Profilbild von Knorki

Knorki

Lesejury Star
offline

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.01.2018

Die schöne Helena

Das Geheimnis von Wishtide Manor
0

Inhalt:
Laetitia Rodd hat schon mehrfach bewiesen, dass sie einen guten Spürsinn besitzt. Gerade bei Ermittlungen, die so diskret wie nur möglich bleiben sollen. Dieses Mal wird sie von Sir James Calderstone ...

Inhalt:
Laetitia Rodd hat schon mehrfach bewiesen, dass sie einen guten Spürsinn besitzt. Gerade bei Ermittlungen, die so diskret wie nur möglich bleiben sollen. Dieses Mal wird sie von Sir James Calderstone beauftragt, die Liebe seines Sohnes Charles zu überprüfen. Er misstrauisch Helena und ist mit einer Heirat der beiden nicht einverstanden. Laetitia macht sich an die Arbeit. Doch nur wenige Zeit später ist Helen tot - brutal ermordet. Und Charles steht unter Verdacht. Kann Laetitia seine Unschuld beweisen?

Meine Meinung:
"Das Geheimnis von Wishtide Manor" ist der Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe rund um die sympathische Witwe Laetitia Rodd. Sie hat in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass sie eine fähige Ermittlerin ist und sehr diskret im Umgang mit sensiblen Themen. Sie war mir auf Anhieb sympathisch mit ihrer sehr umgänglichen und freundlichen Art.

Die Geschichte spielt in London in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die sehr authentischen Beschreibungen des damaligen Lebens, der Gesellschaft und der Stadt sorgen für einen viktorianischen Flair.

Die Ermittlungen sind spannend, dennoch gibt es zwischenzeitliche Längen. An der einen oder anderen Stelle hätte ein wenig mehr Tempo gut getan und sicherlich für noch mehr Spannung sorgen können. Dennoch - es gibt einige ungeahnten Wendungen und zum Ende hin wird es dann doch noch sehr actionreich und spannend. Ein gelungener Schluss, der versöhnlich stimmt.

Fazit:
Spannender Krimi mit einer sympathischen Ermittlerin und authentischen Beschreibungen Londons im Jahre 1951.

Veröffentlicht am 11.12.2017

Gefahr an Bord

Flugangst 7A
0

Inhalt:
Psychotherapeut Dr. Mats Krüger ist per Flugzeug auf dem Weg von Buenos Aires nach Berlin, um seine schwangere Tochter Nele, mit der er lange Zeit kein Kontakt hatte, zu besuchen. Doch kaum ist ...

Inhalt:
Psychotherapeut Dr. Mats Krüger ist per Flugzeug auf dem Weg von Buenos Aires nach Berlin, um seine schwangere Tochter Nele, mit der er lange Zeit kein Kontakt hatte, zu besuchen. Doch kaum ist der Flieger in der Luft, erhält Mats einen seltsamen Anruf - Nele wurde entführt. Und er hat nur eine Chance, seine Tochter und ihr ungeborenes Baby zu retten: er soll einen anderen Passagier dazu bringen, das Flugzeug zum Absturz zu bringen. Eine psychisch labile Frau, die Mats früher bereits einmal behandelt hat...

Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Der Leser ist zeitweise mit Mats an Bord des Flugzeugs, steht Nele während ihren Strapazen bei und begleitet Feli (eine frühere Kollegin von Mats) während ihrer Suche nach Nele. Durch die zahlreichen Wechsel bleibt es unentwegt spannend und fesselnd. Gleichzeitig bekommt der Leser einen guten Einblick in die Geschehnisse und ist den handelnden Personen dadurch oftmals einen Schritt voraus.

Die Charaktere haben mir gut gefallen - insbesondere die weiblichen. Sei es Feli, die trotz allem was passiert ist sich auf die Suche nach Nele macht. Oder Nele selbst, die kurz vor der Geburt steht und während ihrer Entführung unentwegt Angst haben muss, ihr eigenes Kind mit HIV zu infizieren. Sie beide sind wirklich starke, sympathische Frauen, mit denen ich mich mich gut identifizieren konnte und daher sehr mitgelitten und -gefiebert habe.
Dr. Mats Krüger, der eigentliche Protagonist, leidet unter starker Flugangst. Hinzu kommt die Entführung seiner Tochter, mit der er so lange kein Kontakt hatte. Er befindet sich in einer schwierigen Situation - entweder opfert er seine Tochter oder aber sein eigenes Leben und gleichzeitig das hunderter Passagiere an Bord des Flugzeugs. Seine Verzweiflung und Hilfslosigkeit wird sehr gut rübergebracht, trotzdem sind seine Reaktionen nicht immer zu 100% nachvollziehbar.

Der Plot an sich ist spannend und interessant. Ist es möglich, einen psychisch labilen Menschen in weniger als 10 Stunden dazu zu bringen, ein Flugzeug mit hunderten Menschen an Bord zum Absturz zu bringen? Und wenn ja - wozu das Ganze? Durch einige ungeahnte Wendungen zeigt sich die Wahrheit hinter all den Geschehnissen erst ganz zum Ende hin. Leider war es mir ab ungefähr 3/4 des Buches too much. Zu viele Verstrickungen bzw. Verkettungen des Geschehnisse, zu viel Extreme...hier wäre an der einen oder anderen Stelle weniger mehr gewesen.

Fazit:
Spannender und fesselnder Thriller, toll gelesen von Simon Jäger. Für meinen Geschmack aber insbesondere zum Ende hin too much - hier wäre weniger mehr gewesen. Dennoch wurde ich gut unterhalten, daher 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 20.11.2017

Dunkle Geheimnisse

Das Mädchen aus Brooklyn
0

Inhalt:
Nur wenige Wochen vor ihrer Hochzeit haben Raphaël und Anna einen riesigen Streit, als Anna auf Raphaëls Drängen hin endlich ihr Schweigen über ihre Vergangenheit bricht. Sie zeigt ihm ein Foto ...

Inhalt:
Nur wenige Wochen vor ihrer Hochzeit haben Raphaël und Anna einen riesigen Streit, als Anna auf Raphaëls Drängen hin endlich ihr Schweigen über ihre Vergangenheit bricht. Sie zeigt ihm ein Foto dreier Leichen und sagt, sie trägt die Schuld dafür. Raphaël ist geschockt und geht. Kurz darauf ist Anna spurlos verschwunden... Zusammen mit seinem Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, macht Raphaël sich auf die Suche nach ihr und kommt dabei nicht nur einem ungeheuerlichem Geheimnis auf die Spur...

Meine Meinung:
Bei dem Hörbuch handelt es sich um die gekürzte Fassung des Buches, (zum Großteil) gelesen von Richard Barenberg. Der Sprecher hat mir sehr gut gefallen, er hat eine angenehme Stimme, der man sehr gut auch für längere Zeit zuhören kann. Er gibt dem Protagonisten Raphaël seine Stimme, liest aber auch gleichzeitig die Szenen, in denen der Leser Marc bei seinen Nachforschungen begleitet. Im Laufe des Buches gibt es noch einige wenige Szenen aus Sicht anderer Charaktere, die von verschiedenen anderen Sprechern vertont wurden und durch die der Leser einen zusätzlichen Einblick in die Geschichte bekommt.

Raphaël hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Nach seinem anfänglichen Schock über das Bild, dass seine Verlobte Anna ihm zeigt, wird ihm nach ihrem Verschwinden schnell klar, dass er sie unbedingt wiederfinden muss, koste es was es wolle. Daher macht er sich zusammen mit Marc auf die Suche.
Marc hingegen war für mich ein schwierig einzuschätzender Charakter. Er ist ein intelligenter Ermittler und bringt Raphaël bei seinen Ermittlungen ein gutes Stück voran, dennoch wurde ich einfach nicht warm mit ihm.

Nachdem die Geschichte mit dem Bild der drei Leichen spannend startet, flachte die Spannung insbesondere durch die Schilderungen Raphaëls Vergangenheit für mich erstmal ein wenig ab. Ab dem Zeitpunkt, als Raphaël und Marc ihre Ermittlungen beginnen, änderte sich dies jedoch. Ich war gefesselt und - nicht zuletzt aufgrund einiger überraschender Wendungen und Verstrickungen - gespannt auf das, was die beiden ans Tageslicht bringen würden...
Am Ende setzen sich die verschiedenen Puzzleteile zu einem ungeahnt großem, schockierendem Ganzen zusammen.

Fazit:
Spannendes Buch mit vielen ungeahnten Wendungen und überraschendem Ende, das eine schockierende Wahrheit ans Licht bringt. Richard Barenberg als Sprecher hat mir sehr gut gefallen und mir beim Hören dadurch viel Vergnügen bereitet.

Veröffentlicht am 14.08.2017

Aly und Logan

Wie das Feuer zwischen uns
0

Inhalt:
Alyssa und Logan könnten unterschiedlicher kaum sein. Und dennoch - allen Widerrednern zum Trotz werden sie Freunde - und irgendwann sogar mehr als das. Es scheint, als könnten sie zusammen endlich ...

Inhalt:
Alyssa und Logan könnten unterschiedlicher kaum sein. Und dennoch - allen Widerrednern zum Trotz werden sie Freunde - und irgendwann sogar mehr als das. Es scheint, als könnten sie zusammen endlich das Leben führen, das sie sich gewünscht haben. Bis die Realität die beiden auf den Boden der Tatsachen zurückbringt...

