Profilbild von Kristja

Kristja

Lesejury Profi
offline

Kristja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kristja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2021

Potential leider nicht ganz ausgeschöpft

Rixton Falls - Goals
0

Zwei völlig unterschiedliche Charaktere treffen in diesem Liebesroman aufeinander: Delilah Rosewood, eine vernünftige junge Frau, und Zane de la Cruz, der Sportler und gleichzeitig Macho. Nun soll Zane ...

Zwei völlig unterschiedliche Charaktere treffen in diesem Liebesroman aufeinander: Delilah Rosewood, eine vernünftige junge Frau, und Zane de la Cruz, der Sportler und gleichzeitig Macho. Nun soll Zane einen Sommer lang keine schlechte PR auf sich ziehen, heißt im Klartext, keine Partys und keine Mädchen.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden war sehr amüsant und explosiv. Das hat mir richtig gefallen, denn Delilah hat sich nicht unterkriegen lassen. Ihre Dialoge zu Beginn waren zugleich heiß und witzig. Leider ist mir das dennoch etwas schnell in Verlangen umgeschlagen. Insbesondere von Delilahs Seite aus. Es war, als könnte Zane ihr alles sagen und sie tut es sofort. Da gab es nur die körperliche Anziehung. Die Szenen wurden an sich schön beschrieben, doch es häufte sich und wurde zu viel. Die Story verlor sich. Natürlich soll es nur um einen Urlaubsflirt gehen, in dem Gefühle keine Rolle spielen. Dennoch hätte da mehr passieren können.

Hin und wieder tauchten dann noch andere Aspekte auf, die wirklich das Potential hatten die Story zu retten und interessanter zu gestalten. Da wurde es dann auch nochmal etwas spannender. Aber diese Aspekte verliefen entweder im Sande oder wurden wieder viel zu einfach gelöst.

Es gab soo süße Momente zwischen Delilah und Zane. Und ich hätte mir wesentlich mehr davon gewünscht. Genau wie von Weston. In kürzester Zeit hatte er mein Herz erobert :D

Die Charaktere waren an sich zwar sympathisch, aber recht oberflächlich. Außerdem mochte ich Delilahs Entwicklung von der starken Frau zu einer willigen Untergebenen nicht. Auch ihren Gedankengang konnte ich nicht immer folgen. Denn schon von Beginn hat sie Gefühle und lässt sich dennoch auf den Flirt ein. Das verstehe ich einfach nicht.

Fazit:

Eine Story mit Potential, das leider nicht so ganz ausgeschöpft wurde. Die interessanten Aspekte hätten ruhig noch weiter ausgebaut werden können und stattdessen die Szenen im Bett gekürzt. Denn ganz ehrlich? Das war zu viel. Da kamen einfach kaum Gefühle auf. Schade, dabei war der Anfang so vielversprechend.


3/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2021

Mir fehlte die Tiefe

A Reason To Stay - Liverpool-Reihe 1
0

Der Einstieg in das Buch fiel mir recht leicht. Sybil aka Billy ist super sympathisch und auch die erste Begegnung mit Cedric ist wahnsinnig amüsant, da sie sofort auf einer Wellenlänge schwimmen. Im Gegensatz ...

Der Einstieg in das Buch fiel mir recht leicht. Sybil aka Billy ist super sympathisch und auch die erste Begegnung mit Cedric ist wahnsinnig amüsant, da sie sofort auf einer Wellenlänge schwimmen. Im Gegensatz zu vielen anderen New-Adult Büchern ist hier sofort klar, wie die Verhältnisse stehen. Denn sowohl Billy als auch Cedric sind ehrlich und reden miteinander. Das fand ich wirklich sehr gut an dem Buch. Genau wie die Nachrichten, die die Autorin im Buch untergebracht hat: Man sollte sich nicht rechtfertigen, wenn man etwas nicht möchte, nein heißt nein. Man sollte seinen Träumen folgen und kämpfen. Und noch weitere. Wirklich schön :) Genau wie die Reise auf dem Meer mit den Rochen. Ein wunderschönes Setting, das ich richtig spüren konnte.

Was mich etwas gestört hat, war zum Einen die Jugendsprache mit dem Denglisch. Das hat für mich hier überhaupt nicht rein gepasst. Insbesondere bei diesen Themen.. Weiter hat mich das Buch nach dem tollen Start nicht mehr so gepackt. Es war zäh, die Dialoge haben mich auch nicht gepackt und die Beziehung zwischen Cedric und Billy wirkte oberflächlich. Denn außer Billys Leidenschaft für Dinosaurier und Cedrics Musik, wusste man gefühlt nichts über sie.

Dann fing die Düsternis an. Die vielen verschiedenen Themen: Toxische Beziehungen, Depressionen, und viele weitere. Für mich zu viele. Klar, die einen Themen ziehen einige andere automatisch mit. Aber dennoch: Das hätte man auf zwei bis drei Themen beschränken sollen. Denn ich finde, wenn so ein Thema angefangen wird, sollte es auch den nötigen Raum im Buch bekommen. So hat es das natürlich nicht. Es wirkte wie abgehandelt und durch war das Thema. Das ist wahnsinnig schade. So gingen viele Emotionen dahin.

