Profilbild von KittyCat

KittyCat

Lesejury Star
offline

KittyCat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KittyCat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.10.2019

Love You Tonight and Forever

Love You Tonight
0

LOVE YOU TONIGHT – SAMANTHE BECK

>Klappentext

LOVE YOU TONIGHT – SAMANTHE BECK

>Klappentext<
Er soll ihr zeigen, wie sie ihre große Liebe erobern kann - und verliert sein Herz.

Dr. Ellie Swan hat einen Plan: Ihre Praxis im kleinen Städtchen Bluelick, Kentucky eröffnen, damit sie ein Auge auf ihren kranken Vater haben kann, und das Herz ihres Jugendschwarms Roger Reynolds erobern.
Ihr Problem: Ellie ist zu Ohren gekommen, dass Roger in Sachen Sex experimentierfreudig ist.
Daher sucht die schüchterne Ärztin Hilfe bei Tyler Longfoot, der in ihrer Schuld steht.
Der Bad Boy und Frauenheld soll ihr alles beibringen, was sie braucht, um ihren Traum wahr werden zu lassen.
Doch Ellie merkt schnell, dass sie sich mehr und mehr auf ihre Treffen mit Tyler freut und ihr eigentliches Ziel aus den Augen verliert...



Einleitung:


Die Autorin Samanthe Beck hat sich auf Liebes- und Erotikromane spezialisiert. Weitere Bücher von ihr sind:

- "Compromising Her Position",
- "Hard Compromise",
- "Compromised in Paradise",

- "Love Emergency – Aus Versehen verlobt",
- "Love Emergency – Zufällig verliebt",
- Love Emergency – Und plötzlich ist es Liebe",

- "Sexy Boss",
- "Hot Cop",
- "Perfect Stranger"

Bald – am 01.12.2019 - wird außerdem "Love You Anyway" erscheinen, in dem es um Melody und Josh geht, welche wir schon in "Love You Tonight" kennengelernt haben.


Meine Meinung:


Der Schreibstil ist nach wie vor sehr angenehm, er ist flüssig und einfach zu lesen. Allerdings erschien mir die Protagonistin Ellie manchmal etwas gefühlskalt. Ich bin mir sicher, das ist nicht gewollt, doch durch ihr streng geregeltes Leben und ihre ständige Planerei fiel es mir zunehmend schwerer, mich in sie hineinzuversetzen.
Durch ihren Unwillen, von ihrem Plan nach der Suche ihres "Traumprinzens" abzuweichen, hat sich außerdem ihr Blickwinkel verkleinert und sie konnte nicht erkennen, dass sie ihre große Liebe schon längst gefunden hat – nicht mal, als sie direkt vor ihrer Nase stand.
Trotzdem fand ich die Geschichte sehr süß, vor allem da Tyler schon früher eine kleine Schwäche für Ellie hatte. Ich finde die zwei ergänzen sich super, was ihr an Spontanität fehlt, hat er genug, was ihm an Vorraussicht mangelt, gleicht sie wieder aus.
Das Thema des Buches war auf jeden Fall eine schöne Idee, auch die Umsetzung ist bis auf Weiteres gut gelungen.


Fazit:


Abschließend würde ich sagen, "Love You Tonight" eignet sich gut für Zwischendurch, es garantiert Lesespaß, auch wenn sich manches ein weinig in die Länge zieht.
Deshalb vergebe ich gute vier Sterne. ****

Veröffentlicht am 20.10.2019

Die Schönheit dieses einen Augenblicks

Dieser eine Augenblick
1

"UND SO STANDEN WIR DA, ZWEI ENGE FREUNDINNEN UND EIN FREMDER, DIE EINEN SONDERBAR INNIGEN MOMENT TEILTEN."


>Klappentext

"UND SO STANDEN WIR DA, ZWEI ENGE FREUNDINNEN UND EIN FREMDER, DIE EINEN SONDERBAR INNIGEN MOMENT TEILTEN."


>Klappentext<
Als Charlotte auf Adam trifft, ist es, als würden sie sich schon ewig kennen.
Sie verbringen eine wunderbare Nacht zusammen, am nächsten Morgen jedoch ist er wie verwandelt und zeigt ihr die kalte Schulter.
Aber Charlotte kann den mysteriösen Fremden nicht vergessen, der ihr in nur einer Nacht das Herz gebrochen hat.
Sie macht sich auf die Suche nach ihm, um endlich Klarheit zu bekommen.
Doch sie ahnt nicht, dass Adam ein Geheimnis hat, das ihr Leben für immer verändern wird.



"Dieser eine Augenblick", ist der zweite ins Deutsche übersetze Roman der kalifornischen Autorin Renee Carlino.
Ursprünglich erschien er im Jahre 2017 unter dem Titel "Wish you were here".
Weitere Bände der Schriftstellerin:
"Sweet Little Thing",
"Swear on This Life",
"Denkst du manchmal noch an mich?",
"Blind Kiss"

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

So, jetzt am letzten Tag der Rezensionsfrist komme auch ich endlich mal dazu meine Bewertung zu verfassen.

Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich durchaus eine positive Meinung:
Als erstes finde ich das Cover wunder-, wunderschön, es passt außerdem perfekt zum Titel. Wie jemand die Wunderkerzen in ein Glas stellt und so versucht, darin die Schönheit dieses einen Augenblicks einzufangen… Das hat mich sehr berührt.

Ebenso konnte ich mich, nach einigen Anfangsschwierigkeiten, mit dem Schreibstil von Renee Carlino anfreunden. In meiner Bewerbung hatte ich ja geschrieben, dass ich diesen leicht gehässig fände, doch inzwischen hat sich meine Meinung geändert.
Er ist nicht gehässig, sondern distanziert. Es war als ob die Autorin versucht hätte, sich nicht zu sehr von der Geschichte einnehmen zu lassen. Dadurch kamen auch bei uns, den Lesern, weniger Emotionen an. Es war eher so, als hätten wir die Handlungen durch eine Glasscheibe mitverfolgt, die uns vom direkten Geschehen ausschloss. Erst im letzten Drittel konnte ich mich richtig in Charlotte reinversetzen.

Gegen diesen Kritikpunkt spricht wiederum, dass "Dieser eine Augenblick" wirklich spannend war, ich konnte von Anfang an nicht hervorsehen, wie es enden würde.
Allerdings werde ich dazu nichts weiter sagen, schließlich möchte ich nichts vorwegnehmen.

Auch die Thematik von "Dieser eine Augenblick" ist sehr wichtig. Eine Liebe, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist... Darüber wird nicht oft geschrieben.
Ja; auch andere Protagonosten müssen Hürden überwinden, doch man kann sich sicher sein, dass sie ihr Happy End finden werden. In diesem Roman schwebt man bis zum Ende im Ungewissen... aber lest's selbst.

So, und jetzt zu dem Punkt, den ich die ganze Zeit gründlich umfahren habe: die Protagonisten. Ich konnte sowohl Charly, als auch Adam oftmals nicht verstehen. Und ebenso suspekt waren mir manche Handlungen von den Nebencharakteren Seth (er taucht erst in der Mitte des Buches auf) und Charlottes bester Freundin Helen.
Charlotte war die meiste Zeit über so unentschlossen und unsicher, das konnte ich gar nicht ab. Erst am Ende wird sie dann richtig cool und tough, da konnte ich sie dann viel besser leiden
Adam schien mir manchmal etwas zu egoistisch, aber sonst habe ich eigentlich nichts an ihm zu bemengeln. Schließlich hat er Charlotte zu Beginn immer wieder die Chance gegeben, weiterzuziehen.
Helen war mir SO WAS VON unsympathisch. Von wegen beste Freundin seit Kindertagen! Erst verlässt sie Charly Hals über Kopf, dann nimmt sie es sich auch noch heraus, an der Liebe zwischen Charlotte und Adam zu zweifel, und das obwohl sie doch diejenige war, die alles für einen Typen liegen gelassen hat! Einen Typen, den sie gerade mal zwei Tage kennt, wohlgemerkt!
Seth ist ja meine liebste Figur. Er liebt Charlotte, trotz der Tatsache, dass ihr Herz nicht frei ist. Er wartet auf sie und glaubt daran, dass alles gut werden wird.
So sweet!

Okay, ich denke das war genug Gelaber meinerseits.
Abschließend möchte ich also nur noch sagen, dass das Buch sehr viele positive, wie auch negative Punkte birgt, es gibt wirklich viel zum Diskutieren!
Ich selbst tendiere eher dazu, mich auf die weiter-empfehlen-Seite zu stellen.
Deshalb: 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.08.2019

Ein Mann für alle Nächte? - Der Traum jeder Frau!

Ein Mann für alle Nächte
0

Einleitung:
"Miss Vivien… lange nicht gesehen."
Bei diesen Worten bekommt Vivien Leigh Rochet weiche Knie.
Henry Whitley-Shuler, der Albtraum ihrer Kindheit, steht vor ihr.
Sie war das Mädchen, das ...

Einleitung:


"Miss Vivien… lange nicht gesehen."
Bei diesen Worten bekommt Vivien Leigh Rochet weiche Knie.
Henry Whitley-Shuler, der Albtraum ihrer Kindheit, steht vor ihr.
Sie war das Mädchen, das sein Haus putzte, er war der unerträgliche Sohn reicher Eltern.
Damals hatte Vivien sich geschworen, etwas aus sich zu machen und aus Charleston rauszukommen.
Sie hat es geschafft – als Hollywoodstar kehrt sie in ihre Heimatstadt zurück.
Sie ist eine glamouröse, erwachsene Frau, Henry sollte sie nicht aus der Ruhe bringen können.
Warum nur fühlt Vivien sich dann wieder genauso wie das unbedarfte Mädchen von damals?


Rachel Gibson ist die Autorin von „Ein Mann für alle Nächte“.
Die english Edition erschien 2016 unter dem Namen „Just kiss me“.
Gibson schreibt meist Liebesromane, darunter auch die beliebte „Girlfriend“- oder „Seattle Chinooks“-Reihe.
„Ein Mann für alle Nächte“ ist allerdings ein in sich abschließender Roman.


Meine Meinung:


Das Cover von „Ein Mann für alle Nächte“ finde ich sehr hübsch.
Es hat zwar keinen Bezug zur Geschichte, passt mit seinem verspielten Stil aber hervorragend zu den restlichen Romanen von Rachel Gibson.

Da es eine Liebesgeschichte ist, ist das Buch logischerweise nicht so spannend, wie beispielsweise ein Thriller.
Die Protagonisten Vivien und Henry haben schon einige große Hürden zu überwinden, doch da ich bereits einige andere Bücher von der Autorin gelesen habe, kann ich diese natürlich miteinander vergleichen.
Deshalb muss ich sagen, dass „Ein Mann für alle Nächte“ es nicht geschafft hat, den Büchern „Darf‘s ein Küsschen mehr sein?“ oder z.B. „Gut geküsst ist halb gewonnen“ in Sachen Spannung das Wasser zu reichen.

Allerdings hat Rachel dies mit der Authentität ihrer Figuren fast wieder wett gemacht.
Trotz der Tatsache, dass Rachel Gibson immer aus der Sicht des personalen Erzählers schreibt, kann man sich sehr einfach in die Figuren hineinversetzen und mit ihnen fühlen.
Das habe ich schon immer an ihren Büchern gemocht!

Das Buch hat kein bestimmtes oder wichtiges Thema, es ist eine frei erfundene Romanze.

Nichtsdestotrotz ist die Umsetzung dessen wirklich hervorragend gelungen.
Jedes Mal kann man Viviens und Henrys Beweggründe ihrer Handlungen verstehen,
es gibt keine Unstimmigkeiten und unlogische Entwicklungen.
Dennoch möchte ich hinzufügen, dass mir die prickelnden Sex-Szenen hierbei ein bisschen zu kurz kamen.

Ein riesiger Fan bin ich ja von Rachel Gibsons Schreibstil!!!
Sie schreibt so flüssig und witzig, ich habe es bisher ausnahmslos geschafft ihre Bücher innerhalb von ein bis zwei Tagen zu verschlingen.
Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, ihr Schreibstil ist das, was ihre Bücher so fantastisch und absolut unverzichtbar macht!

Man hat auf jeden Fall Spaß beim Lesen, ich denke nicht, dass irgendjemandem dabei langweilig wird!


Fazit:


Auch wenn mir „Ein Mann für alle Nächte“ nicht ganz so gut, wie andere Romane von Gibson gefallen hat, empfehle ich das Buch dennoch gerne weiter!
Die Geschichte würde sich vor allem jetzt perfekt als Sommerlektüre eignen!!!

Da ich (wie schon gesagt) finde, dass „Ein Mann für alle Nächte“ nicht Rachels bester Roman ist, würde ich statt 4,5 Sterne 4 Sterne vergeben.

☆☆☆☆

Veröffentlicht am 12.09.2021

Süß, aber unter meinen Erwartungen

Stand by Me
0

»Stand by me«
Hollywood, Herzschmerz & ein Happy End

Klappentext
Als Kailyn an ihrem ersten Tag im College ihrem damaligen Teenie-Schwarm, dem Schauspieler Daxton Hughes, buchstäblich in den Schoß fällt, ...

»Stand by me«
Hollywood, Herzschmerz & ein Happy End

Klappentext
Als Kailyn an ihrem ersten Tag im College ihrem damaligen Teenie-Schwarm, dem Schauspieler Daxton Hughes, buchstäblich in den Schoß fällt, wird daraus schnell tiefe Freundschaft. Doch mit Dax‘ Verrat hatte sie am Ende nicht gerechnet … Als er sie acht Jahre später um Hilfe bittet, will sie ihn mit seinen Problemen nicht allein lassen. Schnell ist das Knistern zwischen ihnen beiden so heiß wie nie zuvor. Aber kann Kailyn einem Mann, der gebrochene Herzen quasi garantiert, je wieder vertrauen?

Meine Meinung
Die »Mills Brothers«-Reihe gehört zu meinen absoluten Wohlfühl-Büchern. Deswegen wusste ich sofort, dass ich auch Helena Huntings neuen Roman »Stand by me« lesen muss. Er war süß, konnte den Mills Brothers allerdings lange nicht das Wasser reichen.

Cover
Ich liebe das Design von »Stand by me«. Es ist schlicht und vermittelt dem Betrachter / der Betrachterin das Gefühl, er / sie wäre an einem Strand, umrandet von Palmen und dem kühlen, blauen Meer.

Handlung
Die Handlung von Huntings neuem Buch konnte mich nicht zu hundert Prozent überzeugen. Im Großen und Ganzen hat sie mir zwar gefallen, doch ich hätte mir noch etwas mehr Drama gewünscht. Dafür mochte ich es, dass wir – die Leser/innen – einen Einblick in Kaylins und Dax’ Arbeitsleben erhielten.

Erzählstil
Helena Huntings Art zu schreiben mag ich sehr. Mir gefällt ihr Humor sowie ihre Formulierungen und es fiel mir leicht, mich in »Stand by me« reinzulesen. Sie erzählt flüssig, sodass man das Buch in einem Rutsch durchlesen kann.

Charaktere
Während Kaylin in ihrer Collegezeit eine aufgedrehte Studentin war, so kam sie mir Jahre später viel erwachsener vor. Einerseits fand ich es cool, wie sie für sich eingestanden ist und das Bild einer unabhängigen Frau präsentiert hat. Andererseits war es für mich nicht so einfach, mich in sie hineinzuversetzen, da sie auf mich sehr distanziert wirkte und mehr auf ihren Kopf als ihr Herz hörte. Das ich mich ihr nicht näher gefühlt habe; darüber war ich etwas traurig.
In Dax dagegen konnte ich mich leichter hineinversetzen. Er war mir tatsächlich sympathischer als Kaylin. Auch wie er sich um seine Schwester gekümmert hat, fand ich sehr süß und realistisch dargestellt. Ich hätte mir nur gewünscht, dass er sich in Dingen, die seine Schwester betrafen, professioneller verhalten hätte. Schließlich ist er Anwalt, da sollte sein Temperament nicht in den falschen Situationen mit ihm durchgehen.

Gefühl
Meiner Meinung nach hätte noch eine Prise Gefühle addiert werden können. Es gab viele niedliche Szenen, aber nichts was mich laut »Awww« hat sagen lassen.

Fazit
Letztendlich sage ich, dass »Stand by me« ein gelungenes Buch ist, das ich allerdings kein zweites Mal lesen würde. Für mich selbst war es eher etwas für Zwischendurch.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.05.2021

Trotz fantastischem Einstiegs ein ausgelutschter Plottwist

Everything We Had
0

„Everything We Had“

„Ich hasse diese Unsicherheit, das beklemmende Gefühl in meiner Brust, das mir vermittelt, ich sei in Gefahr. Noch vor einem Jahr gab es kaum etwas, wovor ich Angst hatte. Doch da ...

„Everything We Had“

„Ich hasse diese Unsicherheit, das beklemmende Gefühl in meiner Brust, das mir vermittelt, ich sei in Gefahr. Noch vor einem Jahr gab es kaum etwas, wovor ich Angst hatte. Doch da war ich auch noch die furchtlose Kate, die naiv mit offenen Armen durchs Leben gelaufen ist.“


Klappentext

Offen, optimistisch, lebensfroh – das ist Kate. Bis ein zutiefst traumatisches Erlebnis sie aus der Bahn wirft. Sie bricht das College in London ab und zieht sich zurück. Nur eines hält sie aufrecht: ihr Traum vom eigenen Café. Als sie die Chance bekommt, einen kleinen Laden in London zu mieten, setzt sie alles auf eine Karte. Doch sie hat die Rechnung ohne Aidan gemacht. Der Neffe der Inhaberin möchte das Geschäft in einen Buchladen verwandeln. Um ihren Traum zu verwirklichen, muss Kate mit Aidan zusammenarbeiten. Dabei kommen sie einander gefährlich nahe. Doch Kate kann es sich nicht leisten, dass jemand einen Blick hinter ihre Fassade wirft und entdeckt, dass ihre Seele in Scherben liegt …


Meine Meinung

„Everything We Had“ ist der erste Roman, den ich von der deutschen Autorin Jennifer Bright gelesen habe. Auf Instagram ist sie als die beliebte Buchbloggerin wort_getreu bekannt, wo sie vor allem über New und Young Adults postet. Ihr Debüt als Schriftstellerin feierte sie 2020 mit „The right kind of wrong“, einer Geschichte, in der es um Kates beste Freundin Zoe geht.

Der Folgeband von „Everything We Had“ erscheint am 03.01.2022 unter dem Titel „Everything We Lost“ und handelt von Hope, die ich bereits als Kates Angestellte kennenlernen durfte.


Cover

Ich habe mich in das Cover von „Everything We Had“ verliebt. Ernsthaft, ich habe noch nie ein Cover gesehen, das SO wunder-, wunderschön ist! Das zarte Design mit den Wiesenblumen, die harmonischen, warmen Farben, die Schriftplatzierung – es war Liebe auf den ersten Blick!


Erzählstil

Ebenso gefiel mir Jennifer Brights Art zu schreiben. Sie hat diesen perfekten New-Adult-Erzälstil drauf, in den ich mich schon vor langer Zeit verguckt habe. Ihre Worte haben mich emotional berührt und mir seitenweise den Atem geraubt.


Handlung

Nachdem ich wenige Wochen zuvor den Prolog gelesen habe wusste ich: Ich muss dieses Buch haben! Die Themen, die in „Everything We Had“ behandelt werden sind sehr wichtig, es sind Themen, vor welchen man nicht die Augen verschließen darf. Deshalb finde ich es gut, dass auf den letzten Seiten des Romans auch Hilfestellen angeboten werden.

Nichtsdestotrotz ist die Handlung das, woran ich am meisten auszusetzen habe. Ich möchte jetzt nicht spoilern, aber es gibt zwei Ideen in dem Roman, die schon so oft verwendet worden sind, dass sie einfach nur noch ausgelutscht sind. Vor allem von einer Buchbloggerin, die sich mit genau diesem Genre beschäftigt, hätte ich mir einen originelleren Plottwist gewünscht. So kam es, dass meine Begeisterung für die Geschichte ziemlich abgeflaut ist. Dass ist wirklich schade, da ich nach dem fabelhaften Einstieg große Erwartungen an „Everything We Had“ hatte.


Charaktere
Die Protagonistin Kate habe ich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen. Obwohl sie viele Ängste hat, hat sie sich von ihnen nicht ihren größten Traum nehmen lassen – ein Caffee zu eröffnen. Das und wie sie Aidan immer Konter geboten hat, bewundere ich sehr!

Aidan, der zu Beginn der Story spaßhaft von Zoe als Mr Grumpy betitelt wird, ist im Verlauf der Handlung um einiges weicher geworden. Das hat mir auf der einen Seite sehr gefallen. Auf der anderen jedoch habe ich mich gefragt, ob er noch andere Sätze als „Geht es dir gut?“, „Ist alles in Ordnung?“ oder „Bist du okay?“ in seinem Separat vorrätig hatte. Das hört sich wahrscheinlich etwas fies an, aber manchmal ist mir das dann doch etwas zu viel geworden.

Von den Nebencharakteren hat mir ja Archer, Aidans Bruder, am besten gefallen. Ich liebe seinen Humor ebenso wie seine bunten Haare!

Oh, und nicht zu vergessen: Cookie und Brownie! Aidans Katzen haben meiner Meinung nach allen die Show gestohlen.


Fazit

Schlussendlich kann ich sagen, dass „Everything We Had“ zwar ein sehr schöner Roman ist, der allerdings so seine Schwächen hat. Mir persönlich war die Handlung einfach zu ausgelutscht – jedoch liegt dies bestimmt auch daran, dass ich bereits wahnsinnig viele New und Young Adults gelesen habe, und die Plottwists da ja oft ähnlich sind.

https://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Bright/Everything-We-Had-2799793788-w/rezension/2944849715/

https://wasliestdu.de/rezension/trotz-fantastischem-einstiegs-ein-ausgelutschter-plottwist

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere