Profilbild von Kleinbrina

Kleinbrina

Lesejury Star
offline

Kleinbrina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kleinbrina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Vielversprechender Auftakt

Auge um Auge
0

Bücher, auf denen Jenny Hans Name stehen, werden bei mir grundsätzlich gekauft, denn alles, was die Autorin bislang geschrieben hat, konnte mich sehr begeistern. Da ich noch kein Buch von Siobhan Vivian ...

Bücher, auf denen Jenny Hans Name stehen, werden bei mir grundsätzlich gekauft, denn alles, was die Autorin bislang geschrieben hat, konnte mich sehr begeistern. Da ich noch kein Buch von Siobhan Vivian gelesen habe, war ich von daher besonders gespannt, wie die Zusammenarbeit der beiden Autorinnen geklappt hat. „Auge um Auge“ ist der Auftakt der „Burn for Burn“-Trilogie und wurde von mir innerhalb kürzester Zeit gelesen. Ich muss jedoch gestehen, dass ich besonders am Anfang noch ein paar Probleme hatte, in die Geschichte hineinzufinden, allerdings wurde dies mit der Zeit besser und ich war vom Verlauf sehr begeistert und bereue es fast schon ein bisschen, dass ich den zweiten Band „Fire with Fire“ noch nicht zur Hand habe.

Da ich Jenny Hans Schreibstil bereits kannte und von ihrer Sprache bislang nie enttäuscht wurde, war ich besonders auf Siobhan Vivian gespannt. Da die Autorinnen bereits seit Jahren befreundet sind, habe ich gehofft, dass sie auch auf dem Papier harmonieren werden und ja, das tun sie. Und wie! Die Geschichte liest sich sehr leicht und flüssig, die Dialoge sind gut ausgearbeitet, die Figuren werden toll beschrieben und besitzen alle Ecken und Kanten und dürfen ihre ganz eigenen Erfahrungen machen. Dennoch hatte ich am Anfang ein paar kleine Probleme, denn die Geschichte wird gleich aus drei Sichten erzählt, sodass ich die Mädchen am Anfang nicht ganz auseinanderhalten konnte, dies hat sich jedoch recht schnell geändert, sodass ich mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen konnte.

Die Idee, dass sich eins oder mehrere Mädchen an andere Leute aus ihrem Freundeskreis oder aus der Schule rächen, ist sicherlich nicht neu, allerdings fand ich die unterschiedlichen Mädchen und ihre Schicksale oftmals so interessant, dass ich schnell darüber hinwegsehen konnte, dass viele Ideen bereits in anderen Büchern schon vorgekommen sind. Auch die Gedanken, Gefühle und Ängste von Mary, Lillia und Kat werden gut dargestellt, sodass ich mich direkt in die drei Mädchen hineinversetzen konnte.

Lillia ist erst vor einigen Jahren auf die Insel gezogen und kannte diese bislang immer nur als Touristen in den Sommerferien. Dabei hat sie sich mit Kat und Rennie angefreundet und sie waren fortan in den Ferien unzertrennlich. Seit Lillia jedoch ganz auf die Insel gezogen ist, ist das Tischtuch zwischen Rennie und Kat zerrissen, da Rennie Kat fallen ließ und sich für Lillias Freundschaft mehr interessiert hat. Da Lillia ebenfalls mit Rennie besser klar kam, hat sie die Freundschaft zu Kat aufgegeben. Ein Schlag, den Kat nur schwer verarbeiten konnte. Umso interessanter ist es hierbei, dass die beiden Mädchen nach so langer Zeit wieder zusammenarbeiten müssen. Während Lillia oftmals sehr eitel, verwöhnt und schwach auftritt, ist Kat dagegen sehr tough, bodenständig, aber auch oftmals abweisend gegenüber ihren Mitmenschen. Mary ist dagegen schon lange nicht mehr auf der Insel gewesen und kehrt nach einigen Jahren zurück, um sich als neuer Mensch zu präsentieren. Ihr Ziel ist dabei klar: Auf ihren ehemaligen Mitschüler Reeve treffen und ihm zeigen, was er ihr angetan hat. Gleichzeitig möchte sich Kat an ihrer ehemaligen besten Freundin Rennie rächen, die immer wieder Lügen über sie erzählt, Lillia ist dagegen ganz auf Alex fixiert, der zuletzt sehr viel mit ihrer Schwester unternommen hat. Während ich Kat und Mary sehr schnell ins Herz geschlossen habe, fand ich Lillia dagegen oftmals anstrengend, da sie nur halbherzig an die Sache geht und oftmals viel zu eitel ist und auf ihre Außendarstellung achtet, als wirklich sich die Hände schmutzig zu machen. Sie ist keinesfalls unsympathisch, aber dennoch wird sie in meinen Augen viel zu überschätzt.

Die Rachepläne beginnen noch harmlos: Die Mädchen treffen sich immer heimlich, sodass man nichts von ihrer Verbindung erfährt. Dabei suchen sie immer wieder nach neuen Ideen, unterstützen sich gegenseitig und lernen dabei gleichzeitig die anderen besser kennen und ihnen zu vertrauen. Die Entwicklung ist dabei sehr interessant, da die Mädchen normalerweise vollkommen unterschiedlich sind und ohne den Racheplänen wohl nie zueinander gefunden hätten. Allerdings werden die Rachepläne auch immer extremer. Ein kleiner Streich reicht plötzlich nicht mehr aus und es wird zu Mitteln gegriffen, die schon kriminell sind. Dies wird besonders am Ende des Buches klar, denn die Racheplänen arten aus, sodass sogar Menschenleben auf dem Spiel stehen.

Die Farbgestaltung des Covers finde ich ganz hübsch, allerdings finde ich es ein wenig schade, dass Lillia, Kat und Mary so detailliert abgebildet werden, da dabei viel Phantasie verloren ging. Ich finde es meistens schöner, wenn ich mir ein eigenes Bild von Figuren machen kann. Dennoch bin ich froh, dass der Verlag das Original-Cover übernommen hat, da dieses schon ganz gut zu dem Buch passt. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und fasst den Plot gut zusammen, ohne jedoch zu viel zu verraten.

„Auge um Auge“ ist ein vielversprechender Trilogie-Auftakt, den ich nur selten aus den Händen legen konnte. Interessante Protagonisten, sowie ein gut ausgearbeiteter Plot mit vielen Wendungen haben mich mehr als gut unterhalten, sodass ich mich bereits jetzt schon auf den zweiten Band „Fire with Fire“ freue, der laut einigen Gerüchten bereits im Winter 2014 auf Deutsch erscheinen soll.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannende Dystopie

Verity heißt Wahrheit
0

„Verity heißt Wahrheit“ ist bei mir aufgrund einer Empfehlung auf meinem Radar gelandet und nachdem mir die Kurzbeschreibung ebenfalls zugesagt hat, stand für mich sehr schnell fest, dass ich dieses Buch ...

„Verity heißt Wahrheit“ ist bei mir aufgrund einer Empfehlung auf meinem Radar gelandet und nachdem mir die Kurzbeschreibung ebenfalls zugesagt hat, stand für mich sehr schnell fest, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. Meine Erwartungen waren riesig und ich bin froh, dass ich am Ende nicht enttäuscht wurde.

Jeannie Waudby hat hier eine spannende und actionreiche Geschichte geschaffen, die zwar gegen Ende recht vorhersehbar war, mich allerdings durchwegs unterhalten konnte, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, man erhält einen guten Eindruck in das Leben der Residents, aber auch von der Brotherhood und lernt so zwei vollkommen andere Welten in einer gemeinsamen Stadt kennen.

Hier geht es hauptsächlich um K, die nach dem Tod ihrer Eltern und der Großmutter von einer Pflegefamilie zur anderen abgeschoben und letztendlich in einer Art betreutes Wohnen gelandet ist. Als Resident ist sie Mitgliedern der Brotherhood gegenüber enorm skeptisch und überlebt einen Anschlag im Bahnhof nur knapp. Dabei freundet sie sich mit Oscar an, der für sie da ist und ihr eine Zusammenarbeit mit dem Staatsdienst anbietet. Dafür soll sie sich als Schülerin bei den Brotherhoods einschleusen und herausfinden, wer für die Anschläge verantwortlich ist. Mit einer neuen Identität wird sie auf dem Internat der Brootherhood angenommen und soll somit auf Spurensuche gehen, allerdings hat sie dabei nicht beachtet, dass nicht alle Menschen nur in gut und böse unterteilt werden können…

Die Anfeindungen zwischen den Residents und der Brotherhood werden glaubwürdig beschrieben. Interessant ist hier auch, dass keine Gruppe zwingend als die Bösen dargestellt werden, sondern genau aufgelistet wird, dass bei beiden Gruppierungen nicht alles gut oder schlecht ist. Beide Gruppierungen unterscheiden sich bereits von der Optik, denn Mitglieder der Brotherhood haben Karos als Erkennungsmerkmal, Residents tragen dagegen, was sie wollen. Dazu kommt, dass Brotherhoods in der „alten Stadt“ eher abgeschottet leben. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Anschläge auf beide Gruppierungen und Friedensgespräche wurden immer wieder abgebrochen. Nun soll ein weiterer Vertrag abgeschlossen werden, allerdings droht auch dieser zu platzen.

Der einzige Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte, die in so einem Buch natürlich nicht fehlen darf. Diese fand ich zwar an sich ganz süß, allerdings hatte ich hierbei stellenweise den Eindruck, als hätte ich etwas verpasst, denn plötzlich hat man sich ja sooo lieb und findet den anderen Menschen soooo toll, obwohl man sich zuvor eher gemieden und nur die nötigsten Sätze miteinander gewechselt hat. Hier hätte ich es schöner gefunden, wenn man mehr auf die Gefühle eingegangen wäre, damit sie auch für den Leser etwas nachvollziehbarer gewesen wären.

Das Cover ist ganz nett und überzeugt mit tollen Rottönen, der allergrößte Hingucker im Buchregal ist es allerdings dennoch nicht, was ich aber vollkommen in Ordnung finde. Umso mehr hat mir die Kurzbeschreibung gefallen, die mich direkt angestachelt hat und ich das Buch somit lesen wollte.

Kurz gesagt: „Verity heißt Wahrheit“ ist eine unterhaltsame und ereignisreiche Geschichte, die ich aufgrund der Figuren und den Anfeindungen zwischen den Residents und der Brotherhood sehr genossen habe. Hoffentlich wird es noch viele weitere Werke von Jeannie Waudby geben. Absolut empfehlenswert.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Tolle Fortsetzung

Zersplittert
0

Nachdem ich den ersten Band „Gelöscht“ nahezu perfekt fand, war für mich schnell klar, dass ich auch den zweiten Band direkt lesen muss. Gesagt, getan – und ich bin wieder einmal vollkommen begeistert. ...

Nachdem ich den ersten Band „Gelöscht“ nahezu perfekt fand, war für mich schnell klar, dass ich auch den zweiten Band direkt lesen muss. Gesagt, getan – und ich bin wieder einmal vollkommen begeistert. Meine Erwartungen waren dieses Mal enorm hoch, sodass ich zunächst die Sorge hatte, dass das Buch diese nicht erfüllen könnte, doch dies war vollkommen unbegründet, denn die Geschichte ist sogar noch spannender als der erste Band.

Teri Terry erzählt die Geschichte weiterhin sehr nervenaufreibend, aber dennoch leicht und flüssig. „Zersplittert“ knüpft direkt am Ende von „Gelöscht“ an, sodass die Geschichte dabei lückenlos erzählt wird. Die Charaktere entwickeln sich enorm weiter und auch wenn mir nicht jeder unbedingt sympathisch war, finde ich es toll, welche Entwicklung sie hingelegt haben – ganz unabhängig davon, für welche Richtung sie sich dabei entschieden haben. Gleichzeitig werden neue Figuren perfekt in die Geschichte eingebaut, sodass sie allesamt am Ende ihre Berechtigung hatten. Stellenweise haben sie mich aufgeregt, da ich nicht ihrer Meinung war, jedoch war dies auch gleichzeitig toll, da die Autorin somit gesorgt hat, dass ich auf wirklich jeder Seite mit Kyla und Co. mitgefiebert habe.

Obwohl mich Kylas recht naive Art im ersten Band noch ein wenig gestört hat, ist sie mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen. Sie lernt Dinge immer besser einzuschätzen, erinnert sich an ihr altes Leben bei der Organisation Free UK und muss sich gleichzeitig auf neue Umstände einstellen. So entpuppt sich ihr ihr neuer Biologielehrer als jemand anderes, als sie zunächst erwartet hat, was ihr jedoch mehr als gut tut, da sie dadurch noch mehr über ihre Vergangenheit und ihr altes Leben erfährt. Obwohl Kyla mit der neuen Situation relativ gut umgeht, beginnt sie jedoch auch immer eigenständiger zu denken. Sie lässt sich von ihren Mitmenschen weniger beeinflussen und trifft ihre ganz eigenen Entscheidungen, was für ihren weiteren Verlauf nahezu brillant ist. Auch die anderen Figuren, wie ihre Adoptiveltern oder ihre Schwester Amy entwickeln sich gut weiter und man erfährt einiges über sie. Die neuen Figuren, u.a. Cam oder auch Nico werden in die Geschichte gut eingegliedert und es war sehr interessant zu beobachten, welche Rolle sie in Kylas Leben spielen werden. Obwohl man die Charaktere fast allesamt gut kennen lernt, weiß man als Leser dennoch nie genau, wie man die jeweilige Person einzuschätzen hat. So bin ich mir bis jetzt nicht sicher, was ich von einigen Figuren halten soll, aber genau das ist für mich besonders spannend. Bin sehr gespannt, wer am Ende auf der „guten“ und auf der „bösen“ Seite stehen wird.

Die Konflikte zwischen den Lordern, Free UK und MIA werden gut und vor allem authentisch geschildert. Auch wenn ich finde, dass man sich zwischendurch zu sehr auf das Slating und weniger auf die Terroranschläge konzentriert hat, muss ich sagen, dass man auch gleichzeitig sehr viel Stoff zum Nachdenken geschaffen hat. Ich möchte jetzt nicht unbedingt sagen, dass ich mir vorstellen kann, dass es tatsächlich irgendwann Slating gibt, aber dennoch hat die Autorin sämtliche Ereignisse so dermaßen authentisch geschildert, dass ich mich schon das ein oder andere Mal gefragt, ob derartiges tatsächlich irgendwann einmal geschehen könnte.

So gut die Geschichte auch ist, so enttäuscht bin ich wieder einmal von der Covergestaltung. Man muss zwar sagen, dass sich der zweite Band sehr am ersten Band orientiert, jedoch finde ich es viel zu gewöhnlich für so eine phantastische Geschichte. Die Kurzbeschreibung gefällt mir dagegen wieder einmal sehr gut – auch wenn hier schon recht viel verraten wird.

Insgesamt konnte mich Teri Terry auch mit dem zweiten Band der „Slated“-Trilogie vollkommen überzeugen. Die Charaktere entwickeln sich sehr gut, neue Figuren werden beispielhaft eingeführt und auch sonst funktionierte die Geschichte nahezu perfekt. Ich lese bereits den dritten Band und kann es kaum erwarten zu erfahren, wie die Geschichte am Ende ausgehen wird. Wer Dystopien mag, sollte auch den zweiten Band lesen. Absolut empfehlenswert!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Großartig

Die Wolke
0

Janna-Berta sitzt nichtsahnend in der Schule, als plötzlich ein Alarm ausgelöst wird, der in Verbindung mit dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld steht. Die Schüler flüchten aus der Schule und sollen sich ...

Janna-Berta sitzt nichtsahnend in der Schule, als plötzlich ein Alarm ausgelöst wird, der in Verbindung mit dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld steht. Die Schüler flüchten aus der Schule und sollen sich mit ihren Familien in Sicherheit bringen, was in Janna-Bertas Fall jedoch schwieriger als gedacht ist. Ihre Familie ist in Schweinfurt und Janna-Berta ist mit ihrem kleinen Bruder Uli auf sich allein gestellt. Ohne Auto oder viel Geld versuchen sie auf Fahrrädern aus Schlitz zu fliehen.
Während der Flucht muss Janna-Berta einige Schicksale hinnehmen und kommt selbst mit der sogenannte Wolke in Kontakt, als ein Gewitter ausbricht. Jetzt geht es ums nackte Überleben…

„Die Wolke“ thematisiert einen Super-GAU, der mitten in Deutschland stattfindet. Während des Lesens habe ich mir sehr oft die „Was wäre wenn..“-Frage gestellt und weiß ehrlich gesagt immer noch nicht, wie ich mich dann wohl verhalten würde. Stellenweise wie Janna-Berta, stellenweise auch nicht.

Grudrun Pausewang schildert die Geschichte sehr eindringlich, brachte mich zum Nachdenken und hat mich das eine oder andere Mal mit ihrer Vorstellung geschockt. Obwohl das Buch schon über 20 Jahre alt ist, ist es immer noch sehr aktuell, wie man zuletzt in anderen Ländern feststellen musste. Während des Lesens kam immer wieder eine Frage auf: „Muss Atomkraft wirklich sein?“ Auch in diesem Buch konnte man sich auf eine Antwort nicht einigen, hier werden sowohl Stimmen der Bürger, als auch der Politiker laut. Dennoch erkennt man im Vorwort der Autorin, wie sehr sie sich dafür einsetzt, dass Atomkraftwerke in Deutschland abgestellt werden.

So interessant die Geschichte auch ist, so kann ich über den mehr als fragwürdigen Schreibstil nicht hinwegsehen. Auf der einen Seite ist die Geschichte wirklich spannend, emotional und schockierend geschrieben, auf der anderen Seite wurde mir der Lesespaß durch die ständigen Wiederholungen vermiest. Dazu gab es Szenen, die sich viel zu sehr in die Länge zogen. Die Flucht aus Schlitz wird zwar gut und authentisch dargestellt, aber man muss nicht unbedingt fünfmal erwähnen, dass man nun über Felder fährt.
Ansonsten konnte mich das Buch jedoch überzeugen. Die Charaktere sind authentisch und einige von ihnen schließt man sehr schnell in sein Herz.
Janna-Berta (ist das nicht ein fürchterlicher Name?!) ist für ihr Alter sehr reif und verantwortungsbewusst. Mit aller Kraft versucht sie ihren Bruder aus der Sperrzone herauszuholen und mit ihm zu flüchten, was ihr nur zum Teil gelingt. Sie ist intelligent und ist sich der Situation deutlich bewusst, dennoch geht sie nicht immer ganz glücklich damit um. Sie begibt sich bewusst einigen Gefahren, ohne Rücksicht auf sich oder andere zu nehmen, ihre Tante aus Hamburg weist sie ab, obwohl diese es nur gut mit ihr meint und ihre nächste Verwandte ist.
Janna-Berta wird selbst krank und muss mit dem Verlust ihrer Haare leben, was dem Mädchen zwar schwerfällt, dennoch will sie sich nicht mit ihrer Glatze verstecken und will den Menschen zeigen, wie gut es ihnen geht, weil sie gesund sind.

Die Covergestaltung passt sich der Geschichte an. Abgebildet ist ein Feld, dass verstrahlt ist. Die Felder passen hervorragend zur Flucht aus Schlitz. Die Kurzbeschreibung ist sehr knapp gehalten und verrät kaum etwas, was mir gut gefällt, da diese Geschichte im Vorfeld keine großen Worte benötigt.

Insgesamt hat mich „Die Wolke“ erschüttert, schockiert, aufgeweckt und dennoch gut unterhalten. Man merkt der Autorin an, dass das Thema Atomkraft ein Herzensthema von ihr ist und wieviel Elan sie in dieses Buch gesteckt hat. Da verzeiht man ihr doch gern den einen oder anderen Fehler beim Schreibstil.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Berührende Geschichte

Wintermädchen
0

In „Wintermädchen“ wird das Leben von Lia beschrieben, die sich jeden Tag aufs Neue in einen Kampf begibt, der über Leben und Tod entscheidet. Sie leidet an Magersucht, die sich schleichend in ihrem Leben ...

In „Wintermädchen“ wird das Leben von Lia beschrieben, die sich jeden Tag aufs Neue in einen Kampf begibt, der über Leben und Tod entscheidet. Sie leidet an Magersucht, die sich schleichend in ihrem Leben festgesetzt hat.
Zusammen mit ihrer besten Freundin beschließt sie, die dünnsten Mädchen auf der Schule zu sein, was zwischen den Mädchen immer mehr zum Wettkampf wird. Doch dann kommt es zum Streit und Cassie stirbt – und nun ist Lia auf sich allein gestellt.
Sie beschreibt auf schockierende Art und Weise, wie es ist, mit dieser Krankheit zu leben und lässt dabei nichts aus.

Der Schreibstil ist der Autorin sehr gut gelungen. Sie schafft es, dass dieses Thema nie den Ernst verliert und gleichzeitig schockt sie den Leser mit der schonungslosen Wahrheit, die unter die Haut.
Ein großes Kompliment an die Autorin, dass sie es schafft, sich so gut in einen Teenager mit so einen Hintergrund hineinzuversetzen.

„Wintermädchen“ wird aus der Sicht von Lia erzählt. Ob man Lia als tollen Charakter bezeichnen kann, sei dahin gestellt. Ich habe jedoch von der ersten bis zur letzten Seite mit ihr mitgelitten und sie für ihre Ehrlichkeit bewundert. Vor allem bei so einem Krankheitsverlauf ist es schwierig, sich treu zu bleiben.
Durch die ständige Kontrolle ihrer Mitmenschen, gerät sie immer mehr unter Druck und muss sich zusätzlich mit Depressionen und selbstverletztendem Verhalten auseinandersetzen, die ihr eher schaden, als helfen. Insgesamt wirkt sie sehr nachdenklich, verschlossen und vor allem authentisch.
Aber auch ihr restliches Umfeld wirkt sehr authentisch. Vor allem die Kontrollen und Unsicherheiten sind glaubwürdig beschrieben.

Die Covergestaltung ist wunderschön. Vor allem die Farben und die tolle Schriftart geben ein wunderbares Bild ab. Auch die Kurzbeschreibung liest sich sehr gut und macht Lust auf mehr.

Obwohl sich „Wintermädchen“ mit einem sehr brisanten und stets aktuellen Thema befasst, hat es mich gut unterhalten, geschockt und nachdenklich gestimmt. Empfehlenswert!