Meine Meinung:
Im zweiten Teil der Elements-Reihe von Brittainy C. Cherry geht es um Alyssa und Logan.
Aly ist aus gutem Hause und man sollte meinen, dass es ihr an nichts mangelt - außer jedoch an Liebe. Ihr Vater verfolgt lieber seine Karriere als Musiker anstatt sich um seine Tochter zu kümmern. Und im Leben ihrer Mutter scheint sich alles um Geld, Erfolg, Körpergewicht und Aussehen zu drehen. An manchen Stellen hätte ich mir jedoch gewünscht, noch ein bisschen mehr in ihre Gefühlswelt eintauchen und so besser mit ihr mitfühlen zu können.
Logan wuchs bei seiner drogenabhängigen Mutter auf und verteidigt sie regelmäßig gegen seinen brutalen Vater. Kein Wunder, dass auch er irgendwann abrutscht... Er war mir auf Anhieb sympathisch und ich hatte Mitleid mit ihm. Gleichzeitig hätte ich ihn manchmal. Am liebsten geschüttelt und angeschrieen, dass er endlich zur Vernunft kommen soll.
Neben Aly und Logan spielen auch ihre beiden Geschwister Erica und Kellan eine große Rolle. Besonders Kellan, Logan Bruder, war mir sehr sympathisch. Er ist ein fürsorglicher großer Bruder, der in jeder Situation zu Logan stand, und für mich ein bisschen der heimliche Star des Buches.

Nicht nur die Charaktere, auch der Plot konnte mich überzeugen. Er ist spannend, besitzt einige überraschende Wendungen und wirkt gleichzeitig authentisch. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Die Geschichte ist abwechselnd aus Alyssas und Logan Sicht geschildert, was dem Leser erlaubt, die Gefühle beider Seiten kennenzulernen. Auch die (Handy-)Nachrichten zwischen den beiden haben mit gut gefallen. An manchen Stellen waren mir aber insbesondere die Gespräche zwischen Aly und Logan eine Spur zu kitschig.

Fazit:
Eine schöne, teils traurige, sehr gefühlvolle Geschichte mit tollen, sympathischen Charakteren. An manchen Stellen war es mir nur leider etwas zu kitschig.

  • Cover
  • Figuren
  • Humor
  • Spannung
  • Thema
Veröffentlicht am 18.06.2017

Krummes dritter Fall

Küstenfluch
0

Inhalt:
Kommissar Theo Krumme ist in seiner neuen Heimat Nordfriesland angekommen. Doch die Ruhe dort ist schnell vorbei... Bei einem Orkan wird ein Schiffswrack in Richtung Land gespült. Gleichzeitig ...

Inhalt:
Kommissar Theo Krumme ist in seiner neuen Heimat Nordfriesland angekommen. Doch die Ruhe dort ist schnell vorbei... Bei einem Orkan wird ein Schiffswrack in Richtung Land gespült. Gleichzeitig häufen sie mysteriöse Todesfälle. Zusammen mit siener neuen Kollegin Pat wird Krumme zum Jessenhof gerufen: Hinnerk Jessen stürzte vom Scheunenboden. Alles sieht nach einem Unfall aus, einzig Krumme glaubt an einen Mord. Familie Jessen ist wenig begeistert von den Ermittlungen des Kommissars und möchte einfach nur in Ruhe gelassen werden. Als kurz darauf das nächste Familienmitglied der Jessens einem schweren Unfall zum Opfer fällt, ist Krumme bestärkt in seinem Verdacht und setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen...

Meine Meinung:
"Küstenfluch" ist Krummes mittlerweile dritter Fall.
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und fesselnd. Langeweile kommt auf den gut 300 Seiten nicht auf. Im Gegenteil! Der Autor hat eine sehr mystische und bedrohliche Athmosphäre geschaffen, was für Spannung und Gänsehautmomente sorgt. An manchen Stellen war es mir persönlich jedoch zu mystisch, inbesondere was Jan Jessens Träume angeht.

Besonders gefreut habe ich mich über das Wiedersehen mit den sympathischen Charakteren, wie Kommissar Theo Krumme oder auch Harke und Nis.
Neben den altbekannten gibt es aber auch neue Gesichter, wie beispielsweise Krummes neue Kollegin Pat. Sie ist frisch von der Polizistenschule und fast rund um die Uhr mit ihrem Handy beschäftigt. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten werden sie und Krumme aber doch immer mehr zu einem Team und er muss eingestehen, dass seine junge Kollegin doch einiges mehr auf dem Kasten hat, als er dachte. Ich habe die große, stille Pat ins Herz geschlossen und hoffe, dass sie Krumme auch beim nächsten Fall zur Seite steht.

Bis zum Ende tappt der Leser (ebenso wie Krumme) im Dunkeln, was hinter den vielen "Unfällen" auf dem Jessenhof steckt. Erst langsam lichtet sich der Nebel und ehe Krumme sich versieht, hat er sich wieder mal selbst in Gefahr gebracht. Die schlussendliche Auflösung ist überraschend, aber nachvollziehbar und bringt eine Familientragödie ans Licht.

Fazit:
Erneut ein spannender Fall mit dem sympathischen Kommissar Theo Krumme mit überraschendem Ende. Ich liebe die teils kauzigen Charaktere und freu mich schon auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen.