Profilbild von KristallKind

KristallKind

aktives Lesejury-Mitglied
offline

KristallKind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KristallKind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2019

Eine Geschichte über Bestimmung, Mut und Vertrauen

Fire & Frost, Band 1: Vom Eis berührt
0

Ruby ist ein 17-jähriges Mädchen mit einer besonderen Gabe. Sie ist eine „Fireblood“ und hätte damit die Macht das Element Feuer zu beherrschen, wenn sie nur wüsste wie. In einer einsamen Hütte aufgewachsen, ...

Ruby ist ein 17-jähriges Mädchen mit einer besonderen Gabe. Sie ist eine „Fireblood“ und hätte damit die Macht das Element Feuer zu beherrschen, wenn sie nur wüsste wie. In einer einsamen Hütte aufgewachsen, hat sie keinen Kontakt zu anderen Firebloods und damit keine Chance ihre Fähigkeiten auszubilden.
Als Gegenstück existieren die „Frostbloods“, Menschen mit der Fähigkeit das Eis zu beherrschen. Über die Jahre hat der machtgieriger Frostblood-Geldadel das Land unterworfen und verbreitet Angst und Schrecken. Vor allem hat die Eismacht es sich zur Aufgabe gemacht, alle Firebloods zu vernichten. Eines Tages wird Ruby von Frostblood-Soldaten entdeckt, gefangengenommen und eingesperrt. Lediglich ein Frostblood-Krieger namens Arcus kann sie befreien, allerdings zu einem hohen Preis. Das Fireblood soll ihm helfen, den von einer dunklen Macht besessenen König zu töten.
Auch wenn Ruby dem Krieger nicht vertrauen sollte, fühlt sie sich mehr und mehr zu ihm hingezogen. Doch Arcus verbirgt ein gefährliches Geheimnis...

Das Buchcover hat mich diesmal leider nicht so richtig angesprochen. Die Frauenfigur mit den bunten Haaren, hinzu die (schöne!) verschnörkelte Schrift des Titels, die Türmchen und Fahnen im Hintergrund haben mich eher an „Karneval in Venedig“ erinnert. Ich finde, es wird der vielschichtigen Geschichte und der gefährlichen Differenzen zwischen Feuer und Eis überhaupt nicht gerecht.
Bei der Gelegenheit komme ich doch gleich zu den Protagonisten: Elly Blake ist es wunderbar gelungen, Ruby in meiner Fantasie lebendig werden zu lassen. Die Darstellung der Vielfalt an Emotionen, des Kampfes um das Überleben auf verschiedenen Ebenen und der verletzlichen Einsamkeit machten die junge Fireblood für mich zu einer fast greifbaren Figur. Leider kommt mir die Person Arcus ein wenig zu kurz. Oft kann man nur erahnen was in ihm vorgeht, wobei dies auch wieder die Neugier weckt. In so mancher Hinsicht hat der junge Krieger Grund sich zurückzuhalten, er benötigt Ruby für seine Mission, muss diesbezüglich professionell vorgehen und dazu sein Geheimnis wahren. Ich hoffe in Band 2 wird diese Figur mehr beleuchtet.
Besonders gut hat mir die Seite 336 gefallen: „Wo Dunkelheit ist, da ist auch immer Licht. Vielleicht nur ein winziges Fünkchen, aber es ist da. Folg ihm und du wirst deinen Weg aus der Dunkelheit hinausfinden.“ (…) Hier spürt man die tiefe Verbindung zwischen der Fireblood und ihren Ahnen, das Gute und Lichtvolle erscheint kraftvoll im richtigen Moment in Form von Erinnerungen an die liebevolle Großmutter. Dieser Satz und der folgende Abschnitt hat mich sehr berührt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Sie versteht es die nötige Spannung aufzubauen, damit man unbedingt das nächste Kapitel lesen will.

Eine unterschätztes Mädchen stellt sich ihrer Bestimmung. Ich mochte die Geschichte auf Anhieb, ein toller Auftakt der Trilogie. Wer allerdings etwas längere Kampfszenen nicht mag, sei vorgewarnt.

Veröffentlicht am 06.07.2019

Schade um die schöne Geschichte....

Wild Hearts - Kein Blick zurück
0

Sawyer Dixon ist eine junge Frau Anfang 20, der die Flucht aus den Fängen ihres Vaters und dessen konservativer Glaubensgemeinschaft gelingt. Sie landet im nördlichen Teil der Everglades in einer Stadt ...

Sawyer Dixon ist eine junge Frau Anfang 20, der die Flucht aus den Fängen ihres Vaters und dessen konservativer Glaubensgemeinschaft gelingt. Sie landet im nördlichen Teil der Everglades in einer Stadt namens Outskirts, in dessen Einzugsbereich sie von ihrer Mutter ein Stück Land geerbt hat. Dort trifft sie auch gleich auf Menschen, die sie freundlich aufnehmen und auf den seltsamen, aber höchst attraktiven Einzelgänger Finn Hollis, der in einem verwitterten Haus auf dem Nachbargrundstück lebt.
Im Verlauf der Handlung erlebt der Leser die Entwicklung der beiden Protagonisten, die in der Öde der Umgebung ihre Vergangenheit aufarbeiten sowie den fabelhaften Zusammenhalt einer Stadt, in der Freundschaft das Leben und Überleben sichert.

Gleich zu Anfang des Romans fiel mir auf, wie gut T.M. Frazier die Stimmung eingefangen hat. Das qualvolle Leben Sawyers, die deprimierende und gefährliche Stimmung im Elternhaus und die Trostlosigkeit in und um Outskirts waren sofort spürbar. Durch das Außen gespiegelt, erhält man gleich Einblicke in das melancholische Innenleben der Protagonisten.
Mir gefällt, welches Bild uns die Autorin von Sawyer zeigt: verletzlich, naiv, ehrlich, unsicher und doch so vertrauensvoll und stark, um ihr Leben in der Fremde neu zu gestalten. Neugierig aber auch vorsichtig tastet sich die Hauptfigur von Kapitel zu Kapitel mehr an eine moderne Existenz heran. Finn lebt das Gegenteil. Er lässt nichts aufblühen, sondern richtet sich durch Alkohol zugrunde. Diese Spannung zwischen den Protagonisten ist greifbar, wirkt auf mich allerdings auch zerbrechlich.

Gestört hat mich, dass diese im Raum stehende Feinheit und Vorsicht plötzlich durch heftige Lust und Erotik durchbrochen wurde. Ich fand dies viel zu früh, es hat die Stimmung total zerstört. Wann konnte diese Anziehung denn entstehen? Die beiden haben sich doch nur kurz gesehen.
Ich frage ich mich, warum Sawyer sofort starkes Interesse an Finn hat, obwohl der – wie eben ihr Vater auch – Alkohol konsumiert und durch die Gegend wütet. Er zeigt sich Sawyer sofort dominant, sie muss tun was er ihr sagt. Auch wenn dies von der Autorin bestimmt als erotisches Element gedacht war.... Leute!! Als gebranntes Kind würde ich doch eher schreiend weglaufen! Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, es macht überhaupt keinen Sinn. Schade für die Geschichte.

Die Menschen aus der Stadt, die den beiden zur Seite stehen, sind auch ein wichtiger Punkt des Romans. Meiner Meinung nach lebt das Buch dadurch auf, dass der Leser immer wieder daran erinnert wird, wie wichtig der Zusammenhalt, vor allem in der Abgelegenheit ist. Jeder einzelne Charakter der Freunde ist sehr individuell und lässt einen ab und an schmunzeln. Ich mag sie alle!

Die Geschichte an sich finde ich sehr schön, auch den Schreibstil von T.M. Frazier. Das Buch lässt sich flüssig lesen und erweckt mit Leichtigkeit Bilder in der Phantasie.
Letztendlich lasse ich das Buch aber erst einmal sacken, bevor ich mich entscheide eventuell den zweiten Teil zu lesen. Meine Kritik bezüglich der heftigen Anziehung zwischen den Protagonisten schmälert mein Leseerlebnis doch sehr.

Veröffentlicht am 23.06.2019

Seelenpartner, Reinkarnation und die ganz große Liebe!

Sommersonnenwende
0

Die 16-jährige Leila verlässt Berlin und zieht mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder nach Binz auf Rügen in die Villa „Bella Vista“. Das herrschaftliche Anwesen wurde von Leilas Familie gepachtet und ...

Die 16-jährige Leila verlässt Berlin und zieht mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder nach Binz auf Rügen in die Villa „Bella Vista“. Das herrschaftliche Anwesen wurde von Leilas Familie gepachtet und dient nun als Urlaubspension.

Kaum angekommen, lernt die Protagonistin Lennard kennen, der mit seinem amerikanischen Vater Gabriel, einem Angestellten der Villa, in einem Haus auf dem Gelände lebt. Die beiden sind nur vorübergehend in Binz, weil Gabriel seine deutschen Wurzeln ergründen möchte. Lennard ist halb Indianer mütterlicherseits, spirituell erzogen, zielstrebig, intelligent, Leader einer Band und …..“heiß“!
Zwischen Leila und Lennard besteht sofort eine starke Anziehungskraft, eine unterschwellige Vertrautheit, die unerklärbar erscheint. Aber auch Norma, Tochter einer auf dem Anwesen praktizierenden Therapeutin, ist hypnotisch dem Charme des jungen Amerikaners ausgeliefert.

Als sensible Seele fühlt sich Leila bereits kurz nach ihrer Ankunft in der Villa beobachtet, alles wirkt für sie unerklärlich vertraut, auch plagen sie seit dem Einzug Visionen über eine rothaarige Frau, die aus Eifersucht ihren Geliebten ermordet.
Was Leila, Lennard und Norma nicht wissen: Sie sind die Reinkarnationen dreier Seelen, die vor Jahrhunderten verflucht wurden und eine tragische, in Morden endende, Dreiecksbeziehung immer wieder durchleben müssen, bis eine(r) von Ihnen stark genug ist, die Situation zu erlösen.

Eines schönen Tages wird unsere Heldin kurzerhand erstmals durch die Berührung eines alten Türgriffes, später durch ein Lied, in die Vergangenheit katapultiert. Sie trifft dort ein Mädchen, das ihr irgendwie vertraut erscheint und ihr prophezeit, sie hätte die Macht die Morde zu verhindern.

Um diese Lebensaufgabe zu erfüllen, begibt sich Leila mit ihren Seelenpartnern auf eine spannende Reise, hin zu sich selbst, zur Vergebung, zur Heilung und zur Liebe.

Als ich den Klappentext gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt haben! Eine mystisch spannende Story, jugendlich frischer Witz, Verwicklungen, Romantik... was will man mehr? Und ich wurde absolut nicht enttäuscht.
Der Leser wird sofort mitten in das Leben von Leila geschubst, und an diese hibbelige Protagonistin muss man sich erst einmal gewöhnen! Dieser wortwitzige kleine Wirbelwind fegt einen durch die Kapitel.... Leute, anschnallen. Mir war das anfangs zu heftig, das relativiert sich aber nach und nach.

Schnell sind auch Freunde für Leila gefunden und zwar von der Sorte, die jeder gerne hätte. Da fühlt man sich gleich richtig wohl.

Dann kommt er: Lennard, ein karmischer Seelenpartner von Leila. Das wissen die beiden noch nicht, doch irgendwo ahnen sie, dass zwischen ihnen eine besondere Verbindung herrscht. Die Autorin hat das sehr gut beschrieben, man fühlt es zwischen den Zeilen.

Norma ist die dritte im Seelenpartner-Bunde, über Inkarnationen hinweg. Alle drei haben ähnliche Träume, die sich um einen Mord aus Eifersucht drehen. (Schön: Jeder aus einer anderen Sicht.) Jetzt kann die Geschichte an Fahrt aufnehmen. Und das tut sie.
Es gibt also ein wenig Gezerre um den heißen Typen, außerdem stimmungsvolle Lagerfeuerromanik und auch nur ganz normale Teenager-Probleme (ohne Kitsch), aber auch außergewöhnliche Einblicke in die spirituelle Welt. (Auflösung von Schattenanteilen aus früheren Inkarnationen, Chakra-und Energiearbeit, Heilsteine, usw....)
…. aber ich möchte nicht zu viel verraten.


Meiner Meinung nach webt Grete Donner unmerklich Feinheiten in die Handlung und in die Interaktionen ein, anhand deren man mehr Gefühle, Wissen und Persönlichkeit hinter den Figuren ahnen kann. Es muss nicht ausgesprochen werden. Auch beschreibt sie einzelne Szenen bildhaft schön und andere wiederum als eine stimmige Spiegelung der Innen- und Außenwelt der Protagonisten.

Ein lebendiges, rasantes Buch voller Geheimnisse und der Magie einer karmischen Liebe.
Lesenswert, vor allem für alle, die sich der spirituellen Welt öffnen möchten. Ein wunderbares Roman-Debüt!

Veröffentlicht am 17.06.2019

Schöne Story

Elayne (Band 1): Rabenkind
0

Elayne ist ein ganz besonderes Mädchen: 15 Jahre alt und die Tochter von König Pelles und Königin Cundries, die auf Avalon erzogen wurde und eine Seherin war. Kurz vor ihrem Tod prophezeit Elaynes Mutter, ...

Elayne ist ein ganz besonderes Mädchen: 15 Jahre alt und die Tochter von König Pelles und Königin Cundries, die auf Avalon erzogen wurde und eine Seherin war. Kurz vor ihrem Tod prophezeit Elaynes Mutter, genannt „Rabe“, ihrem Mann, dass ihre gemeinsame Tochter eines Tages einen Sohn gebären wird, welcher später der höchste aller Männer sein wird.

Ganz in Trauer versunken und in sich gekehrt, vernachlässigt der König sein Volk und die Festung, in der die königliche Familie und ihre Dienstboten wohnen. Die meisten Bediensteten sahen dort für sich keine Zukunft und haben die Festung bereits verlassen. Nur den Bemühungen der wenigen verbliebenen Bewohner ist es zu verdanken, dass die lebensnotwendigen Arbeiten verrichtet werden.
Auch Elayne hilft tatkräftig mit, übernimmt Verantwortung an Stelle ihres Vaters. Als sie eines Tages von einem unbekannten Barden namens Galahad Hilfe beim Fischen erhält, nimmt sie ihn zum Dank mit in die Festung. König Pelles erlaubt ihm im Austausch für Hilfsarbeiten den Winter über zu bleiben.

Nicht jedem gefällt die Anwesenheit Galahads, vor allem der ebenfalls auf Avalon ausgebildeten Amme Brisen. Sie bemerkt, dass er nicht der ist, der er vorgibt zu sein. Als Ziehmutter Elaynes sorgt sie sich um deren Wohlergehen und bittet sie darum, nicht so viel Zeit mit dem Neuankömmling zu verbringen. Doch der bedeutend ältere Galahad wird nach und nach zum Freund und Beschützer der Königstochter.
Aus dem fadenscheinigen Grund neue Lieder schreiben zu wollen, bittet er die junge Prinzessin um den Gefallen, ihm die Geheimnisse der Festung zu zeigen. In Wirklichkeit sucht er dort nach etwas, wovon er meint das Schicksal Britanniens hänge davon ab.

Auf einer Reise gestehen sich die beiden, dass zwischen Ihnen mehr ist als Freundschaft, Galahad eine Liebe zwischen ihnen aus verschiedenen Gründen jedoch als nicht richtig erachtet. Er ist doppelt so alt wie die Königstochter und zumal verheimlicht er ihr, wer er wirklich ist.
Auf einer Feier nach einem siegreichen Kampf gegen Piraten nimmt dann das Schicksal seinen Lauf: Der König lässt die Amme Brisen einen Liebestrank zubereiten, der die Widerstandskraft von Elayne und Galahad bricht.....

Da ich die Sage rund um König Artus liebe, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Auch das Cover gefiel mir gut, auf dem ein Lebensbaum einen Raben umschließt. Dieses Symbol taucht vor jedem neuen Kapitel auf, inklusive der ins walisisch (?) übersetzten Überschrift.
Der flüssige Schreibstil von Jessica Bernett ermöglichte mir sofort einen schnellen Einstieg in die Geschichte. Ich konnte auf Anhieb in den Beschreibungen der einzelnen Figuren die verschiedenen Persönlichkeiten und in denen der Natur die friedliche Ruhe spüren. In den ersten Kapiteln tauchen dann bald bekannte Namen und Orte auf, wie Morgaine, Avalon und Camelot.

Die Handlung fand ich spannend und irgendwie magisch zugleich. Aber genau hier ist das Leseerlebnis für mich gekippt. Irgendwann hat mich etwas gestört und ich konnte es zuerst gar nicht greifen. Bis zu dem Moment als ich das Gefühl hatte, die ganze Handlung wirkt „gedämpft“, wie unter einem Schleier, entrückt könnte man auch sagen. Mir waren dann auf einmal Worte wie „friedlich“ und „Ruhe“, „(…) ihre Seele war so rein, so voller Liebe (...)“ usw. einfach zu viel. Vielleicht liegt das an der blumigen Ausdrucksweise der Autorin, was ich an für sich begrüße, aber in diesem Buch war es mir einfach zu viel, es ging für mich in Richtung Kitsch.

Ich bin hin- und hergerissen, ob ich das Buch weiterempfehlen würde. Es interessiert mich schon, wie Elaynes Leben weitergeht, ich werde wohl auch irgendwann den nächsten Band lesen. Doch jetzt benötige ich erst einmal Erholung von der Erholung...

Veröffentlicht am 15.06.2019

Tiefe Verbundenheit

Trust
0

Edie Millen ist ein ganz normales 17-jähriges Mädchen, sie trifft sich gerne mit ihrer besten Freundin für gemeinsame Filmabende. Ausgehen ist nicht so ihr Ding, denn sie hat ein paar Pfunde zu viel und ...

Edie Millen ist ein ganz normales 17-jähriges Mädchen, sie trifft sich gerne mit ihrer besten Freundin für gemeinsame Filmabende. Ausgehen ist nicht so ihr Ding, denn sie hat ein paar Pfunde zu viel und fühlt sich deswegen unsicher. Als Edie für einen Mädelsabend in einem Drop Stop Süßigkeiten besorgen möchte, gerät sie in einen Raubüberfall, in dessen Verlauf ihr John Cole, ein Drogendealer, das Leben rettet. Durch dieses einschneidende Erlebnis entwickelt sich zwischen den beiden eine Freundschaft, sie vertrauen einander.

Der Schockmoment des Überfalls verändert Edie und John maßgeblich. Edie verliert sich ganz in der Überzeugung jeder Tag könnte der letzte sein, traut sich mehr zu und denkt nicht mehr über etwaige Konsequenzen ihrer Handlungen nach. Leider schießt sie immer wieder über das Ziel hinaus, was in den meisten Fällen Strafen nach sich zieht. Um zur Ruhe zu kommen wechselt unsere Heldin sogar die Schule, an der sie John wieder trifft. Dieser ist aufgewacht, er dealt nicht mehr und tut alles für einen guten Schulabschluss. Es scheint, als hätten die beiden eine Art Rollentausch vorgenommen: Fleißige ruhige Schülerin wird zur Rebellin, Rebell wird zum braven Schüler.
Im Verlauf der Handlung führt die freundschaftliche Beziehung der beiden durch Höhen und Tiefen und entwickelt sich zu einer ganz besonderen Liebesgeschichte.

Kylie Scott hat durch die Erschaffung der weiblichen Protagonistin wohl sehr viele junge Frauen angesprochen. Als durchaus hübsches und freundliches Mädchen hat Edie allerdings keine Modelfigur (perfekt unperfekt, scheinbar unscheinbar, Danke Kylie!). Sie ist ein Mensch mit dem man befreundet sein möchte, hat immer witzige und schlagfertige Antworten parat. Die Autorin belebt die Figur auch mit erfrischenden Gedankengängen, man fühlt mit, kann sich gut in sie hineinversetzen. Als Gegenpart erscheint John auf der Bildfläche. Er wirkt sehr geheimnisvoll, da er nicht viel von sich Preis gibt. Der Grund dafür ist seine Tätigkeit als Drogenhändler, womit er sich im Laufe der Zeit einen schlechten Ruf erworben hat. Sein gutes Aussehen und Unnahbarkeit vervollständigen das Bild des Bad Boys, an dem alle weiblichen Wesen interessiert sind. Schön fand ich, dass beide Hauptfiguren ganz authentisch und nicht überzogen wirken.

Die Autorin hat den Protagonisten zwei loyale und hilfreiche Freunde zur Seite gestellt, nämlich Anders und Hang, die ebenfalls die gleiche Schule besuchen. Die beiden wirken so natürlich in ihrem frech-witzigen Verhalten, dass ich manchmal schmunzeln musste.

Für mich war das anfänglich zarte Band bis hin zu einer tiefen Verbundenheit zwischen Edie und John sehr deutlich spürbar. Der Respekt, den sich die beiden entgegenbringen, ist meiner Meinung nach sehr gut herausgearbeitet. Kylie Scott lässt die Hauptfiguren bei Streit oder Unklarheiten immer wieder durch ein „wir müssen reden“ zueinander kommen. Dies gelingt nur, weil sich die beiden wirklich vertrauen und sich wichtig sind, egal was dafür getan werden muss. Eine klare Botschaft an den Leser, Unklarheiten offen anzusprechen und zu klären.
Ob „Freundschaft-Plus“ funktioniert, ist ebenfalls ein Thema mit dem sich Edie und John auseinandersetzen müssen. Beide fürchten um ihre freundschaftliche Beziehung, wenn sie miteinander intim werden.

** Achtung Spoiler **
Das Ende des Buches empfand ich wie eine Spiegelung des Anfangs. Eine ähnliche Situation, Schockmoment, und alles wird wieder zurecht gerückt. Edie ist plötzlich gar nichts mehr egal, sie möchte leben mit allem was dazugehört. Hier ist sie unsere Heldin und rettet ihrem Freund das Leben. Fand ich toll!

Dieses Buch würde ich jedem, der dieses Genre gerne liest, empfehlen. Auch, wenn ich das Ende doch etwas zu kurz fand und ich persönlich auf diverse Kraftausdrücke verzichten würde, sind die durch die Autorin vermittelten Botschaften beachtenswert. Flüssiger Schreibstil, ein direkter Einstieg in die Geschichte und flotte Dialoge machten das Buch für mich zu einem Pageturner.