Platzhalter für Profilbild

Lelo2

Lesejury Profi
offline

Lelo2 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lelo2 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2019

Bewegungs-Tagebuch

Runter vom Sofa!
0

"Runter vom Sofa - Die 365-Tage-Challenge" von Manuela Macedonia ist ein schön gestaltetes Motivationsbuch.

Die Ausgabe im Hardcover ist sehr wertig, so dass davon auszugehen ist, dass sie auch nach den ...

"Runter vom Sofa - Die 365-Tage-Challenge" von Manuela Macedonia ist ein schön gestaltetes Motivationsbuch.

Die Ausgabe im Hardcover ist sehr wertig, so dass davon auszugehen ist, dass sie auch nach den 365 Tagen noch gut aussieht. Besonders schön ist, dass jeder seinen Start der Challenge ganz individuell festlegt und dann die Daten selbst einträgt.

Das Bewegungs-Tagebuch motiviert mit interessanten Fakten über Zusammenhänge im Körper und dem Nutzen von Bewegung. Diese sind sehr kurz gehalten, geben jedoch schon einen Schubs in die richtige Richtung. Zahlreiche Felder zum selbst ausfüllen und ankreuzen, ergänzen hervorragend und machen Lust sofort zu starten und seine Erfolge zu dokumentieren. Nach jeder Woche und jedem Monat wird eine Bilanz gezogen, wie oft man sich bewegt hat und welche Ziele noch erreicht werden sollen. Schön ist auch der Rückblick, verbunden mit einer Vorschau nach einem halben Jahr und dann später nach dem ganzen Jahr. Der Humor kommt ebenfalls nicht zu kurz. Die Seiten sind witzig illustriert. Durch das ganze Jahr begleitet der Schweinehund und zeigt oft, wie es nicht sein sollte.

Was mir ein bisschen gefehlt hat, waren konkrete Tipps, wie man Bewegung in seinen Alltag integrieren kann oder welche Sportarten man in den Wochen ausprobieren kann. Es ist doch sehr allgemein gehalten. Der Schwerpunkt liegt mehr auf den Feldern zum Eintragen, dem Tagebuch-Charakter. Zudem haben mich die zahlreichen Aufforderungen zu posten und bei verschiedenen # mitzuschreiben etwas gestört. Gleich zu Beginn des Buches in der zweiten Woche findet sich die Liste "Bewegung ist wichtiger als" verbunden mit dem Tipp, auf Dinge zu verzichten und stattdessen Sport zu machen. Ich denke, 'Bewegung ist wichtiger als' ständig in verschiedenen Foren über Bewegung zu reden.

"Runter vom Sofa - Die 365-Tage-Challenge" von Manuela Macedonia werde ich begleitend zu meinem Training nutzen, um mich über Erfolge freuen zu können. Dafür kann ich es durchaus weiterempfehlen. Wer jedoch etwas mehr Anleitung braucht, ist bei diesem Buch nicht ganz so gut beraten und kann es möglicherweise erst später als Bewegungs-Tagebuch gebrauchen.

Veröffentlicht am 10.11.2019

Vielschichtiger Roman

Schicksalssommer
0

"Schicksalssommer" von Nelly Fehrenbach ist ein gelungener Roman über Verlust, Trauer und den Mut neu zu beginnen.

Wie Cover und Titel schon erahnen lassen, handelt es sich um eine schicksalshafte Geschichte, ...

"Schicksalssommer" von Nelly Fehrenbach ist ein gelungener Roman über Verlust, Trauer und den Mut neu zu beginnen.

Wie Cover und Titel schon erahnen lassen, handelt es sich um eine schicksalshafte Geschichte, bei der dennoch eine gewisse Leichtigkeit mitschwingt.

Dies wird auch gut durch den Schreibstil unterstützt. Er ist sehr bildhaft und emotional. Ich kann mir gut vorstellen, dass es sich genauso abgespielt hat. Einige Szenen lassen Schmunzeln, in anderen Momenten schwingt eine große Tragik mit. Die Mischung ist durchaus gelungen, so dass der Roman trotz aller Emotionalität nicht nur traurig stimmt, sondern auch Mut macht. Was mir auch gut gefällt, ist der unaufdringliche Humor, der in einigen Dialogen durchblitzt. 

Regina ist eine Frau, mit der man sich durchaus identifizieren und Sympathie entwickeln kann. Nach dem Verlust ihres Sohnes, hat sie kaum jemanden wirklich an sich herangelassen und plagt sich mit irrationalen Ängsten, die ihr die Leichtigkeit nehmen. Ben ergeht es nicht viel besser, erleidet er doch nach dem Tod seiner Frau einen Zusammenbruch, der ihn zwingt, sein Leben zu ändern und mit seinem Sohn in eine neue Stadt zu ziehen. Tim ist ein pfiffiger kleiner Junge, dem die Unbeschwertheit oft fehlt. Er musste einfach schon einiges erleben, was Kindern nicht widerfahren sollte. Alle drei Hauptcharaktere sind detailliert und facettenreich gestaltet, so dass man eine Nähe aufbauen kann, die es leicht macht der Geschichte zu folgen. Die Nebenfiguren besitzen auch eine angenehme Tiefe und bereichern die Handlung.

Dennoch gab es einige Punkte, die für mich nicht ganz stimmig waren. In der Kurzbeschreibung hieß es, dass es "Anziehung auf den ersten Blick" zwischen Regina und Ben war. Das kam jedoch gar nicht richtig rüber. Es wirkte eher, wie Anziehung auf den ersten Blick zwischen Regina und Tim - "einen mutterlosen Jungen und eine jungenlose Mutter".
Leichte Schwierigkeiten hatte ich auch dabei, mich in die Zeitsprünge rein zu finden. Ich habe mich ein paar Mal gefragt, worum es gerade geht und ob ich etwas verpasst habe. Beim Zurückblättern habe ich dann festgestellt, dass dem nicht so war. Zudem hat mich aus dem Lesefluss gerissen und den Handlungsstrang unterbrochen, dass die Geschehnisse aus Perspektive der anderen handelnden Person jeweils nochmal erzählt wird. Das gefiel mir nicht so gut und schmälerte die Lesefreude.

Insgesamt hat mir "Schicksalssommer" von Nelly Fehrenbach mit leichten Abzügen gut gefallen. Ich kann diesen Roman Lesern empfehlen, die sich gern kurzweilig und dennoch emotional unterhalten lassen wollen. 

Veröffentlicht am 09.11.2019

Emotional, aufwühlend und nachdenklich stimmend

Die Zeit der Töchter
0

"Die Zeit der Töchter" von Katja Maybach ist bereits der zweite Band, jedoch auch ohne Kenntnis des Vorgängerbandes gut zu lesen. Der erste Band trägt den Titel "Die Stunde unserer Mütter". Wie die Titel ...

"Die Zeit der Töchter" von Katja Maybach ist bereits der zweite Band, jedoch auch ohne Kenntnis des Vorgängerbandes gut zu lesen. Der erste Band trägt den Titel "Die Stunde unserer Mütter". Wie die Titel schon erkennen lassen, geht es im ersten Band vorrangig um die Erlebnisse der Mütter, wobei der zweite Band den Schwerpunkt mehr auf die Töchter verschiebt.

Was mir sehr gut gefällt, sind die Cover. Beide sind eher schlicht gehalten, passen wunderbar zu der Zeit, in der die Handlung spielt und haben einen Wiedererkennungswert.

Der Einstieg in den zweiten Band war ein leichtes. Ich war sofort von der Handlung und den Charakteren in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch, schafft Bilder, in denen man selbst die Geschichte begleiten kann. Gleichzeitig sind die Schilderungen auch sehr emotional und aufrüttelnd. Gut gefallen hat mir zudem, dass auch kleinen Details Raum gegeben wird. Das macht die Geschichte gleich authentischer, die Figuren nahbar und liebenswert. Es ist ein leichtes sich in das Leben, die Gedanken- und Gefühlswelt der Frauen hineinzuversetzen. Ich fand es sehr spannend und rührend, etwas über ihr Leben zu erfahren. Manchmal war ich entsetzt, wie es nach dem Krieg war. Eine wage Ahnung hatte ich zwar, allerdings habe ich mich bisher eher mit der Zeit des Krieges oder zwischen den Kriegen befasst.
"Rassismus wird nie aufhören. [...] Nach dem Krieg hat sich jeder gesagt, nie wieder darf Hass auf andere Rassen oder Religionen so schreckliche Ausmaße annehmen, niemand wollte es. Und jetzt?"
Ein eindringliches und aufrüttelndes Zeugnis, das leider auch ein Spiegel der heutigen Zeit und damit umso trauriger und nachdenklich stimmender ist.

Es ist sehr bewegend zu sehen, wie die Frauen ihr Leben meistern und dabei auf einige Widerstände stoßen. Ich finde es einfach wunderschön, dass alle Hauptfiguren weiblich sind. Klar, Männer und Liebe spielen ebenfalls eine Rolle, aber nur nebenher, die Frauen leuchten für sich. Ihre Gefühle werden sehr intensiv geschildert und es ist sehr realistisch, nah am Leben. Jede von ihnen hat ein ganz eigenes Päckchen, bringt neben Schwächen auch wunderbare Stärken mit. Ich habe mit ihnen allen mitgefiebert. Dieses Buch zeigt alle Spielarten des Lebens und ist sehr facettenreich.

"Die Stunde der Töchter" von Katja Maybach ist ein emotionaler und aufrüttelnder Roman, der sich wunderbar liest. Ich kann ihn überzeugt allen Lesern empfehlen, die sich für Schicksale, die deutsche Geschichte und anspruchsvolle Romane interessieren.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Lesegenuss, der zum Träumen einlädt und Mut macht

Und dann kamst du
0

Der Roman "Und dann kamst du" von Heike Abidi war ein wahrer Lesegenuss - wunderhübsch anzusehen und wundervoll geschrieben.

Um es gleich vorwegzunehmen: geschrieben und beworben wurde dieser Roman als ...

Der Roman "Und dann kamst du" von Heike Abidi war ein wahrer Lesegenuss - wunderhübsch anzusehen und wundervoll geschrieben.

Um es gleich vorwegzunehmen: geschrieben und beworben wurde dieser Roman als Jugendbuch. Für junge Leser ist er auf jeden Fall geeignet, überzeugt aber auch, wenn man schon etwas über die Jugend hinaus ist.

Der Schreibstil ist locker-leicht und dennoch sehr emotional, tiefgehend und warmherzig. Es war ein leichtes in die Geschichte rein zu finden und es entstand sofort ein Lesesog. Besonders schön ist die Abwechslung zwischen Fließtext und Tagebuch-Einträgen. Dadurch erschien es gleich noch realistischer und es unterstützte die Handlung, da alles mit dem Tagebuch eines Fremden beginnt. Als Claire ihn im Bus sieht, empfindet sie es "als blickte sie in den Spiegel ihrer eigenen Seele". Denn der Junge "strahlte eine tiefe Traurigkeit aus", wie auch Claire sie empfindet.
Claire war mir sofort sympathisch und ihre Gefühle nachvollziehbar. Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass Claire einige ihrer Handlungen zunächst selbst albern findet und hinterfragt. Dadurch wirkte es sehr authentisch und war für mich leichter nachzuvollziehen, auch wenn ich selbst anders gehandelt hätte. Das hat wunderbar die Brücke geschaffen zwischen 'etwas verrückt' und 'Ausdruck einer emotionalen Ausnahmesituation'. In einer solchen befindet Claire sich als "übrig gebliebene Hälfte von Colin und Claire". Es ist richtig schön zu sehen, wie Claire langsam beginnt zu heilen und zu sich selbst zu finden.
Dabei lernt sie neue Menschen kennen, macht neue Erfahrungen, die sie nie für möglich gehalten hat. Das inspiriert als Leser, auch wieder etwas Neues auszuprobieren, weil damit etwas positives erreicht werden kann.

Ich habe es auch sehr genossen, dass die Geschichte im Hier und Jetzt spielt, es gibt keine großen Rätsel - außer der Suche nach dem Fremden - kein Bezug zur Historie oder einem realen Ort, einer realen Person. Stattdessen begleitet der Leser Claire auf ihrer Reise zu sich selbst. Schlicht und dennoch wunderbar intensiv und emotional. Eine wirklich schöne, glaubhaft geschilderte Geschichte, die zum Träumen einlädt und Mut macht.

Was für ein tolles Buch! Es ist nicht nur wunderhübsch anzusehen, sondern auch bis zur letzten Seite überzeugend. Für mich war es höchster Lesegenuss und ich empfehle es sehr gerne weiter.

Veröffentlicht am 31.10.2019

Nicht überzeugend

Traumhafte Wirklichkeit
0

'Fan kommt von Fanatismus'. An diesen Satz einer meiner Kommilitonen während meines Studiums musste ich beim Lesen des Romans "Traumhafte Wirklichkeit - Love & Lies in L.A." von Jutie Getzler mehrfach ...

'Fan kommt von Fanatismus'. An diesen Satz einer meiner Kommilitonen während meines Studiums musste ich beim Lesen des Romans "Traumhafte Wirklichkeit - Love & Lies in L.A." von Jutie Getzler mehrfach denken. Mich konnte dieser Roman leider nicht überzeugen.
Aufmerksam geworden bin ich auf diesen Roman aufgrund des schönen vorläufigen Covers. Inzwischen wurde er mit einem anderen Cover veröffentlicht, das aber ebenfalls sehr niedlich und verspielt daher kommt und gut zum Titel passt.
Nach der Kurzbeschreibung und der Leseprobe war dann auch meine Neugier geweckt. Schließlich sind einiger der sogenannten 'Stars' teils attraktive und auch sympathisch wirkende Menschen. Aber das ist ja nur das Bild, das medial vermittelt wird. Wirklich begeistern können nur Menschen, die man von Angesicht zu Angesicht kennenlernt. Ich war sehr gespannt, wie es der Autorin gelingt, eine glaubhafte und emotional ansprechende Geschichte rund um das Thema meet-your-star zu entwerfen.
Leider konnte mich die Geschichte jedoch nicht überzeugen. Die Sprache ist durchaus niveauvoll und auch der Schreibstil ist locker-leicht zu lesen. Nur die Protagonisten haben bei mir eher Unverständnis und Kopfschütteln hervorgerufen. Viele ihrer Gedanken und Verhaltensweisen waren für mich nicht nachvollziehbar. Klar, es handelt sich um einen fiktiven Roman - wobei Jutie Getzler im Vorwort schildert, selbst eine ganz ähnliche Begebenheit erlebt zu haben - aber dennoch war vieles für mich nicht stimmig, zu abgehoben und unsympathisch. Gerade bei Clara ist der Fanatismus mit dem sie ihrem Traummann gegenüber agiert sehr deutlich zu spüren. Und Tom selbst unterhält sich etwas mit Clara und ist auf einmal "einfach superglücklich", weil er durch sie erkannt haben will, dass er seine Frau nicht mehr liebt. Da sowieso "[t]äglich [...] tausende Ehen geschieden" würden, komme es bei seiner auch nicht mehr drauf an. Sympathisch finde ich anderes... Zudem habe ich das ständige Stottern von Clara, weil ihr Angebeteter in ihrer Nähe ist, irgendwann als etwas nervtötend empfunden und die groß aufgezogene Notlüge ist zum Einen weniger dramatisch als angenommen, vielmehr einfach nur sehr unüberlegt und naiv gewesen und zum Anderen spricht diese nicht für den tollen Charakter Claras, den uns die Autorin eigentlich gern vermitteln möchte.
Da Jutie Getzler sicher sehr viel Herzblut, Arbeit und Zeit in ihren Roman investiert hat, möchte ich gern betonen, dass es sich um meine subjektiven Eindrücke handelt. Ich vergebe nach meinem Leseeindruck lediglich zwei Punkte und würde das Buch nicht voller Überzeugung weiter empfehlen. Ein anderer Leser mag dies ganz anders empfinden.