Profilbild von Knorki

Knorki

Lesejury Star
offline

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.06.2017

Eine Liebe ohne Zukunft

Sturmherz
0

Inhalt:
Seit ihrem 11. Lebensjahr haben Alexa und ihre Mutter Cornelia ein schwieriges Verhältnis. Nach einem schweren Schlaganfall liegt ihre Mutter nun im Koma und Alexa muss sich entscheiden, ob sie ...

Inhalt:
Seit ihrem 11. Lebensjahr haben Alexa und ihre Mutter Cornelia ein schwieriges Verhältnis. Nach einem schweren Schlaganfall liegt ihre Mutter nun im Koma und Alexa muss sich entscheiden, ob sie die Vormundschaft übernehmen will. Gleichzeitig taucht ein alter Freund von Cornelia auf, der sich als ihre Jugendliebe entpuppt. Er erzählt Alexa die Geschichte ihrer Liebe, die der Hamburger Sturmflut zum Opfer fiel. Und sie beginnt zu verstehen, dass sie ihre Mutter all die Jahre kaum gekannt hat...

Meine Meinung:
Der Bezug zur Hamburger Sturmflut hat mich direkt neugierig gemacht. Für mich stand fest, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss! Und ich wurde nicht enttäuscht...

Corina Bomann hat einen wundervollen Schreibstil, der den Leser direkt in das Buch abtauchen lässt. Bereits nach wenigen Seiten war ich gefesselt von der Geschichte und gespannt auf das, was kommen wird.

Die Charaktere sind sehr authentisch und waren mir allesamt sehr sympathisch, allen voran Alexa. Sie ist eine starke, unabhängige Frau, die mit beiden Füßen im Leben steht. Die stark abgekühlte Beziehung zu ihrer Mutter, die sie als Kind so geliebt hat, belastet sie jedoch sehr. Nun bekommt sie endlich die Chance, ihre Mutter verstehen und richtig kennen zu lernen.
Richard, Cornelias große Liebe, ist Amerikaner und lernte Cornelia während seines Auslandssemesters in Hamburg kennen. Gemeinsam wollten sie nach Amerika aufbrechen, doch die Sturmflut druchkreuzte ihre Pläne. Sie wurden getrennt und überlebten nur knapp. Nun ist er zusammen mit seinem Sohn Ethan nach Deutschland zurückgekehrt, um Cornelia ein leztes Mal zu sehen. Während seines Aufenthalts erzählt er Alexa seine und Cornelias tragische Geschichte, der man auch als Leser sehr gerne lauscht.
Durch seine Erzählungen wurde mir auch Cornelia im Laufe des Buches immer sympathischer, gleichzeitig wuchs mein Mitleid mit ihr. Sie hat durch die Sturmflut alles verloren, was ihr etwas bedeutet hat....

Die Erzählungen über die Sturmflutkatastrophe 1962 fand ich sehr interessant, authentisch und dadurch schockierend. Man kann sich das wohl kaum vorstellen wie schlimm die Sturmflut und ihre Folgen waren, wenn man es nicht selbst miterlebt hat. Die historischen Fakten sind sehr gut in die Geschichte eingebettet und geben ihr so einen Bezug zur Realität, ohne dabei zu stark im Vordergrund zu stehen.

Die Geschichte von Richard und Cornelia vor, während und nach der Stumflut in Hamburg hat mich sehr bewegt, ebenso wie die gegenwärtigen Geschehnisse. Das traurige als auch schöne Ende des Buches empfand ich persönlich als sehr gelungen.

Fazit:
Die tragische Geschichte einer jungen Liebe, die durch die Sturmflutkatastrophe ein jähes Ende findet. Ein schönes als auch trauriges Buch, das mich gefesselt und bewegt hat. Corina Bomann hat einen wirklich tollen Schreibstil, der der Leser direkt in die Geschichte eintauchen lässt. Sicherlich nicht mein letztes Buch von ihr.

Veröffentlicht am 18.06.2017

Leben mit Autismus

Fuchsteufelsstill
0

Inhalt:
Juli ist 27 Jahre alt und Autistin. Jeder Tag ist für sie eine Kraftanstrengung, jede noch so kleine Abweichung vom durchgeplanten Tagesalltag ist für sie eine Katastrophe. Ihr Leben wird von Ängsten ...

Inhalt:
Juli ist 27 Jahre alt und Autistin. Jeder Tag ist für sie eine Kraftanstrengung, jede noch so kleine Abweichung vom durchgeplanten Tagesalltag ist für sie eine Katastrophe. Ihr Leben wird von Ängsten beherrscht. Nach einem missglückten Suizidversuch landet sie auf einer psychatrischen Station. Dort trifft die Sophie, ein Mädchen mit bipolaren Störungen, und Phillipp, ein Junge mit Schizophrenie. Gemeinsam machen sie sich ein Wochenende lang auf den Weg Richtung Norden, weg von Julis Ängsten. Und erleben dabei so allerhand

Meine Meinung:
"Fuchsteufelsstill" ist ein Buch, das mit Vorurteilen aufräumt. Das Mut macht. Aber dem Leser auch die schonungslose Wahrheit über den Alltag auf einer psychatrischen Station und das Leben mit einer psychischen Erkrankung zeigt. Der Schreibstil ist direkt, offen und ehrlich. Die Autorin, selbst Asperger-Autistin, nimmt kein Blatt vor den Mund und gibt dem Leser durch ihre Protagonistin Juli die Möglichkeit, einen Ausflug in die Gefühls- und Gedankenwelt einer unter Autismus leidenden jungen Frau zu machen. Juli drückt alles in Zahlen aus - wie es ihr geht, wie weit sie von ihrer Wohnung entfernt ist... Schon kleine Abweichungen vom Alltag machen ihr schwer zu schaffen. Und egal wo sie hingeht, ihre Ängste folgen ihr und bestimmen ihr Leben.
Juli war mir eigentlich von Anfang an sympathisch, teilweise kann man ihre Ängste und Gedanken auch nachvollziehen.

Durch Sophie und Phillipp lernt der Leser weitere Charaktere kennen, die unter psychischen Erkrankungen leiden. Sophies Stimmungsschwankungen und spontane Begeisterungsfähigkeit, Phillipps Halluzinationen und Wahnvorstellungen und Sophies Davonlaufen vor ihren Ängsten lassen die drei ein Wochenende voller unglaublicher, skuriler, sonderbarer, teils unterhaltsamer Erlebnisse in den Straßen Berlins erleben.

Fazit:
Ein Buch, das unterhält, bewegt, zum Nachdenken anregt, Vorurteile abbaut und genauso Besonders ist, wie seine Charaktere. Sicherlich kein Buch, dass sich mal eben so weglesen lässt, sondern für das man sich Zeit nehmen und offen sein muss.

Veröffentlicht am 18.06.2017

Spannender Island-Thriller

DNA
0

Inhalt:
Eine Frau wird mitten in der Nacht in ihrem Bett brutal ermordet. Ihre siebenjährige Tochter, die sich unter dem Bett versteckt hielt, musste alles mit anhören. Sie erzählt der Polizei, dass weitere ...

Inhalt:
Eine Frau wird mitten in der Nacht in ihrem Bett brutal ermordet. Ihre siebenjährige Tochter, die sich unter dem Bett versteckt hielt, musste alles mit anhören. Sie erzählt der Polizei, dass weitere Opfer folgen werden. Und tatsächlich wird kurz darauf eine weitere Frau brutal in ihrer Wohnung ermordet. Kommissar Huldar ist mindestens genauso überrascht wie seine Kollegen, als er den Fall übernehmen soll. Und dann muss er auch noch mit der Kinderpsychologin Freya zusammenarbeiten, die nach einer gemeinsamen Nacht gar nicht gut auf ihn zu sprechen ist. Kann er den Mörder stoppen, bevor er erneut zuschlägt?

Meine Meinung:
DNA ist der Auftakt zu einer neuen isländischen Thriller-Reihe um Kommissar Huldar und Kinderpsychologin Freya. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr. Er ist direkt, düster, spannend und fesselnd, wodurch sich das Buch sehr gut und flüssig lesen lässt. Geschickt legt sie falsche Fährten und gibt dem Leser die Möglichkeit, selber mitzurätsel und die nach und nach ans Licht kommenden Puzzleteile zusammenzufügen. Der Plot ist gut durchdacht und durchgehend spannend. Durch die unterschiedlichen, sich abwechselnden Perspektiven ist der Leser den Ermittlern um einige Informationen voraus, dennoch bleibt es bis zum Schluss spannend und Täter und Motiv geben sich erst spät zu erkennen.

Huldar und Freya haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen. Für Huldar ist dies sein erster großer Fall, den er übernehmen darf, weshalb er unter großem Druck steht. Er ist ein Mann mit Ecken und Kanten, Fehlern und Schwächen, der mir im Laufe des Buches gerade deshalb sympathisch geworden ist. Freya hingegen mochte ich von Anfang an. Sie ist ein Charakter, mit dem ich mich sehr gut identifizieren kann, weswegen sie mir im Laufe des Buches ans Herz gewachsen ist. Auch die anderen Charaktere haben viel Tiefe und sind überzeugend. Sei es die Tochter des ersten Opfers, die schreckliches miterleben musste, oder der Hobbyfunker Karl, dessen Rolle in dem Ganzen bis kurz vorm Ende vollkommen unklar ist.

Das Privatleben der Protagonisten, inbesondere die Spannung zwischen den beiden, spielt eine wichtige Rolle im Buch, dennoch werden die Ermittlungen nicht zu stark davon überschattet. Meiner Meinung nach hat die Autorin ein gutes Gleichgewicht gefunden.

Das Ende ist sehr spannend und hat mir gut gefallen. Die Auflösung ist zwar überraschend und schockierend, aber nicht unglaubwürdig. Gleichzeitig bleiben insbesondere was das Privatleben der Protagonisten betrifft, ein paar Fragen offen, auf deren Klärung im nächsten Teil der Reihe schon sehr gespannt bin.

Fazit:
Spannend, überraschend und absolut fesselnd - ein toll erzählter Thriller, der für Gänsehaut sorgt und Lust auf mehr macht. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 18.06.2017

Gebührender Abschluss der Again-Reihe

Feel Again
3

Ehrlich gesagt hatte ich die Befürchtung, dass der dritte Teil und damit der Abschluss der Again-Reihe von Mona Kasten meine Erwartungen nicht erfüllen würde. Die beiden vorherigen Teile haben mich absolut ...

Ehrlich gesagt hatte ich die Befürchtung, dass der dritte Teil und damit der Abschluss der Again-Reihe von Mona Kasten meine Erwartungen nicht erfüllen würde. Die beiden vorherigen Teile haben mich absolut begeistert, sodass die Messlatte hoch lag. Zudem war mir Sawyer, die in diesem Band die Protagonistin sein würde, aus den letzten beiden Teilen nicht sonderlich sympathisch. Doch meine Befürchtungen waren unbegründet - denn mit Feel-Again hat Mona Kasten der Again-Reihe einen mehr als würdigen Abschluss geschenkt, der mich (erneut) absolut begeistern konnte!

Auf Außenstehende wirkt Sawyer gefühlskalt, eingebildet und unfreundlich. Nur wenige schaffen es, zumindest zum Teil hinter ihre harte Schale, die sie sich nach dem frühen Tod ihrer Eltern und der schrecklichen Kindheit bei ihrer Tante zugelegt hat, zu blicken, hinter der sich eine fürsorgliche, verlässliche, gute Freundin mit großem Herz versteckt. Diese Sawyer kam im Laufe des Buches immer mehr zum Vorschein, weshalb sie mir (obwohl ich es anfangs fast für unmöglich gehalten hätte) immer sympathischer wurde, ich mit ihr mitgefühlt, -gelitten und -gefiebert habe.

Isaac hingegen war mir auf Anhieb sympathisch! Auch wenn er wie ein absoluter Nerd wirkt, unsicher, schüchtern und gerade in Bezug auf Frauen unerfahren, so merkt man bald, dass in ihm noch so so viel mehr steckt als das, z.B. ein Freund zum Pferde stehlen und ein großartiger Bruder. Sicherlich ist Isaac total anders als Kaden und Spencer, die beiden männlichen Protagonisten der beiden Vorgänger, aber kein bisschen weniger ein Traumtyp, mit Macken und Problemen, aber gerade deshalb einfach perfekt und authentisch.

Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Isaac lässt sich auf ein Deal mit Sawyer ein: Sie macht aus ihm einen Frauenschwarm und im Gegenzug darf sie seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Erste Erfolge stellen sich ein. Und gleichzeitig kommen die beiden sich immer näher und stellen fest, dass der andere ganz anders ist, als es nach auf den ersten Blick den Anschein macht.... Eine spannende Geschichte mit viel Zündstoff, Knistern und meiner Meinung nach einer tollen Massage: das ein Mensch doch viel mehr ist als das, was er auf den ersten Blick zu sein scheint...

Besonders gefreut habe ich mich auch über das Wiedersehen mit den bereits bekannten Charakteren der Reihe, wie z.B. Allie und Kaden, Dawn und Spencer oder auch Scott. Ich habe sie alle echt lieb gewonnen und bin nun ein bisschen traurig, dass die Reihe mit diesem Buch ihr Ende findet.

Mein Fazit:
Absolut gelungener, wunderschöner Abschluss der Again-Reihe mit tollen Charakteren, der mich genauso begeistern konnte wie seine zwei Vorgänger. Schade, dass die Reihe nun endet....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 12.02.2017

Gelungener Reihenauftakt

Talon - Drachenzeit
0

Inhalt:
Ember Hill ist ein Drache. Als Mensch getarnt soll sie den Sommer in einem kalifornischen Küstenstädtchen verbringen und sich in die Lebensweise der Menschen einfügen, bevor sie zum Talon-Orden ...

Inhalt:
Ember Hill ist ein Drache. Als Mensch getarnt soll sie den Sommer in einem kalifornischen Küstenstädtchen verbringen und sich in die Lebensweise der Menschen einfügen, bevor sie zum Talon-Orden zurückkehren wird. Alles könnte so schön sein - sie findet schnell Freunde und genießt ihre Freiheit. Doch der den Drachen feindlich gesinnte Orden St- Georg hat erfahren, dass sich in der Stadt ein Drache aufhalten soll - und schicken ihre besten Krieger um ihn zu entlaven und zu töten. Einer von ihnen ist Garret. Doch je näher die beiden sich kommen, umso mehr entwickeln sie Gefühle füreinander. Ob das gut gehen kann?

Meine Meinung:
Drachenherz ist der Auftakt zu einer neuen Jungendfantasyreihe der Autorin Julie Kagawa. Eigentlich lese ich nur sehr selten Fantasy, aber allein die Cover dieser Reihe haben es mir so angetan, dass ich unbedingt zumindest Teil 1 lesen musste. Und ich habe es nicht bereut - im Gegenteil!

Der Schreibstil ist sehr angenehm, schon nach wenigen Seiten ist der Leser mittendrin im Geschehen. Die Geschichte ist unterhaltsam und spannend, mit überraschenden Wendungen und einer Vielzahl von Geheimnissen. Sobald man mit dem Lesen begonnen hat, würde man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Die Welt der Drachen in die uns bekannten Welt der Menschen einzubetten, ist der Autorin sehr gut gelungen. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Ember und Garret ist keinesfalls kitschig, sondern schön mit anzusehen (bzw. zu lesen). Sie nimmt zwar einen recht großen Teil der Handlung ein, aber auch der Talon-Orden, dem die Drachen angehören, spielt eine sehr große Rolle. Je mehr man über diesen erfährt, umso mehr Rätsel gibt er auf und umso fragwürdiger wird das, was er tut. Auch Ember beginnt, unbequeme Fragen zu stellen und macht sich damit innerhalb des Ordens keine Freunde...
Hinzukommt der Krieg zwischen Drachen und dem verfeindeten Geheimorden St. Georg der Menschen, deren Krieger Ember immer näher kommen und so zusätzlich für Spannung sorgen.

Die Charaktere - insbesondere die beiden Protagonisten - sind der Autorin sehr gut gelungen.
Ember war mir mit ihrer Lebensfreude, Wildheit, ihrem Mut und Temperament auf Anhieb sympathisch! Zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Dante soll sie den Sommer in einer kalifornischen Küstenstadt verbringen und sich als Mensch getarnt unter die Bevölkerung mischen. Obwohl sie ein Drache ist, will sie das, was sich wohl jeder Jugendliche wünscht - frei sein, jede Sekunde genießen und einfach machen wozu sie Lust hat. Leider ist dies nicht im Sinne des Talon-Ordens.
Auch Garret wurde mir im Verlaufe des Buches immer sympathischer. Er ist obwohl er noch so jung ist bereits einer der besten Kämpfer des St.Georg-Ordens. Drachen haben seine Familie getötet, weshalb er nun sie jagt und tötet. Doch Ember bringt seine Welt und Sichtweise ins Wanken - denn sie entspricht keinesfalls dem Bild, dass man ihm in Orden von den Drachen geschildert hat. Hin- und hergerissen zwischen Ember und seiner Verflichtungen dem St.Georgs-Orden gegenüber muss er entscheiden, auf welcher Seite er steht...

Schon zu Beginn zeichnet sich ab, dass ein Eskalation der Situation unvermeidbar ist. Diese bildet den krönenden Höhepunkt und Abschluss des Buches. Ich kann es kaum erwarten zu lesen, wie es weitergeht. Nicht zuletzt, da noch einige Fragen insbesondere über Talon offen sind, auf deren Antworten ich mehr als gespannt bin...

Fazit:
Absolut gelungener und spannender Reihenauftakt mit sehr sympathischen Protagonisten, der mich als Nicht-Fantasyfan zu 100% überzeugen konnte. Ich bin schon wahsinnig gespannt auf Teil 2, vielleicht habe ich ja tatsächlich eine neue Lieblingsreihe entdeckt...