vertrauen, obwohl das Leben im Weg steht. Hach... wirklich toll.

Shahrazad und das Königreich der sieben Berge:
Ein würdiges Finale der Anthologie. Hier werden ganz viele Märchen und Sagen verwoben, spannend geschrieben und eine wirklich tolle Geschichte

Alles in allem eine wirklich gelungene Anthologie. Freue mich schon auf die nächste und bin gespannt, welche Autor:innen hier mit dabei sind. Die Auswahl hier hat mir gut gefallen und es sind so einige Bücher auf dem Wunschzettel gelandet, weil mich der Schreibstil und die Idee abgeholt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Schwaches Finale einer tollen Reihe

Deceptive City (Band 3): Befreit
0

Achtung: Spoiler zu den Vorgängerbänden möglich.

Nachdem mir Band 1 und 2 sowie der Zwischenband mit Sannis Geschichte wahnsinnig gut gefallen haben, war ich super gespannt auf das Finale.

Die Cover ...

Achtung: Spoiler zu den Vorgängerbänden möglich.

Nachdem mir Band 1 und 2 sowie der Zwischenband mit Sannis Geschichte wahnsinnig gut gefallen haben, war ich super gespannt auf das Finale.

Die Cover mag ich sehr gern, passen perfekt zur Story.

Leider konnte mich dieser Band nicht gänzlich überzeugen. Er war, wie immer, richtig gut geschrieben und die Spannung war da, aber irgendetwas hat mir gefehlt.

Die Geschichte geht durch die vielen Wechsel der Sichten rasant voran. Nur Nicoles Sicht hat hier gefehlt. Hat aber nicht gestört. Diese schnellen Wechsel wiederum fand ich mega.

Thya ist ein Charakter, mit dem kann ich wenig anfangen. Vom Mäuschen zur Märtyrerin? Aber ohne das nötige Selbstbewusstsein?! Hmm, nein...

Mitchell mag ich weiterhin wahnsinnig gern. Er hinterfragt alles, glaubt nicht blind und schafft es dennoch, die Menschen auf seine Seite zu ziehen. Mein großer Held in dieser Geschichte ♥️.

Sanni hat in diesem Band ebenfalls keine so wirklich gute Figur gemacht. Das, was sie sonst ausgemacht hat, hat sie hier vor lauter Rachegefühlen und Opferrolle ein wenig verloren.

Was ich nicht mochte bzw für mich wenig Mehrwert bringt, sind die Auszüge aus dem Archiv zu den Opfernden. Hier hätte ich gern mehr Informationen gehabt bzw die Auszüge wissenschaftlicher geschrieben und nicht wie eine Geschichte.

Die offenen Fragen wurden alle geklärt, auch wenn für mich einige Neue aufgetreten sind, die noch Fragezeichen darstellen. Dennoch war der Band leider etwas zäh und die Protagonisten nicht mehr so sympathisch wie noch in den vorherigen Bänden.

Ein paar kleinere Ungereimtheiten sind mir ebenfalls aufgefallen (Warum ist es auf einmal so leicht, zur Mauer zu kommen und geht so fix, wenn es doch früher solch ein beschwerlicher Weg war, der mit dem Auto die ganze Nacht gedauert hat?).

Trotzdem ein gelungener Abschluss dieser Trilogie, die uns in eine Welt aus Perfektion entführt hat und gezeigt, wie wichtig es ist, menschlich zu bleiben. Wie weit Welten auseinanderklaffen können und wie schwer es ist, sich in einer neuen Welt zurechtzufinden. Wie wichtig es ist, Freunde und Familie zu haben, für die zu kämpfen und zu leben sich lohnt und die bedingungslos hinter dir stehen und mit dir gemeinsam alles meistern. Und dass es vielleicht gut tut, mal über den Tellerrand zu blicken und Dinge zu hinterfragen, die auf den ersten Blick richtig, aber auf den zweiten völlig falsch wirken.

Danke für diese Geschichte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Nicht wie erwartet, trotzdem gut

Firekeeper's Daughter
0

Ich mochte die Geschichte wirklich gern. Etwas über die Native Americans zu lesen, ihre Kultur, ihren Glauben, ihre Rituale, ihre Gemeinschaft hat mich beeindruckt.

Besonders gefallen hat mir die Tatsache, ...

Ich mochte die Geschichte wirklich gern. Etwas über die Native Americans zu lesen, ihre Kultur, ihren Glauben, ihre Rituale, ihre Gemeinschaft hat mich beeindruckt.

Besonders gefallen hat mir die Tatsache, wie ehrlich und direkt hier gesprochen wird. Es gibt keine Tabuthemen. Alles wird thematisiert, egal ob es die Periode, die Morgenlatte oder das Pinkeln in Eimer angeht. Könnte komisch anmuten, hat aber gepasst.

Die Hauptstory ist spannend und für Jugendliche absolut gut geeignet. Die Thematik des Reservats, der Gemeinschaft und der Stellung in der Gesellschaft war mega. Auch die Rituale und Eigenheiten dieser Gemeinschaft, der Respekt vor den Ältesten, der Zusammenhalt, sehr authentisch und real.

Die Protagonisten haben mir richtig gut gefallen. Besonders Daunis ist eine starke Protagonistin, die mit allem, was sie hat, ihr Leben und ihre Familie verteidigt. Sie lebt vollkommen im Einklang mit ihrer Kultur, obwohl sie durch ihre Abstammung nur zur Hälfte dazugehört. Dass sie Eishockey gespielt hat und alle sie für ihr Können lieben und feiern fand ich ein tolles Detail.

Die Story rund um den Mord war von Bauchgrummeln begleitet, im positiven Sinn. Hier hat die Autorin eine Geschichte ersponnen mit so vielen Details, wahnsinnig gut! Dass Daunis so tief in die Ermittlungen eingestiegen ist (allein) hat mich allerdings etwas irritiert. Es mutete zeitweise so an, als wäre sie die einzige, die etwas ermittelt. Hier hätte ich gern ein bisschen mehr Interaktion gehabt.

Besonders Jamie kommt in dieser Geschichte nicht sonderlich gut weg. Armer Kerl.

Was mir ein bisschen Bauchschmerzen bereitet ist das Thema Vergewaltigung und wie mit dieser umgegangen wird... hier wäre ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl besser gewesen. Aber andererseits hat es auch in diesen Zusammenhang und diese Kultur gepasst. Ach ich weiß auch nicht. Das ist ein schwieriges Thema, hier gibt es glaube ich kein Richtig oder Falsch. Außer der Tatsache, dass eine Vergewaltigung immer falsch ist! Da gibt's nix dran zu rütteln. Und die Täter müssen bestraft werden.

Die Sprecherin hat einen guten Job gemacht, auch wenn sie wirklich eine schwere Aufgabe hatte. Da hier viel in Stammessprache gesprochen wird, hatte sie die Aufgabe, das auch dem Hörer rüberzubringen. Das hat eigentlich ganz gut geklappt. Auch wenn ich mir ein Nachschlagewerk gewünscht hätte, um nachzulesen, was die Wörter bedeuten. Aber ist halt schwierig beim Hörbuch. Deshalb: das, was sie machen konnte, hat sie gemacht. Alles andere ist dem Buch geschuldet. Geschrieben sicher mega, zum Hören schwieriger und anspruchsvoller. Aber machbar. Man muss sich eben konzentrieren.

Alles in allem eine wirklich spannende Geschichte mit einigen Kleinigkeiten, die meinen Geschmack nicht ganz getroffen haben und einem Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe und bei dem mir ein bisschen was fehlt. Hier sind einige Themen für mich nicht fertig erzählt. Aber auch das mag Geschmackssache sein.

Trotzdem eine Empfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Triggerthema, aber grandios umgesetzt

Mörderfinder - Die Spur der Mädchen
0

Ich hab eine recht lange Thrillerpause eingelegt und bin froh, dass ich nun wieder "im Geschäft bin". Da heute die Leserunde zu Band 2 der Max Bischoff Reihe startet, hab ich mir Band 1 natürlich vorab ...

Ich hab eine recht lange Thrillerpause eingelegt und bin froh, dass ich nun wieder "im Geschäft bin". Da heute die Leserunde zu Band 2 der Max Bischoff Reihe startet, hab ich mir Band 1 natürlich vorab geschnappt.

Wow, was für ein böses Thema. Achtung Triggerwarnung: Kindesmissbrauch, Pädophilie.

Als Mutter eines Kindes, das in einem ähnlichen Alter wie die entführten Kinder ist, ist diese Geschichte definitiv belastend. Vorallem, da man weiß, dass diese Geschichte zwar Fiktion ist, da draußen aber genug Arschlöcher rumlaufen, die ähnlich kranke Fantasien haben wie hier beschrieben.

Der Schreibstil ist wirklich gut. Das war mein erstes Buch von Arno Strobel und wird definitiv nicht das letzte sein (schon allein durch die Leserunde zu Band 2).

Ich hab zeitweise das Hörbuch gehört und auch der Sprecher hat einen mega Job gemacht. Sehr spannende Performance.

Der Plot selbst war zwar spannend, wenn auch zeitweise vorhersehbar bis stereotyp. Trotzdem war immer dieses Quäntchen Unsicherheit vorhanden, das an den eigenen Analysefähigkeiten gezweifelt hat. Und wenn der Autor es schafft, dass ich mir zwar sicher bin zu wissen, wie es gelaufen ist, aber mich dann doch überrascht und noch Details bereit hält, auf die ich nie gekommen wäre, dann hat er alles richtig gemacht. Dennoch... ein bisschen mehr hätte ich mir hier gewünscht.

Max Bischoff mochte ich sehr gern. Ich mag es eigentlich nicht, wenn Fallanalytiker solche Stempel aufgedrückt bekommen, dass jeder schon von ihm gehört hat, wie toll er doch ist und er solche Fähigkeiten hat wie niemand sonst usw... Aber dass er selbst auf dem Boden geblieben ist und nach seinem Weggang von der Polizei jetzt als Dozent arbeitet, finde ich toll. Ich kenne die Reihe vorher noch nicht, vielleicht hat er deshalb noch gute Chancen bei mir, ohne Stempel als Superbrain die Ermittlungen begleiten zu dürfen.

Alles in allem: toller Schreibstil, sehr schwere Kost, aber ein geniales Ermittlerteam. Mein Herz klopft immer noch für die Mädchen.
Und wenn mich der Autor jetzt noch mit einem Plot überrascht, den ich nicht vorhersehen kann, dann hat er mich als Leserin für sich endgültig gewonnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere