Profilbild von Lausie

Lausie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lausie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lausie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2019

Nächstes Jahr am selben Tag

Nächstes Jahr am selben Tag
0

Klappentext:

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, ...

Klappentext:

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Meine Meinung:
Bisher war für Fallon der 9. November kein schöner Tag. Denn an diesem Tag vor 2 Jahren brannte das Haus ihres Vaters und sie konnte gerade noch von der Feuerwehr gerettet werden. Ihr Vater wusste zwar, dass Fallon an diesem Abend bei ihm übernachten wollte, hat dies aber wohl vergessen. Das nimmt Fallon ihm natürlich sehr übel und lässt ihn dies auch spüren. Eine normale Beziehung scheint zwischen den beiden nicht mehr möglich zu sein. Auch am Abend des 9. Novembers streiten die beiden in einem Diner, doch Fallon erhält Unterstützung von Ben, einen jungen Mann, der zufällig auch in diesem Diner ist. Die beiden lernen sich näher kennen und verlieben sich ineinander. Die beiden treffen eine Vereinbarung: sie werden sich von nun an jedes Jahr am 9. November wieder treffen und dazwischen keinerlei Kontakt zueinander aufbauen. Sie blockieren sich in allen sozialen Netzwerken und tauschen auch keine Telefonnummern aus. Auch der Leser weiß nicht, was die beiden in der Zwischenzeit erlebt, sondern erfährt auch wie die beiden Protagonisten bei den jeweiligen Treffen. Genau wie die Beiden möchte man wissen, ob die ersten Gefühle auch auf die Dauer bestehen bleiben und ob Fallon und Ben füreinander bestimmt sind.

Dies war für mich das erste Buch von Colleen Hoover. Lange Zeit schlich ich um die Bücher der Autorin herum, doch irgendwie schreckte mich der Hype um die Bücher doch etwas ab. Doch ich wurde positiv überrascht und werde bestimmt noch die weiteren Bücher von ihr lesen. Das Buch und die Geschichte der beiden zog mich in seinen Bann und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen.
Von Anfang an weiß der Leser, dass für Fallon der 9. November ein Schreckenstag ist, doch so nach und nach merkt man, dass auch für Ben der 9. November kein guter Tag ist. Ganz leise schwingt dies immer mehr mit, doch erst am Schluss, werden wir mit Fallon die Wahrheit erfahren.

Mein Fazit:

Das Buch konnte ich nicht mehr aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen, ob die beiden sich endlich "finden". Das Buch wird bestimmt vielen Gefallen, die auch ein Faible für Liebesgeschichten haben.

Veröffentlicht am 03.05.2019

„Ewig – Wenn Liebe erwacht“

Ewig - Wenn Liebe erwacht
0

Klappentext:
Sie hat hundert Jahre geschlafen.
Ein Prinz hat sie wachgeküsst.
Doch ab da ist nichts mehr wie im Märchen ...
Nach hundertjährigem Schlaf wird Prinzessin Aurora von Prinz Rodric aus dem ...

Klappentext:
Sie hat hundert Jahre geschlafen.
Ein Prinz hat sie wachgeküsst.
Doch ab da ist nichts mehr wie im Märchen ...
Nach hundertjährigem Schlaf wird Prinzessin Aurora von Prinz Rodric aus dem Schlaf geküsst. Für den Prinzen und seine Familie ist alles klar: Aurora und Rodric sind füreinander bestimmt. Doch ist es das, was Aurora will? Schnell muss sie erkennen, dass sie nur eine Schachfigur in einem Intrigenspiel um Thron und Macht ist. Denn nur wer Aurora, die rechtmäßige Thronerbin, heiratet, hat auch Anspruch auf den Thron. Rodrics Eltern sind tyrannische Herrscher, die Auroras Volk grausam unterdrücken. Und so beschließt Aurora, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und ihr Volk zu retten. Und da ist auch noch der geheimnisvolle Prinz Finnegan, zu dem sie sich gegen ihren Willen hingezogen fühlt.

Meine Meinung:
Was passiert mit der Prinzessin, nachdem sie nach ihrem 100-jährigen (bei Aurora waren es sogar 102 Jahre) Schlaf erwacht? Dies erzählt Rhiannon Thomas uns hier.

Leider wird das Buch nicht von Aurora selbst, sondern von einem Erzähler in der dritten Person geschildert. Das führt leider dazu, dass die Charaktere sehr blass wirken und man nur wenig über sie und ihre Gedanken erfährt. So scheint es, dass Aurora oft nicht weiß, was sie überhaupt möchte und schwankt in ihren Entscheidungen sehr.
Man erfährt nur nach und nach, wie ihr Leben vor dem Schlaf war und dass es auch dort nicht besonders angenehm war.
Auch Prinz Rodric ist leider durch seine Schüchternheit sehr blass und hat leider kaum Durchsetzungsvermögen. Ein wahrer Märchenprinz scheint er nicht zu sein und so richtig warm wurde ich mit ihm leider nicht.
Wie man sich vorstellen kann, hat sich in Auroras Land einiges nach dieser langen Zeit geändert und sie hat vieles Neues zu erfahren und zu lernen.
Prinz Finnegan hat etwas mehr Spritz in die Sache gebracht. Seine Sprüche waren köstlich, er war arrogant und wusste genau was er will. Auroras Abneigung gegen ihn fand ich oft zu übertrieben.
Die Geschichte um Tristan und Aurora hat mich leider etwas enttäuscht. Anfangs fand ich ihn sehr interessant und hoffte doch auf ein kleines Happy End der beiden Charaktere. Doch leider wurde ich hier im 1. Band enttäuscht, aber ich hege doch etwas Hoffnung auf Band 2 :)

Doch trotz allem hat die Geschichte mich gefesselt und zum Schluss wurde die Geschichte sehr, sehr spannend. Ich werde mir auf jeden Fall auch Band 2 demnächst zulegen und hoffe auf eine spannende Geschichte und ein tolles Ende.

Fazit:

Alles in allem war die Geschichte gut erzählt, trotz einiger Schwächen. Ich hoffe, dass Band 2 doch etwas an Fahrt aufnimmt und noch ein bisschen spannender wird.

Veröffentlicht am 03.05.2019

[Hörbuchrezension] Infernale

Infernale
0

Klappentext:
Kannst du dich deiner Bestimmung entziehen?

Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre ...

Klappentext:
Kannst du dich deiner Bestimmung entziehen?

Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung zerbricht und ihre Freunde fürchten sich vor ihr. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie tatsächlich zu einer Mörderin?

Meine Meinung:
Davy lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft - genauer gesagt im Jahr 2021 - in den USA. Sie ist ein echtes "Wunderkind", spielt mehrere Instrumente und ist auch eine gute Schülerin. Sie hat einen großen Freundeskreis und seit einiger Zeit auch einen festen Freund. Sie könnte nicht glücklicher sein, doch dann erhält sie die Nachricht, dass sie positiv auf das "Homicidal Tendency Syndrome" - das Mördergen HTS - getestet wurde. Schlagartig ändert sich ihr Leben: sie muss die Schule wechseln, ihre Freunde und Familie wenden sich von ihr ab und auch ihr Freund trennt sich von ihr. Und nicht nur das, auch ihrer Rechte wird sie beraubt. Denn: alle Menschen mit dem HTS-Gen sind gefährlich und die Bürger müssen vor ihr geschützt werden. Davy hat Angst und fragt sich selbst: ist sie wirklich eine Mörderin?

Davy hat mir sehr gut gefallen. Zwar war sie anfangs etwas zu perfekt, doch sie lernst schnell mit ihrem neuen Leben zurecht zu kommen. Ihr Humor hat mir sehr gut gefallen, sie war spritzig und auch ihre Gespräche mit Sean sprühten vor Witz. Auch Sean hat mir sehr gefallen und seine Gefühle für Davy scheinen echt zu sein.
Die Geschichte wird aus Davys Sicht erzählt, was ich toll fand. So lernen wir ihre Gedanken, Gefühle und vor allem ihre Ängste kennen. Ich konnte richtig mit ihr mitfiebern und sie gut verstehen. Ich fand es doch oft sehr beklemmend zu erfahren, was Davy passiert und was es mit ihr und ihren Gefühlen macht.

Das Hörbuch wurde von der Schauspielerin Friederike Walke gelesen. Ihre Stimme fand ich sehr angenehm und sie gab jeder Person ihre eigene Stimme. Größtenteils fand ich es sehr gut von ihr gelesen, doch ab und an sprach sie etwas zu schnell. Das kann aber auch daran liegen, dass ich nur selten Hörbücher höre.

Fazit:
Infernale ist eine spannende Dystopie und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie es mit Davy weitergeht. Da dies hier leider ein gekürztes Hörbuch ist, werde ich, bevor ich zu Band 2 greife, das Buch nochmals selbst lesen.

Veröffentlicht am 03.05.2019

Der Tanz des Kolibris

Der Tanz des Kolibris
0

Klappentext:
Ein Dorf am Rande des Hunsrücks: Anne und Thomas lieben einander, sehen jedoch als Magd und Knecht des Großbauern Reichard keine Möglichkeit, eine Familie zu gründen. Zudem beginnt Reichard, ...

Klappentext:
Ein Dorf am Rande des Hunsrücks: Anne und Thomas lieben einander, sehen jedoch als Magd und Knecht des Großbauern Reichard keine Möglichkeit, eine Familie zu gründen. Zudem beginnt Reichard, Anne nachzustellen. Als ein Auswanderungsagent durch ihr Dorf reist und von Brasilien berichtet, beschließen Anne und Thomas, die Überfahrt zu wagen. Doch ihre Ersparnisse reichen zunächst nur für Annes Schiffspassage. Auf der Reise tritt sie in die Dienste eines jungen Mannes, der geheime Pläne verfolgt und auch ihr Schicksal mitbestimmen wird...

Meine Meinung:
Diese Geschichte spielt im Jahr 1844 in Kreuznach. Nachdem die Magd Anne immer wieder von ihrem Lehnsherren Reichard belästigt wird, entscheiden sie und der Knecht Thomas von dort wegzulaufen. Von einem Auswanderungsagent erfahren die beiden, dass der brasilianische Kaiser in Petropolis eine neue Sommerresidenz bauen möchte und Arbeitskräfte hierfür sucht. Ihnen wird – wie vielen weiteren Deutschen damals – versprochen, dass in Brasilien für sie gesorgt ist. Sie werden eine Arbeit finden und auch ein Haus wird für sie gebaut. Doch ihr gespartes Geld reicht zunächst nur für Annes Reise – Thomas verspricht, so schnell es ihm möglich ist, nachzukommen. Auf ihrer Reise entdeckt sie Wilhelm Berlau, den Enkel eines benachbarten Gutshofs aus ihrem Heimatort. Er hilft ihr finanziell und bei den bürokratischen Angelegenheiten und bietet ihr an, ihre Schulden bei ihm auf der Reise abzuarbeiten...

Nachdem sich seine Mutter das Leben nahm, versucht Wilhelm Berlau herauszufinden, warum sie dies tat. In den Dingen, die sie ihm hinterlassen hat, befindet sich auch ihr altes Tagebuch mit der Bitte an ihn, es zu lesen. Darin liest Wilhelm, dass auch schon sein Vater Severin Hellmann und seine Mutter vorhatten, nach Brasilien auszuwandern. Gemeinsam mit ihrem Bruder Hanno – Wilhelms Onkel – machte sich schließlich sein Vater nach Brasilien auf und hat sie daraufhin nie wieder bei seiner Mutter gemeldet. Wilhelms Mutter kam nie über diesen Verlust hinweg und daher macht Wilhelm seinen Vater für den Tod seiner Mutter verantwortlich. Er möchte herausfinden, wo sein Vater ist und möchte ihn zur Rede stellen...

Anne und Wilhelm sind zwar die beiden Hauptpersonen dieser Geschichte, doch wir lernen auch noch weitere Personen kennen und erfahren mehr über sie. So lernen wir in Brasilien Severin näher kennen und erfahren mehr über ihn und was aus ihm geworden ist. Auch Thomas verfolgen wir weiter und auch er erlebt eine interessante Geschichte und abenteuerliche Reise.

In manchen Teilen erfahren wir dann auch, was 25 Jahre vor der eigentlichen Geschichte mit Severin und Lydia – Wilhelms Mutter – geschah. Diese Einblicke fand ich sehr interessant und las sie sehr gerne. Doch fürs eigentliche Geschehen waren sie nicht allzu wichtig.

Interessant wurde die Geschichte dann in Brasilien. Wilhelm zieht im Hintergrund leise die Strippen und setzt Anne gerne als Schachfigur ein. Doch auch er selbst spielt eine große Rolle darin, seinem Vater Severin Übel mitzuspielen, ohne dass dieser weiß, wen er da in seinem Haus als Gast empfängt. Wilhelm geht in seinem Hass auf seinen Vater regelrecht auf und setzt alles auf eine Karte, um diesen „bluten“ zu lassen. Dies fand ich sehr spannend und war ein regelrechter Pageturner.

Fazit
„Der Tanz des Kolibris“ ist eine spannende Auswanderergeschichte ins ferne Brasilien, mit interessanten Charakteren, über die man gerne mehr erfährt. Jede der Personen und ihre jeweilige Geschichte sind spannend geschrieben und auch die Nebenfiguren waren sehr interessant. Ich flog gegen Ende regelrecht durch das Buch und war begierig darauf zu wissen, wie es mit Anne, Thomas, Wilhelm und Severin endet.

Veröffentlicht am 03.05.2019

Die Farben des Blutes - Die rote Königin

Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)
0

Klappentext:
Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu deinen. Denn die - und nur die - besitzt ...

Klappentext:
Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu deinen. Denn die - und nur die - besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz …

Meine Meinung:
Die siebzehnjährige Mare hat es nicht leicht im Leben. Sie lebt mit ihrer Familie in den Stiltz, einem armen Dorf der Roten. Den Lebensunterhalt ihrer Familie verdient sie mit Diebstählen. Doch sie weiß, dass sie nicht mehr lange ihrer Familie damit helfen kann. Denn jeder 18-jährige ohne eine Lehrstelle muss in den Krieg ziehen. Schon ihre drei älteren Brüder mussten in den Krieg.
Als sie dann eines Abend den jungen Cal bestiehlt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie erhält eine Stelle als Dienerin im Palast und hat somit das Privileg, nicht in den Krieg ziehen zu müssen. Im Palast angekommen, erhält sie den Auftrag, die königliche Familie und die weiteren Häuser der Silbernen bei einer Königinnenkür zu dienen. Als sie selbst dabei in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: auch Mare - eine Rote - hat Silber-Fähigkeiten. Sie wird daraufhin als eine verschollene Adlige ausgegeben und mit dem jüngeren Prinzen Maven verlobt. Doch leider schlägt ihr Herz nicht für ihren Verlobten, sondern für seinen älteren Bruder Cal.
Als Mare am Hof ankommt, erfährt sie von der Scharlachroten Garde, einer Widerstandsbewegung und schließt sich dieser an. Denn sie weiß, nur mit einer Rebellion können der König und die Silbernen endgültig gestoppt werden und die Roten endlich befreit. Doch nicht nur Mare schließt sich dieser Bewegung an, sie bekommt auch einen unerwarteten Mitkämpfer...

Mare ist eine interessante Persönlichkeit, die im Lauf der Geschichte wächst. Sie ist zynisch, hat Sinn für Humor, hat Mut und lässt sich so schnell nicht unterkriegen. Sie war mir sehr sympathisch und ich litt „gerne“ mit ihr mit. Die vielen Wendungen machten die Geschichte umso spannender und ich konnte das Buch zeitweise kaum aus der Hand legen.
Auch die Liebesgeschichte rund um die beiden Brüder Maven und Cal und dazwischen Mare, war gut nachzuvollziehen. Beide Brüder waren mir sehr sympathisch, doch es gab auch Hin und Wieder Momente, in denen ich eine Abneigung gegenüber ihnen empfand. So erging es mir in diesem Buch immer wieder mit den verschiedenen Personen, was mich nur so durch das Buch fliegen ließ.

Cover:
Das deutsche Cover gefällt mir leider so gar nicht. Wie auf den meisten Jugendbüchern wurde auch hier ein Gesicht eines Mädchens genommen und die Farben Rot und Silber benutzt. Im Gegensatz dazu ist das Originalcover einfach traumhaft. Es zeigt eine silberne Krone mit roten Blutstropfen.

Fazit:
„Die rote Königin“ ist ein spannender und actionreicher Auftakt zur 4-teiligen Reihe „Die Farben des Blutes“. Ich flog regelrecht durch das Buch und freue mich schon darauf, Band 2 zu verschlingen.