Profilbild von Kleinbrina

Kleinbrina

Lesejury Star
offline

Kleinbrina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kleinbrina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gute Geschichte, wenn auch vorhersehbar

Böse, böse
0

Zuerst einmal sollte gesagt sein, dass „Böse, böse“ bereits vor einigen Jahren unter dem Titel „Caras Schatten“ bei Bastei Lübbe erschienen ist.

Obwohl „Böse, böse“ von Anfang an sehr spannend klang und ...

Zuerst einmal sollte gesagt sein, dass „Böse, böse“ bereits vor einigen Jahren unter dem Titel „Caras Schatten“ bei Bastei Lübbe erschienen ist.

Obwohl „Böse, böse“ von Anfang an sehr spannend klang und mich auch das sehr schlichte Cover angesprochen hat, hatte ich trotz allem ehrlich gesagt keinerlei Erwartungen an dieses Buch, was auch gut war, denn obwohl es schließlich sehr gut war, muss man sich tatsächlich erst einmal auf die Geschichte einlassen können.

Elizabeth Woods verwendet hierbei einen sehr angenehmen Schreibstil, der dafür gesorgt hat, dass ich recht flott durch die Seiten geflogen bin und es war stellenweise doch recht schade, dass ich das Buch viel zu schnell ausgelesen hatte. Die Dialoge sind gelungen, lesen sich oftmals sehr melancholisch, aber auch stellenweise sehr sarkastisch. Oftmals hatte ich auch den Eindruck, als wäre jedes Gespräch wie ein Geheimnis, an dem der Leser teilhaben darf. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, nicht immer sympathisch, aber dennoch interessant genug, um immer mehr über sie erfahren zu wollen.

Cara und Zoe waren in Kindertagen die besten Freundinnen, haben sich jedoch aufgrund eines Umzugs von Caras Familie auseinandergelebt, sodass der Kontakt zwischen den Mädchen abgebrochen ist, bis Zoe vollkommen unerwartet wieder in Caras Leben tritt. Cara fühlt sich auf ihrer Schule wie eine Außenseiterin, ist einsam und wird von ihren Mitschülern gemobbt. Sie zieht sich immer mehr zurück und lässt auch ihre Eltern an ihrem Schicksal kaum teilhaben. Zoe ist dagegen das genaue Gegenteil: Sie ist sehr selbstbewusst, mimt für Cara die große Beschützerin und schreckt auch sonst vor nichts zurück. So unterschiedlich die beiden Mädchen auch sein mögen: Sie ergänzen sich sehr gut und durch Zoe blüht Cara immer mehr auf, was auch einigen Mitschülern nicht entgeht. Als dann allerdings Sydney, Caras größte Peinigerin, in einem Pool im Nachbarhaus stirbt, gehen immer mehr merkwürdige Dinge vor sich.

Die Geschichte selbst ist fast durchgehend spannend, aber auch sehr vorhersehbar. Ich habe leider bereits viel zu früh erkannt, in welche Richtung die Geschichte gehen wird, wurde am Ende aber dennoch nicht enttäuscht, da die Autorin die Auflösung trotz allem sehr spannend beschrieben hat. Am Ende wurden auch sämtliche Fragen beantwortet, die ich im Laufe der Geschichte hatte, sodass ich hiermit sehr zufrieden bin. Dennoch: Wäre die Geschichte an einigen Stellen nicht so vorhersehbar gewesen, hätte ich an dieser Geschichte sicherlich noch mehr Spaß gehabt und noch mehr mit Cara und Co. mitgezittert.

Das Cover ist schön anzusehen, allerdings passen die Vögel leider gar nicht zur Geschichte, sodas mir hier der Bezug fehlt. Dennoch kann man nicht sagen, dass es nicht ansehnlich wäre. Die Kurzbeschreibung hat mich ebenfalls überzeugen können, sodass ich diesem Werk unbedingt eine Chance geben wollte.

Insgesamt ist „Böse, böse“ eine interessante Geschichte, die mich aufgrund ihres Verlaufs immer mehr nachdenklich stimmen konnte. Zwar ist die Geschichte an vielen Stellen vorhersehbar, aber dennoch mehr als nur eine Empfehlung wert. Ich hoffe, dass die Geschichte in Deutschland noch viele Leser finden wird, denn Elizabeth Woods ist einfach eine talentierte Autorin.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das mit Abstand beste Buch der Autorin

Heute sind wir Freunde
0

Ich muss gestehen, dass Patrycja Spychalski und ich bislang keinen besonders guten Stand hatten, denn ich wurde bereits bei zwei ihrer Bücher enttäuscht. Da aber so viele Leute von ihrem neuesten Werk ...

Ich muss gestehen, dass Patrycja Spychalski und ich bislang keinen besonders guten Stand hatten, denn ich wurde bereits bei zwei ihrer Bücher enttäuscht. Da aber so viele Leute von ihrem neuesten Werk „Heute sind wir Freunde“ schwärmen, wurde ich doch noch neugierig und wollte der Autorin noch eine Chance geben. Zum Glück habe ich dies getan, denn das Buch hat mir tatsächlich sehr gefallen.

Die Idee, dass Schüler die Nacht in einer Schule verbringen müssen, ist nicht zwingend neu, allerdings hat die Autorin durchaus geschafft, mich das ein oder andere Mal zu überraschen. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, besitzt aber auch gleichzeitig eine Melancholie, die bei fast allen Figuren spürbar ist. Dazu konnte mich die Geschichte auch zum Nachdenken anregen, denn durch den permanenten Perspektivenwechsel lernt man die Figuren und ihre Ängste und Sorgen so gut kennen, dass man sich selbst fragt, wie man wohl in der ein oder anderen Situation handeln würde.

Erzählt wird die Geschichte von Anton, Leo, Nell, Valeska und Chris, die allesamt unterschiedlicher nicht sein können. Während Anton der Außenseiter ist und als Streber abgestempelt wird, ist Leo der wohl beliebteste und coolste Junge der Schule. Valeska ist eine echte Schönheit und der Mittelpunkt jeder Party, Nell ist das nette Mädchen von nebenan und Chris der stille Beobachter, der das Leben am liebsten durch seine Kamera sieht. Wären sie aufgrund eines Unwetters nicht in der Schule eingesperrt, würden sie wohl niemals ein Wort miteinander wechseln, in dieser ganz besonderen Situation sind sie jedoch aufeinander angewiesen und schon bald wird klar, dass sie wohl doch nicht so unterschiedlich sind, wie man zuvor dachte und wie aus Fremden praktisch über Nacht Freunde werden.

Hierbei wird auch schnell klar, dass einige von ihnen oftmals mit einer Art Maske durch die Welt gehen, denn plötzlich werden Probleme, Sorgen und Ängste offen gelegt, die man zuvor wohl nicht in der Form erwartet hat. Gleichzeitig darf hierbei auch eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen und auch eine unvorhergesehene Männerfreundschaft tut der Geschichte mehr als gut.

Interessant ist hierbei besonders das Ende der Geschichte. Während einige Leser bemängelt haben, dass dies viel zu kurz kommt und nicht aufgelöst wird, ob sie am Ende tatsächlich zu echten Freunden werden, so muss ich sagen, dass ich es genau so gut finde, denn so kann man sich selbst seine Gedanken machen und hoffen, dass einige Figuren endlich mehr aus sich rauskommen und sich im Leben etwas trauen.

Das Cover ist für mich nicht wirklich der größte Hingucker, allerdings passt es sehr gut zur Geschichte. Die Regentropfen stehen dabei nicht nur für das Unwetter, sondern auch symbolisch für Anton, Nell, Valeska, Chris und Leo, die aufgrund der Farben nicht unterschiedlicher sein können. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und liest sich stimmig, verrät dabei allerdings nicht zu viel.

Kurz gesagt: „Heute sind wir Freunde“ ist eine interessante und ereignisreiche Geschichte mit vielseitigen und tiefgründigen Figuren und einem herausragenden Schreibstil, die mich auch nach Beendigung des Buches noch lange beschäftigt hat. Für mich das mit Abstand beste Buch der Autorin und somit definitiv eine Empfehlung wert.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gute Geschichte mit einigen Schwächen

Pandora - Wovon träumst du?
0

„Pandora – Wovon träumst du?“ ist mir schon vor dem Erscheinungstag ins Auge gesprungen, da das Cover einfach nur wunderschön aussieht. Da ich somit dementsprechend neugierig auf die Geschichte war, stand ...

„Pandora – Wovon träumst du?“ ist mir schon vor dem Erscheinungstag ins Auge gesprungen, da das Cover einfach nur wunderschön aussieht. Da ich somit dementsprechend neugierig auf die Geschichte war, stand für mich schnell fest, dass ich das Buch zeitnah lesen möchte. Hier habe ich eine interessante, ereignisreiche und spannende Geschichte erwartet, die ich allerdings nur teilweise erhalten habe.

Damit möchte ich nicht sagen, dass mir die Geschichte nicht gefallen hat, denn die Autorin kann wirklich sehr gut schreiben. Mein Problem ist hierbei allerdings, dass an der Geschichte einfach alles nett ist, aber das gewisse Etwas leider gefehlt hat. Dabei ist die Geschichte an sich wirklich gut ausgearbeitet und auch bei den Figuren hat sich die Autorin Mühe gegeben. Dennoch wollte der Funke nicht so ganz überspringen, denn nachdem ich das Buch beendet habe, hatte ich leider nicht das Gefühl, als hätte ich aus der Geschichte großartig etwas mitgenommen.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Sophie und ihrer Zwillingsschwester Liz. Sie nutzen – wie alle anderen Menschen auch – einen sogenannten SmartPort in ihrem Hirn, der dafür sorgt, dass sie jederzeit online gehen können und keine weiteren Hilfsmittel dazu mehr benötigen. Die beiden Mädchen wurden bereits früh voneinander getrennt, da sie nach dem Tod ihrer Mutter an verschiedene Familien adoptiert wurden. Nachdem sie sich jedoch wiedergefunden haben, versuchen sie mehr über ihre Vergangenheit herausfinden und stoßen dabei auf das ein oder andere Familiengeheimnis, welches sie in höchster Gefahr bringt, denn ausgerechnet der Sandman, der die gesamte Menschheit und deren Träume überwachen möchte, ist den beiden Schwestern auf der Schliche…

Die Idee, dass hierbei die gesamte Menschheit überwacht und beeinflusst wird, ist zum Großteil doch sehr erschreckend, wenn man allerdings bedenkt, wie die Welt heute schon stellenweise von außen gelenkt wird, hat man das Gefühl, dass „Pandora – Wovon träumst du“ doch weitaus realistischer ist, als man sich vielleicht eingestehen möchte. Dennoch hat es mir bei der Geschichte stellenweise an Spannung gefehlt, denn für mich war das Buch zum Teil dann doch sehr vorhersehbar.

Das Cover ist ein absoluter Hingucker und passt sehr gut zu der Geschichte. Hier sticht besonders die tolle Farbgestaltung ins Auge. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls sehr gut, sodass ich die Geschichte unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Pandora – Wovon träumst du?“ ist eine gute Geschichte, bei der irgendwie alles nett ist, mir allerdings insgesamt das gewisse Etwas gefehlt hat, um vollends begeistert zu sein. Dennoch ist die Geschichte alles andere als schlecht, sodass Leser, die bereits Siegmunds erstes Werk gut fanden, auch an diesem Buch ihren Spaß haben werden.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gelungene Fortsetzung

Feuer und Flamme
0

Bücher von Jenny Han haben es mir bereits seit einer ganzen Weile besonders angetan. Dank der „Burn for Burn“-Trilogie, die sie in Zusammenarbeit mit Siobhan Vivian geschrieben hat, bin ich auch gleichzeitig ...

Bücher von Jenny Han haben es mir bereits seit einer ganzen Weile besonders angetan. Dank der „Burn for Burn“-Trilogie, die sie in Zusammenarbeit mit Siobhan Vivian geschrieben hat, bin ich auch gleichzeitig auf Siobhan Vivian aufmerksam geworden, sodass diese Trilogie einer meiner Neuentdeckungen im Jahr 2014 ist.

Nachdem mich der erste Band bereits schwer begeistern konnte, waren meine Erwartungen an den zweiten Band enorm hoch und ich hatte zunächst befürchtet, dass sich „Feuer und Flamme“ als ein eher typischer Mittelteil entpuppen könnte: Nett, aber lediglich nur eine kleine Vorbereitung auf den letzten Band. Zum Glück habe ich mich geirrt, denn „Feuer und Flamme“ bietet eine enorme Weiterentwicklung bei den Figuren, interessante Weiterführungen von den Racheplänen und jede Menge Spannung.

Der Schreibstil ist gelungen und sprüht nur so vor lauter Spannung, Drama und den typischen Problemen im Leben eines Teenagers. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, die Dialoge sind mit Witz und einem gewissen Grad an Ernst gespickt und dazu wird das Buch erneut aus drei Sichten erzählt. So kommen Kat, Mary und Lillia gleichermaßen zu Wort, wobei ich den Part von Kat immer noch besonders interessant finde, da sie die meiste Vielseitigkeit besitzt. Gleichzeitig werden der Geschichte noch Mystery-Anteile verabreicht, sodass man hierbei gleich doppelt überrascht wird, denn der Cliffhanger am Ende hat es in sich.

Im zweiten Band haben sich die Charaktere enorm weiterentwickelt. Besonders Mary macht eine gute Entwicklung durch, die jedoch auch sehr verwirren kann, denn obwohl man ihre Gefühle und Gedanken sehr gut kennen lernt, war sie für mich nie so ganz greifbar, was ich mir selbst nicht erklären konnte. Durch das Ende wurden jedoch schon einige Fragen beantwortet, sodass ich bereits da schon so manches besser nachvollziehen konnte. Kat ist kaltschnäuzig wie immer, dabei jedoch auch sehr liebenswert, sodass sie in diesem Band schon beinahe die gute Seele darstellte. Mit Lillia konnte ich dagegen leider immer noch nicht viel anfangen. Sie wirkt auf mich einfach oft herablassend und viel zu verwöhnt. Obwohl sie immer wieder betont, dass sie nicht so wie die anderen Jugendlichen aus der Clique ist, beweist sie doch immer wieder, dass sie genauso oberflächlich und arrogant sein kann, womit ich nur selten klar kam. Ich hätte ihr gerne eine Seite gegönnt, bei der sie auch mal selbstlos gewirkt hätte, doch leider ist dies nicht wirklich eingetroffen.

Auch die anderen Mitglieder der Clique, wie z.B. Reeve, Rennie oder auch Alex sind zwar an sich interessant, aber allesamt egoistisch und so dermaßen von sich selbst überzeugt, dass es fast schon weh tut. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich bei Alex manchmal das Gefühl habe, dass er eigentlich gar nicht zur Clique gehören möchte und noch viel mehr in ihm steckt. Hoffentlich wird sich dieser Eindruck im dritten Band bewahrheiten.

Die Racheaktionen, die sich Lillia, Mary und Kat ausdenken, sind stellenweise recht absurd und keine der drei Mädchen weiß anscheinend, wann Schluss ist, aber dennoch mochte ich diese überspitzten Reaktionen, denn von diesem Drama lebt die Geschichte praktisch. Interessant ist dabei auch, wie besonders Reeve auf einige der Aktionen reagiert und sich immer mehr öffnet. Dies macht ihn zwar nicht unbedingt sympathischer, jedoch erfährt man so einiges über ihn, was ebenfalls der Geschichte weiterhilft.

Das Ende ist verdammt gut gemacht, ich hatte Gänsehaut und wollte das Buch gar nicht aus den Händen legen. Es haben sich aufgrund des heftigen Cliffhangers innerhalb von Sekunden sehr viele Fragen in meinem Kopf gebildet und ich hätte am liebsten schon sofort die Antworten, allerdings werde ich mich da leider noch gedulden müssen.

Das Cover gefällt mir gut und passt sich dem ersten Band an. Hier bin ich besonders froh, dass man weiterhin an den Originalcovern festhält und nichts eigenes entworfen hat. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich direkt zum Kauf animiert.

Insgesamt ist „Feuer und Flamme“ mit seinen vielseitigen Figuren und einem interessanten Plot ein gelungener Mittelteil der „Burn for Burn“-Trilogie und ich kann es nach diesem Cliffhanger kaum noch erwarten, den dritten Band „Feuer und Flamme“ zu lesen. Leider muss man sich noch bis März 2015 gedulden. Wer noch kein Buch von Siobhan Vivian oder Jenny Han gelesen hat, hat definitiv etwas verpasst und sollte dies dringend nachholen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Interessanter Auftakt mit einigen Schwächen

Pala. Das Spiel beginnt
0

Nachdem ich so viele positive Rezensionen zu „Das Spiel beginnt“, dem ersten Band zur „Pala“-Trilogie gelesen habe, wurde ich schnell neugierig und wollte der Geschichte unbedingt eine Chance geben, da ...

Nachdem ich so viele positive Rezensionen zu „Das Spiel beginnt“, dem ersten Band zur „Pala“-Trilogie gelesen habe, wurde ich schnell neugierig und wollte der Geschichte unbedingt eine Chance geben, da sich vor allem auch die Kurzbeschreibung sehr spannend liest. Meine Erwartungen waren dementsprechend fast schon zu hoch, sodass ich am Ende doch ein wenig enttäuscht bin, da ich hier mehr erwartet habe.

Fakt ist, dass der Autor definitiv schreiben kann. Das Spiel, die Figuren und sämtliche Orte werden detailverliebt beschrieben und vor allem die Figuren sind gut ausgearbeitet. Dazu kann man „Das Spiel beginnt“ zum Teil tatsächlich als spannend bezeichnen. Trotzdem bin ich am Ende doch ein wenig enttäuscht, denn ich finde, dass das Potential trotzdem nicht vollends genutzt wurde, denn obwohl der Autor hier vieles gut durchdacht hat, fehlte mir am Ende die ganz große Besonderheit, die dafür sorgt, dass ich quasi an das Buch gefesselt werde.

In „Das Spiel beginnt“ geht es um die 13-jährige Iris, die sich seit dem Verschwinden ihres Bruders immer häufiger vor dem Computer versteckt und dabei das Spiel „Pala“ spielt. Dieses fordert von Spielern aller Altersklassen einiges ab, denn nicht nur Schnelligkeit, räumliches Denken und Intelligenz sind hier wichtig, sondern auch ein Verständnis für Dinge, die nicht auf Anhieb für jedermann zu sehen sind. Was dabei niemand weiß: Hinter dem Spiel versteckt sich eine Organisation, die sich besonders für Jugendliche interessiert, die das Spiel durchspielen, da diese von der Organisation rund um Mr. Oz abgeworben werden – so auch Iris. Nachdem sie das Spiel beendet hat, erhält sie ein Angebot von Mr. Oz, der sie rekrutieren und sie zu einer Art Superheldin ausbilden möchte. Dafür muss sie auf eine Insel kommen, die viele Gefahren und weitere Aufgaben für sie bereithält.

Da „Das Spiel beginnt“ in den Niederlanden als das neue „Tribute von Panem“ beworben wird, hatte ich hier einige hohe Erwartungen. Ich bin zwar kein großer Fan der Panem-Trilogie, allerdings habe ich gehofft, dass die Grundidee hier zumindest besser ausgearbeitet wurde. Nun, letztendlich finde ich nicht, dass man „Pala“ und „Panem“ miteinander vergleichen kann, zumal sich hinter „Pala“ keine Dystopie verbirgt. „Das Spiel beginnt“ erinnert mich eher an die „Soul Beach“-Trilogie von Kate Harrison, denn auch da wird ein Online-Spiel, bzw. eine gewisse Seite vollkommen real, was das Leben der Figuren vollkommen auf den Kopf stellt.

Das Cover ist schlicht, passt aber hervorragend zur Geschichte, sodass es hier nichts zu beanstanden gibt. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die sich spannend liest und dafür gesorgt hat, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Das Spiel beginnt“ ist sicherlich ein guter und teilweise auch spannender Auftakt, der hier viel zu bieten hat, mich dennoch nicht vollständig überzeugen konnte, da mir insgesamt das gewisse Etwas gefehlt hat. Dennoch besitzt die Geschichte aufgrund von vielseitigen Figuren und einem tollen Schreibstil viel Potential, sodass ich wohl trotz einiger Schwächen auch den zweiten Band „Das Geheimnis der Insel“ lesen werde.