Profilbild von Leipzig80

Leipzig80

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Leipzig80 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leipzig80 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2018

Nero Wolfe gegen das FBI

Es klingelte an der Tür
0

Dieser kleine Detektivroman wurde in den Sechzigern geschrieben und legt sich direkt mit einer Bundesbehörde an.

Nero Wolfe ist ein bekannter Privatdetektiv und recht exzentrisch. Wir erleben ihn und ...

Dieser kleine Detektivroman wurde in den Sechzigern geschrieben und legt sich direkt mit einer Bundesbehörde an.

Nero Wolfe ist ein bekannter Privatdetektiv und recht exzentrisch. Wir erleben ihn und den Fall in erster Linie aus Sicht seines Partners Archie Goodwin.
Ihre Klientin hat ein diffamierendes Buch über das FBI in hohen Stückzahlen gekauft und an wichtige Leute verschickt, sie ist der Meinung das dieses Buch gelesen werden muss. Seitdem wird sie vom FBI verfolgt und bittet Nero Wolfe, er möge dafür sorgen das das aufhört.
Er und Archie sind sich Anfangs nicht sicher ob sie diesen Fall wirklich annehmen sollten, aber natürlich machen sie es.

Daraufhin passieren einige geschickte Täuschungsmanöver, um den Verfolgungen und Abhöraktionen des FBI's zu entgehen und nebenbei klären die beiden noch einen Mord auf.

Zeitweise hatte meine Probleme der Geschichte zu
folgen, das gebe ich zu, aber dennoch hat mich die Art und Weise von Nero Wolfe und Archie Goodwin begeistern können. Auch bei diesem Buch bin ich gespannt wie die weiteren Fälle sein werden.

Veröffentlicht am 30.10.2018

Die Fantastische Welt der Bücher

Die Seiten der Welt
0

Dies ist der erste Band einer Reihe, in der es um die fantastische Welt der Bücher geht und deren Magie.

Es geht um die Welt der Bibliomanten, diese haben magische Kräfte, diese Kräfte entwickeln sich ...

Dies ist der erste Band einer Reihe, in der es um die fantastische Welt der Bücher geht und deren Magie.

Es geht um die Welt der Bibliomanten, diese haben magische Kräfte, diese Kräfte entwickeln sich vollends, wenn sie ihr Seelenbuch finden. Die Bibliomanten sind durch die adamitische Akademie organisiert und werden auch durch diese beschützt evtl. auch bewacht / überwacht.

Furia Salamandra Faerfax, lebt mit ihrem Vater und jüngeren Bruder zurück gezogen, auf einem Landgut. Bei Furia erwachen langsam die bibliomantischen Kräfte, aber ohne ihr Seelenbuch sind sie noch nicht zu gebrauchen.
Die Familie wurde vor vielen Jahren aus der adamitischen Akademie ausgeschlossen, Furias Vater arbeitet verzweifelt daran das Ansehen wieder herzustellen, indem er die leeren Bücher sucht, findet und zerstört.
Furia begleitet regelmäßig ihren Vater, wenn er ein leeres Buch gefunden hat, bei einer dieser magischen Reisen kommt es zu einem Unglück und Furias Vater wird angeschossen. Die beiden bekommen Hilfe von Isis Nimmersis, unerwartet. Als die beiden wieder zu Hause sind stirbt Furias Vater, zeitgleich wird das Haus von der Umgarnten und ihren Kavalieren angegriffen, sie suchen eine bestimmtes Buch von dem Autor Siebenstern.
Furia und ihr Bruder schaffen es aus dem Haus zu entkommen, auf der Flucht verliert sie aber Pip und er gelangt in die Fänge der Umgarnten. Furia flieht nach Libropolis, dort erhofft sie sich Hilfe von einem alten Freund ihres Vaters. Trifft aber unterdessen Cat und Finnian und wird endlich von ihrem Seelenbuch gefunden. Nun beginnt der Kampf Gut gegen Böse, währenddessen tauchen noch Exlibris auf (Figuren die aus Büchern gefallen sind), verschiedene Welten die die Bibliomaten erschaffen haben und auch Isis Nimmersis spielt wieder eine Rolle. Was das alles mit einem Buch zu tun hat, in dem Furia mit jemanden schreibt der vor 200 Jahren gelebt hat, wird nicht verraten.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, es ist kurzweilig, aber gut durchdacht, auch wenn manches Vorhersehbar war. Ich freue mich darauf die Reihe weiterzulesen.

Veröffentlicht am 21.10.2018

Kennen Sie David?

Kennen Sie diesen Mann?
1

Ich war überrascht von dem Aufbau des Buches. Es geht schließlich darum, das David sein Gedächtnis verloren hat und in einer Zeitungsannonce darum gebeten wird, wer ihn kennt solle sich melden, um ihm ...

Ich war überrascht von dem Aufbau des Buches. Es geht schließlich darum, das David sein Gedächtnis verloren hat und in einer Zeitungsannonce darum gebeten wird, wer ihn kennt solle sich melden, um ihm von seiner Vergangenheit zu erzählen, bzw. wie er war.
Letztlich taucht eine Perspektive von David gar nicht auf, es wird nur von einem Jugendfreund, seinem Stiefvater und der ersten großen Liebe erzählt. Was ich sehr ungewöhnlich fand, aber dann doch sehr interessant.


Zuerst erleben wir die Perspektive von Jon, dem Jugendfreund, einerseits in der Gegenwart und wie er über die frühere Freundschaft zu David erzählt.
Des weiteren geht es mit Davids Stiefvater weiter, der todkrank in einem Krankhaus ist und im Grunde ums überleben kämpft. Er erzählt David, viel aus der Zeit, als er noch jünger war und wie es mit seiner Mutter war, bevor dieses plötzlich verstorben ist.
Silje, ist Davids Jugendliebe und sie ist im Begriff ihre Ehe hinter sich zulassen und erzählt David wie die dreier Freundschaft zwischen ihr, David und Jon war. Sie hat am Ende auch einen Verdacht was den Gedächtnisschwund betrifft...

Hier bewahrheitet es sich, Situationen die mehrere Menschen zusammen erlebt haben, diese aber dennoch alle anders in Erinnerung haben.

Ich muss zugeben, das mich die Herangehensweise an diese Geschichte erst verwirrt hat, aber dennoch hat es mich dann doch fasziniert. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich mehr über David oder die drei anderen herausgefunden habe. Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und bin gespannt wie der zweite Teil ist.

Veröffentlicht am 10.08.2018

Die Blindheit der Menschen

Was wir zu hoffen wagten
1

Der Roman beginnt noch vor dem ersten Weltkrieg und die Menschen leben ruhig ihr Leben. Wir begleiten die Geschwister Felice, Willi und Ille zur Nieden durch diese Zeit.

Felice fühlt sich in ihren Leben ...

Der Roman beginnt noch vor dem ersten Weltkrieg und die Menschen leben ruhig ihr Leben. Wir begleiten die Geschwister Felice, Willi und Ille zur Nieden durch diese Zeit.

Felice fühlt sich in ihren Leben gefangen in den alten Konventionen, sehr unglücklich und fühlt sich sehr ohnmächtig. Ihr größter Traum ist es eine Anwältin zu werden. Sie durfte auch bis zu einem gewissen Grad studieren, aber irgendwann ist Schluss für Frauen und somit kann Felice keine Anwältin werden.
Sie stößt letztlich jeden vor den Kopf mit ihrer Sturheit, vor allem ihre Schwester Ille. Die nichts sehnlicher möchte als von Felice beachtet zu werden.
Ille geht sogar soweit und springt für Felice am Altar ein und heiratet einen Mann, den sie nicht liebt und der schon einen sehr schrecklichen ersten Eindruck hinterlassen hat.
Willi, soll die Bank des Vaters übernehmen, hat aber eine Leidenschaft für den Film. Er kommt auch in diese Szene und verliebt sich die Schauspielerin Recha Süßapfel, diese aber mit dem Regisseur Wolfgang zusammen ist.

Das Buch schlängelt sich mit den fiktiven Protagonisten um die Weltgeschichte, das hat die Autorin wirklich sehr gut gemacht. Besonders hatte mir die Beschreibung, vom Beginn des ersten Weltkriegs während der Kieler Woche gefallen, das fand ich beeindruckend.
Der Überfall auf das neutrale Belgien wird sehr eindrucksvoll beschrieben. Es lässt einem beim lesen aber auch den Kopf schütteln, wie naiv die Menschheit war und sich nicht gewehrt hat. Vor allem die deutschen Soldaten, nachdem Einsatz von Giftgas und sie mitbekommen haben, mit welcher Qual die Gegner dadurch sterben müssen.

Der Roman endet kurz nach dem ersten Weltkrieg. Es passieren noch einige Überraschungen die Familie zur Nieden betreffend. Spannend ist auch die Beschreibung der Entwicklung des Films und der modernen Presse.
Ein wirklich lesenswertes Buch und ich freue mich das die Autorin an einem zweiten Band arbeitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Authentizität
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 24.06.2018

Die Selbstmörder und Robespierre

Das barmherzige Fallbeil
1

Dies ist erst meine zweite Fred Vargas zwischen dem ersten Roman um den Kommissar Adamsberg und diesen liegen zwar einige Fälle, aber dennoch habe ich diesen Fall sehr gerne gelesen.


In Paris wird ein ...

Dies ist erst meine zweite Fred Vargas zwischen dem ersten Roman um den Kommissar Adamsberg und diesen liegen zwar einige Fälle, aber dennoch habe ich diesen Fall sehr gerne gelesen.


In Paris wird ein Selbstmord einer pensionierten Lehrerin untersucht, dies soll recht schnell gehen, damit der Fall geschlossen werden kann. Adamsberg und sein Kommissariat werden um Hilfe gebeten und entdecken eine seltsames Zeichen, was zur Überlegung führt, ob dies wirklich ein Selbstmord war. Ein paar Tage später, wird wieder ein vermeidlicher Selbstmörder aufgefunden, mit eben diesen Zeichen.
Nun beginnen die berühmten Denkprozesse von Adamsberg.
Das geheimnisvolle Zeichen stellt sich als Spur heraus, die zu einer geheimen Robespierre Gesellschaft führt. Dort werden regelmäßig die Reden von ihm nachgestellt, mit Kostümen.
Allerdings gibt es noch eine andere Spur, die nach Island führt, zu einer Reisegruppe, die dort im Nebel eingeschlossen war und gerade so überlebt hat. Zu dieser Reisegruppe gehörten die beiden vermeidlichen Selbstmörder.
Welche Spur ist die Richtige, das gilt es jetzt herauszufinden.

Ich muss zugeben, das ich eigentlich nicht so gerne Krimis lese, aber Fred Vargas hat mich schon einmal begeistert und das hat sie auch wieder geschafft.
Die Exkurse die in die Zeit nach der Französischen Revolution gemacht werden, fand ich sehr spannend. Auch Kommissar Adamsberg ist eine interessant beschriebene Person, es wird hoffentlich genauso viel Spaß machen, die vergangen und zukünftigen Fälle von ihm zu lesen, wie diesen.