Das Ende wirkte für mich etwas konstruiert und zu abrupt. Natürlich ist die Entwicklung der Charaktere, insbesondere Cedrics, wahnsinnig schön und auch authentisch. Doch das Ende war dann doch zu einfach. Im Speziellen weil es kurz davor nochmal richtig spannend wurde.

Fazit:

Zu viele verschiedene schwierige Themen, die abgehandelt wurden. Dadurch fehlte dem Buch an Tiefe und der nötige Raum für eben all diese Themen. Bis zur Mitte war das Buch recht zäh, danach wurde es spannend. Dennoch wirkte alles zu oberflächlich. Ich habe jetzt noch das Gefühl, dass ich die Charaktere kaum kenne. Das Buch bietet sehr gute Ansätze für eine düstere und doch hoffnungsvolle Liebesgeschichte, die leider nicht ausgebaut wurden.

3/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Zwischen Intrigen und Liebe

Deluxe Love
0

Nachdem ich vom ersten Band nicht so ganz begeistert war, ging ich eher skeptisch an den zweiten ran. Dennoch wollte ich unbedingt mehr von Seraphine und Blaise erfahren, da sie mich schon in Band 1 sehr ...

Nachdem ich vom ersten Band nicht so ganz begeistert war, ging ich eher skeptisch an den zweiten ran. Dennoch wollte ich unbedingt mehr von Seraphine und Blaise erfahren, da sie mich schon in Band 1 sehr neugierig gemacht haben. Und ich bin froh, dass ich es gewagt habe!

Deluxe Love schließt quasi nahtlos an Band 1 an, weswegen ich empfehle, auch den Vorgänger zu lesen. Hier allerdings liegt der Fokus nicht auf Olivier und Sadie, sondern auf Seraphine und Blaise, wie auch seiner Familie.

Seraphine wurde als kleines Mädchen von den Dumonts adoptiert und lernte dadurch eine ganz neue Welt kennen. Die Rückblenden, die sowohl aus Serpahines als auch aus Blaise' Sicht sind, haben mir wahnsinnig gut gefallen. Denn nicht nur haben wir so mehr über die Vergangenheit erfahren, sondern auch, was zwischen den beiden bereits vorgefallen ist und warum die sich so gegenüber einander verhalten.

In der Gegenwart jedoch sieht alles ganz anders aus. Vor Kurzem ist Seraphines Vater urplötzlich an einem Herzinfarkt gestorben. Doch daran glaubt sie nicht und fängt an nachzuforschen. Wer könnte dafür verantwortlich sein? Natürlich glauben wir alle an "die böse Seite der Familie". Auf der Suche nach Hinweisen, begibt sie sich unweigerlich in Gefahr. Das wurde sehr spannend gemacht. Denn immer wieder gibt es Intrigen und so weiß man nie, wem man wirklich trauen kann und wer ein falsches Spiel spielt. Insbesondere bei Blaise ist Seraphine unsicher. Denn er hat ihr Vertrauen schon einmal verletzt, nicht zu vergessen, dass er zum "bösen Teil der Familie" gehört. Beide Charaktere sind sehr authentisch und auch sympathisch, sodass ich sie direkt in's Herz geschlossen habe.

Das Ende wurde nochmal sehr spannend gehalten und ich hab mich selbst teilweise erwischt, wie ich die Luft angehalten hab, um nicht entdeckt zu werden. :D Es war so viel besser gelöst als im ersten Band. Viele Geheimnisse wurden nun aufgedeckt, doch nicht alle.

Hier und da gab es im Buch einige Ungereimtheiten, die mich etwas verwirrten. So sind Blaise und Seraphine in einer eher unpassenden Szene im Bett gelandet. Ich verstehe die Intention dahinter, aber für mich hat dafür noch etwas gefehlt. Mehr Panik, mehr Todesangst vielleicht? Und auch beim Ende gab es eine Szene, die nicht so recht stimmig mit dem Rest waren. Das Verhalten passte einfach nicht zu diesem Charakter.

Fazit:

Insgesamt hat mir der zweite Band sehr gut gefallen. Die Intrigen und die Suche nach dem Mörder, gepaart mit der zarten Liebesgeschichte von Seraphine und Blaise konnte mich überzeugen. Aufgrund der kleinen Ungereimtheiten, würde ich dennoch einen halben Stern abziehen.


4.5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2021

Könntest du deinen Feind lieben?

Dear Enemy
0

Delilah Baker und Macon Saint sind Erzfeine. Ständig haben sie sich gestritten. Als Delilahs Schwester Sam aber Macon bestiehlt und einfach verschwindet, versucht Delilah mal wieder ihre Fehler auszubaden. ...

Delilah Baker und Macon Saint sind Erzfeine. Ständig haben sie sich gestritten. Als Delilahs Schwester Sam aber Macon bestiehlt und einfach verschwindet, versucht Delilah mal wieder ihre Fehler auszubaden. Das tut sie wirklich häufig. Generell fand ich Sams Charakter hier sehr gestellt und etwas unauthentisch, aber sie kommt auch nicht oft vor, deswegen kann man darüber hinwegsehen. Stattdessen stehen Delilah, Macon und North, Macons Leibwächter im Vordergrund. Und die erste Begegnung lässt auch nicht lange auf sich warten. Tatsächlich habe ich mir das allerdings etwas explosiver vorgestellt. Delilah ist eine sympathische Person, die ziemlich frech sein kann und Kochkünste besitzt. Macon ist ein sturer, aber doch liebenswürdiger Gegencharakter.

Als die zwei dann die Abmachung trafen, dass Delilah bei Macon arbeitet, solange Sam nicht wiederkommt, dachte ich da fliegen nun die Fetzen. Aber es hielt sich sehr im Rahmen. Was völlig okay ist. Nur finde ich, dass dieser Hass ziemlich zügig in Verlangen umschlug. Die zwei haben sich dennoch voneinander ferngehalten, was ich unbedingt positiv hervorheben möchte. Statt sich hinzugeben, hat man bei beiden Sichten schnell gemerkt, in was für einem Gefühlsdilemma sie stecken. Das fand ich wirklich super umgesetzt. Generell gab es sehr viele süße Wohlfühl-Momente.

Neben diesen Gefühlen und dem Näherkommen der beiden, geht es viel um das Kochen. Für mich war es teilweise zu viel. Seitenlange Beschreibungen von Essen und wie es schmeckt. Okay. Aber das hat mir leider etwas die Spannung genommen. Dennoch fand ich Message schön, dass mit Essen Erinnerungen hervorgerufen werden können.

Zum Ende hin kommt natürlich die große Wende. Wie gesagt, Sam wirkte konstruiert und auch etwas unauthentisch. Dennoch mochte ich die Wendung und die darauffolgenden Szenen sehr.

Fazit:

Ein gutes Enemies-To-Lovers Buch. Für mich hätten die zwei aber länger Feinde sein können und etwas hitzigere Diskussionen haben. Ich mochte es dennoch. Ansonsten war das Thema Essen mir manchmal etwas zu sehr im Fokus und insbesondere der Anfang wirkte konstruiert. Die Gefühle kamen super rüber und ich fand es toll, wie die zwei sich langsam annäherten.

4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2021

Story geht leider unter

Deluxe Dreams
0

Die Leseprobe des Buches hat mich sofort gepackt. Sadie ist eine unabhängige starke Frau, die weiß, was sie will. Bei dem Überfall konnte ich ihre Panik und diese düstere Aura förmlich spüren. Und dann ...

Die Leseprobe des Buches hat mich sofort gepackt. Sadie ist eine unabhängige starke Frau, die weiß, was sie will. Bei dem Überfall konnte ich ihre Panik und diese düstere Aura förmlich spüren. Und dann taucht auch schon Olivier auf und rettet sie. Olivier ist an sich ein sehr sympathischer Charakter, der allerdings etwas oberflächlich blieb. Und er hat nicht mit dem Sturkopf Sadie gerechnet. Diese ersten gemeinsamen Szenen waren unglaublich süß und amüsant zugleich. Durch den Überfall und der daraus entstandenen Verletzung ist Sadie gezwungen ein paar Tage in Frankreich zu bleiben. Olivier ist natürlich so ein Gentleman und bietet ihr einen luxuriösen Unterschlupf. Es war schon ganz interessant zu sehen, wie die Reichen so leben und dass Sadie nun das Privileg hatte, ebenfalls so zu leben. Natürlich kommen Sadie und Olivier sich in den paar Tagen näher und verlieben sich. Das mit der großen Liebe ging mir dabei sehr schnell. Es hat sich überhaupt nicht echt angefühlt. Einmal dadurch, dass es eben so schnell ging, es ging nur um ein paar Wochen und zum Anderen, weil die zwei auch nie so richtig tiefgründige Gespräche hatten. Es war zu oberflächlich. Aber generell ging es danach oft nur um das Eine, was ich echt schade fand. Denn die Intrigen, die nebenbei in Oliviers Familie entstanden, sind dadurch untergegangen. Und gerade die haben mich so gefesselt. Insbesondere beim Ende, dachte ich nochmal, dass noch etwas Großes kommt. Eine unerwartete Wendung. Aber leider war das nicht der Fall. Stattdessen wurden die Probleme ganz einfach gelöst. Ich war total überrumpelt und fand das Ende dadurch sehr merkwürdig und abrupt.

Fazit:

Leider habe ich nach der Leseprobe mehr von dem Buch erwartet. Doch leider gingen die spannenden Intrigen unter und generell war die Story eher oberflächlich. Die Liebe der beiden wirkte unecht und es geht oft nur um das Eine. Dabei hatte sie so viel Potential! Schade.


2.5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere