Profilbild von Langeweile

Langeweile

Lesejury Star
online

Langeweile ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Langeweile über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2022

Geschwister hat man für immer

Geschwister sind wie Gummibärchen
0

Ich bin schon seit längerer Zeit großer Fan der Bücher dieses Autorenduos. Mit einer großen Portion Humor, aber auch durchaus ernsthaften Gedanken, nehmen Sie sich den verschiedensten Themen des Lebens ...

Ich bin schon seit längerer Zeit großer Fan der Bücher dieses Autorenduos. Mit einer großen Portion Humor, aber auch durchaus ernsthaften Gedanken, nehmen Sie sich den verschiedensten Themen des Lebens an. In diesem Buch nun geht es um Geschwister. Dabei können Sie aus eigenen Erfahrungen schöpfen, haben aber auch in vielen Interviews ein Füllhorn an unterschiedlichen Meinungen, Konstellationen und Gedanken zusammen getragen. Man kann sich beim Lesen gut in die verschiedenen Situationen hinein denken und teilweise gibt es einen Wiedererkennungswert. In vier großen Teilen, werden die unterschiedlichsten Aspekte der einzelnen Konstellationen genau durchleuchtet. Untermauert wird es durch einige Statistiken und geschichtliche Hintergründe.
Ich habe beim Lesen sehr oft geschmunzelt, manchmal laut gelacht und hatte aber auch teilweise einen dicken Kloß im Hals.

Ein besonderes Lob gebührt dem wiederum außergewöhnlichen Cover.

Ich lege das Buch mit einem zufriedenen Gefühl zur Seite und vergebe fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 11.06.2022

Eine Familie im Wandel der Zeit

Berlin Friedrichstraße: Tränenpalast
0

Inhalt übernommen:

Zusammen sind sie in Berlin aufgewachsen: die Freunde Robert, Johannes, Ilse und Ella. Bis der Krieg sie trennte. Nun herrscht Frieden, doch die Wunden sind tief. Auch der Bahnhof Friedrichstraße ...

Inhalt übernommen:

Zusammen sind sie in Berlin aufgewachsen: die Freunde Robert, Johannes, Ilse und Ella. Bis der Krieg sie trennte. Nun herrscht Frieden, doch die Wunden sind tief. Auch der Bahnhof Friedrichstraße wurde teilweise zerstört. Eines ist zum Glück geblieben: Johannes’ Kiosk, der Fixpunkt der Freunde, die längst zu einer Familie geworden sind. Vor allem für Roberts Tochter Lilli ist er immer wieder Zuflucht. Hier lernte sie ihre große Liebe Michael kennen – doch er verschwand von einem Tag auf den anderen aus ihrem Leben. Und nun muss Lilli ihre Zwillingsmädchen Anne und Cornelia allein großziehen. Dabei merkt sie, dass es vor allem die Frauen sind, die in diesen ersten Nachkriegsjahren fest zusammenhalten, um zu überleben. In einer zunehmend geteilten Stadt wird der Zusammenhalt wichtiger als je zuvor. Und ausgerechnet der Bahnhof Friedrichstraße mit dem angrenzenden Tränenpalast wird zum Symbol der deutsch-deutschen Trennung.

Meine Meinung:

Ich habe den ersten Teil der Geschichte gelesen und war schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Es war wie ein nach Hause kommen zu all den bekannten Protagonisten.

Dank der guten Recherche der Autorin wurden die Ereignisse so präzise dargestellt, dass man sich förmlich als Mitglied der Handlung sah. Manche Ereignisse waren mir noch in Erinnerung, andere wurden durch das Buch wieder hervorgeholt. Es kam deutlich zum Ausdruck, was das unsägliche Regime der DDR mit einzelnen Menschen machte und wie sie durch die geschickten Manipulationen in eine völlig andere Richtung mutierten.

Bei den im Mittelpunkt stehenden Familien war deutlich zu spüren,welche Kraft ein guter Zusammenhalt zu geben vermag.

Die verschiedenen Liebesgeschichten ,nur teilweise erfüllt,sorgten für einen romantischen Touch.

Ich nehme, mit etwas Wehmut, Abschied von den mir ans Herz gewachsenen Personen und freue mich schon auf neue Werke der Autorin.

Veröffentlicht am 09.06.2022

Zu viele Themen

Tiefes, dunkles Blau
0

Inhalt übernommen:
Eigentlich ist Rosa Zambrano Seepolizistin geworden, weil sie lieber über den Zürichsee blickt als in menschliche Abgründe. Doch in einem Fischernetz wird eine Leiche geborgen, die ...

Inhalt übernommen:
Eigentlich ist Rosa Zambrano Seepolizistin geworden, weil sie lieber über den Zürichsee blickt als in menschliche Abgründe. Doch in einem Fischernetz wird eine Leiche geborgen, die ihr unheimlich bekannt vorkommt: Erst wenige Tage zuvor hatte Rosa einen Termin in Dr. Jansens Kinderwunschpraxis. Dr. Jansen hatte viele Frauen um sich herum: Von seiner Ehefrau wollte er sich gerade scheiden lassen. Seine Geschäftspartnerin ist nicht gut auf ihn zu sprechen. Und von seiner jungen Geliebten fehlt jede Spur. An der Seite des attraktiven Martin Weiss von der Kriminalpolizei Zürich ermittelt Rosa in einem vertrackten Fall, der in verborgene Ecken Zürichs und in die moralischen Zwickmühlen der Genforschung führt.

Meine Meinung:

Es begann sehr spannend ,die Ermittlungen werden unmittelbar aufgenommen. Dann aber verliert sich die Geschichte zunehmend in einer Vielfalt von Themen,die aber alle nur kurz angerissen werden,wodurch kein Lesefluss gegeben war,manchmal ist weniger mehr.Obwohl ich es mag, wenn die verschiedenen Ereignisse detailreich beschrieben werden, war es mir hier eindeutig zu viel, es kam einfach keine Spannung auf. Auch wenn es am Ende eine schlüssige Auflösung gab, war es mir für einen Krimi nicht genug.

Veröffentlicht am 09.06.2022

Eine Ehe auf dem Prüfstand

Ein unvollkommener Ehemann
0

Roxy und ihr Ehemann Dave kennen sich schon seit frühester Jugend, sind seit 20 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Sie leben in einem kleinen Haus und vermitteln nach außen hin das Bild einer glücklichen ...

Roxy und ihr Ehemann Dave kennen sich schon seit frühester Jugend, sind seit 20 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Sie leben in einem kleinen Haus und vermitteln nach außen hin das Bild einer glücklichen Familie. Als jedoch Roxy ihren Mann im Bett mit der Nachbarin erwischt, ist alles erst einmal infrage gestellt. Sie verlässt mit ihren Kindern das Haus und zieht vorübergehend bei ihrer Mutter ein, die gerade ihren Ehemann verloren hat. Zuerst nur um sich abzulenken, übernimmt Roxy den Chauffeurdienst ihres Vaters, stellt allerdings sehr schnell fest, dass ihr der Job großen Spaß macht. Sie lernt interessante Menschen kennen, verdient ihr eigenes Geld und ihrem Selbstwertgefühl gibt die Tätigkeit großen Aufschwung.
Ihr Mann entschuldigt sich mehrfach bei ihr und beteuert, dass Ganze wäre nur ein einmaliger Ausrutscher gewesen. Er möchte, dass sie wieder zu ihm zurückkommt und das alte Leben wie gewohnt weitergeht. Sie erbittet sich Bedenkzeit, bevor sie seinem Drängen nachgibt.
Nach ihrer Rückkehr stellt Dave fest, dass sich seine Frau nicht mehr in die alte Rolle als Hausfrau und Mutter zurückdrängen lässt, was ihm überhaupt nicht behagt.
Spätestens hier wurde er mir zusehends unsympathischer. Seine Ansichten waren dermaßen rückständig, dass ich mehr als einmal mit dem Kopf schütteln musste.

Das Thema, eine Ehe in der Krise, hat die Autorin nur unzureichend dargestellt. Die Geschichte plätscherte über weite Strecken ziemlich belanglos dahin, bevor sich zum Schluss dann die Ereignisse völlig überschlugen und teilweise sehr unglaubwürdig wirkten.
Ich fand es schade, dass das Potenzial in diesem Fall nicht ausgeschöpft wurde und somit kann ich die Geschichte leider nur mit drei Sternen bewerten.

Veröffentlicht am 08.06.2022

Mord im Saarland

Saarbotage
0

Inhalt übernommen:

Ein Anschlag bei einem Saarbrücker Volksfest ruft die Kommissare Antonia Kuppertz und Wolfgang Forsberg auf den Plan. Ein Artist wird von einer Drohne attackiert und stürzt metertief ...

Inhalt übernommen:

Ein Anschlag bei einem Saarbrücker Volksfest ruft die Kommissare Antonia Kuppertz und Wolfgang Forsberg auf den Plan. Ein Artist wird von einer Drohne attackiert und stürzt metertief in die Isar. Nur mit viel Glück überlebt er. Weitere Attentate machen mehr als deutlich: der Verbrecher kennt keinerlei Skrupel. Als der Saboteur sogar Kommissar Forsberg ausschaltet, muss seine Kollegin Antonia ungewöhnliche Wege gehen. Auf der Jagd nach dem Täter besucht sie mit dem eigensinnigen Dackel Günther die Polizei Hundestaffel und kommt dem Attentäter gefährlich nah.Zu nah.

Meine Meinung:

Ich kenne die Protagonisten aus den vorhergehenden Büchern und habe mich auf das Wiedersehen sehr gefreut.Es wird in kurzen Kapiteln jeweils aus der Sicht einer der beteiligten Personen berichtet, auch der Täter kommt dabei zu Wort. Wer er ist, da hatte ich längere Zeit überhaupt keinen Plan, ein sehr geschickter Schachzug der Autorin.

Eine wichtige Rolle spielt wieder der Dackel Günther, der zum Polizeihund ausgebildet werden soll, wozu er jedoch wenig Lust verspürt.Seine Ansichten und Kommentare brachten mich oft zum Schmunzeln und manchmal zum lauten Lachen.Auch seine Bemühungen um das andere Hundegeschlecht waren sehr gelungen.

Trotzdem er sich beim Hundetraining nicht gerade profiliert, mangelt es ihm nicht am nötigen Spürsinn.und so hat er einen einigermaßen großen Anteil an der Auflösung des Falls.

Die Protagonisten (inklusive Günther) sind mir inzwischen richtig ans Herz gewachsen und so warte ich schon auf ihre neuen Fälle, die immer ein Garant für Spannung und viel Humor sind.