Profilbild von Knorki

Knorki

Lesejury Star
offline

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.03.2021

Spannender Krimi mit realem Hintergrund

Cold Case – Das gezeichnete Opfer
0

Inhalt:
Ein Fischer entdeckt an einem alten, seit Jahren stillgelegten Leuchtturm die Leiche einer Frau. Es handelt sich um eine bekannte Künstlerin, die mit ihren Werken gerne provozierte. An der Leiche ...

Inhalt:
Ein Fischer entdeckt an einem alten, seit Jahren stillgelegten Leuchtturm die Leiche einer Frau. Es handelt sich um eine bekannte Künstlerin, die mit ihren Werken gerne provozierte. An der Leiche werden Spuren einer besonderen Sorte Lehm gefunden, die den Mord mit einem Cold Case in Verbindung bringt, der nie gelöst werden konnte: vor 15 Jahren wurde der junge, talentierte Pianist Max Lund, der sich mit seinem Fahrrad auf der nächtlichen Heimfahrt von einer Feier befand, brutal ermordet. Auch an ihm wurden ebensolche Lehmspuren gefunden, deren Ursprung aber nie geklärt werden konnte. Tess Hjalmarsson und ihr Cold-Case-Team übernehmen die Ermittlungen. Doch ihnen bleibt nur wenig Zeit zur Aufklärung der Morde, denn das Team steht kurz vor dem Aus...

Meine Meinung:
Bereits der erste Teil der Cold-Case-Reihe der schwedischen Autorin Tina Frennstedt hat mir gut gefallen, sodass ich sehr gespannt war auf die Fortsetzung. Obwohl es sich um den zweiten Teil der Reihe handelt, kann man das Buch aber auch problemlos ohne Vorwissen lesen, da die Handlung in sich abgeschlossen ist.

Protagonistin der Reihe ist die schwedische Ermittlerin Tess Hjalmarsson, Leiterin eines Cold-Case-Teams, das alte, ungelöste Fälle noch einmal neu aufrollt. Tess ist eine sympathische und intelligente Frau. Sie brennt für ihren Job, denn sie möchte den Opfern sowie deren Angehörige, die seit Jahren in Ungewissheit leben, endlich Frieden geben und die Täter ihrer gerechte Strafe zuführen.
Neben den Ermittlungen des Cold Case Teams spielt - wie bereits im vorherigen Band - auch Tess Privatleben eine relativ große Rolle im Buch. Mir hat es gefallen, mehr über die taffe Ermittlerin zu erfahren, denn es lässt sie menschlicher und zuweilen auch verletztlicher wirken.

Der Plot des Buches ist spannend und fesselnd. Tess und ihr Team nehmen sich den bis heute ungeklärte Mord an Max Lund noch einmal vor, der in Zusammenhang mit einem neuerlichen Mord stehen könnte. Ein spannender Fall voller unbeantworteter Fragen, unglaubwürdiger Zeugen und Ermittlungsfehler....Lund wurde vor 15 Jahren auf dem Heimweg von einer Feier brutal erstochen, doch die damaligen Ermittlungen verliefen im Sand. Auch dieses Mal basiert dieser fiktive Cold Case auf einem wahren Fall, nämlich auf der Ermordung des 20-jährigen Niklas Elmberg im Jahr 1991, was die Handlung umso schockierender und eindringlicher macht.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Die Handlung wird zum Großteil aus Sicht der Protagonistin Tess erzählt, darüber hinaus gibt es aber auch einige Szenen aus Sicht anderer Charaktere, wie beispielsweise Tess Kollegen oder auch einer "Ehefrau", deren Identität der Leser nicht kennt, die zusätzlich für Spannung sorgen. Zudem erfährt der Leser durch Rückblenden aus Sicht des späteren Opfers Max Lund, was sich am Tag des Mordes vor 15 Jahren wirklich ereignet hat. Dadurch hat der Leser den Ermittlern zum Teil ein paar Informationen voraus. Sowohl das Ermittlerteam als auch der Leser kommen dem Täter nach und nach immer näher. Es macht Spaß, mitzurätseln, denn aufmerksame Leser können durchaus den einen oder anderen versteckten Hinweis auf den Täter entdecken. Trotzdem ist die schlussendliche Auflösung überraschend und das Ende spannungsgeladen.

Fazit:
Spannender und fesselnder zweiter Teil der Reihe, der meiner Meinung nach noch besser ist als der Vorgänger. Vorallem der Cold Case und die Schilderung der damaligen Ereignisse in Form von Rückblenden haben mir gut gefallen. Ich hoffe sehr auf eine baldige Fortsetzung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 22.02.2021

Patrick und Aris Geschichte

The Brooklyn Years - Was niemand erfährt
0

Inhalt:

Als Captain der Brooklyn Bruisers lebt NHL-Eishockeyspieler Patrick O‘Doul eigentlich nur für den Sport. Er ist einer der wichtigsten Spieler der Mannschaft und seine Teamkameraden schauen zu ...

Inhalt:

Als Captain der Brooklyn Bruisers lebt NHL-Eishockeyspieler Patrick O‘Doul eigentlich nur für den Sport. Er ist einer der wichtigsten Spieler der Mannschaft und seine Teamkameraden schauen zu ihm auf, auch wenn er niemanden so wirklich an sich heranlässt. Als er sich während der so wichtigen Spiele zur Qualifikation für die Play-Offs verletzt, soll die Physiotherapeutin des Teams, Ari Bettini, Patrick wieder fit bekommen. Doch auch sie lässt er zunächst nicht an sich heran. Bis Patrick ihr in einer schweren Situation privat ungeplant zur Hilfe kommt. Und plötzlich beginnt es zwischen den beiden zu knistern.

Meine Meinung:

"The Brooklyn Years - Was niemand erfährt" ist der zweite Teil der "Brooklyn-Years-Reihe" von Sarina Bowen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen und gefühlvoll, sodass man als Leser schnell in die Geschichte hineinfindet und mit den Charakteren mitfühlt.

Auch dieses Mal steht wieder ein Spieler des Einhockeyteams Brooklyn Bruisers im Zentrum des Geschehen - und zwar niemald anderes als der Kapitän des Teams, Patrick O‘Doul. Eigentlich ist Patrick ein eher verschlossener Typ, der unnahbar wirkt und seine Gefühle hinter Sprüchen und einem unbeteiligten Gesichtsausdruck versteckt. Mir hat es sehr gefallen, wie er sich im Laufe des Buches immer mehr öffnet, Gefühle zeigt und merkt, dass es neben dem Sport noch anderes gibt, für das es sich zu Leben lohnt - nicht zuletzt dank Ari, der es gelingt, seine harte Schale zu durchbrechen. Auch Ari, neben Patrick die zweite Hauptperson des Buches, war mir sehr sympathisch. Sie ist eine sehr einfühlsame, starke und eigentlich unkomplizierte junge Frau, in die ich mich gut hineinversetzen konnte.

Auch die anderen Personen des Buches sind zum größten Teil keine Unbekannten. So trifft man unter anderem Georgia und Leo, die Protagonisten des Vorgängerbandes, wieder und erfährt, wie es auch für sie in der Zwischenzeit weitergegangen ist.

Der Plot des Buches ist gleichermaßen spannend wie romantisch (aber keinesfalls kitschig!) und hat mir sehr gut gefallen. Bei Ari läuft es in ihrem Privatleben aktuell nicht gerade rund: nach einer Trennung von ihrem eifersüchtigen und kriminellen Exfreund lässt dieser sie einfach nicht in Ruhe und sorgt pausenlos für weitere Probleme. Sie tat mir im Laufe des Buches wirklich Leid und ich habe mit ihr mitgefühlt und -gehofft. Ebenso wie mit Patrick. Denn auch bei ihm läuft es nicht gerade rund was seine Sportlerkarriere angeht und schon bald ist seine Verletzung sein kleineres Problem... Auch zwischen den beiden gibt es immer mal wieder Auf und Abs, die auch dem Leser eine Achterbahnfahrt der Gefühle bescheren. Mich konnte das Buch sehr schnell fesseln. Ich wollte unbedingt wissen, wie es für Ari und Patrick weitergeht und ob es am Ende wirklich gut ausgeht für sie - sowohl privat als auch beruflich.

Fazit:

Gefühlvoller und spannender zweiter Teil der Reihe, der mir sogar noch besser gefallen hat als der Vorgänger. Ari und Patrick waren mir sehr sympathisch und ich hoffe sehr auf ein Wiedersehen (wenn auch nur als Nebencharaktere) im nächsten Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Gelungener Roman mit medizinhistorischem Hintergrund

Kinderklinik Weißensee - Zeit der Wunder
0

Inhalt:
Berlin, 1911: Nach dem Tod ihrer Mutter sind Marlene und ihre Schwester Emma in einem Waisenhaus aufgewachsen. Doch nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt für die beiden Schwestern: sie treten ihre ...

Inhalt:
Berlin, 1911: Nach dem Tod ihrer Mutter sind Marlene und ihre Schwester Emma in einem Waisenhaus aufgewachsen. Doch nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt für die beiden Schwestern: sie treten ihre Stellen in der neu eröffneten Kinderklinik Weißensee an, wo sie zu Kinderkrankenschwestern ausgebildet werden sollen. Eine turbulente, emotionale und lehrreiche Zeit beginnt. Doch nicht jeder in Weißensee ist den beiden Schwestern wohlgesinnt...

Meine Meinung:
"Kinderklinik Weißensee - Zeit der Wunder" ist der Auftakt zur Reihe um die zwei Schwestern Marlene und Emma Lindow.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Sprache ist passend zum Schauplatz des Buches. Die bildhaften Beschreibungen der damaligen Zeit sorgen für eine tolle Atmosphäre. Zudem gelingt es Autorin Antonia Blum wahre Begebenheiten sowie historische Figuren und Fakten, wie beispielsweise die Kinderklinik Weißensee, die tatsächlich im Jahre 1911 in Berlin Eröffnung feierte, in die fiktionale Geschichte einzubetten und so Realität und Fiktion miteinander zu verknüpfen.

Die Handlung wird größtenteils aus Sicht der beiden Schwestern erzählt. Sowohl Marlene als auch Emma waren mir von Anfang an sympathisch und ich habe sie im Laufe der Geschichte immer mehr ins Herz geschlossen. Marlene ist die erwachsenere der beiden Schwestern. Sie passt seit dem Tod ihrer Mutter auf Emma auf und steht für sie ein. Darüber hinaus ist Marlene intelligent und wissbegierig, wodurch sie in der damaligen Zeit als Frau hervorsticht. Emma ist zu Beginn des Buches eher schüchtern, wächst aber zunehmend in ihren Beruf hinein und entwickelt sich dabei auch immer mehr zu einer starken und selbstbewussten jungen Frau.

Der Plot ist gleichermaßen spannend wie interessant. Der Leser begleitet Marlene und Emma während ihrer einjährigen Ausbildung als Kinderkrankenschwestern. Liebe und Freundschaft spielen während dieser Zeit ebenso eine Rolle wie Intrigen, Missgunst und Neid. Die Zeit in Weißensee verläuft durchaus turbulent für die beiden Schwestern und ich habe während des Lesens sehr mit ihnen mitgefühlt, - gelitten und -gehofft. Das "Privatleben" von Marlene und Emma ist sehr stark mit ihrer beruflichen Ausbildung verknüpft. Daher spielen beispielsweise ihre Arbeit auf der Station sowie der Unterricht ebenfalls eine große Rolle im Buch. Ich persönlich empfand es als sehr interessant, mehr über die damals noch in den Kinderschuhen steckende Kinderheilkunde zu erfahren. Der medizinische Hintergrund scheint gut recherchiert und wird so in die Handlung eingebettet, dass man als Leser nicht von zu vielen Informationen erschlagen wird.

Fazit:
Sehr gelungener Roman über zwei sympathische Schwestern. Vorallem der sehr interessante und gut recherchierte medizinische Hintergrund hat mir gefallen. Freue mich auf Teil 2!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

Die Rückkehr des Nine Elms Killer

So blutig die Nacht
0

Inhalt:

Vor 16 Jahren überlebte die Polizistin Kate Marshall nur mit Glück den Angriff eines Serienkillers, dem berüchtigten Nine Elms Killer, und trug maßgeblich dazu bei, ihn hinter Gitter zu bringen. ...

Inhalt:

Vor 16 Jahren überlebte die Polizistin Kate Marshall nur mit Glück den Angriff eines Serienkillers, dem berüchtigten Nine Elms Killer, und trug maßgeblich dazu bei, ihn hinter Gitter zu bringen. Doch die Ereignisse gingen nicht spurlos an der jungen Frau vorbei: sie gab ihren Beruf als Polizistin auf und ertränkte ihre Erinnerungen an diesen Abend in Alkohol.

Nun, 16 Jahre später, ist Kate als Dozentin an einer Uni beschäftigt und trockene Alkoholikerin. Als der Vater eines seit 20 Jahren vermissten Mädchens sie um ihre Hilfe bei der Suche nach seiner Tochter bittet und kurze Zeit später die Leiche einer jungen Frau auftaucht, deren Ermordung dem Vorgehen des Nine Elms Killer bis ins Detail gleicht, beginnt der Alptraum für Kate von vorne. Doch der Killer von damals sitzt noch immer hinter Gittern. Hat er trotzdem seine Finger im Spiel?

Meine Meinung:

"So blutig die Nacht" ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe um Kate Marshall. In ihrem früheren Leben war sie Polizistin, bis sie vom Nine Elms Killer in ihrer Wohnung angegriffen und stark verletzt wurde. Da sie mit dem Killer zuvor eine Affäre hatte, aus der auch noch ein Kind entstand, stand sie nach der Verhaftung des Täters heftig unter Beschuss und flüchtete sich in Alkohol. Doch auch wenn sie die Ereignisse von damals bis heute verfolgen und beschäftigen, hat sie sich inzwischen ein neues Leben aufbauen können, ist trocken und Dozentin an einer Uni. Ich fand sie sehr sympathisch, weshalb ich im Laufe des Buches mit ihr mitgefühlt, -gelitten und -gehofft habe.

Der Schreibstil des Autors ist stellenweise sehr brutal aber trotzdem sehr angenehm zu lesen. Bereits die ersten Seiten haben es in sich, denn die Handlung des Buches beginnt vor 16 Jahren. Der Leser erfährt, wie es zu dem Angriff des Nine Elms Killers auf Kate kam, wie sie überlebte und in welcher Verbindung sie zu ihm steht. Anschließend springt die Handlung in die Gegenwart. Der Leser begleitet Kate und ihren Assistenten bei der Suche nach dem seit 20 Jahren vermissten Mädchen und gleichzeitig bei ihren privaten Ermittlungen zu den aktuellen Morden. Es macht Spaß, die beiden zu begleiten, denn Kate und auch ihr Assistent sind intelligent und scharfsinnig, weshalb ihnen Sachen und Verbindungen auffallen, die die Ermittler übersehen.

Über den Erzählungen aus Kates Sicht hinaus gibt es aber auch immer mal wieder Abschnitte aus Sicht anderer Personen, wie bspw. des Nine Elms Killers, der noch immer hinter Gittern sitzt, oder des aktuellen Killers. Dadurch bekommt der Leser einen - teils erschreckenden - Einblick in deren Gedankenwelt und Psyche.

Der Plot an sich hat mir gut gefallen. Nach und nach kommen immer mehr Zusammenhänge ans Licht. Darüber hinaus gibt es aber auch die eine oder andere überraschende Wendung, die den Ausgang der Geschichte bis zum Schluss offen halten und so für jede Menge Spannung und Nervenkitzel sorgen. Die Auflösung ist schockierend aber zugleich passend und nachvollziehbar, das Ende an sich nervenaufreibend und ich bin schon jetzt gespannt, wie es wohl im zweiten Teil für Kate weitergehen wird!

Fazit:

Starker Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht! Durchweg spannend und fesselnd und stellenweise brutal, besonders zum Ende hin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Spannender Krimi vor atemberaubender Kulisse

Tod eines Eisfischers
0

Inhalt:

Anlässlich einer Preisverleihung läuft ein Forschungsschiff in den Hafen der Schäreninsel Smögen ein, denn niemand anderes als der Forschungsleiter an Bord, der bekannte Meeresbiologe Kaj Malmberg, ...

Inhalt:

Anlässlich einer Preisverleihung läuft ein Forschungsschiff in den Hafen der Schäreninsel Smögen ein, denn niemand anderes als der Forschungsleiter an Bord, der bekannte Meeresbiologe Kaj Malmberg, soll dort am Abend den Preis übergeben. Doch dann wird Malmberg tot aufgefunden, brutal erstochen in seiner eigenen Kabine. Da die Expedition wie geplant weiterlaufen soll, gehen die Ermittler Dennis Wilhelmson und Sandra Haraldsson mit an Bord des Forschungsschiffs und suchen während der Fahrt durchs Nordmeer nach dem Täter, der sich unter der Crew befinden muss. Doch im Laufe ihrer Nachforschungen stoßen sie auf immer mehr Verdächtige. Bis es vor der traumhaften Kulisse Spitzbergens zu einem dramatischen Showdown kommt …

Meine Meinung:

Das Setting dieses Krimis - Mörderjagd an Bord eines Expeditionsschiffs mitten im Nordmeer - konnte mich auch Anhieb begeistern. Die bildhaften Beschreibungen der Landschaft und Gegebenheiten im winterlichen Norden – sei es eine Eisbärin auf Beutefang, die Fahrt durch das Treibeis oder aber allgemein Spitzbergen – sind sehr authentisch und sorgen für eine tolle Atmosphäre. Vor dieser traumhaften Kulisse erscheint der Mordfall, den die Ermittler Dennis Wilhelmson und Sandra Haraldsson aufzuklären haben, gleich noch brutaler und verstörender…

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die sich sehr schnell abwechseln, was zum einen für Dynamik sorgt und zum anderen dem Leser einen guten Rundumblick ermöglicht. Zu Beginn hatte ich aufgrund der vielen Personen und schnellen Perspektivwechsel jedoch Probleme, den Überblick zu behalten. Doch es lohnt sich auf jeden Fall dranzubleiben!

Die Ermittler Dennis Wilhelmson und Sandra Haraldsson haben mir gut gefallen. Sie haben ihre Ecken und Kanten und ihre privaten Sorgen, die zum Teil ebenfalls eine recht große Rolle im Laufe des Buches spielen. Die beiden sind ein gutes Team und es macht Spaß mit ihnen auf Verbrecherjagd zu gehen.

Der Plot ist spannend und interessant. Der Mörder muss sich unter der Crew des Forschungsschiffs, was dafür sorgt, dass die Situation an Bord durchgängig angespannt und bedrohlich bleibt. Da die Zahl der Verdächtigen im Laufe der Zeit eher zu als ab, bleibt die Jagd nach dem Täter bis ganz zum Schluss spannend. Die Rückblenden ins Jahr 1941/42 sorgen zusätzlich für Spannung. Auch wenn das Buch zwischendrin auch ruhigere Passagen besitzt, wollte ich doch durchgängig wissen, was hinter dem brutalen Mord steckt und es hat Spaß gemacht, auch selbst mitzurätseln und Theorien zu entwickeln.

Fazit:

Mit ihrem zweiten Teil der Reihe um die Ermittler Dennis Wilhelmson und Sandra Haraldsson ist Autorin Anna Ihren ein spannender, athmosphärischer Krimi vor traumhafter Kulisse gelungen. Dies wird sicherlich nicht mein letztes Buch der Autorin bleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere