Profilbild von Kleinbrina

Kleinbrina

Lesejury Star
offline

Kleinbrina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kleinbrina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gut, aber nicht herausragend

Schau mir in die Augen, Audrey
0

Zugegeben: Sophie Kinsella und ich hatten es zuletzt sehr schwer miteinander, da sie mich mit dem letzten Band der „Shopaholic“-Reihe alles andere als begeistern konnte. Eigentlich wollte ich zukünftig ...

Zugegeben: Sophie Kinsella und ich hatten es zuletzt sehr schwer miteinander, da sie mich mit dem letzten Band der „Shopaholic“-Reihe alles andere als begeistern konnte. Eigentlich wollte ich zukünftig kein Buch mehr meiner einstigen Lieblingsautorin lesen, allerdings konnte ich „Schau mir in die Augen, Audrey“ dann doch nicht ignorieren.

Zunächst einmal sollte hier erwähnt sein, dass es sich um gekürzte Hörbuchfassung handelt. Ich weiß jetzt nicht, wie viel ich dadurch von der Geschichte letztendlich verpasst habe, allerdings muss ich sagen, dass alles schlüssig und lückenlos daher kommt, von daher dürfte diese Fassung, die insgesamt eine Laufzeit von 4 Stunden und 12 Minuten beträgt, für die Hörbuchfreunde dennoch interessant sein.

Sophie Kinsella hat mit „Schau mir in die Augen, Audrey“ ein interessantes Jugendbuch geschaffen, dass mit liebevoll ausgearbeiteten Figuren, verrückten Momenten und einer durchaus nachdenklich stimmenden Thematik unterhalten konnte. Die Dialoge waren mir zwar an vielen Stellen durchaus zu gewollt und auch der Humor war nicht immer meins, allerdings konnte mich die Geschichte durchaus zum Teil begeistern. Dennoch muss ich sagen, dass bei dieser Geschichte für mich nicht alles perfekt ist.

Ich mochte Audrey von Anfang an und konnte ihre Sorgen und Ängste verstehen. Obwohl sie zunächst wie ein ganz normales Mädchen erscheint, merkt man schnell, dass mit ihr etwas nicht stimmt, was sich auch bestätigt, denn Audrey leidet an Angstzuständen und Depressionen, die ihr das Leben nicht leicht machen. Sie versteckt sich hinter einer großen Sonnenbrille und hat große Probleme, Menschen in die Augen zu schauen. Ich mochte Audrey von Anfang an. Sie ist mal sarkastisch, mal ernst, aber immer sehr sympathisch, sodass ich ihre Geschichte sehr gerne verfolgt habe. Bei ihrer Familie war es dagegen schon schwieriger, denn besonders ihre Mutter ging mir sehr auf die Nerven, sodass ich oftmals nur genervt die Augen verdreht habe. Ständig schrillen bei ihr die Alarmglocken und die unterstellt ihren Kindern allerhand Blödsinn und sie verschließt die Augen vor den wahren Problemen. Audreys Brüder und ihren Vater fand ich dagegen gelungener und auch sympathischer, besonders Linus, der sich für nahezu alles begeistern kann, fand ich sehr niedlich.

Wer jetzt aber hier eine heitere Familiengeschichte erwartet, der wird enttäuscht sein. Es gibt zwar viele verrückte Momente, die durchaus ganz spaßig sein können, allerdings steht Audreys Erkrankung und Therapie hier eindeutig im Vordergrund. Diese wird zwar in angemessener Länge thematisiert, meiner Meinung nach allerdings nicht tiefgründig genug, sodass die Geschichte stellenweise sehr oberflächlich wirkt. Aber auch eine kleine Liebesgeschichte darf hier nicht fehlen, die doch stellenweise ganz niedlich ist.

Gesprochen wird die Geschichte sehr lebhaft von der von mir sehr geschätzten Maria Koschny, von der ich bereits viele Hörbücher, u.a. die „Schnäppchenjägerin“-Reihe, gehört habe. Koschny arbeitet hauptberuflich als Synchronsprecherin und leiht u.a. den Schauspielerinnen Jennifer Lawrence, Lindsay Lohan und Blake Lively ihre Stimme.

