Profilbild von KimVi

KimVi

Lesejury Star
offline

KimVi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KimVi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2020

Spannung und Nervenkitzel garantiert!

Raum der Angst
0

Sieben Probanden, die sich freiwillig zu einem wissenschaftlichen Escape-Room-Experiment angemeldet haben, verschwinden spurlos. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Die junge Studentin Hannah wird zur ...

Sieben Probanden, die sich freiwillig zu einem wissenschaftlichen Escape-Room-Experiment angemeldet haben, verschwinden spurlos. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Die junge Studentin Hannah wird zur gleichen Zeit betäubt, entführt und wacht in einem verschlossenen Raum auf. Als die sieben Probanden, die bisher glauben, dass sie an dem Experiment teilnehmen, plötzlich in diesem Raum auftauchen, ahnt noch niemand, welch perfides Spiel sie erwartet. Ein Spiel auf Leben und Tod....

Durch den rasanten Einstieg ist man sofort mitten im spannenden Geschehen. Die Atmosphäre ist düster, bedrohlich und äußerst angespannt. Genau wie die Teilnehmer, weiß man nicht, was einen auf den folgenden Seiten erwarten wird. Dass es nichts Gutes ist, wird einem allerdings sofort klar und deshalb gerät man früh in den Sog der Ereignisse und beobachtet gespannt, welche Rätsel gelöst werden müssen. Der Drahtzieher scheint an alles gedacht zu haben und mühelos dafür zu sorgen, dass ein Teilnehmer nach dem anderen in tödliche Fallen gerät. Dabei stellt man sich die Frage, welche Motivation den Täter antreibt und welche Rolle Hannah in diesem Spiel zugedacht ist. Die Spannung ist von Anfang an spürbar, kann konstant gehalten werden und sich bei entsprechenden Szenen sogar noch steigern. 

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, denn man verfolgt nicht nur das perfide Treiben im Escape-Room-Experiment, sondern auch die Ermittlungen der Polizei. Dadurch hat man einen guten Überblick über die Gesamthandlung. Es kommt zu einigen überraschenden Wendungen, die zusätzlich für Spannung sorgen, so dass sich dieser Thriller quasi von selbst liest. Die detaillierten Beschreibungen der tödlichen Gefahren des Spiels sorgen für einige Gänsehautmomente. Als sich dann allerdings die Hinweise auf den Täter und seine Motivation verdichten, lässt die aufgebaute Spannung etwas nach. Denn die präsentierte Auflösung wirkt nicht vollkommen schlüssig und nachvollziehbar. Dennoch verfolgt man weiter interessiert dem Verlauf, um schließlich mit einem atemberaubenden Finale und einem Cliffhanger belohnt zu werden, der für ein mulmiges Gefühl sorgt.

Ein fast durchgehend spannender Thriller, der allerdings bei der Auflösung etwas schwächelt. Dennoch kann man einige nervenaufreibende Lesestunden damit verbringen und den Nervenkitzel genießen. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Eiskalte Ermittlungen für Leclerc und Mops Tyson

Eiskalte Provence
0

Die Vorbereitungen auf das bevorstehende Weihnachtsfest laufen auf Hochtouren. Der pensionierte Commissaire Albin Leclerc wird von seiner Lebensgefährtin mit zahlreichen Einkäufen betraut. Doch bei Leclerc ...

Die Vorbereitungen auf das bevorstehende Weihnachtsfest laufen auf Hochtouren. Der pensionierte Commissaire Albin Leclerc wird von seiner Lebensgefährtin mit zahlreichen Einkäufen betraut. Doch bei Leclerc will keine rechte Weihnachtsstimmung aufkommen, denn das Ergebnis einer ärztlichen Routineuntersuchung beschäftigt ihn. Doch Ablenkung naht, denn die grausam zugerichtete Leiche einer jungen Frau wird aufgefunden. Da die Polizei so kurz vor Weihnachten überlastet ist, ist es für Leclerc selbstverständlich, sich in die Ermittlungen einzumischen und auf eigene Faust nach Hinweisen zu suchen...

"Eiskalte Provence" ist bereits der sechste Fall den der pensionierte Kommissar, gemeinsam mit seinem Mops Tyson, in seinem eigentlich wohlverdienten Ruhestand verfolgt. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man dem aktuellen Geschehen auch dann mühelos folgen, wenn man noch keinen Teil der Reihe gelesen hat. Es gibt zwar Nebenhandlungen, die sich als roter Faden durch die Reihe ziehen, aber diese nehmen nicht zu viel Raum ein und außerdem fügen sie sich so schlüssig in die Handlung ein, dass man nicht das Gefühl hat, dass Vorkenntnisse nötig sind.

Das Geschehen wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, wobei Leclercs Ermittlungen im Zentrum stehen. Dies ist der erste Band, in dem man Leclercs Ermittlungen nicht in sommerlicher Hitze, sondern in der Vorweihnachtszeit verfolgt. Doch auch dieses Mal versteht es der Autor hervorragend, Handlungsorte und Protagonisten so lebendig zu beschreiben, dass man beim Lesen das Gefühl hat, selbst vor Ort zu sein. Der Schreibstil ist locker und angenehm lesbar. Leclerc ist und bleibt ein Original und seine Dialoge mit Mops Tyson sind einfach unschlagbar.

Der aktuelle Fall startet zwar, durch eine rasante Anfangsszene und das Auffinden der grausam zugerichteten Leiche, mit einem echten Paukenschlag, verläuft dann allerdings zunächst eher in ruhigen Bahnen. Denn dieses Mal muss Leclerc einige Informationen zusammentragen, die erst nach und nach ein stimmiges Bild ergeben. Die Hintergründe sind durchaus interessant. Man merkt, dass der Autor sehr gut recherchiert hat, dennoch führen die genauen Ausführungen dazu, dass die Spannung zunächst auf Sparflamme kocht. Man langweilt sich zwar keinen Moment, hofft aber dennoch darauf, dass Bewegung in die Sache kommt. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und gipfeln in einem atemlos spannenden Finale, das dafür sorgt, dass man auch diesen Band wieder zufrieden zusammenklappt und sich auf weitere Ermittlungen von Leclerc und Mops Tyson freut.

Ein gut durchdachter und interessanter Fall für das sympathische Gespann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Faszinierende Fortsetzung

Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
0

"Das Mädchen, das die Zeit durchbrach" ist nach "Der Tag, an dem die Welt zerriss" der zweite Band der Vortex-Trilogie. Dieser Folgeband schließt beinahe nahtlos an das Ende des ersten Teils an. Um der ...

"Das Mädchen, das die Zeit durchbrach" ist nach "Der Tag, an dem die Welt zerriss" der zweite Band der Vortex-Trilogie. Dieser Folgeband schließt beinahe nahtlos an das Ende des ersten Teils an. Um der komplexen Geschichte folgen zu können, sollte man die Bände in der richtigen Reihenfolge lesen.

Der erneute Einstieg ins Geschehen gelingt relativ mühelos, denn die Autorin streut wichtige Hintergrundinformationen aus dem ersten Teil harmonisch in die Handlung ein, so dass man die damalige Ereignisse wieder präsent hat. Varus Hawthorne setzt noch immer alles daran, seine Vortexläufer in die Vergangenheit zu schicken, um den Urvortex zu beeinflussen. Elaine, Bale und ihre Freunde wollen diesen Plan vereiteln und springen ebenfalls in die Vergangenheit. Dabei geraten sie nicht nur in Gefahr, sondern decken außerdem Geheimnisse auf.

Die Handlung startet zunächst etwas gemächlich. Allerdings hat man so die Chance, die Nebencharaktere dieser Reihe näher kennenzulernen. Es gelingt der Autorin wieder hervorragend, die Welt, die sie in der fernen Zukunft erschaffen hat, faszinierend zu beschreiben. Dadurch wirkt diese Hintergrundkulisse so lebendig, dass man sie beim Lesen förmlich vor Augen hat und ganz in die abenteuerlichen Ereignisse eintauchen kann. Die Charaktere sind facettenreich und authentisch. Man kann mit ihnen mitfiebern und folgt dabei gebannt den Wendungen, die die Handlung nimmt. Nicht nur für die Hauptcharaktere Elaine und Bale hält dieser Band einige Überraschungen bereit. Dadurch steigert sich die Spannung im Verlauf des Geschehens stetig. Die Mischung aus Fantasy, Spannung, Action und ein wenig Liebe ist so gelungen, dass man das Buch kaum noch aus der Hand legen mag. Am Ende gibt es eine Wendung, die man so nicht erwartet hat und die dafür sorgt, dass man am liebsten sofort weiterlesen würde. Die Neugier auf den Finalband wird dadurch definitiv geweckt.

Eine faszinierende Fortsetzung, die dafür sorgt, dass man am liebsten sofort zum Finalband greifen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Spannender Pageturner!

Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
0

Hendrik und Linda wohnen in Hamburg-Winterhude. Sie genießen den Komfort, den ihnen "Adam", ein intelligentes Smart Home System, bietet. "Adam" lässt sich ganz einfach über eine App bedienen, steuert so ...

Hendrik und Linda wohnen in Hamburg-Winterhude. Sie genießen den Komfort, den ihnen "Adam", ein intelligentes Smart Home System, bietet. "Adam" lässt sich ganz einfach über eine App bedienen, steuert so bequem alles und garantiert die Sicherheit der Bewohner. Doch plötzlich ist Linda verschwunden, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Hendrik versteht die Welt nicht mehr. Von der Polizei fühlt er sich nicht ernst genommen und deshalb beginnt er auf eigene Faust nach Linda zu suchen. Dabei lernt er eine Frau kennen, deren Mann ebenfalls verschwunden ist. Seltsamerweise genießt auch dieses Ehepaar in seinem Haus den Komfort von "Adam"....

Auch dieser Strobel startet ohne langatmiges Vorgeplänkel, denn man befindet sich sofort mitten im spannenden Geschehen, da man im Prolog einen Mann beobachtet, der sich offenbar in einer ausweglosen Situation befindet und langsam in Panik gerät. Dass diese Panik mehr als gerechtfertigt ist, stellt sich schnell heraus. Doch wer der Mann ist, wie er in diese Situation geraten ist und wie sich das alles in die Handlung einfügen wird, erfährt man natürlich nicht. Doch mit diesem Einstieg sorgt der Autor mal wieder gekonnt dafür, dass man als Leser sofort am Haken hängt und mehr erfahren möchte.

Danach lernt man Hendrik und Linda kennen. Die beiden wirken sympathisch und scheinen gut miteinander zu harmonieren. Doch dann verschwindet Linda. Hendriks Verzweiflung und seine Überzeugung, dass sie niemals ohne Nachricht gegangen wäre, wirken authentisch. Gemeinsam mit Hendrik macht man sich auf die Suche, irgendeinen Hinweis zu finden, was passiert sein könnte. Die Polizei scheint keine große Hilfe zu sein. Recht kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven sorgen dafür, dass man bereits früh in den Sog der Ereignisse gerät. Arno Strobel legt geschickt Spuren aus, denen man allzu bereitwillig folgt. Überraschende Wendungen sorgen allerdings oft dafür, dass man die eigenen Überlegungen verwerfen und neu ansetzen muss. Den wahren Hintergründen auf die Spur zu kommen, ist jedoch nicht ganz einfach, denn man weiß nicht, wie man alles einordnen soll und wem man eigentlich vertrauen kann. Die Charaktere wirken alle authentisch. Doch irgendwie scheint jeder etwas zu verbergen, Hinweise zurückzuhalten oder zu unverblümt zu streuen. Diese Ungewissheit, wer hier nicht mit offenen Karten spielt oder gar ein gezinktes Blatt in den Händen hält, macht einen großen Reiz dieses Psychothrillers aus. Die Spannung wird dadurch nicht nur früh aufgebaut, sondern kann durchgehend gehalten werden und sich zum Ende hin sogar noch steigern.

Ein wahnsinnig spannender Thriller, den man erst aus der Hand legen kann, wenn man am Ende angekommen ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Spannender Fall für Tjark Wolf und Femke Folkmer

Dünenfluch
0

Als Femke Folkmer die Nachricht erhält, dass in ihrem Heimatort Werlesiel ein Pferderipper zugeschlagen und dabei auch ihr Pferd Justin getötet hat, ist sie fassungslos. Denn so ein Ende hat ihr "Opi" ...

Als Femke Folkmer die Nachricht erhält, dass in ihrem Heimatort Werlesiel ein Pferderipper zugeschlagen und dabei auch ihr Pferd Justin getötet hat, ist sie fassungslos. Denn so ein Ende hat ihr "Opi" Justin nicht verdient. Femkes Kollege Tjark Wolf weiß, wie nah ihr dieser Vorfall geht und reist deshalb umgehend nach Werlesiel, um ihr zur Seite zu stehen. Doch kaum angekommen, ereignet sich der nächste Zwischenfall, bei dem ein Mann auf so unglaubliche Art und Weise stirbt, dass er weitere Menschen mit sich reißt. Und plötzlich geht die Angst in dem kleinen Fischer- und Touristenort an der Nordseeküste um....

"Dünenfluch" ist bereits der fünfte Band, in dem Tjark Wolf und Femke Folkmer gemeinsam ermitteln. Dieser Einsatz ist allerdings kein Fall für die SOK, der beide angehören. Da die Ermittler, die eigentlich mit den Vorgängen in Werlesiel betraut sind, momentan personell unterbesetzt sind, bieten Tjark und Femke ihre Hilfe an und unterstützen die Kollegen. 

Der Einstieg in diesen Krimi gelingt mühelos, denn man kann Femkes Entsetzen und ihre Trauer, als sie vom brutalen Mord an Justin erfährt, glaubhaft nachvollziehen. Die Spannung ist von Anfang an spürbar und steigert sich im Verlauf stetig. Denn es kommt zu weiteren Morden. Man hat das Gefühl, dass die Dorfgemeinschaft ein dunkles Geheimnis hütet. Doch niemand spricht darüber. Deshalb stochern Femke und Tjark lange Zeit im Nebel. Dieser Fall gibt einige Rätsel auf, denn nichts scheint hier zusammenzupassen. Krimifans dürften hier voll auf ihre Kosten kommen. 

Der Schreibstil ist flüssig und äußerst angenehm lesbar. Sven Koch beschreibt Handlungsorte und Protagonisten so lebendig, dass man das Gefühl hat, selbst vor Ort zu sein. Allzu zartbesaitet sollte man beim Lesen allerdings nicht sein, denn der Täter geht mit seinen Opfern nicht gerade zimperlich um und Sven Koch lässt den Leser ausführlich daran teilhaben. Wechselnde Perspektiven und rasche Szenenwechsel sorgen für ein hohes Tempo, das beinahe durchgehend gehalten werden kann. Dadurch gerät man in den Sog der Ereignisse und mag das Buch kaum aus der Hand legen. 

Ein durchgehend spannender Fall für Tjark Wolf und Femke Folkmer, bei dem Fans der Reihe voll auf ihre Kosten kommen dürften. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere