Profilbild von Kristja

Kristja

Lesejury Profi
offline

Kristja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kristja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2021

Habe viel mehr von dem Buch erwartet

Berühre mich. Nicht.
0

Dafür, dass das Buch so gehyped wird, habe ich so viel erwartet. Nur leider wurden diese Erwartungen nicht mal im Ansatz erfüllt.

Zunächst einmal: Ich weiß, dass das Thema Angstzustände und Panikattacken ...

Dafür, dass das Buch so gehyped wird, habe ich so viel erwartet. Nur leider wurden diese Erwartungen nicht mal im Ansatz erfüllt.

Zunächst einmal: Ich weiß, dass das Thema Angstzustände und Panikattacken insbesondere bei dem Hintergrund sehr sensibel ist. Und viele Verhaltensweisen sind auch nicht erklärbar, aber trotzdem finde ich das Thema in dem Buch nicht gut umgesetzt.

Fangen wir erst mal von vorne an. Sage haut von zu Hause mit ihrem VW-Bulli ab und will wo anders neu anfangen. Doch da sie quasi vor jeder männlichen Person Angst hat, ist das gar nicht so einfach. Schnell trifft sie auch das erste Mal auf Luca und rennt panisch davon. Bis hier her noch alles okay. Nicht wirklich mitreißend oder gefühlvoll, sondern okay.
Doch dann fingen die "Zufälle" an. Sie findet sofort eine beste Freundin, nämlich April, die auch noch die Schwester von Luca ist. Und natürlich haben die beiden eine riesige Wohnung ihrer Mutter, wo sie dann auch später Sage aufnehmen können. Wirklich? Das ist doch einfach nur zu perfekt. Genau wie das mit dem Psychotherapeuten. Nicht nur, dass ihr am Telefon gesagt wurde schon in 9 Wochen! Ich meine, WHAT? Hier in Deutschland muss man mindestens 1 Jahr warten. Das ist total unrealistisch. Nein, sie bekommt sogar aufgrund noch eines "Zufalls" einen noch früheren Termin... Ich verstehe ja, dass es zur Handlung beitragen soll. Aber dann hätte sie doch schon länger auf der Suche sein oder über Vitamin B schneller einen Termin bekommen können. Aber so?! NOP!

Doch kommen wir zu dem Angstthema zurück. Denn das wird ständig wieder erwähnt. Meiner Meinung nach viel zu viel. Generell war es für mich sehr sprunghaft.. so kann eine Angst sein, ich weiß.. ABER sie wirkte in der einen Situation so normal als wäre nichts (auch mit Männern) und dann als hätte die Autorin sich erinnert, dass sie ja Probleme hat, bekommt sie plötzlich Panik in der nächsten ähnlichen Situation. Es war für mich einfach nur inkonsistent und damit konnte ich auch nicht wirklich mit Sage mitfühlen. Insbesondere bei Luca. Erst hat sie Angst vor ihm, dann nicht, dann wieder doch? Dann umarmt sie ihn? Eh okay.

Sage selbst ist für mich einfach ein komischer Charakter, den ich nicht verstehen konnte. Sie handelt widersprüchlich, kindisch und ist total dramatisch. Auch fand ich sie teilweise sehr respektlos. Als sie einmal nämlich durch Zufall alleine bei April und Luca war, weil die weg mussten, hat sie sich nicht einfach nur Aprils Laptop geschnappt. Nein, sie geht auch noch erst mal gemütlich bei denen baden, als würde sie da schon ewig wohnen. SOWAS MACHT MAN NICHT! Und dann ist sie total pleite, weil eine gewisse Sache passiert ist und was tut sie? Erst mal Schmuck bestellen. Auf die Adresse von April und Luca.. Alles klar, vielleicht wenigstens vorher fragen? Doch nicht nur das. Statt Geld zu sparen für sehr wichtige Dinge, weil sie ja schon mietfrei bei denen lebt, gibt sie das GELIEHENE GELD lieber für ein dämliches Halloween Kostüm aus?! Wie wenig Verstand kann man haben?

Das Ende war auch nicht wirklich besser. Es war einfach ein künstliches Drama, damit es noch einen 2. Teil gibt. Damit hat es auch null zu den Charakteren gepasst, wie die sich da benommen haben..


Fazit:

Insbesondere Sage als Charakter fand ich widersprüchlich, kindisch und frech. Auch die Story konnte mich nicht packen. Das Buch hatte für mich einfach kein Gefühl und das obwohl es um so ein sensibles Thema ging. Zusätzlich war es für mich einfach zu unrealistisch dargestellt. Es lief für Sage alles zu perfekt..


1/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Eine etwas andere Liebesgeschichte

Kiss the right Bride
1

"Die meisten guten Liebesgeschichten enden mit einer Hochzeit.
Meine beginnt mit einer."

Und genau diese Idee finde ich total genial. June ist eine starke Frau, die mit ihren Freundinnen eine Agentur ...

"Die meisten guten Liebesgeschichten enden mit einer Hochzeit.
Meine beginnt mit einer."

Und genau diese Idee finde ich total genial. June ist eine starke Frau, die mit ihren Freundinnen eine Agentur für Hochzeiten leitet. Während sie die Torten backt, kümmern sich die anderen um Deko, Fotografie und was sonst noch so anfällt. Die Truppe ist einfach nur sehr sehr sympathisch und man hat sich super wohlgefühlt.

Schnell lernen wir auch Ryder kennen. Übrigens mag ich den Namen irgendwie sehr. Und die erste Begegnung zwischen den beiden war amüsant. Auch bei den darauf folgenden Zufällen musste ich immer wieder schmunzeln. Denn Ryder und June kennen sich von früher. Sie waren sehr dick miteinander befreundet und haben auch Gefühle füreinander entwickelt. Das erfährt man immer wieder in kleinen Rückblicken, die echt süß gehalten sind. Und doch hat es nicht geklappt und sie verletzten sich gegenseitig. Und nun heiratet er die Tochter des Bürgermeisters.

Schon bei den kleinen Zufallstreffen hat man das Knistern der beiden deutlich gespürt. Und trotz der Verlobung, kommen sich June und Ryder wieder näher. Es ist ein einziger Balanceakt zwischen Verlangen und Moral. Ich finde da hätte Ryder sich gerne etwas mehr Gedanken um seine Verlobte Charlene machen können. Denn so wirkte Ryder wirklich etwas wie ein Arschloch, der sich nur Gedanken um sich macht. Ansonsten fand ich die Story wahnsinnig süß und hat einen wohlig zurückgelassen. June und Ryder verbindet eine tiefe Freundschaft und das merkt man jedes Mal, wenn sie zusammen sind, wodurch ihre Szenen auch sehr harmonisch wirkten.

Aber wird Ryder wirklich die Verlobung für seine Jugendliebe aufgeben? Das Vertrauen wurde damals auf beiden Seiten gebrochen. Und so ist auch June vorsichtig. Und trotzdem ist da diese Anziehung und die Verbundenheit. Aber vielleicht können sie auch einfach nur Freunde sein?

Fazit:

Ich finde es ist ein super Reihenauftakt. June und Ryder haben mich komplett in ihren Bann gezogen. Und bis auf die Sache, dass Ryder etwas mehr Reue zeigen könnte, fand ich das Buch perfekt. Nun freue ich mich umso mehr auf Demons und Cleos Story ;)


5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Sehr erotisch, aber mit Schwächen

THE BOYS
0

Ich habe Love & Desire vorher nicht gelesen, was es mir etwas schwer machte, am Anfang mit den ganzen Charakteren klar zu kommen. Ich habe sie immer verwechselt. Und doch fand ich den Anfang sehr interessant.

Jared ...

Ich habe Love & Desire vorher nicht gelesen, was es mir etwas schwer machte, am Anfang mit den ganzen Charakteren klar zu kommen. Ich habe sie immer verwechselt. Und doch fand ich den Anfang sehr interessant.

Jared hatte es in seiner Vergangenheit nicht leicht und so sind "The BOYS" geboren. Auch wenn ich finde, dass Boys sehr harmlos klingt. Hätte mir da irgendwie was "härteres" gewünscht. Wobei Jared ja sogar hart ist ;) Was seine Sex-Geschichten angeht, so sind diese explizit und heiß beschrieben. Und es sind nicht wenige. Manchmal hatte ich dadurch etwas das Gefühl, dass die Handlung einfach nicht voran kommt, sodass es im Mittelteil schon eher zäh wurde. Was mich einbisschen an ihm gestört hat war, dass er ständig, also wirklich ständig, das Wort "Fuck" gesagt hat.

Mila ist eine toughe Frau. Auch sie hatte eine schwere Vergangenheit und hat trotzdem was aus sich gemacht. Besonders zu Anfang in ihrer Praxis, wo die ersten Begegnungen mit Jared stattfanden, hat sie mich sehr fasziniert. Und die Gespräche zwischen den beiden waren einfach nur amüsant. Hat mir richtig gut gefallen. Bis Jared verschwunden ist.

Ich muss sagen, dass die ganzen Wendungen mit den verschiedenen Gangs mich teilweise verwirrt zurückgelassen haben. Aber auch das kann daran liegen, dass ich die Vorgänger-Bücher nicht kenne. Und trotzdem: In der Zeit, wo Jared verschwunden ist, kam die Handlung kaum voran und das obwohl klar war, wer dahinter steckt. Da musste ich mich etwas durchbeißen, um weiter zu lesen. Aber es hat sich gelohnt. Es wurde wieder besser und das Tempo steigerte sich. Ich muss aber auch sagen, mir haben die Szenen mit Sam am Besten gefallen. Irgendwie habe ich ihn wahnsinnig schnell in's Herz geschlossen und wollte mehr von ihm lesen :D

Das Ende fand ich leider etwas zu abrupt. Besonders aus Milas Sicht war es irgendwie unspektakulär. Fand ich etwas schade. Die Autorin kann Action und spannende Kämpfe beschreiben, von daher dachte ich auch, dass das Ende etwas spannender wird.

Fazit:

Die Charaktere und auch Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Die Dialoge sind interessant gestaltet und so verliert man nicht die Lust am Lesen. Auch die Action und die Wendungen waren spannend beschrieben, zumindest bis auf die Eine, die sehr eindeutig war :D Der Sex ist dabei wirklich heiß. Und das auf die verschiedensten Arten ;)

Bei der Bewertung bin ich etwas am schwanken. Einerseits hat mir das Buch super gefallen. Den Anfang habe ich regelrecht verschlungen. Andererseits fand ich den Mittelteil wie gesagt etwas zäh und verwirrend. Und auch beim Ende hätte ich mir mehr gewünscht, zumindest für Mila. Nach so einem starken Anfang habe ich einfach mehr erwartet..


3,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Wie aus Fake Liebe wird

FAKE ROMANCE
0

Schon vom Anfang des Buches war ich überzeugt. Es fing direkt mit einer hitzigen Diskussion zwischen den beiden an. Die Schlagfertigkeit war wirklich super und auch Genevieve hat sich nicht so einfach ...

Schon vom Anfang des Buches war ich überzeugt. Es fing direkt mit einer hitzigen Diskussion zwischen den beiden an. Die Schlagfertigkeit war wirklich super und auch Genevieve hat sich nicht so einfach klein reden lassen.

Genevieve ist ein sehr realistischer Charakter. Sie war mir seit Seite 1 sympathisch. Nicht nur, dass sie schlagfertig ist, sie hat auch ein wahnsinnig gutes Herz und versucht es allen recht zu machen. Besonders ihrer Schwester Sky. Wobei ich die Schwester wirklich nicht mochte. Ich meine, wer tut seiner Familie sowas an und nutzt sie so eiskalt aus? Sky hat damals sehr viel für Genevieve getan und nun glaubt sie, ihr etwas schulden zu müssen. Genevieve, von Vasco liebevoll V genannt, macht im Buch eine schöne Entwicklung durch. Denn auch wenn sie vor anderen taff tut, so ist sie doch im Inneren sehr unsicher.

Vasco..? Ein typischer Frauenheld. Attraktiv, arrogant und dennoch charmant. Und trotzdem mochte ich ihn irgendwie. Man hat gemerkt, dass das Playboy-Image nur eine Fassade ist und viel mehr hinter dieser steckt. Das hat sich auch immer wieder gezeigt, wenn aus seiner Sicht geschrieben wurde. Denn in seiner Kindheit hat er etwas erlebt, was ihm den Glauben an die wahre Liebe genommen hat.

Nach der Diskussion hat Vasco das Geheimnis von V mitbekommen. Und da sein Ruf durch die Diskussion eher schlecht als recht ist, hat er sich einen Plan überlegt. V soll seine Verlobte spielen. V selbst ist davon überhaupt nicht überzeugt. Denn auch wenn er attraktiv ist, weiß sie, dass er sich nie für eine wie sie entscheiden würde.

Während der Zeit der Fake-Beziehung kommen sich die beiden unwillkürlich näher. Denn es stehen öffentliche Meetings an und dort muss die Verlobung echt inszeniert werden. Und so kommen natürlich auch die ersten Gefühle zwischen den beiden zutage. Diese Gefühle waren authentisch dargestellt und man hat es richtig zwischen den beiden knistern gespürt. Die Szenen waren teilweise wirklich amüsant, aber auch romantisch. Vasco gibt sich bei den Dates große Mühe und er kann unglaublich süß sein. Er hilft V zu sich selbst zu finden. Und dennoch hält er an seinen Prinzipien fest und stößt sie von sich. Denn auch wenn er immer mehr für sie empfindet, weil sie ihm den Kopf verdreht, kann er sich nicht mit seinem ganzen Herzen darauf einlassen.

Kann die Liebe das wohl überstehen? Oder kann es einfach nicht funktionieren?

Das Ende gab noch einmal eine, nicht unerwartete, Wendung. Trotzdem fand ich es schön beschrieben.

Was mich etwas gestört hat war, dass V manchmal unverständlich gehandelt hat. Nämlich so wie alle anderen Frauen es getan hätten. Und somit hebt sie sich dann auch nicht von den anderen ab. Sie hat sich ihm manchmal einfach zu schnell hingegeben. Dabei hätte ich mir gewünscht, dass Vasco es manchmal einfach etwas schwerer bei ihm hätte.

Auch das Ende war mir etwas zu gut. Sky hat sich von einem auf den anderen Moment in eine ganz andere Person verwandelt und V hat das einfach so hingenommen. Meinetwegen hätten die sich vertragen können, aber diese krasse Wendung war etwas zu viel. Auch Vasco hatte es am Schluss etwas zu einfach.

Fazit:

Das Buch hat mir bis auf die kleine Kritik sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist gut lesbar und die Erotik-Szenen wurden authentisch und schön beschrieben. Auch die Liebesgeschichte nimmt einen realistischen Verlauf.

Den Anfang mochte ich aber trotzdem mit am liebsten. Diese Diskussion war einfach nur zu gut. Aber auch der Rest des Buches war super. Von mir gibt es eine Leseempfehlung! 😊

4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2021

Würdiger Abschluss

Diamond Empire - Forbidden Royals
0

Nachdem der zweite Band mit einem großen Knall endete, wo Emilia nach der Tragödie alle fortschickte, finden wir uns im dritten Band alleine mit Emilia wieder. Diese versucht sich nicht von ihren Gefühlen ...

Nachdem der zweite Band mit einem großen Knall endete, wo Emilia nach der Tragödie alle fortschickte, finden wir uns im dritten Band alleine mit Emilia wieder. Diese versucht sich nicht von ihren Gefühlen übermannen zu lassen und eine gute Königin für ihr Volk zu sein zu sein. Und doch merkt man, wie unglaublich einsam sie sich fühlt. Trotz, dass sie sich mittlerweile so gut als Königin schlägt.

Durch gewisse Umstände finden dann auch Chloe, Carter und Emilia wieder zusammen. Zunächst sehr verkrampft. Chloe ist dabei aber immer noch ein Charakter, die sehr viel Humor mitbringt. Ihre Sprüche haben mich doch das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht. Und auch wenn sie in gewisser Maßen seit Band 1 die selbe Person ist, hat sie sich unglaublich verändert.Stärker, mutiger, selbstbewusster und emotionaler als je zuvor ist sie in diesem Band.
Zwischen Carter und Emilia hat sich nicht viel verändert. Die Sehnsucht ist groß. Leider kann Emilia aber nicht einfach ihren Gefühlen nachgeben. Immerhin ist sie die Königin. Und es gibt mehr als genug Leute, die sie fallen sehen wollen. Dafür ist eine Affäre mit ihrem Stiefbruder natürlich genau das richtige Mittel, um das zu erreichen. Es ist wirklich herzzerreißend, wie sehr die zwei sich wollen, aber einfach nicht dürfen. Dieses Knistern und die Schmetterlinge im Bauch sind einfach wunderschön. Ihre Szenen sind vollgeladen mit Leidenschaft, Liebe und Herzschmerz.

Neben der Liebesgeschichte, passiert jedoch noch einiges. Denn wenn man es genau nimmt, nimmt die Liebesgeschichte hier eher weniger Platz ein. Als Königin versucht Emilia für ihr Königreich mehr Rechte in einer besonderen Form zu ergattern, die zuvor noch nicht da gewesen ist ;)
Weiterhin bekommt man als Leser viel von ihren königlichen Pflichten mit, die sie zu erfüllen hat. Das finde ich immer sehr spannend und interessant. Und natürlich soll sie heiraten. Aber nicht den Mann, für den ihr Herz schlägt. Wird sie es trotzdem für ihr Volk tun? Oder ist ihre Liebe zu Carter stärker?

Das Ende des Buches fand ich sehr gelungen. Als die eine Intrige aufgeflogen ist, war ich etwas enttäuscht, weil es mir zu einfach war. Und ich habe schon befürchtet, dass auch die andere Intrige so einfach gelöst wird. Doch so ist es nicht gewesen! Denn die eigentliche Wendung ist erst gekommen. Und mit dieser habe ich gar nicht gerechnet. Hat mir richtig gut gefallen.


Fazit:

Das Buch kommt nicht ganz an den ersten Band ran. Weil ich finde, dass es zu wenig Szenen zusammen mit Emilia und Carter gab, wo die zwei locker waren. Trotzdem musste es hier natürlich anders sein, was ich verstehen kann, weil es eben so zur Handlung passt. Von daher finde ich es dennoch sehr gelungen.
Es gab wieder Intrigen, verbotene Liebesgeschichten, viel Herzschmerz und natürlich königliche Pflichten. Eine perfekte Mischung für ein gutes Buch.


5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere