Profilbild von Kyla_Daavs

Kyla_Daavs

Lesejury-Mitglied
offline

Kyla_Daavs ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kyla_Daavs über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.09.2020

Wie gerecht kann eine Gesellschaft ohne Gerichte sein?

Marthas Widerstand
0

Diese Rezension enthält Spoiler


Inhalt
Martha ist 16 Jahre alt und lebt in einer Gesellschaft in der das "Stimme für alle System" herrscht. Es wird als "Das demokratischste Rechtssystem der Welt" ...

Diese Rezension enthält Spoiler


Inhalt
Martha ist 16 Jahre alt und lebt in einer Gesellschaft in der das "Stimme für alle System" herrscht. Es wird als "Das demokratischste Rechtssystem der Welt" bezeichnet. Die Gerichte wurden abgeschafft und es gilt das Gesetz der "Sieben Tage der Gerechtigkeit". Bei einer Verurteilung kommt es nicht auf Beweise, Zeugen oder Motive an, sondern auf das Votingergebnis der Zuschauer. Jeder Bürger der Gesellschaft hat so viele Stimmen wie er sich leisten kann. Jeder Bürger kann entscheiden, ob es nach 7 Tagen zu einer Hinrichtung oder einer Freilassung kommen soll.
Martha wird des Todes angeklagt, sie soll den vermeintlichen Star der Nation ermordet haben und legt bei der Festnahme ein Geständnis hierfür ab.
Während Martha die 7 Zellen durchläuft wird ihr jeglicher Kontakt zur Außenwelt verwehrt, lediglich 1 Stunde täglich wird ihr eine psychologische Betreuerin zur Seite gestellt. Eve Stanton.
Eve zweifelt jedoch an Marthas Schuld. Was wird die Bevölkerung entscheiden? Wird Martha nach 7 Tagen hingerichtet?

Schuldig - oder nicht schuldig?
Todesstrafe oder Freiheit?
Gerechtigkeit oder Willkür?
Was passiert, wenn das Volk zum Richter wird?



Meine Meinung
Bei dem Buch handelt es sich um eine Dystopie, die zeigt wie eine Welt ohne Gerichte aussehen würde.
Das Buch wird aus unterschiedlicher Sichtweise (beispielsweise durch Martha selbst, Eve, Isaac) und zeitlich nicht in der richtigen Reihenfolge erzählt.
Ich finde es bei einer Dystopie problematisch, wenn die Geschichte nicht in der zeitlichen Richtigen Reihenfolge erzählt wird und die Autorin mit Rückblicken arbeitet. In Dystopien gibt es immer eine "Rebellin" die sich gegen das System stellt. Grundsätzlich sollte es für mich so ablaufen, dass dem Leser die Momentane Situation dargestellt wird, durch irgendeine Situation entsteht dann bei der Hauptfigur ein Zweifel, der mit der Zeit immer mehr wächst und deutlich wird, die Hauptfigur unternimmt etwas gegen diese Zweifel, wodurch sich eine Auswirkung/Änderung ergibt, diese mag gut oder schlecht sein und je nachdem entwickelt sich die Geschichte weiter. Fängt man jedoch wie hier in diesem Buch, bei der Auswirkung des Handelns an (in diesem Fall muss Martha die 7 Zellen durchlaufen) und springt zwischenzeitlich immer mal wieder in die Vergangenheit um die Gründe für den Aufstand zu erklären, wird der Leser (meiner Meinung nach) nicht richtig mitgenommen, man kann sich nicht richtig in die Situationen hineinversetzen und die erwünschten Emotionen bleiben aus.
Sollte sich ein Autor trotz alle dem dazu entscheiden ein Buch in einer zeitlich anderen Reihenfolge zu schreiben, sollte die Vorgeschichte trotz alledem den nötigen Raum bekommen, wo durch das oben genannte Problem vermieden werden kann. In diesem Buch wurde jedoch, meiner Meinung nach, dieses Problem nicht vermieden, die Vergangenheit wurde nur oberflächlich und für mich viel zu kurz abgehackt. In die Emotionen der einzelnen Personen wurde nicht richtig eingegangen und aus Marthas Sichtweise wurden teilweise bei Personen keine Namen mehr verwendet sondern nur noch "Er" wodurch nicht wirklich klar wurde wer gemeint ist.

Die Geschichte an sich hat mir sehr gut gefallen. Ich finde es teilweise erschreckend wie ein Gericht durch eine Show ausgetauscht wird, schließlich geht es um das Leben eines Menschen und es handelt sich nicht um eine Castingshow. Das Unschuldsprinzip ist in diesem Buch nicht mehr vorhanden. In dieser Welt herrscht die Macht, das Geld und die Korruption und keine Demokratie.


Letztendlich erhält das Buch von mir 3 Sterne, da ich die Handlung gut fand, aber der Erzählstil mir nicht so sehr gefallen hat. Die Fortsetzung werde ich denke ich nicht lesen, da man die Handlung in einem Buch abschließen hätte können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Zurück ins Leben gekämpft

Cinder & Ella
0

Inhalt:
Ellas Leben verändert sich schlagartig von heute auf morgen. Das einst so fröhliche Leben das sie hatte wurde durch einen Autounfall komplett verändert. Die Familie die sie vor dem Autounfall hatte, ...

Inhalt:
Ellas Leben verändert sich schlagartig von heute auf morgen. Das einst so fröhliche Leben das sie hatte wurde durch einen Autounfall komplett verändert. Die Familie die sie vor dem Autounfall hatte, existiert nicht mehr und nun ist sie Teil einer neuen Familie, von der sie nie ein Teil sein sollte. Denn nun ist sie ein Teil ihres Vaters Leben, den sie doch eigentlich nicht kennt.
Ein Jahr nach dem Unfall, als ihr Leben komplett Kopf stehen zu scheint, nimmt sie wieder Kontakt zu ihrem Chatfreund Cinder auf. Er ist der Einzige der sie verstehen zu scheint, obwohl sie sich noch nie im waren Leben begegnet sind. Aber ist das zwischen den beiden wirklich nur eine Onlinefreundschaft? Was Ella nicht weiß: Ihr Onlinefreund ist der bekannteste und aufstrebendste neue Stern in Hollywood.


Meine Meinung:
Vor diesem Buch, hätte ich nie angefangen irgendetwas in die Richtung New Adult zu lesen. Ich habe damit immer Bücher verbunden, die meine Mama liest wenn sie im Sommer auf dem Balkon sitzt. Da dieses Buch aber eine zeitlang von vielen in den Himmel gelobt wurde, konnte ich mich doch dazu überreden es zu lesen.

Schnell war meine anfängliche Skepsis verflogen und das Buch hat mich komplett in seinem Bann gezogen. Es gab keine Stelle im Buch, wo es mir zu langweilig wurde. Für mich hat dieses Buch nichts damit zu tun, was ich erwartet habe. Es ist eine Cinderella Geschichte und es kommt ein Hollywood Star darin vor, aber es ist nicht klischeehaft und nicht zu kitschig. Dieses Buch ist für mich mehr als nur das, für mich geht es in dem Buch um ein Mädchen der komplett der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Ihr Aussehen ist anders, sie geht auf eine neue Schule, ihre Bezugspersonen sind nicht mehr da, stattdessen lebt sie in einem Haus in der sich ihreserachtens jeder wünscht sie wäre nicht da und dementsprechend wird sie auch behandelt, keiner Versteht sie, keiner versetzt sich in ihre Lage, stattdessen wird immer Mitgefühl für die neue Familie verlangt, die sie jetzt in ihre vorhandene/perfekte Familie eingliedern muss. Das Buch hat mich an manchen Stellen zu Tränen gerührt, Ella tut mir Leid. Kein Kind sollte solche Sachen zu Hören bekommen von seinem eigenen Vater.

Cover:
Ich finde das Cover passt zum Inhalt des Buches. Jedoch sind die Unterschiede zwischen Band 1 und Band 2, außer der Farbe und dem Klappentext nicht sehr groß, wodurch ich versehen doch fast zuerst den 2. Teil gekauft habe.


Letztendlich erhält das Buch von mir 4,5 Sterne und ich zähle es zu meinen Lieblingsbüchern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Krankhafte Liebe

Verity
1

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler

Inhalt
Lowen Ashleigh ist eine mittelmäßig bis nicht erfolgreiche Autorin. Durch einen vermeintlichen traurigen Schicksalsschlag in der Familie Crawford, ...

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler

Inhalt
Lowen Ashleigh ist eine mittelmäßig bis nicht erfolgreiche Autorin. Durch einen vermeintlichen traurigen Schicksalsschlag in der Familie Crawford, bietet sich für Lowen die Möglichkeit endlich öffentliches aufsehen für ihre Bücher zu erregen. Denn die Bekannte Schriftstellerin Verritt Crawford hatte einen Unfall wodurch sie nicht mehr in der Lage ist ihre Bücher weiterzuschreiten. Aber die Familie Crawford bringt mehr Tragödien mit sich als so manch andere Familie. Mit der Zeit lernt Lowen nicht nur alle grauenhaften Geheimnisse von Verity sondern auch ihren Mann Jeremy immer besser kenn.

Ein unmoralisches Angebot.
Eine unmögliche Liebe.
Und ein Tagebuch, das Unvorstellbares enthüllt...



Meine Meinung
Ich habe einen Liebesroman erwartet und eine Mischung aus Psychothriller, Erotik, Krimi und Liebesroman bekommen.
Die Idee dieses Buches wird einer Autorin wie Colleen Hoover auf jeden Fall gerecht, aber die Umsetzung hätte meines Erachtens besser sein können. Ich weis viele Leser betrachten dieses Buch als ein weiteres Meisterwerk. Dem muss ich leider Wiedersprechen.
Zu Beginn dieses Buches wurde ich verzaubert von dem Schreibstil, für den ich die Autorin vergöttern könnte. Jedoch wurde es mir am manchen Stellen zu viel und zu eintönig.
Das Buch wurde aufgeteilt in das Manuskript der Biografie von Verity und der Story über Lowen. Die Kapitel, die aus Lowens Sichtweise erzählt wurden waren mir zu langweilig. Der andere Teil aus Veritys Sicht fande ich dagegen schon spannender. Jedoch wurde Veritys Biografie schnell eintönig, es waren mir zu viele Sexgeschichten, die für mich den Wert des Buches etwas minderten. Zudem wurde der einst noch so abwechslungsreiche Schreibstil nun immer eintöniger, es wurden immer die selben Phrasen verwendet. Wäre dieser Teil im Buch verkürzt worden und dafür der der nichtansprechbaren Verity mehr Aufmerksamkeit geschenkt geworden, hätte ich besser gefunden.
Am Ende hat die Autorin die Leser nochmal komplett verwirrt, man wusste nicht mehr so richtig was man letztendlich glauben sollte, wodurch ich nicht so richtig mit dem Buch abschließen konnte.

Das Buch erhält trotzdem von mir 3 (großzügige) Sterne, mit der Hoffnung das mich das nächste Buch von Colleen Hoover wieder mehr zusagt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Gewinne deine Freiheit

Forever Free - San Teresa University
0

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler

Inhalt
Raelyn Miller will einen Neuanfang. An einem kleinen College in Kalifornien, weit weg von ihrem Zuhause New York und weit weg von ihrer Mutter will ...

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler

Inhalt
Raelyn Miller will einen Neuanfang. An einem kleinen College in Kalifornien, weit weg von ihrem Zuhause New York und weit weg von ihrer Mutter will sie endlich anfangen, ihr eigenes Leben zu leben. Aber was sich einst so einfach anhört, stellt sich als schwerer heraus als gedacht. Denn ihre Schüchternheit lässt sich nicht so einfach ablegen wie erhofft. Sie begibt sich jedoch immer wieder an ihre Grenzen und wagt sich mehr als nur einmal aus ihrer Komfortzone, um ihr Leben endlich zu ändern. Auf dem Weg zu mehr Selbstvertrauen lernt sie Hunter kennen, der sich jedoch abgeschworen hat eine Frau besser kennenzulernen oder an sich heranzulassen. Aus Gründen die ihm unerklärlich sind schafft er es jedoch nicht, sich von Raelyn fernzuhalten. Schaffen es beide sich aufeinander einzulassen, obwohl er doch äußerlich das komplette Gegenteil von ihrem Inneren ist? und was ist an den Gerüchten die über Hunter kursieren wirklich dran?

Ihr größter Traum ist es, endlich frei zu sein.
Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde.


Meine Meinung
Forever free ist der erste Teil einer neuen Trilogie. Das Buch ist für mich schwierig zu beurteilen. Ich persönlich habe mehr von diesem Buch erwartet und mehr von der Autorin erwartet. Dieses Buch wirft an machen Stellen Unverständnis für mich auf, nicht weil ich es inhaltlich nicht verstehe, sondern weil ich nicht verstehe wieso Raelyn in bestimmten Situationen so handelt wie sie es tun. Natürlich ist sie ein eingeschüchtertes Mädchen, das zum ersten Mal alleine in einer neuen Stadt ist, aber die Beziehung, die sie mit Hunter führt ist keineswegs gesund, in vielerlei Hinsicht. Durch diese Beziehung ist sie wie benebelt, sie verbringt keine Zeit mehr mit ihren Freunden, sondern nur noch mit Hunter. Seine Wutausbrüche will sie nicht wahrhaben, selbst als sie sie persönlich miterlebt. Als er sie belügt nimmt sie es weiterhin hin, bis es eskaliert. Ich will Hunter hier keinesfalls als schlechten Freund oder schlechten Menschen hinstellen, ich finde nur das beide mit der Situation vollkommen falsch umgehen. Er kann ja auch nichts für seine Krankheit. Ich hätte mir einfach gewünscht, dass die Autorin Hunter offener mit seiner Krankheit umgehen hätte lassen. Wenn man in seinem Buch ein solches Thema aufgreift, sollte man dem Thema auch genügend Raum lassen und nicht nur seine negativen Seiten zeigen und es am Ende kurz abwickeln, damit das Buch nicht noch länger wird. Meines Erachtens hätte man die ersten hundert Seiten in denen sich die beiden Protagonisten nicht kennen verkürzen lassen.

Charaktere
Ich konnte mich wenig in Raelyn oder Hunter hineinversetzen, was wahrscheinlich daran lag das sie in den ersten 100 Seiten einfach zu kurz gekommen sind. Man hat zwar am Anfang einen kurzen Einblick in ihre Persönlichkeit bekommen aber für mich war das eindeutig zu umausführlich. Ich hatte das Gefühl Kate besser kennengelernt zu haben als Raelyn, was ich sehr schade finde.

Schreibstil
Den Schreibstil fand ich gut, abgesehen das ich bei Dialogen immer nicht richtig verstanden habe wer, was spricht. Auch nach mehrmaligem lesen hat es sich mir manchmal nicht erschlossen.

Cover
Das Buch gehört vom Aussehen zu meinen absoluten Lieblingsbüchern (schade das ich das vom Inhalt nicht behaupten kann).

Das Buch erhält von mir immer noch 3,5 Sterne, da die Buchidee gut war, aber sie schlecht umgesetzt wurde. Ob ich die nächsten Teile lesen werde, steht für mich noch nicht fest, da ich Kate sehr sympathisch finde und ich glaube das Kara Atkin mehr kann als sie es in diesem Buch bewiesen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Wieder träumen lernen

Dream Again
0

Inhalt
Jude Livingston und Blake Andrews haben nicht nur eine gemeinsame Vergangenheit, sondern auch Träume die für beide unerreichbar erscheinen. Nachdem Judes Schauspielkarriere gescheitert ist, sie ...

Inhalt
Jude Livingston und Blake Andrews haben nicht nur eine gemeinsame Vergangenheit, sondern auch Träume die für beide unerreichbar erscheinen. Nachdem Judes Schauspielkarriere gescheitert ist, sie ohne Wohnung und Geld da steht, sucht sie Unterstützung bei ihrem Bruder. Wodurch Blake unfreiwilligerweise zu ihrem neuen Mitbewohner wird. Der Mann der nun täglich vor ihr steht, hat nichts mehr mit dem Mann zu tun, den sie vor Jahren verlassen hatte. Nach all der Zeit hat er ihr die Trennung noch nicht verziehen, was das Zusammenleben nicht erleichtert. Doch auch sie ist nicht mehr die Frau, die er einst kannte. Hollywood hat sie verändert, aber diese Veränderungen will sie sich nicht anmerken lassen. Aber schafft sie es das Geschehene und ihre Gefühle vor dem Menschen, der sie am Besten auf der Welt kennt, zu verbergen?
Eines ist jedoch nach all den Jahren noch vorhanden und das ist die Anziehungskraft, die immer noch zwischen den beiden herrscht wie am ersten Tag und Jude ist nicht bereit diese aufzugeben.

Sie haben den Glauben an ihr Glück verloren -
doch gemeinsam lernen sie wieder zu träumen



Meine Meinung
dream again ist der letzte Teil der again-Reihe und gleichzeitig auch der erste Teil den ich von der Reihe oder überhaupt das erste Buch das ich von Mona Kasten gelesen habe.
Ich weis das es nicht sinnvoll ist, genau mit dem letzten Teil anzufangen, aber er hat mich inhaltlich am meisten angesprochen und die Teile können auch unabhängig voneinander gelesen werden.
Eigentlich bin ich eine Leserin, die nur schwer zufrieden zu stellen ist, aber Mona Kasten hat es geschafft mich vollkommen zu überzeugen. Kein Buch hat es bisher geschafft, dass ich mich so Wohl gefühlt habe beim Lesen. Bei vielen Büchern gibt es Stellen, da möchte man am Liebsten im Erdboden versinken, weil die Protagonistin sich in einer so peinlichen und unangenehmen Situation befindet. An diesen Stellen lege ich gen ein Buch beiseite. Ich mag es nicht wie diese Situationen meist breitgetreten werden. Aber Mona Kasten hat es geschafft eine unangenehme Situation zu erschaffen in der sich der Leser trotzdem noch Wohl fühlt. Es wird nicht gefühlte 20 Seiten ausführlich beschrieben, wie unangenehm es für die Protagonistin ist. Die Situation passiert und sie wird hingenommen so wie sie ist, es wird einfach akzeptiert und im späteren Geschehen nicht darauf zurückgegriffen.

Inhaltlich gesehen, finde ich gehört es nicht zu den tiefgründigsten Büchern, was es auch nicht sein muss. Es ist ein Buch das dich einfach Träumen lässt und dir zeigt, dass die Personen die dich lieben immer für dich da sein werden. Sie werden über deine Fehler hinwegsehen und für dich da sein egal was du getan hast oder wie sehr du sie verletzt hast.

Der Schreibstil ist locker und leicht, es war nicht anstrengend und ich habe es in wenigen Tagen gelesen.

Die Farbe des Covers ist einfach traumhaft. Ein bisschen stört mich das die Protagonisten darauf zu sehen sind, da ich dies meist mit schlechteren Büchern verbinde.

Letztendlich erhält das Buch von mir 4,5 Sterne, ich zähle es definitiv zu meinen Lieblingsbüchern und freue mich bald die anderen Teile zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere