Profilbild von Langeweile

Langeweile

Lesejury Star
offline

Langeweile ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Langeweile über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2021

Hinter den Fassaden spielt sich das wahre Leben ab

Kleine Paläste
0

Inhalt übernommen:

Mehr als dreißig Jahre haben Hanno Holtz und Susanne Dreyer sich nicht gesehen, obwohl sie direkt nebeneinander aufgewachsen sind. Nun ist Hanno in die Kleinstadt seiner Kindheit zurückgekehrt ...

Inhalt übernommen:

Mehr als dreißig Jahre haben Hanno Holtz und Susanne Dreyer sich nicht gesehen, obwohl sie direkt nebeneinander aufgewachsen sind. Nun ist Hanno in die Kleinstadt seiner Kindheit zurückgekehrt und kümmert sich nach dem Tod seiner Mutter um den Vater. Unsicher streift er durch die kleine Welt, aus der er als Jugendlicher vor Jahrzehnten ausgebrochen ist. Susanne sieht ihm dabei zu. Sie hat ihr Elternhaus und besonders den Platz am Fenster im Obergeschoss mit Blick auf das Haus der Familie Holtz nie verlassen. Als sie sich entschließt, Hanno ihre Hilfe anzubieten, wird die Ruhe des Ortes gestört. Denn plötzlich treffen alte Erinnerungen aufeinander, in deren verschleiertem Zentrum eine Geburtstagsfeier im Sommer 1986 steht. Niemand ist davon unversehrt geblieben und niemand kann den Blick abwenden, als nach fast dreißig Jahren nun Licht durch die Risse der kleinen Paläste dringt.

Meine Meinung:

Das Thema des Buches ist sehr interessant und spiegelt ein Leben, was es in verschiedenen Variationen in etlichen Familien gibt. Der Schreibstil ist völlig außergewöhnlich. Die Geschichte wechselt zwischen Vergangenheit und Gegenwart, jeweils aus der Sicht von Hanno und Susanne, den Protagonisten, geschrieben. Sie beginnt mit dem Tod von Hannos Mutter, die jedoch immer wieder „quasi als Geist“auftaucht,wobei sie ihre Gedanken in Vergangenheit und Gegenwart kundtut. Auch Susannes Eltern tauchen immer wieder in der Geschichte auf, was mich zunehmend irritiert hat.

Wie ein roter Faden zieht sich ein Ereignis aus der Vergangenheit durch den Roman ,was sehr wichtig ist und zunehmend klarer wird.

Das Thema, was der Autor vermitteln wollte, fand ich sehr interessant, leider kam ich mit dem Schreibstil überhaupt nicht zurecht.

Veröffentlicht am 02.08.2021

Tolles Thema - leider sehr oberflächlich behandelt

Ein Herz voll Leben
3

Inhalt übernommen:

Die junge Isabella Kramer lebt ein glückliches Leben an der Ostseeküste: ihr kleiner Cupcake Laden läuft ausgezeichnet und ihre beste Freundin Melanie und deren kleine Tochter Leni ...

Inhalt übernommen:

Die junge Isabella Kramer lebt ein glückliches Leben an der Ostseeküste: ihr kleiner Cupcake Laden läuft ausgezeichnet und ihre beste Freundin Melanie und deren kleine Tochter Leni sind fast wie eine eigene Familie für sie. Doch als Melanie stirbt, bricht diese Welt zusammen. Ohne zu zögern, übernimmt Isabella die Vormundschaft für Leni. Das kleine Mädchen ist ihr zwar ein Trost, aber es ist auch eine Herausforderung, für die trauernde Leni da zu sein. Dann bekommt Isabella eines Tages eine E-Mail von Melanie, die diese noch vor ihrem Tod geschrieben hat. Darin gibt sie Isabella kleine Aufgaben, Um besser mit dem Verlust klar zu kommen. Keine Frage, dass Isabella Melanies Aufgaben erfüllen wird – nicht ahnend, dass diese ihr Leben vollständig auf den Kopf stellen werden.

Meine Meinung:

Das Thema des Buches hat mich sehr angesprochen, so dass ich mich mit Begeisterung auf die Lektüre gestürzt habe.
Obwohl ich den Schreibstil sehr gut fand und mir die Protagonistin sympathisch war, hat mich die Geschichte letztendlich nicht begeistert. Mir hat es gut gefallen, wie sie mit den Schwierigkeiten, welche ihr Alltag bereithält, umgeht und sich der Aufgabe stellt, eine Mutter für Leni zu sein und diese in ihrer Trauer zu unterstützen. Auch das Thema Freundschaft wurde gut präsentiert.
Melanies Gegenspieler Max konnte mich überhaupt nicht erreichen, obwohl er scheinbar ein großes Herz hatte, was an einigen Stellen der Geschichte auch ersichtlich war, blieb er für mich in seinen Handlungen völlig unverständlich. Ein Mann, der von der Hand in den Mund lebt, keinerlei Verantwortung übernimmt und sich von seinem korrupten Onkel gnadenlos manipulieren läßt,ich konnte nur den Kopf schütteln.
Seine plötzliche Wandlung und das allzu weich gespülte Ende fand ich hingegen nur überzogen und sehr klischeehaft.
Ich fand es sehr schade, dass das Potenzial,welches die Geschichte hatte,nicht ausgeschöpft wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.07.2021

Familienproblematik

Der Brand
0

Peter und Rahel sind seit 30 Jahren verheiratet,haben zwei Kinder und zwei Enkelkinder. Ihre Ehe ist in die Jahre gekommen und versinkt immer mehr in Gleichgültigkeit. Ein gemeinsamer Urlaub, soll die ...

Peter und Rahel sind seit 30 Jahren verheiratet,haben zwei Kinder und zwei Enkelkinder. Ihre Ehe ist in die Jahre gekommen und versinkt immer mehr in Gleichgültigkeit. Ein gemeinsamer Urlaub, soll die Frage klären, ob es für Sie eine Zukunft gibt.
Das gebuchte Ferienhaus ist kurz vor Reisestart abgebrannt und so kommt die Frage ihrer Tante, ob sie sich für drei Wochen um ihren Gutshof in der Uckermark kümmern würden,damit sie ihren Mann zu einer Rehakur begleiten kann,gerade zur rechten Zeit.
Soweit, kurz zusammen gefasst die Ausgangssituation.
Die Autorin bereitet nun auf 270 Seiten eine Zusammenreihung von banalen Alltagssituationen vor den Lesern aus, gespickt mit einer Menge von Problemen, die aber alle nur angerissen werden, ohne sie zu vertiefen.
Rahels Fremdgehen in der Vergangenheit,die Eheprobleme ihrer Tochter ,deren unerzogene Kinder,die Frage nach ihrem unbekannten Vater,die Krebserkrankung der Mutter und deren Tod,die Bombennächte von Dresden und vieles andere wird erwähnt.
Mehrmals wurde eingeflochten,dass die Protagonistin versucht ein Buch zu lesen, was ihre Buchhändlerin ihr empfohlen hatte, sie fand aber keinen Zugang zu dem Buch,genauso ging es mir leider auch mit diesem Buch.
Es ist sehr schade, denn nach der Kurzbeschreibung hatte ich mir eine völlig andere Herangehensweise an dieses Thema vorgestellt, leider hat sich meine Erwartung diesbezüglich nicht erfüllt. Daher lege ich das Buch einigermaßen unzufrieden zur Seite und kann keine Leseempfehlung dafür aussprechen.

Veröffentlicht am 25.04.2021

Kein Wohlfühlbuch

Drei Kameradinnen
0

Inhalt übernommen:

In ihrem neuen Roman erzählt Shida Bazyar voller Wucht und Furor von den Spannungen und Ungeheuerlichkeiten der Gegenwart – und von drei jungen Frauen, die zusammenstehen, egal was ...

Inhalt übernommen:

In ihrem neuen Roman erzählt Shida Bazyar voller Wucht und Furor von den Spannungen und Ungeheuerlichkeiten der Gegenwart – und von drei jungen Frauen, die zusammenstehen, egal was kommt. Seit ihrer gemeinsamen Jugend in der Siedlung verbindet Hani, Kasih und Saya eine tiefe Freundschaft. Nach Jahren treffen die drei sich wieder, um ein paar Tage lang an die alten Zeiten anzuknüpfen. Doch egal ob über den Dächern der Stadt, auf der Bank vor dem Späti oder bei einer Hausbesetzerparty, immer wird deutlich, dass sie nicht abschütteln können, was jetzt so oft ihren Alltag bestimmt: die Blicke, die Sprüche, Hass und rechter Terror. Ihre Freundschaft aber gibt ihnen Halt. Bis eine dramatische Nacht alles ins Wanken bringt.

Meine Meinung:

Die Themen, welche in diesem Buch behandelt werden, kommen in unserem Alltag leider allzuoft vor und haben mein Interesse sofort geweckt.
Leider konnte ich von Beginn an mich nicht an den sprunghaften und übergangslosen Schreibstil der Autorin gewöhnen. Es geht um die Freundschaft dreier Frauen die durch gemeinsame Erlebnisse miteinander verbunden sind. Während sie das sogenannte „Schubladendenken“ bei der weißen Bevölkerung anprangert,bedient sie sich umgekehrt am selbigen.
Es ist mir auch während der gesamten Lektüre nicht gelungen, einen wirklichen Zugang zu den Protagonisten zu finden, sie blieben mir mehr oder weniger unsympathisch. Auch hat mir die Tiefe gefehlt,zum Beispiel hätte gerne erfahren, aus welchen Ländern die jungen Frauen mit ihren Familien seinerzeit geflohen sind.
Immer, wenn es ansatzweise einen Versuch gab, reale Erlebnisse zu kommentieren, glitt die Geschichte dann wieder ins klischeehafte ab, was mich zunehmend störte.

Fazit:

Ein sehr wichtiges Thema, für meinen Geschmack unzulänglich dargestellt.

Veröffentlicht am 09.03.2021

Das Buch hat meine Erwartungen nicht erfüllt

Mama allein zu Haus
0

Ich hatte mir von dem Buch eine Lektüre erwartet, in der sich viele Mütter wiederfinden können. Das war leider nur bedingt der Fall. Es wurde sehr deutlich, dass es sich um privilegierte Frauen handelt, ...

Ich hatte mir von dem Buch eine Lektüre erwartet, in der sich viele Mütter wiederfinden können. Das war leider nur bedingt der Fall. Es wurde sehr deutlich, dass es sich um privilegierte Frauen handelt, deren Lebenserfahrung auf einen großen Teil der restlichen Bevölkerung überhaupt nicht anwendbar ist. Zwar hatten sie die gleichen Probleme mit dem Abnabelungsprozess ihrer Söhne, welche Millionen andere Mütter auch haben, jedoch der Umgang damit, unterschied sich deutlich vom Rest der Bevölkerung.
Das Leben ihrer Sprösslinge nach dem Abitur bestand demnach aus ständigen Auslandssemestern,Reisen in aller Herren Länder und dazwischen einem munteren Studentenleben. Währenddessen widmeten sich ihre Mütter der Selbstverwirklichung mit viel esoterischem Background.
Obwohl ich Barbara Becker für eine sehr taffe Frau halte, die mir gut gefällt, Christiane Soyke war mir nicht bekannt,hat mich das Buch mehr und mehr gelangweilt.

Fazit:
Ein Buch,was ich nicht unbedingt weiter empfehlen kann.