Das Cover ist sehr schön und passt perfekt zur Geschichte. Auch die Kurzbeschreibung weiß zu überzeugen und hat mich trotz vorheriger Zweifel direkt angesprochen, sodass ich dieser Geschichte als Audiobook unbedingt eine Chance geben wollte.

„Schau mir in die Augen, Audrey“ ist insgesamt eine nette Geschichte, die mit ernsten und gleichzeitig witzigen Themen gespickt ist, allerdings oftmals nur sehr oberflächlich bleibt. Dadurch wollte bei mir auch der Funke nie so ganz überspringen, sodass ich die Geschichte zwar gut, aber nicht herausragend fand.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Tolle Fortsetzung

Selection – Die Elite
0

„Selection“ gehörte im letzten Jahr zu meinen absoluten Highlights und somit habe ich schon sehr auf den zweiten Band „Die Elite“ gefreut. Obwohl im Vorfeld viele Stimmen laut wurden, die den zweiten Band ...

„Selection“ gehörte im letzten Jahr zu meinen absoluten Highlights und somit habe ich schon sehr auf den zweiten Band „Die Elite“ gefreut. Obwohl im Vorfeld viele Stimmen laut wurden, die den zweiten Band kritisiert haben, weil dort viel zu wenig geschehen würde, konnte auch dies an meiner Vorfreude auf „Die Elite“ nichts ändern. Als ich das Buch dann endlich in den Händen halten durfte, musste ich es direkt lesen und kann die negativen Stimmen nur schwer verstehen. Sicherlich, in diesem Band passiert tatsächlich weniger und es wird an einigen Stellen auch manches zu ausführlich erklärt, aber dennoch konnte mich die Geschichte wieder einmal in den Bann ziehen, sodass ich nicht enttäuscht wurde.

Kiera Cass hat die Geschichte wieder einmal wunderschön ausgeschmückt: Wunderbare Kleider, die detailliert beschrieben werden, faszinierende Charaktere, interessante Dialoge. Es gibt wirklich kaum etwas zu meckern – und das mag bei mir schon was heißen. Die Dialoge fand ich im ersten Band stellenweise noch recht unbeholfen und oberflächlich, mittlerweile sind diese jedoch sehr tiefgründig und wirken deutlich vertrauter, sodass auch die Harmonie zwischen den jeweiligen Figuren deutlich besser ist. Die Entwicklung der Figuren ist ebenfalls bemerkenswert. Es werden andere Seiten gezeigt, was ich mehr als interessant fand, da einige Figuren nun auch endlich Ecken und Kanten besitzen.

America empfand ich manchmal als sehr anstrengend, aber gleichzeitig als so sympathisch, dass man sie einfach nur mögen muss. Ihre Gedankengänge waren für mich zwar nicht immer nachvollziehbar, insbesondere, was ihre Entscheidungen anging, aber dennoch hat mich ihr Verhalten nicht gestört. Sie ist loyal, lässt sich nicht manipulieren und geht ihren ganz eigenen Weg, was ich in der ein oder anderen Situation sehr bemerkenswert fand. Auch Maxon, der im ersten Band zwar sympathisch, aber recht glatt rüber kam, zeigt nun eine andere Seite, die mir sehr gefallen hat. Dieses Mal ist er nicht einfach nur Prince Charming, sondern muss Entscheidungen treffen, die nicht immer nur gut sind. Aber genau so ein Verhalten fand ich endlich mal authentisch, denn natürlich muss er als Prinz Entscheidungen treffen und natürlich fallen diese nicht immer nur positiv aus, aber genauso ist es nun einmal und dies hat mir in Band 1 ein wenig gefehlt. Sehr interessant fand ich auch das Verhalten des Königs, der so gar nicht zu sein scheint, wie man im Vorfeld dachte. Er führt das Land mit einer Härte, die er auch privat gerne an den Tag legt, was jedoch auch gut zu seiner Haltung passt, aber dennoch erschreckend ist. Auch die anderen Figuren fand ich wieder sehr interessant, zwar stellenweise unsympathisch, aber dennoch so authentisch und interessant beschrieben, dass ich mehr über sie erfahren wollte.

Auch die Angriffe von den Rebellen haben mir wieder einmal sehr gefallen. Gleichzeitig fragt man sich auch immer mehr, ob die Rebellen tatsächlich die Bösen sind oder sich einfach nur für andere Menschen einsetzen. Die Art und Weise, wie die Autorin die Angriffe beschreibt, ist dabei sehr spannend beschrieben, sodass man es hier nicht nur mit einer romantischen Geschichte, sondern auch mit einer spannenden Dystopie zum Mitfiebern zu tun hat.

Das Cover ist unglaublich schön und ein absoluter Hingucker. Die Pose ist wieder einmal sehr gelungen und passt sehr gut zu America. Die Farbgestaltung ist ebenfalls gelungen und sorgt dafür, dass man dieses Buch einfach ständig anschauen muss. Die Kurzbeschreibung ist mir dagegen etwas zu schwammig, da sie stellenweise recht nichtssagend ist. Dies ändert aber nichts an dem tollen Inhalt.

Nach „Selection“ konnte mich auch „Die Elite“ schwer begeistern. Zwar passiert hier deutlich weniger als im ersten Band und insgesamt verläuft die Geschichte viel ruhiger, aber dennoch habe ich von der ersten Seite an sehr wohlgefühlt und mit America mitgefühlt, sodass ich mich bereits jetzt schon auf den finalen Band freue, der im nächsten Jahr auf Deutsch erscheinen wird. Wer diese Trilogie noch nicht gelesen hat, hat definitiv etwas verpasst. Kaufen, zurücklehnen und genießen!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gelungenes Debüt

Liebe ist was für Idioten. Wie mich.
0

„Liebe ist was für Idioten. Wie mich.“ – Dieser Buchtitel klingt so gut, dass man einfach einen zweiten Blick auf das Debüt von Sabine Schoder werfen muss. Von daher habe ich mich sehr gefreut, als ich ...

„Liebe ist was für Idioten. Wie mich.“ – Dieser Buchtitel klingt so gut, dass man einfach einen zweiten Blick auf das Debüt von Sabine Schoder werfen muss. Von daher habe ich mich sehr gefreut, als ich das Buch endlich in den Händen halten durfte und habe es direkt verschlungen.

Der Schreibstil hat mir hierbei ganz besonders gefallen, denn die Autorin trifft mit der Geschichte nicht nur den Geschmack vieler Jugendlicher, sondern erzählt ihre Geschichte absolut authentisch, sodass sich jeder in Viki, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, hineinversetzen dürfte. Die Dialoge sind erfrischend ehrlich, sarkastisch und manchmal konnten sie mich auch zum Nachdenken anregen. Gleichzeitig sind die Figuren sehr gut ausgearbeitet, sodass ich sie nicht nur interessant, sondern auch sympathisch fand.

Hauptfigur ist hier Viki, die mir sehr schnell ans Herz gewachsen ist. Obwohl sie sehr authentisch und direkt ist, ist sie dennoch ein Mensch, der anderen Menschen eher ausweicht und sich nur wenigen Menschen gegenüber öffnet. Dies liegt hauptsächlich an ihren Lebensumständen, was man besonders gut an ihrem Verhältnis zu ihrem Vater erkennt. Die anderen Figuren, insbesondere Vikis beste Freundin Mel und oder auch der ach so harte Jay fand ich sehr interessant und auch sie habe ich schnell ins Herz geschlossen. Mel ist sehr loyal und trägt das Herz ebenfalls auf der Zunge, sodass sie und Viki ein unschlagbares Duo abgeben.

Mit Jay war es dagegen anfangs anders. Ich mochte ihn zwar von Anfang an, allerdings gehört er eher zu den Figuren, die man erst im Verlauf der Geschichte tatsächlich zu schätzen und zu lieben weiß. Er wirkt zwar tough und hat sich bereits am Anfang des Buches voll und ganz auf Viki eingelassen, allerdings erfährt man erst nach und nach, was tatsächlich mit ihm los ist. Seine Mutter ist übrigens auch klasse und konnte mich schnell für sich gewinnen.

Die Liebesgeschichte ist – wie man am Titel bereits erkennen kann – doch ganz anders, als man es in anderen Jugendbüchern kennt. Viki und Jay landen zwar sehr schnell gemeinsam im Bett, allerdings ist es keine typische Liebesgeschichte, die von Anfang an auf rosa Wölkchen erzählt wird. Hier wird eher die knallharte Realität mit vielen Geheimnissen, Missverständnissen und die Frage, ob es die Liebe tatsächlich wert ist, erzählt – und das ist auch gut so.

Das Cover ist sehr ansprechend und hält sich von romantischem Schnick-Schnack vollkommen fern, was perfekt zur Geschichte passt. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich direkt von sich überzeigen, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.

Abschließend kann man sagen, dass „Liebe ist was für Idioten. Wie mich“ ein rundum gelungenes Jugendbuch ist, dass den Leser sowohl zum Lachen bringt, als auch zum Nachdenken anregen kann, sodass ich mit diesem Buch ein paar angenehme Lesestunden hatte. Von daher kann ich es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gelungenes Debüt

Liebe ist was für Idioten. Wie mich.
0

„Liebe ist was für Idioten. Wie mich.“ – Dieser Buchtitel klingt so gut, dass man einfach einen zweiten Blick auf das Debüt von Sabine Schoder werfen muss. Von daher habe ich mich sehr gefreut, als ich ...

„Liebe ist was für Idioten. Wie mich.“ – Dieser Buchtitel klingt so gut, dass man einfach einen zweiten Blick auf das Debüt von Sabine Schoder werfen muss. Von daher habe ich mich sehr gefreut, als ich das Buch endlich in den Händen halten durfte und habe es direkt verschlungen.

Der Schreibstil hat mir hierbei ganz besonders gefallen, denn die Autorin trifft mit der Geschichte nicht nur den Geschmack vieler Jugendlicher, sondern erzählt ihre Geschichte absolut authentisch, sodass sich jeder in Viki, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, hineinversetzen dürfte. Die Dialoge sind erfrischend ehrlich, sarkastisch und manchmal konnten sie mich auch zum Nachdenken anregen. Gleichzeitig sind die Figuren sehr gut ausgearbeitet, sodass ich sie nicht nur interessant, sondern auch sympathisch fand.

Hauptfigur ist hier Viki, die mir sehr schnell ans Herz gewachsen ist. Obwohl sie sehr authentisch und direkt ist, ist sie dennoch ein Mensch, der anderen Menschen eher ausweicht und sich nur wenigen Menschen gegenüber öffnet. Dies liegt hauptsächlich an ihren Lebensumständen, was man besonders gut an ihrem Verhältnis zu ihrem Vater erkennt. Die anderen Figuren, insbesondere Vikis beste Freundin Mel und oder auch der ach so harte Jay fand ich sehr interessant und auch sie habe ich schnell ins Herz geschlossen. Mel ist sehr loyal und trägt das Herz ebenfalls auf der Zunge, sodass sie und Viki ein unschlagbares Duo abgeben.

Mit Jay war es dagegen anfangs anders. Ich mochte ihn zwar von Anfang an, allerdings gehört er eher zu den Figuren, die man erst im Verlauf der Geschichte tatsächlich zu schätzen und zu lieben weiß. Er wirkt zwar tough und hat sich bereits am Anfang des Buches voll und ganz auf Viki eingelassen, allerdings erfährt man erst nach und nach, was tatsächlich mit ihm los ist. Seine Mutter ist übrigens auch klasse und konnte mich schnell für sich gewinnen.

Die Liebesgeschichte ist – wie man am Titel bereits erkennen kann – doch ganz anders, als man es in anderen Jugendbüchern kennt. Viki und Jay landen zwar sehr schnell gemeinsam im Bett, allerdings ist es keine typische Liebesgeschichte, die von Anfang an auf rosa Wölkchen erzählt wird. Hier wird eher die knallharte Realität mit vielen Geheimnissen, Missverständnissen und die Frage, ob es die Liebe tatsächlich wert ist, erzählt – und das ist auch gut so.

Das Cover ist sehr ansprechend und hält sich von romantischem Schnick-Schnack vollkommen fern, was perfekt zur Geschichte passt. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich direkt von sich überzeigen, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.

Abschließend kann man sagen, dass „Liebe ist was für Idioten. Wie mich“ ein rundum gelungenes Jugendbuch ist, dass den Leser sowohl zum Lachen bringt, als auch zum Nachdenken anregen kann, sodass ich mit diesem Buch ein paar angenehme Lesestunden hatte. Von daher kann ich es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Schöne Zusatzgeschichte aus Sicht von Will

Weil wir uns lieben
0

Nachdem ich die ersten beiden Bücher der „Slammed“-Trilogie verschlungen habe und nur schwer aus den Händen legen konnte, habe ich mich sehr auf den dritten und letzten Band „Weil wir uns lieben“ gefreut. ...

Nachdem ich die ersten beiden Bücher der „Slammed“-Trilogie verschlungen habe und nur schwer aus den Händen legen konnte, habe ich mich sehr auf den dritten und letzten Band „Weil wir uns lieben“ gefreut. Obwohl ich hierbei wusste, dass die Geschichte nicht ganz neu ist und aus der Sicht von Will erzählt wird, hatte ich sehr hohe Erwartungen und ich bin froh, dass ich nicht enttäuscht wurde.

Wie schon erwähnt: Die Geschichte ist nicht neu, sondern ist lediglich ein Mix aus der bisherigen Geschichte und der Gegenwart. Dabei wird die bisherige Liebesgeschichte diesmal aus der Sicht von Will erzählt, der Layken in den Flitterwochen immer wieder seine Erinnerungen an ihr Kennenlernen, ihr erstes Date und viele weitere wichtige Momente beschreibt. Obwohl dies zunächst lediglich nach einer Nacherzählung klingt, bekommt man dann doch viele kleine neue Details, die man in den ersten beiden Bänden zuvor noch nicht kannte und somit konnte ich doch im einen oder anderen Moment überrascht weden. Die Geschichte wird dabei von der Autorin wie immer sehr leicht und locker erzählt, dazu sind die Dialoge mal melancholisch, mal sehr sarkastisch und mal voller liebevoller Worte, sodass ich das Buch sehr genossen habe.

Eine wirkliche Weiterentwicklung findet hier bei Will und Layken nicht mehr statt. Man spürt zwar aufgrund der Rückblicke, wie sehr sie sich in den letzten beiden Bänden verändert haben und welche Verantwortung auf sie lastet, aber dennoch sind sie sich insgesamt selbst treu geblieben. Sehr schön empfand ich auch die Momente, in denen Will und Julia, Laykens Mutter, unter sich waren, denn diese Gespräche haben mich sehr berührt und man sieht, welch starke Verbindung sie zueinander hatten. Dies konnte man zuvor immer nur erahnen.

Auch Kel und Caulder kommen hier wieder gut zur Geltung und ich würde mich sehr freuen, wenn es irgendwann nur ein Buch über sie geben würde, wenn sie selbst in Wills Alter wären. Ich denke, dass es dazu dann auch genug Stoff geben dürfte, um auch Will und Layken noch einmal mit einfließen zu lassen.

Das Ende hat mir hierbei besonders gut gefallen, denn die Autorin erzeugt dadurch noch einmal eine Achterbahn der Gefühle und ich habe dadurch das ein oder andere Tränchen verdrücken müssen. So muss eine Reihe enden – auch wenn ich es mehr als schade finde, dass dem Leser ganz zum Schluss ein ganz bestimmter Brief vorenthalten wurde.

Obwohl ich bei den Covern der ersten beiden Bände immer kritisiert habe, dass mir dabei die Besondersheit fehlt, muss ich doch zugeben, dass ich dieses Cover hier von den Farben her sehr hübsch finde und somit nichts zu kritisieren habe. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen, liest sich aber weitaus dramatischer, als es am Ende tatsächlich ist.

Insgesamt ist „Weil wir uns lieben“ ein wunderbarer Abschluss einer Trilogie, die mit vielen wunderschönen und melancholischen Erinnerungen gespickt ist. Ich werde Will und Layken unglaublich vermissen und hoffe, dass es irgendwann doch noch einmal ein Wiedersehen mit den Figuren geben wird.