Profilbild von KerstinsWortMelodie

KerstinsWortMelodie

Lesejury Star
offline

KerstinsWortMelodie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KerstinsWortMelodie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2021

Kommt nicht ganz an Vorgänger ran

Try & Trust
0

"Try & Trust" von Nena Tramountani ist der zweite Teil der Soho-Love-Reihe und ich habe ihn erst nach dem dritten gelesen. Fragt mich nicht warum... aber er ist an mir vorbei gegangen.
Dabei ist das Thema ...

"Try & Trust" von Nena Tramountani ist der zweite Teil der Soho-Love-Reihe und ich habe ihn erst nach dem dritten gelesen. Fragt mich nicht warum... aber er ist an mir vorbei gegangen.
Dabei ist das Thema rund um die Kunst wirklich großartig. Und das hat die Autorin hier auch super umgesetzt.
Man erfährt als Leser soviel kleine Details rund um die Kunst und vor allem auch über Künstler, dass man das Gefühl hat nichts anderes mehr lesen zu wollen.

Grade Anthony hat es mir angetan. Er ist der Künstler schlechthin...so wie man es sich vorstellt. Wenn er mit dem Malen beginnt ist er in seiner eigenen Welt, seinen eigenen Gedanken und nimmt nicht mehr viel um ihn herum wahr. Er ist ein einfühlsamer Charakter, den manchmal seine Vergangenheit einholt. Denn natürlich hat Tony auch Ecken und Kanten, die ihn aber eben auch ausmachen und zu dem gemacht haben, der er heute ist. Und dann ist da Mathilda. Eigentlich eine Frau, die weiß was sie will und sich nimmt was sie will. Eigentlich. Denn dann lernt sie Tony kennen.
Die Beiden sind eine explosive Mischung. Aber ich mag das.

Manchmal ist diese Geschichte aber auch ganz schön schwermütig und trotzdem konnte ich nicht aufhören zu lesen.
Irgendwie schafft Nena Tramountani es mich immer wieder an die Geschichte zu fesseln und mich an ihr zu binden.

Ich kann es nicht anders sagen, aber ich mochte die Geschichte um Tilda und Tony. Auch wenn sie für mich nicht ganz an Noah und Liv, sowie Bri und Seb rankommt, ist es doch eine schöne, wenn auch oft sehr schwermütige Geschichte.

Veröffentlicht am 12.07.2021

Schöne Story, die gerne länger hätte sein dürfen

Bad Witch. Befreite Magie
0

Als mich Tanja Penninger fragte, ob ich bei ihrer Aktion "Ich bin..." mitmachen möchte war ich sofort dabei. Und es kamen wunderbare Beiträgen von den unterschiedlichsten Bloggern zustande. Es war natürlich ...

Als mich Tanja Penninger fragte, ob ich bei ihrer Aktion "Ich bin..." mitmachen möchte war ich sofort dabei. Und es kamen wunderbare Beiträgen von den unterschiedlichsten Bloggern zustande. Es war natürlich auch klar, dass ich ihre neue Geschichte "Bad Witch - Befreite Magie, welche bei Impress erschienen ist, lesen werde. Und so habe ich mich riesig gefreut als es bei negalley.DE zur Verfügung stand.

Erstmal muss ich sagen, dass mir das Cover richtig gut gefällt. Es hat was mystisches, magisches an sich. Passt wunderbar zur Geschichte. Auch der Klappentext machte mich ziemlich schnell neugierig.
Leider habe ich aufgrund von Zeitmangel relativ lange für die wenigen Seiten gebraucht. Mit 300 Seiten ist es nicht das dickste Buch. Man hätte es eigentlich so weglesen können. Also ich hätte es können, so wie ich es sonst mache.

Umbra, die böse Hexe. Grayson, der grimmige Königsbruder. Und viele andere tolle Charaktere machen die Geschichte rund. Feen, Trolle, Sirenen und noch einige mehr gehören genauso dazu wie Dorian, der König selbst.
Die Autorin hat die Charaktere sehr schön gezeichnet, aber mit ein paar mehr Seiten im Buch hätte ich die Figuren gerne noch ein wenig besser kennengelernt.

Tanja Penningers Schreibstil ist flüssig und angenehm und einfach zu lesen. Einige spannende Passagen waren auch da. Ein paar mehr davon und ein wenig düsterer hätte es für mich gerne sein können. Aber es liest sich alles in allem sehr gut.

"Bad Witch - Befreite Magie" von Tanja Penninger hat mir alles in allem gut gefallen, auch wenn es gerne noch ein paar mehr Seiten hätte haben dürfen.

Veröffentlicht am 26.06.2021

Schöne Geschichte mit kleinem Kritikpunkt

Everything I Ever Needed
0

“Everything i ever needed” von Kim Nina Ocker ist der zweite Band ihrer Reihe. Verlegt wurde die Reihe im Lyx-Verlag.
Schon der erste Teil hat mich überzeugt und auch dieser konnte es, auch wenn ich ein ...

“Everything i ever needed” von Kim Nina Ocker ist der zweite Band ihrer Reihe. Verlegt wurde die Reihe im Lyx-Verlag.
Schon der erste Teil hat mich überzeugt und auch dieser konnte es, auch wenn ich ein bisschen zu meckern habe.

Den Schreibstil von Kim Nina Ocker mag ich sehr gerne. Flüssig und sehr angenehm zu lesen erzählt sie die Geschichte von Ava und Dexter. Wenn ich ein wenig mehr Zeit gehabt hätte wäre das eine Story gewesen, die ich in einem Rutsch durch gelesen hätte. Denn ich mag diese Art von Geschichte.
Ava und Dexter gehen mir allerdings zu Beginn und auch ein paar Kapitel ein wenig auf die Nerven. Dieses Hin und Her ist hier wirklich ganz arg. Ich verstehe zwar warum Beide so reagieren wie sie es tun. Aber ich war irgendwann einfach genervt. Gottseidank wird es ab der Hälfte um einiges Besser.
Jamie und Carter, Simon und auch Madison sind wirklich tolle Nebencharaktere. Sie sind Freunde wie man es sich wünschen kann. Wenn sie nicht gewesen wären, möchte ich nicht wissen, wie es tatsächlich ausgegangen wäre.

Das Thema um das es geht ist auch kein ganz einfaches. Die Autorin schafft es dieses ganz sensibel und emotional zu erzählen. Sie weiß welche Worte sie verwenden muss, um mich damit zu berühren. Das konnte Kim Nina Ocker schon im ersten Band wunderbar.
Zwischendurch dachte ich mir….Okay Vorhersehbar. Wiedermal. Wie das oft so ist bei New Adult. ABER nein es kam anders als gedacht.

Also von mir gibt es eine Leseempfehlung, auch wenn ich manchmal ein wenig genervt war. Es ist trotzdem eine schöne Geschichte, die sich zu lesen lohnt.

Veröffentlicht am 23.05.2021

Anders als erwartet

Only One Song
0

“Only one song” von Anne Goldberg ist bei Bastei Lübbe in diesem Jahr als Hörbuch erschienen. Und da ich immer noch ein Bookbeat-Abonement habe durfte ich es hören.

Die Sprecherin des Hörbuch hat mir ...

“Only one song” von Anne Goldberg ist bei Bastei Lübbe in diesem Jahr als Hörbuch erschienen. Und da ich immer noch ein Bookbeat-Abonement habe durfte ich es hören.

Die Sprecherin des Hörbuch hat mir den Einstieg in die Geschichte auf jeden Fall erleichtert. Obwohl es dieses Mal nur eine Sprecherin war konnte ich mich trotzdem bei den einzelnen Protagonisten wiederfinden. Es wird zwar alles aus Theo´s Sicht erzählt, aber Charaktere wie Winston oder ihr Grandpa und auch andere sprechen natürlich trotzdem. Und das konnte man sehr gut raushören, wer da grade dran ist. Also hier gibt es schon mal Pluspunkte.

Die Story selbst war ganz anders als ich gedacht habe. Ich denke ich habe eine Rockstarstory erwartet…so typisch wie man es kennt. Drugs, Sex und Rock n´roll. ABER genau das haben wir gar nicht wirklich bekommen. Nicht schlimm!Denn es war mal was anderes. Klar wird auch das Musikerleben angesprochen, aber nimmt nur einen kleinen Teil der Geschichte ein.

Theo hat mir richtig gut gefallen. Sie ist wunderbar sarkastisch und haut öfter mal einfach raus was sie denkt. Und daraus entstehen dann schon oft witzige Situationen. Winston alias Instagram ist eher etwas wortkarg, aber anders als man es gedacht hat. Das Kennenlernen der Beiden fand ich super humorvoll und brachte mich zum lächeln.
Auch die Gespräche, die später kamen, waren teils richtig gut. Aber leider konnten mich die Beiden nicht in Verbindung zu 100% überzeugen. Mir fehlte hier oft die Verbindung…die Leidenschaft….das Knistern….Das konnte ich nur manchmal etwas aufblitzen sehen.

Super haben mir die Szenen mit den Großeltern gefallen. Vor allem der Grandpa war so ein typischer. Wunderbar.
Genauso die wunderbare und super traurige Situation mit und um Willow. Herzzereissend. Wunderschön.

Anfangs haben mich die Nachrichten an ihre Mom etwas irritiert, aber nach und nach wird klar, dass da etwas passiert. Spannend und auch etwas dramatisch ist dieser “Countdown”. Und dann kommt DER Tag. Und nun bin ich leise und rate euch die Geschichte selbst zu lesen 😉

Auch wenn ich einen Kritikpunkt hatte bezüglich der Leidenschaft der beiden Protagonisten kann ich euch “Only one song” von Anne Goldberg auf jeden Fall ans Herz legen. Und vielleicht kommen ja die Gefühle von Theo und Winston beim Lesen auch noch besser rüber. Wer weiß?!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Super, trotz kleiner Kritikpunkte

Everything We Had
0

“Everything we had” ist nun das zweite Buch aus der Feder von Jennifer Bright (erschienen bei Forever) und ist der erste Teil der “Love and Trust” Reihe. Schon das erste Buch “The right kind of wrong” ...

“Everything we had” ist nun das zweite Buch aus der Feder von Jennifer Bright (erschienen bei Forever) und ist der erste Teil der “Love and Trust” Reihe. Schon das erste Buch “The right kind of wrong” fand ich sehr gut gelungen und auch dieses hier ist nicht schlecht.

Das klingt jetzt erstmal nicht so berauschend, denkt ihr sicher oder. Nicht schlecht, ist auch nicht gut. Oder?
Aber dem ist gar nicht so. Ich fand die Story rund um Kate und Aiden sehr gelungen, auch wenn es mir hier doch tatsächlich ein paar viele Zufälle gab. Dadurch wurde es auch etwas vorhersehbar. Aber im Endeffekt ist das ja oft in diesem Genre so. Und genau das war der Punkt an dem ich dann auch öfter mal die Augen verdrehen musste.

Aber was mir besonders gut gefallen hat ist, dass die Autorin mir einen wirklichen guten Eindruck in die Gedanken- und Gefühlswelt von Kate gegeben hat. Ich konnte so gut mit ihr mitfühlen und ihre Handlungen absolut nachvollziehen. Jennifer Bright hat hier, meiner Meinung nach, die richtigen und gefühlvollen Worte gefunden. Vor allem die Rückblicken haben mich berührt.

Worte, die das Herz beben lassen ….
Worte, die eine Gänsehaut über die Haut kribbeln lassen….
Worte, die einen berühren.
Worte, die Hoffnung geben.


Leider hat mir genau das bei Aiden total gefehlt. Hier hätte ich mir viel mehr Eindrücke aus seiner Sicht gewünscht. Ihn konnte ich nicht immer so richtig greifen.

Aber alles in allem war “Everything we had” ebenfalls eine aufwühlende und emotionale Geschichte. Wenn auch nicht so sehr, für mich, wie “The right kind of wrong”. Aber dennoch wirklich schön zu lesen. Also von mir bekommt ihr, trotz meiner kleinen Kritikpunkte, eine Leseempfehlung.