Profilbild von Kuhni77

Kuhni77

Lesejury Star
offline

Kuhni77 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kuhni77 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2020

Nette Geschichte für Zwischendurch

Ans Vorzelt kommen Geranien dran
0

INHALT

„Wissen Se, Urlaubszeit ist doch die schönste Zeit! Ich hör Sie schon sagen: Frau Bergmann, Sie als Rentnerin haben doch immer Urlaub!, aber das ist Unsinn: Wenn man sich wirklich erholen will, ...

INHALT

„Wissen Se, Urlaubszeit ist doch die schönste Zeit! Ich hör Sie schon sagen: Frau Bergmann, Sie als Rentnerin haben doch immer Urlaub!, aber das ist Unsinn: Wenn man sich wirklich erholen will, muss man mal raus.

Renate Bergmann macht mit ihren Freunden Urlaub. Da Kurt und Ilse gerne zelten würden, einigen sie sich auf einen Campingurlaub mit dem Wohnmobil. Damit hat Kurt auf dem Zeltplatz heimlich eine kleine Runde gedreht und es hat fast 3 Stunden gedauert, bis sie das Vorzelt wieder aufgebaut hatten. Aber nicht nur Kurt hält Renate auf Trab, sondern auch ihre Freundin Ilse, die sich heimlich aus dem Staub macht.

Renate Bergmann erlebt ein Abenteuer nach dem Nächsten und hat wirklich viel zu erzählen.

MEINUNG

Ich habe schon viel von der Online-Oma Renate gehört und vor kurzem ihren Roman „Dann bleiben wir eben zu Hause“ gelesen. Der hat mir wirklich gut gefallen, sodass ich auch die anderen Geschichten gerne lesen wollte. Als Camper kam mir dann der Roman „Ans Vorzelt kommen Geranien dran“ gerade richtig. Doch leider hat mir die Geschichte nicht ganz so gut gefallen, wie ich es mir erhofft habe.

Renate Bergmann lässt uns teilhaben an ihren Erlebnissen und findet wirklich an jeder Ecke etwas, über das sie reden kann. Egal, ob es die Dauercamper sind, die Nachbarn auf der Wiese oder die Spülgelegenheit auf dem Platz. Als Dauercamper musste ich an manchen Stellen wirklich Schmunzeln, dachte aber auch ab und zu "Gott sei Dank, ist das bei uns auf dem Platz nicht so!"

Es war schön, mit der Online-Omi Urlaub zu machen und ihre Erfahrungen beim Campen zu lesen. Aber teilweise wurde mir dann doch zuviel drumherumgeredet. Renate kann ja wirklich sehr ausschweifen. Ich glaube man muss die Online-Omi einfach mögen, damit man mit ihrem Schreibstil und ihren Versprechern zurechtkommt. Mir wurde es irgendwann leider etwas zu viel und ich fand es auch nicht ganz so humorvoll wie erhofft.

ZITAT

Für Zwischendurch eine nette Geschichte.

Veröffentlicht am 09.11.2020

schöne Geschichte, die mich leider nicht ganz überzeugen konnte

Mr. Xmas
0

KLAPPENTEXT:
Wenn der Weihnachtswunsch eines Kindes Amor auf den Plan ruft, gerät Santa Claus schon mal ins Schwitzen!
Ein unvorhergesehener Schneesturm bricht über New York City herein und nimmt der ...

KLAPPENTEXT:
Wenn der Weihnachtswunsch eines Kindes Amor auf den Plan ruft, gerät Santa Claus schon mal ins Schwitzen!
Ein unvorhergesehener Schneesturm bricht über New York City herein und nimmt der Stadt, die niemals schläft, ein Stück weit das Tempo. Ausgerechnet an diesem schicksalhaften Tag muss Fran McKinney zu einem wichtigen Geschäftstermin. Kaum ins Taxi gestiegen gerät ihr Terminplan ordentlich ins Wanken. Völlig entschleunigt steht sie plötzlich vor der größten Herausforderung ihres Lebens. Und sie muss sich entscheiden: Kopf oder Herz? Eine weihnachtliche Liebesgeschichte im gewohnt humoristischen Stil a la Emma Bieling
MEINUNG:
Ich liebe Weihnachtsromane – kitschig, romantisch und zum Wegträumen. Weihnachtliche Romane dürfen bei mir gerne einmal etwas übertreiben und Santa Claus und seine Gehilfen dürfen auch darin vorkommen. Aber leider ist das in diesem Roman alles nicht eingetreten.
Die Geschichte war schön, keine Frage, aber sie hätte etwas mehr Seiten gebraucht. „Fran steht völlig „entschleunigt“ vor ihrer größten Herausforderung“ – so steht es im Klappentext. Aber die Story ist so rasant, dass man ins Schleudern kommt, anstatt zur Entschleunigung. Es passiert auf diesen wenigen Seiten so viel, dass viele Sachen einfach nur angerissen werden und ich manchmal überlegt habe, ob diese Szene jetzt nötig gewesen wäre. So hätte ich z.B. Frans Vater in dieser Geschichte nicht wirklich gebraucht. Dafür hätte ich mir gerne eine ausführlichere Geschichte der beiden Kinder Joe und Erik gewünscht. 2 reizende Kinder, die gemeinsam eine neue Familie suchen. Sie finden auch erst einmal Pflegeeltern, aber das geht auch so schnell, dass ich als Pflegemama ziemlich ins Stocken gekommen bin. Das Thema Pflegekinder ist ein wichtiges Thema und ich fand es gut, dass es hier aufgegriffen wurde. Aber, auch wenn es eine Weihnachtsgeschichte war, war vieles einfach unrealistisch, was ich sehr schade fand.
Mit der Protagonistin Fran wurde ich bis zum Schluss nicht richtig warm. Sie war mir zu zickig, auch wenn sie ein großes Herz für die Kinder hatte. Mr. Xmas mochte ich da schon eher, aber auch mit ihm konnte ich nicht wirklich warm werden. Ich denke, weil alles viel zu schnell in der Geschichte ging. Mir fehlten das Weihnachtsfeeling, die Romantik und auch die Entschleunigung beim Lesen.
FAZIT:
Ein schöner Grundgedanke mit Potenzial. Etwas mehr Seiten, mehr weihnachtlicher Stimmung und eine ruhigere Geschichte, hätte mir aber besser gefallen. Von mir gibt es leider nur 2,5 Punkte.

Veröffentlicht am 17.10.2020

Wenn der Pulsschlag zur Gefahr wird

107 Schläge pro Minute
0

INHALT:

Die 18-jährige Romy leidet an einer unerklärlichen Herzkrankheit: erreicht ihr Puls 107 Schläge pro Minute, fällt sie in Ohnmacht. Durch ihre Erkrankung wächst sie sehr überbehütet auf und muss ...

INHALT:

Die 18-jährige Romy leidet an einer unerklärlichen Herzkrankheit: erreicht ihr Puls 107 Schläge pro Minute, fällt sie in Ohnmacht. Durch ihre Erkrankung wächst sie sehr überbehütet auf und muss immer aufpassen, dass sie ihren Puls unter Kontrolle hat. Romy wird zu Hause unterrichtet, darf keinen Sport machen und Aufregung muss sie vermeiden. Sollte sie das Haus einmal verlassen, dann darf sie es nur mit Fahrradhelm, damit sie bei einem Ohnmachtsanfall geschützt ist, wenn sie stürzt. Mit ihrem neuen Lateinlehrer Adam verändert sich aber alles. Das Leben wird aufregender, denn er verhätschelt Romy nicht und sieht sie nicht nur herzkrankes, junges Mädchen. Romy fühlt sich in seiner Nähe immer wohler, aber spürt auch, dass mit ihm etwas nicht stimmt: Warum sieht er ihrem imaginären Freund so ähnlich? Und wer ist die unbekannte Frau mit dem grünen Hut, die Romy immer so wütend anschaut und die wohl ihren Lateinlehrer kennt?

Nachdem Romy irgendwann hinter das Rätsel der geheimnisvollen Frau kommt, ist es schon fast zu spät: Romys Krankheit schreitet immer schneller voran und das Geheimnis der Frau bedroht nicht nur ihr eigenes Leben …

MEINUNG:

Romy tat mir schon sehr leid. Wie muss man sich fühlen, wenn die Pulsuhr ständig Alarm schlägt und wenn man nicht so leben kann wie andere Teenager? Ständig musste Romy mit der Angst leben, dass sie etwas aufregt, ihr Puls steigt und sie einfach in Ohnmacht fällt. Durch die Erkrankung kann sie auch nicht in die Schule gehen und somit nur wenig Kontakt zu Gleichaltrigen. Ich stelle es mir einfach nur schlimm vor.

Gut das Romy ihrer Freundin Bibi hat. So eine Freundin ist einfach Goldwert und eine tolle Stütze. Auch Christian fand ich toll. Am Anfang der Geschichte war er ja ein richtiger Rüpel, aber dann hat er sich ziemlich schnell geändert und hätte für Romy alles getan. Und dann ist da ja auch noch ihr neuer Hauslehrer Adam, der Romy nicht mit Samthandschuhen anpackt und sie als krankes Mädchen sieht. Adam war einfach toll und ich wollte unbedingt wissen, welches Geheimnis er hat.
Man wusste, dass mit ihm etwas nicht stimmt, aber mit der Wahrheit habe ich dann nicht gerechnet.

Zsóka Schwab hat hier eine tollen Fantasieroman geschrieben, denn ich einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich wollte immer mehr wissen und endlich erfahren, was es mit der Herzkrankheit von Romy zu tun hat. Der Schreibstil macht es einem sehr einfach, in Romys Welt einzutauchen.

FAZIT:

Wer Fantasiegeschichten mag, kann mit dieser Geschichte nichts falsch machen. Mir hat „107 Schläge pro Minute“ sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 18.09.2020

Wenn "Mach mir´n Kind" nicht ganz so einfach ist wie gedacht

Mach mir’n Kind
0

KLAPPENTEXT:

Zugegeben, die meiste Zeit habe ich mich eher mit der Frage befasst, wie ich nicht Vater werde. Bis ich dieser Frau begegnete.
Und nun heißt es plötzlich: Wie wird man eigentlich Vater, ...

KLAPPENTEXT:

Zugegeben, die meiste Zeit habe ich mich eher mit der Frage befasst, wie ich nicht Vater werde. Bis ich dieser Frau begegnete.
Und nun heißt es plötzlich: Wie wird man eigentlich Vater, wenn man es möchte, aber es nicht auf Anhieb klappt? Und was macht der Prozess mit einem, das Auf und Ab des Hoffens und Bangens, neben und zusammen mit der Frau, die das alles am eigenen Leib erlebt?

Ein schmerzvoll-tragisch-urkomischer Bericht aus Männersicht – über die Broschüren Flut auf der häuslichen Couch, die Wartezimmer der Babymacherkliniken, über dramatische Einkaufsralleys und innovativen Wickeltischbau auf der heimischen Waschmaschine. Für alle, die auch noch eine Antwort auf die Babyfrage suchen und von der allerersten Zuschauerreihe aus dabei sein wollen.

Denn: Vater werden ist nicht schwer? Von wegen …

MEINUNG:

Am Anfang habe ich etwas überlegt, ob es gut ist, dass die Protagonisten keinen Namen haben und der Ich-Erzähler immer nur von seiner besten Ehefrau, seiner Liebsten, etc. gesprochen hat. Man merkt dass er seine Frau sehr liebt, aber manchmal war mir das Wort „beste“ doch etwas zu viel. Aber das ist auch schon alles was ich an Kritik habe. Die Erzählung aus der Ich-Perspektive hat die Geschichte wirklich rund gemacht. Ich glaube mit einem anderen Schreibstil hätte sie mir vielleicht nicht ganz so gut gefallen. Hier kam der Humor des Mannes wirklich voll zur Geltung.

Die Geschichte hat mich mitgenommen und ich durfte mit Beiden bangen, hoffen und auch traurig sein. Es sagt sich immer so einfach: „Wir möchten ein Kind!“, aber manchmal ist es das gar nicht. Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt, dann kann das ganze sehr an die Psyche gehen und schon so manche Beziehung hat es nicht geschafft. Aber die beiden Protagonisten zeigen, dass man gemeinsam stark sein kann. Der Erzähler hat mir wirklich gut gefallen. Er hat alles für seine Frau getan, auch wenn es oft mit einem Augenrollen war. Man begleitet das Paar zu vielen Untersuchungen, erlebt mit was man alles auf sich nimmt, wenn es nicht auf natürlichen Weg klappt, freut sich über den positiven Schwangerschaftstest und erlebt dann noch die nächsten 9 Monate bis zur Geburt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte sehr humorvoll geschrieben. Sehr schön fand ich es, dass die Geschichte aus der Sicht des Mannes geschrieben wurde. Gerade Bücher über Schwangerschaften kennt man ja meistens aus der Sicht der werdenden Mutter. Jetzt einmal die andere Sicht zu lesen, fand ich wirklich gut. Ganz besonders die Gedankengänge des Protagonisten haben mir immer gut gefallen. Außerdem war er oft so in seinen eigenen Gedanken versunken, dass er einiges an Gesprächen nicht wirklich mitbekommen hat. Darüber musste ich immer wieder schmunzeln.

FAZIT:

Rundum eine schöne Geschichte vom schweren Weg des Kinderkriegens.

Veröffentlicht am 16.09.2020

2 Frauen und ein Familiengeheimnis

Die Insel der vergessenen Träume
0

INHALT
Hamburg 1890: Clara kann es nach dem Tod ihres geliebten Vaters nicht ertragen, dass ihre Mutter nun einen neuen Mann an ihrer Seite hat. Es kommt immer wieder zu Reibereien und irgendwann wird ...

INHALT
Hamburg 1890: Clara kann es nach dem Tod ihres geliebten Vaters nicht ertragen, dass ihre Mutter nun einen neuen Mann an ihrer Seite hat. Es kommt immer wieder zu Reibereien und irgendwann wird sie zu ihrem Onkel geschickt, bei dem sie nun leben soll. Als Clara den charmanten Paul kennenlernt, denkt sie, dass sie nun endlich ein besseres Leben anfangen kann und geht eine überstürzte Hochzeit ein. Gemeinsam mit Paul wandert sie nach Hawaii aus, doch schon auf der Überfahrt zeigt ihr Ehemann sein wahres Gesicht. Ihr Leben auf Hawaii ist ein entsetzlicher Albtraum, denn die Ehe war ein abgekartetes Spiel und Paul entpuppt sich als Trinker und Spieler, der Clara auch gerne einmal schlägt.
Kann Clara trotzdem ihr Glück auf Kauai finden?

Über 100 Jahre später: Leonie schlittert von Katastrophe zu Katastrophe und bricht eine Berufsausbildung nach der Nächsten ab. Ihre letzte Chance ist ein Neuanfang auf Hawaii, wo sie einen Praktikumsplatz antreten soll. Doch auch hier steht sie sich wieder selbst im Weg und verpasst direkt den Flug und kommt viel zu spät auf der Insel an. Wie soll es jetzt nur weitergehen?
Als sie dem Einheimischen Nakoa begegnet, verändert sich ihr Leben endlich. Leonie begibt sich mit Nakoa auf die Spurensuche ihrer Familie, die früher auf der Insel gelebt hat. Sie macht unglaubliche Entdeckungen, die alles verändern und ihr Glück mit Nakoa zerstören können.

Dramatische Hawaii-Saga von den Bestsellerautorinnen Christiane Lind und Julia K. Rodeit.

MEINUNG:
Mich hat der Klappentext unheimlich angezogen und ich wollte mehr von Clara und Leonie erfahren. Wie ist ihr Leben verbunden und können beide ihr Glück auf der traumhaften Insel finden?
Die Geschichten um Clara und Leonie haben mich von der ersten Seite an mitgerissen, wobei ich sagen muss, dass mich Claras Geschichte dabei noch sehr berührt hat. Clara tat mir so unendlich leid, als sie mit ihrem gewalttätigen Ehemann nach Hawaii reiste. Ich wünsche nicht gerne jemand etwas Böses, aber bei Paul habe ich da wirklich eine Ausnahme gemacht. Wie oft habe ich gehofft, dass er von seinen Reisen einfach nicht nach Hause kommt und Clara endlich frei ist. Ihr habe ich es so gewünscht, dass sie ihr Glück auf Hawaii noch findet. Leonies Geschichte fand ich auch sehr schön, ganz besonders der Anfang als sich Nakoa und Leonie kennengelernt haben. Da musste ich wirklich sehr oft schmunzeln. Ich bin sehr gerne mit ihr auf Spurensuche gegangen und habe gehofft, dass die Entdeckungen sie nicht von Nakoa entfernen. Was sie genau erfährt, dass möchte ich hier nicht schreiben. Man sollte die Geschichte der zwei Frauen einfach selbst lesen und mit ihnen die wunderschöne Insel kennenlernen.
Die beiden Autorinnen haben es geschafft, die Geschichten der zwei unterschiedlichen Frauen wunderbar in diesem Roman zu verbinden. Leonies Geschichte ist eher locker und leicht und Claras etwas düster und voll Traurigkeit. Doch beide Frauen faszinieren einen und man wünscht ihnen einfach nur Glück im Leben.
FAZIT:
Von mir gibt es für diesen Roman volle 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Ich würde mich wirklich freuen, wenn Christiane Lind und Julia K. Rodeit vielleicht noch den einen oder anderen Roman zusammen schreiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere