Profilbild von KristallKind

KristallKind

aktives Lesejury-Mitglied
offline

KristallKind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KristallKind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2019

Wie überwindet man die Herzlosigkeit?

Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin
1

Zera ist 16 Jahre alt und dies seit 3 Jahren. Ihr Herz ist seit dieser Zeit im Besitz einer Hexe, die das Mädchen dadurch kontrollieren und sie für ihre Zwecke einsetzen kann. Die Hexen stehen in einem ...

Zera ist 16 Jahre alt und dies seit 3 Jahren. Ihr Herz ist seit dieser Zeit im Besitz einer Hexe, die das Mädchen dadurch kontrollieren und sie für ihre Zwecke einsetzen kann. Die Hexen stehen in einem angespannten Verhältnis mit dem Königshaus Cavanos, seit sie vor dreißig Jahren als Anhänger des alten Gottes in einem Krieg vertrieben und getötet wurden. Nun möchten sie durch eine List einen weiteren Konflikt verhindern.
Im Zentrum des Rettungsplans steht Zera, die dem Thronfolger Lucien das Herz aus der Brust reißen soll, damit die Hexen die Kontrolle über den jungen Mann und damit ein Druckmittel gegen den König in der Hand haben. Für diese Tat verspricht man Zera die Rückgabe ihres Herzens, und damit Ihrer Menschlichkeit, ihrer Freiheit.
Die junge Herzlose willigt ein, doch das Vorhaben gestaltet sich schwierig. Denn um die Menschen zu täuschen, gilt es die „Glut“, die blutgierige Stimme der Herzlosen, zu überwinden. Als wäre dieser Kraftakt nicht genug, bemerkt Zera recht bald, dass der junge Prinz weniger arrogant und dämlich ist wie gedacht...

Bereits auf der ersten Seite fand ich mich mitten in der Geschichte wieder und der flüssige Schreibstil der Autorin sorgte zusätzlich dafür, dass ich die ersten Kapitel in einem Rutsch gelesen habe. Das war jedoch auch nötig, um alles zu verstehen. Die ersten Seiten waren so voller Informationen und exotischer Namen, dass es mir teilweise schwer fiel, alles zu erfassen. Ich hätte es schön gefunden, alle für die Geschichte relevanten Eckpunkte etwas mehr auseinanderzuziehen. Zwischenzeitlich hatte ich immer mal wieder das Gefühl der Handlung fehle es an Fahrt, habe aber glücklicherweise weitergelesen.
Die Story an sich finde ich wirklich interessant, gepackt hat mich schon die Widmung „Für alle, die ihr Herz verloren haben und für etwas brennen“.
Sara Wolf hat die Protagonistin mehrfach ihr Herz verlieren lassen und dies immer auf eine andere Art und Weise, physisch, emotional und moralisch. Zera „brennt“ durch die Glut, das blut-und mordgierige Wesen der Herzlosen, aber auch für die Freiheit, für die Freundschaft, für die Liebe und für die Gerechtigkeit. Wie sie aus diesem Dilemma was richtig, wichtig oder falsch ist herauskommt, bleibt noch zu erwarten.
Ich habe mich ein paar Mal bei dem Gedanken ertappt, wie ich handeln würde, wenn ich in der Lage der Hauptfigur wäre. Mitten in dem Chaos von Verantwortung, Erwartungen und dem unbändigen Wunsch nach Freiheit. Die Autorin hat uns mit diesem Buch mehr gegeben als eine reine spannende Geschichte. Es kann uns auch helfen mehr über uns selbst zu erfahren.

Ein Roman, der sich leicht lesen lässt und spannungsgeladene Momente mit Gewissenskonflikten, aber auch mit Witz, Mut und Annäherung paart. Ich freue mich auf Band 2!

Veröffentlicht am 06.09.2019

Es empfiehlt sich, vorab die Grisha-Reihe zu lesen!

King of Scars
0

Nikolai Lantsov, Zar von Rafka, hat aus dem Bürgerkrieg einen ungebetenen Besucher mitgebracht. Er trägt eine Schattenkreatur in sich, eingepflanzt durch den Dunklen, und niemand darf dies je erfahren. ...

Nikolai Lantsov, Zar von Rafka, hat aus dem Bürgerkrieg einen ungebetenen Besucher mitgebracht. Er trägt eine Schattenkreatur in sich, eingepflanzt durch den Dunklen, und niemand darf dies je erfahren. Das Versprechen, sein Land Rafka zu schützen, in den Frieden zu führen und auf eine besser Art wieder aufzubauen, ist das oberste Ziel des Monarchen. Um dies zu erreichen und um den Thron für die Zukunft zu sichern, soll Nikolai sich eine Braut suchen. Doch zuvor muss er die dunkle Macht, die in ihm wohnt, vertreiben.

Ich möchte vorausschicken, dass ich ein Neuling im „Grishaverse“ war, die Grisha-Reihe vorher also nicht kannte. Im Nachhinein stellte sich jedoch genau dies als fatal heraus, da das fehlende Vorwissen mein Leseerlebnis doch erheblich schmälerte.
In den ersten Kapiteln fallen so viele Namen, Hinweise und Andeutungen an vergangene Erlebnisse oder Entscheidungen, dass ich an mancher Stelle den Überblick verloren habe. Gefühlt habe ich mich durchgemogelt. Grundlegende Hintergrundinformationen wären hilfreich gewesen.
Zu den Protagonisten und Nebencharakteren habe ich leider keinen Zugang gefunden. Ich empfand eine Distanziertheit zwischen den Figuren, die sich auf mich übertragen hat.
Das Zusammenspiel der Charaktere im Geschehen, bzw. deren Reserviertheit habe ich nicht verstanden, ich konnte nur mutmaßen. Die Autorin hat zugegebenermaßen Rückblicke in die Handlung eingewebt, diese waren in der Summe allerdings sehr komplex und zerriss an mancher Stelle die aktuelle Handlung.
Die Rolle des „King of Scars“, Zar Nikolai Lantsov, ist für meinen Geschmack etwas zu kurz gekommen. Für mich ist er in diesem Buch einer von vielen und nicht die zentrale Figur, was ich sehr bedaure. Das Kapitel 12 war jedoch sehr wichtig für mein Verständnis und meine Entdeckung des Menschen Nikolai und die Gründe für seine Entscheidungen und seinen Antrieb das Land zu retten! Als Plus hat Leigh Bardugo dem Zaren einen trockenen Humor verpasst, der die strenge und angespannte Stimmung unter den magischen Helden glücklicherweise etwas auflockern konnte.
Die besondere Beziehung zwischen Nikolai und Zoya wird leider nur angekratzt. Hier hatte ich mehr erwartet, mehr Information, mehr Leben! Insgesamt gesehen hat mich das Buch nicht gepackt! Wo ich beim Lesen in anderen Werken ein Auf und Ab an Gefühlen durchleben und mitfiebern kann, gab es hier für mich nur ein besseres Hinnehmen der Handlung. Ich habe mich mit der Geschichte einfach nicht verbunden gefühlt.
Ein großes Lob allerdings an die Buchdesigner! Ein wunderschönes Cover, edel und kostbar mit einer hilfreichen Landkarte im Innenteil. Aufgefallen sind mir auch die Abbildungen, passend zu den jeweiligen Figuren und deren magischen Fähigkeiten, am Beginn jedes Kapitels.

Wer zuvor die Grisha-Reihe gelesen und ein tieferes Verständnis für die Figuren und deren individuellen Charakterzüge hat, wird an diesem Buch bestimmt seine Freude haben.

Veröffentlicht am 29.08.2019

Hat mich nicht überzeugt!

Infernus
0

Maria ist die Tochter des Archäologie-Professors David Shepherd und muss sich mit ihren knapp 18 Jahren mehr oder weniger alleine durchs Leben schlagen. Ihr Vater ist beruflich oft unterwegs, meistens ...

Maria ist die Tochter des Archäologie-Professors David Shepherd und muss sich mit ihren knapp 18 Jahren mehr oder weniger alleine durchs Leben schlagen. Ihr Vater ist beruflich oft unterwegs, meistens in Ägypten, dem Herkunftsland ihrer weiblichen Vorfahren. Ein richtiges Familienleben kennt sie nicht, da ihre Mutter kurz nach ihrer Geburt gestorben ist. Als Marias Vater von einer Forschungsreise aus Kairo wiederkommt, berichtet er ihr von einer Begegnung mit einer älteren blinden Frau, die sich als ihre Großmutter zu erkennen gab und ihm ein Amulett und eine wichtige Nachricht für sie übergeben hat. Die alte Frau spricht von einer Prophezeiung, die besagt, die dunkle Seele des Belial werde emporsteigen und damit das Ende der Welt einläuten. Maria muss ihn vernichten, bevor er sie vernichtet. In Glastonbury, ihrem Geburtsort, trifft sie auf den ehemaligen Nachbarn ihrer Eltern Michael und seinen attraktiven Sohn Joshua, die ihr helfen wollen das Rätsel zu lösen und ihr Vermächtnis zu erfüllen.

Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, saß ich da und wusste zuerst nicht so genau was ich davon halten sollte. Ich war hin- und hergerissen.
Als Leser befand ich mich sofort in der Geschichte, eigentlich zu schnell. Gleich im ersten Kapitel hatte ich das Gefühl, mir fehlen irgendwelche Informationen, und kaum hatte ich weitere wenige Seiten gelesen, wurde auch schon das erste Rätsel gelöst und andere wichtige Dinge ereigneten sich. Es war, als fehle jegliche Grundlage.
Als die Handlung in Glastonbury begann, freute ich mich, weil die Autorin näher auf geschichtliche Gegebenheiten des Ortes einging und auch die dortige Stimmung sehr gut einzufangen wusste. Ich hatte direkt Lust mir einen Bildband dazu anzuschauen. Nach einigen Kapiteln hat der Roman ein wenig den Anschein erweckt, ein Lehrbuch in Geschichte, Mathematik, Religion und Astronomie zu sein. Grundsätzlich mag ich es, wenn geschichtliche Fakten oder Annahmen in einen Roman einfließen, hier hat es mich irgendwann gestört, da viel Wissen so dicht gedrängt vermittelt wurde.
Allgemein gehalten, ist die anfängliche Begeisterung für diesen Roman bei mir recht schnell gekippt.
Zu den Protagonisten Maria und Joshua kann ich nicht viel sagen, da ich keinen wirklichen Bezug zu ihnen herstellen konnte. Die Story von zwei so überaus klugen Teenagern, die mit einem großen speziellen Fachwissen glänzen, ohne jemals eine Uni oder eine mindestens vergleichbare Bildungsstätte von Innen gesehen zu haben, empfinde ich als unglaubwürdig. Fantasy hin oder her. Die Krankheit Mysophobie, an der Maria leidet, hätte die Geschichte auch nicht wirklich gebraucht. Ich sehe überhaupt keinen Sinn dies hier mit einzuflechten. Über Hauptfiguren an sich erfährt man sehr wenig, es bewegt sich alles nur an der Oberfläche.
Die Handlung schraubt sich an künstlichen Dramen und Abenteuern hoch, es wirkt einfach nicht echt.

Achtung Spoiler!
Als Joshua auf Seite 161 beginnt aus dem Inhalt des Rucksacks Unterkünfte zu bauen, und ich unweigerlich an McGyver denken musste, fragte ich mich, ob jetzt auch gleich noch Aladdin mit seinem fliegenden Teppich vorbei kommt und seine Hilfe anbietet!
Kurz darauf, auf Seite 204, hatte ich dann endgültig einen innerlichen „Stop“ und musste das Buch für den Tag aus der Hand legen. Als Maria „das Gift beschworen hat“, um Joshua das Leben zu retten, habe ich mich gefragt was ich da eigentlich lese... !?
Zu guter Letzt halten die beiden Protagonisten mit ihrem Feind seelenruhig einen netten Plausch über Wandmalereien und allerhand Geschichtliches, statt die Beine in die Hand zu nehmen und ihre Mission zu erfüllen.
Spoiler Ende

Ich vergebe hier einen Zusatzpunkt für die wissenschaftlichen Fakten, die von der Autorin in die Story einbezogen wurden. An für sich mag ich das nämlich.

Den Leser erwartet hier eine Mischung aus Robert Langdon, Indiana Jones, McGyver, Good Will Hunting und eine kleine Prise Supernatural. Persönlich konnte ich dem Buch nicht viel abgewinnen, da ich die Handlung unstimmig, das Wissen und die Aktionen der Figuren unecht und übertrieben fand.

Veröffentlicht am 20.08.2019

Viele Überraschungen und Wendungen

Fire & Frost, Band 2: Vom Feuer geküsst
0

Alle dachten, mit der Zerstörung des Eisthrons wäre der Fluch gebannt und damit das Schattenwesen Minax besiegt. Doch Ruby hat immer noch Visionen von dessen dunkler Macht. Es wandert umher und bemächtigt ...

Alle dachten, mit der Zerstörung des Eisthrons wäre der Fluch gebannt und damit das Schattenwesen Minax besiegt. Doch Ruby hat immer noch Visionen von dessen dunkler Macht. Es wandert umher und bemächtigt sich fremder Körper, um Gräueltaten auszuüben, Angst zu schüren und seine Macht zu stärken.
Bruder Thistle berichtet indes von einem Buch, das sich in der Hauptstadt Sudesiens, Sere, befindet. Es enthält die nötigen Informationen, um den Minax zu bezwingen.
Da Ruby von den meisten Frostbloods am Hof, trotz der Wertschätzung des neuen Königs Arcus, nicht gerne gesehen wird, entschließt sie sich mit dem sudesischen Fireblood Kai nach Sere zu reisen, um das Buch in der dortigen Fireblood-Schule zu suchen.
Wegen dieser Entscheidung entbrennt ein heftiger Streit zwischen Arcus und der Fireblood-Heldin und zwar so sehr, dass die innige Verbindung der beiden zu bröckeln beginnt. Ruby ist sich sicher aus Liebe zu Arcus und dem Frieden willen zu handeln, doch die Beziehung der beiden steht nun auf der Kippe: Marella, einst dem Frostblood-König zur Braut versprochen, hat ein Auge auf Arcus geworfen, und Ruby fühlt sich ihrem Reisebegleiter Kai durchaus verbunden. Doch was sie in Sudesien erwartet, hätte sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

Das Buchcover hat mich auch dieses Mal nicht angesprochen, wie Band 1 erinnert mich das Bild eher an „Karneval in Venedig“. Ich finde es einfach zu lieblich und verspielt, es spiegelt in keinster Weise die Story dahinter wider. Der Schreibstil der Autorin ist auch im zweiten Teil flüssig und angenehm zu lesen, Situationen werden sehr anschaulich beschrieben und damit zu lebendigen Bildern in meiner Fantasie.
Durch den ersten Teil dieses Buches musste ich mich etwas durchkämpfen. Die Story nimmt etwa erst ab Seite 100 an Fahrt auf. Gleichzeitig hat mich das ganze Kapitel 5 einfach nur genervt! Ruby und Arcus sind einfach nicht in der Lage sich ihre Liebe voll und ganz einzugestehen, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, nach der zutiefst innigen Verbindung, die in Band 1 entstanden ist. Hier zeigt sich Eifersucht, Angst, Wegstoßen, Angriff, Kränkung, und eigentlich möchten beide einfach nur jeweils vom anderen ein Geständnis ihrer Liebe erreichen: „(...) Keiner wollte der Erste sein, der zugab, mehr zu empfinden, als er verkraften konnte.“ Ist doch alles schon in Band 1 durch, total unnötig und einfach viel zu viel.
Ruby sehnt sich sehr danach, zu entdecken wer sie wirklich ist. Das kommt immer wieder durch und das ist durchaus verständlich. Diese Sehnsucht nach dem „Ich bin“ hat die Autorin an zwei Stellen sehr schön eingearbeitet. Bereits zu Anfang auf Seite 18 sagt Doreena zu Ruby:“Erst wenn ihr Euren Platz akzeptiert, wird der Hofstaat Euch akzeptieren.“ und auf Seite 244/245 wird wiederholt klar, dass das Fireblood trotz großer Anstrengung immer noch auf der Suche ist:“Hätte ich doch nur meine Impulse unter Kontrolle gehabt! (…) Ich würde nie Fireblood-Meisterin werden. Ich würde nie in der Lage sein (…) ...wie sehr ich mir diese Wertschätzung wünschte (…).“ Auffallend und von Elly Blake toll beschrieben ist, wie Ruby Anerkennung im Außen sucht. Die Lösung ist die Aussage von Seite 18, die sie erst zum Ende des Buches umsetzen kann. Dann, endlich akzeptiert sie, was sie ist, mit allen Schwächen die zu ihr gehören. Dann endlich ist sie stark und klar, ich konnte dies sogar beim Lesen spüren.
Zwischenzeitlich nahm ich die Fireblood-Heldin jedoch immer mal wieder als verzogenes streitlustiges Gör wahr und nicht als starke Persönlichkeit mit einem wichtigen Auftrag. Diese vermeintliche „Durchsetzungskraft“ ist mir einmal zu oft gekippt, wobei ich dann die Echtheit der Figur in Frage stellen musste.
Als die Königin von Ruby verlangt Position zu beziehen, ist mir aufgefallen wie schwer es mir selber fallen würde zwischen „schwarz oder weiß“ zu wählen. Es gibt so viel dazwischen, dass die sich wiederholende Botschaft der Autorin, sich selbst treu zu sein, sich eigene Gedanken zu machen, auf die eigenen Gefühle zu hören statt sich blind dem Gehorsam von anderen zu unterwerfen, so sehr wichtig ist!
Das letzte Viertel des Buches war mir dann einfach zu sehr konstruiert und überladen, teilweise zu extrem. Ich dachte irgendwann daran das Buch zuzuklappen. Im Ganzen war es einfach von allem zu viel.
Leider habe ich auch in diesem zweiten Band die Figur des Arcus nicht kennenlernen dürfen. Und die des Kai ist mir auch noch nicht so ganz klar. Naja, die Hoffnung liegt dann wohl in Band 3.

Band 2 der Trilogie fand ich im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit der Figuren schwächer. Der Schwerpunkt liegt auf der Figur Ruby und deren Selbstfindung und Selbstakzeptanz. Trotzdem spannende Story rund um die Rettung der Lande vor dem Minax, vollbepackt mit Überraschungen und Wendungen.

Veröffentlicht am 08.08.2019

Schicksalshaft an einen Gott gebunden

Warrior & Peace
0

Warrior, Tochter der Göttin Aphrodite und des Gottes Hades, kann kein normales Leben führen. Ein angeborener Gendefekt lässt jeden wahnsinnig werden, der ihre Gestalt erblickt. Aus diesem Grund muss sich ...

Warrior, Tochter der Göttin Aphrodite und des Gottes Hades, kann kein normales Leben führen. Ein angeborener Gendefekt lässt jeden wahnsinnig werden, der ihre Gestalt erblickt. Aus diesem Grund muss sich die Tochter der Liebe und des Herrschers der Unterwelt komplett verhüllen. Sie lebt mit ihren Brüdern bei ihrem Vater in der Stadt Abaddon/Unterwelt. Auf der Flucht vor Vampiren begegnet Warrior einem arroganten, aber sehr attraktiven Fremden, der widersprüchliche Gefühle in ihr weckt. Seit dieser kurzen Begegnung kann sie dessen Stimme hören und unbewusst sucht ihre Seele die seine. Was Hades jüngste Tochter zu diesem Zeitpunkt nicht weiß: Der Unbekannte ist Peace, Sohn des Göttervaters Zeus, und sie ist vom Schicksal für ihn bestimmt....

Schon länger habe ich aufgrund des Klappentextes mit diesem Buch geliebäugelt. Ja, der Text auf der Rückseite schrie einfach: Du, genau du! Kauf mich! Auch das Cover hat mich im Buchladen angezogen, es stach förmlich aus den umliegenden Büchern heraus. Richtig toll finde ich, dass jede einzelne Seite mit einer Abbildung einer Säule versehen ist. Mir hat es gleich ein Gefühl für den Ort der Handlung gegeben. Zwischen den Kapiteln finden sich auch vereinzelt Illustrationen der Figuren. Diese sind eher nicht nach meinem Geschmack, aber mir muss ja auch nicht alles gefallen.

Dies war mein erstes Buch der Autorin. Sie hat mich sofort gnadenlos in das komplizierte Leben von Warrior Pandemos geschubst. Und augenblicklich war eine Verbindung zur Figur da, ich konnte mich super einfühlen. Das ist Stella A. Tack sehr gut gelungen: Mittendrin statt nur dabei! Die Auswahl der Namen für die Figuren finde ich auch sehr schön und passend aussagekräftig.

Die Protagonistin erscheint absolut authentisch. Mit viel Witz und Empathie geht Warrior ihren Weg. Herrlich. Leider konnte ich für Peace nicht so recht Sympathie aufbringen, doch ich denke, dass dies an dieser Stelle so gewollt ist.

Allerdings hat mich das Verhalten von Warrior an manchen Stellen doch sehr irritiert. Ihr ab und an sehr kindliches Verhalten passt so gar nicht zu dem gestandenen Peace! Kaum hat man damit seinen Frieden geschlossen, ist Warrior eine selbstbewusste Kämpferin „(...) Ich bin kein Püppchen, das man ausziehen und in eine Ecke stellen kann. (...)“. Diese Extreme kommen mehrmals vor. Ich weiß ja nicht, ob dies von der Autorin beabsichtigt war, es hat mich aber sehr gestört. Vielleicht soll dies die Diskrepanz zwischen dem was sie ist, sie gerne wäre und schicksalshaft werden wird verdeutlichen? Verwirrung und Selbstfindung. Hm. Ich weiß es nicht, vielleicht bin ich schlauer, wenn ich Band 2 lese – und das werde ich!
Hoffentlich wird dann auch ein besseres Outfit für Warrior gefunden – denn mit Lederkluft, rotem Mantel, Halb-Maske …. lässt mich doch schwer an Zorro denken!

Fazit: Das Buch hat mich sehr gut unterhalten! Ich konnte das Buch nicht so recht aus der Hand legen, ein Buch das „rutscht“.