Profilbild von Koriander

Koriander

Lesejury Star
offline

Koriander ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Koriander über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2018

Spannend und rätselhaft bis zum Schluss!

Dunkel Land
0

Das Cover von Dunkelland reiht sich ein in den aktuellen Trend (bedrohlich dunkle Wolken, ein Weg in der Wiese/am Waldrand), aber der Krimi von Roxann Hill ist wirklich lesenswert - spannend und undurchschaubar ...

Das Cover von Dunkelland reiht sich ein in den aktuellen Trend (bedrohlich dunkle Wolken, ein Weg in der Wiese/am Waldrand), aber der Krimi von Roxann Hill ist wirklich lesenswert - spannend und undurchschaubar bis zum Schluss, fesselnd, abwechslungsreich und völlig realistisch!
Verena Hofer, kluge und selbstbewusste junge Dame, nimmt ohne zu zögern die fünfjährige verwaiste Tochter ihrer Schwester bei sich auf und gerät damit zeitlich wie auch finanziell in Schwierigkeiten. Mit der neuen Situation etwas überfordert, sucht sie nach einer Lösung und findet diese in einer Anstellung auf Gut Wuthenow. Hier hat sie nicht nur einen Job, auch die kleine Amelie wird herzlich aufgenommen und ist bestens versorgt; sie genießt das Leben am See. Zwischen Carl, den sie betreuen soll, und ihr entwickelt sich eine spannende und erfolgreiche Teamarbeit, als sie in einen grausigen Fall via Staatsanwaltschaft einbezogen werden…
Roxann Hill schreibt schnörkellos und gradlinig, man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Protagonisten sind absolut reell und sympathisch, man fiebert mit bei ihren Recherchen und entspannt sich mit ihnen nach einem anstrengenden Tag. Der Plot ist fesselnd, bleibt rätselhaft bis zum Schluss und bietet eine angenehme Abwechslung zwischen Realität und Alltagsleben und dem kriminellen Sumpf mit Mord, Prostitution und Intrigen in der nahen Großstadt. Das ist so ein Krimi, wie man ihn sich nur wünschen kann: angenehm zum Lesen, durchwegs spannend und ein Ende, mit dem keiner rechnet! Ein winziger Wermutstropfen: ich hatte schon gehofft, das Carl und Verena sich etwas näher kommen… aber wer weiß? Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung?!

Veröffentlicht am 10.10.2021

Offene Worte über ein leidvolles Thema

Was bleibt, wenn wir sterben
0

Nachdem ihre Eltern kurz hintereinander verstarben, musste sich Louise Brown mit ihrem Leid und ihrem Verlust auseinandersetzen. Und wurde kurzerhand zur Trauerrednerin, die den Angehörigen Verstorbener ...

Nachdem ihre Eltern kurz hintereinander verstarben, musste sich Louise Brown mit ihrem Leid und ihrem Verlust auseinandersetzen. Und wurde kurzerhand zur Trauerrednerin, die den Angehörigen Verstorbener in ihren schwersten Stunden zur Seite steht. Was sie erlebt, welche zwiespältigen Gefühle der Tod auslösen kann, das erzählt sie hier sehr sensibel und einfühlsam.
Dabei wechselt Louise Brown die Sichtweisen. Sie berichtet abwechselnd von ihren Erfahrungen mit Trauernden, wie auch von ihren eigenen Gefühlen und Erkenntnissen und vermittelt dem Leser klar und schnörkellos, wie schwer der Umgang mit dem Sterben und dem Tod ist. Insbesondere in einer schnelllebigen Zeit, in der die Endlichkeit des Menschen weitgehendst verdrängt wird. Gehörte der Tod früher zum Leben, ist er jetzt eher ein Tabuthema, und so suchen Hinterbliebene oft vergeblich nach Trost und verständnisvollen Gesprächen. Sinngemäß sagt Louise Brown: Nur wer das Leid und den Verlust selbst erfahren hat, versteht, was in den Menschen vorgeht.
Das Buch ist ungemein sanft und feinfühlig geschrieben. Ich habe mich in vielen Gedanken und Szenen wieder gefunden, wurde an die Verwirrung und die Trauer erinnert, die mich nach dem Tod meiner eigenen Eltern ergriffen hatte, und die mich auch nie ganz loslassen wird. Es ist ein warmherziges Buch, aufwühlend, aber auch tröstlich. Und es beschreibt, dass jeder anders mit der Trauer umgeht, sein Leid auf seine Weise bewältigt. Wer dabei ein bisschen Hilfe und Unterstützung braucht, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Spannend, gruselig, rasant - erstklassig!

Muttertag
0

Durch den Tod eines alten Geschäftsmannes in seinem Haus auf einem aufgelassenen Werksgelände offenbart sich der Polizei Schreckliches: Gleich mehrere Leichenfunde erschüttern das Team! Oliver Bodenstein ...

Durch den Tod eines alten Geschäftsmannes in seinem Haus auf einem aufgelassenen Werksgelände offenbart sich der Polizei Schreckliches: Gleich mehrere Leichenfunde erschüttern das Team! Oliver Bodenstein und Pia Sander bekommen Hilfe von Dr. Harding, der anhand akribischer Ermittlungen ein Täterprofil erstellen kann. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Pia gerät an beinahe an ihre Grenzen. Nur mit Hilfe des gesamten Teams kann der Täter schließlich identifiziert werden...
Nele Neuhaus erzeugt schon mit dem Prolog Gänsehaut. Sie hat einen flüssigen, detailreichen und dadurch sehr bildlichen Schreibstil, der den Leser sofort in den Bann zieht. Ihre beliebten und bekannten Charaktere sind einem sofort wieder vertraut und die Kombination von Ermittlungsarbeit und Privatleben hält sich angenehm die Waage und lässt hin und wieder aufatmen. Die Erzählstränge sind jeder für sich sehr spannend, nicht durchschaubar und voller Überraschungen.
Mir hat "Muttertag" absolut gut gefallen. Super spannend, reichlich gruselig, sehr rasant und wirklich fesselnd! Ein Buch, das man kaum aus der Hand legen kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Wunderbar spannend, etwas gruselig, perfekt!

Die Engelsmühle
0

Drei grausame und unerklärliche Morde an pensionierten Ärzten, eine unheimliche Mühle im Wald, ein spannender Plot!
Privatdetektiv Peter Hogart sollte eigentlich einen ungeklärten Großbrand untersuchen, ...

Drei grausame und unerklärliche Morde an pensionierten Ärzten, eine unheimliche Mühle im Wald, ein spannender Plot!
Privatdetektiv Peter Hogart sollte eigentlich einen ungeklärten Großbrand untersuchen, doch ein verschwundenes Video lässt ihn in einen verworrenen Fall aus Gewalt und Tod schlittern...
Andreas Gruber überzeugt mich wieder einmal mit einer super spannenden Story und reichlich gruseligen Momenten! Er erzählt so plastisch, das man sich Protagonisten, Situationen und Umgebung sehr gut vorstellen kann. Mir gefällt die Schilderung der Details - und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Ich mag es einfach, wenn man in das Leben des Ermittlers mit eintauchen kann und bin immer wieder überrascht, auf welche Ideen Peter Hogart kommt! Perfekt konstruiert, fesselnd erzählt, einfach klasse!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Der amerikanische Traum - kritisch durchleuchtet...

Heartland
0

Familie Mapother besitzt seit Generationen die Tabakfabrik Westway im Mittleren amerikanischen Westen. Reich und einflussreich, so führt Henry despotisch sein Haus, Gattin Elisabeth widmet sich den Armen ...

Familie Mapother besitzt seit Generationen die Tabakfabrik Westway im Mittleren amerikanischen Westen. Reich und einflussreich, so führt Henry despotisch sein Haus, Gattin Elisabeth widmet sich den Armen in ihrer Glaubensgemeinschaft und sucht nach Zeichen der Engel, die ihr im Traum erscheinen. Sohn John erfüllt die Erwartungen der Eltern und arbeitet erfolgreich im Familienunternehmen, Sohn Eugene fällt aus der Reihe, arbeitet Jahre bei Wallmart, um sein Leben unabhängig selbst zu finanzieren, landet dann auf einem Dauerflohmarkt und lebt, heruntergekommen, aber frei, in einem Trailerpark. Auf dem Flohmarkt stöbert ihn nach vier Jahren seine Mutter auf...
Joey Goebel erzählt die Geschichten eines amerikanischen Traums: Ein Sitz im Kongress, den Sohn John, der erfolgreiche Sprößling, zum Ruhm der Familie führen soll.
Trotz der Millionen gestaltet sich der Wahlkampf schwierig, die Masse der Wähler kommt aus der Arbeiterunterschicht, und die Menschen im Hause Mapother trennen Welten von ihren zukünftigen Wählern. Aber Eugene, genannt "Blue Gene", wäre in der Lage, die Kontakte herzustellen... So beginnt für Blue Gene eine Odysee der Gefühle und Mögllichkeiten, Geheimnisse enthüllen sich und stürzen ihn in emotionale Achterbahnfahrten.
Joey Goebel zeichnet ein amerikanisches Sittenbild, sehr eindringlich und hart deckt er die Situation der arbeitenden Bevölkerung auf, kreidet die Mißstände an und zeigt, wie verlogen das System ist. Fazit: Geld regiert!
Mir hat das Buch recht gut gefallen, es ist trotz allem Tiefgang leicht zu lesen, recht spannend und die Charaktere sind sehr lebensecht gezeichnet!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere