Profilbild von LeseEule35

LeseEule35

Lesejury Star
offline

LeseEule35 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseEule35 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2017

Loslassen und Ankommen!

Die Ungezähmte
0

Die Ungezähmte – Autorin Jerry J. Smith , erschienen 18. Juli 2017, beim Verlag: Kuuuk, als Taschenbuch oder eBook

Träume – Stabilisierung – Freiheit – Selbstfindung – Verrat - Kampf

Dieses Buch habe ...

Die Ungezähmte – Autorin Jerry J. Smith , erschienen 18. Juli 2017, beim Verlag: Kuuuk, als Taschenbuch oder eBook

Träume – Stabilisierung – Freiheit – Selbstfindung – Verrat - Kampf

Dieses Buch habe über eine Leserunde erhalten, die etwas anders ausgeschrieben war als gewöhnlich und zwar, war nur ein Exemplar des Buches zu vergeben. Der Verlag war dann aber doch noch gnädig und hat vier andere Leser auch beglückt. Ich hatte das große Glück das eigene Autorenexemplar mit persönlicher Widmung von Jerry J. Smith zu erhalten. Das ist etwas ganz besonders für mich, danke nochmals.
Es beeinflusst nicht meine Wertung!
Dieses Buch ist zudem das Debüt der Autorin und schildert über mehrere abenteuerliche Stationen einen wechselhaften Kampf mit dem Ich und zugleich die großartige Selbstfindung einer jungen Frau. Ein Buch für alle, di sich nicht mehr zähmen lassen wollen.

„Wer seine Träume verwirklichen will, muss bereit sein zu kämpfen. Vor allem gegen sich selbst.“

Zum Inhalt: Marie, eine 22-jährige Tourismuskauffrau, kommt wild und unbeugsam daher, lebt aber dennoch in Berlin ein eher fremdgesteuertes, angepasstes Leben. Der Bruder will sie kontrollieren und über sie bestimmen. Ihren großen Traum, die Weinwelt zu bereisen und Winzerin zu werden, stellt sie mehrfach und widerwillig für eine, von ihrem Bruder bevorzugte, sichere Karriere im Management zurück. Marie gelangt nach England, wird nach Wales versetzt – doch dann ändert sich alles und sie entwickelt die Bereitschaft, ihr ungezähmtes Inneres zur Entfaltung kommen zu lassen. Schließlich reist sie auf eigene Faust, mit ihrem aktuellen Freund Steve, nach Kanada ins Unbekannte. Die Reise über den Atlantik wird ein Durchbruch, bringt Marie aber auch oft an die eigenen Grenzen. Ihr Weintraum kann endlich wahr werden. Die Ungezähmte kommt nun durch. Aber: Sie hat einige existentielle Krisen, darunter auch schwierige Liebesbeziehungen, durchzustehen – und jedem Fortschritt folgt zugleich ein neues Hindernis. Ein Seelenverwandter und enger Freund namens Samuel ist mit seinen Hinweisen aus der Ferne immer präsent und wird zu einem „Guide“, der wichtige Lebensratschläge gibt. Doch um zu überleben und ihren Traum zu verwirklichen, muss Marie endlich den Schritt gehen, vor dem sie ihr Leben lang Angst hatte.

„Das Geheimnisvolle hatte sie verzaubert und in eine innere Welt geführt, in der sie ihr eigenes zeitloses Gefühl umhüllte, voll Güte und Zufriedenheit. Sie war glücklich. Einfach so.“

Die gesamte Geschichte ist sehr authentisch, einfühlsam, gefühlvoll, amüsant, auch philosophisch, kraftvoll und sehr fesselnd durch eine fortwährenden Spannungslauf.
Ich konnte der Handlung sofort folgen und während des Lesens durfte ich schmunzeln, träumen, mitfühlen, mitleiden und mitfiebern.

Der Schreibstil ist sehr stilsicher und der tolle Umgang mit Wörtern und ihrer Wahrnehmung einfach wunderbar. So liest man sich locker, flüssig, leicht und spritzig durch die einzelnen Abschnitte, welche hier mit römischen Ziffer und passenden Titel benannt werden. Vor allem sind tolle lebendige landschaftliche Beschreibungen enthalten.

Da sich die Geschichte um Marie und ihr Leben handelt, wird es auch alleinig aus ihrer Sicht erzählt und bleibt ihren Gedankengängen vorbehalten.
Ich mochte die ungezähmte Marie von Beginn an. Trotz ihrer vielen Niederschläge hat sie sich niemals kleinkriegen lassen und hat sich immer wieder dazu besinnt aufzustehen und ihr Leben zu leben. Marie hat sich überwiegend immer nur nach anderen gerichtet, um es denen Recht zu machen und sie hatte gehofft auch sich damit zu erfüllen. Aber eher das Gegenteil trat auf, denn Marie ging es dann gerade immer schlechter, körperlich und seelisch. Erst mit der richtigen Portion Mut, Egoismus und langsamer Selbstsicherheit, hat sie geschafft, dass zu machen was sie möchte ihren Träumen einen Schritt näher zu kommen. Selbst mit immer wieder neuen Steinen auf den Wegen, wächst sie zu einer starken Frau heran und lernt auch sich selbst zu lieben.

„Schließ ab mit dem, was war, und scheiß drauf, was andere über dich denken und sagen. Sonst überlässt du anderen die Macht über dein Leben!“

Auch die anderen Charaktere wurden sehr schön herausgearbeitet. Ihre Freundin Rebecca ist immer für sie da, aber auch um ihr in den Hintern zu treten. Ihr Seelenverwandter Samuel steht immer an ihrer Seite, auch wenn sie sich nicht immer sehen können, wissen sie sich trotzdem zu schätzen und können sich aufeinander jederzeit verlassen. Und dann noch der zu Beginn stille und geheimnisvolle Don, der auch bald Marie nicht mehr missen möchte und einen großen Halt für sich darstellt.
Samuel lernt man nur aus Erzählungen, Briefen, E-Mails und SMS kennen, gerne hätte ich auch eine persönliche Episode mit ihm erlebt, aber ich hege die Hoffnung, dass es vielleicht irgendwann eine Fortsetzung geben wird.

Das Cover passt unheimlich gut zu Marie und wenn man weiß worum es geht und was das Meer in Marie bewegt oder wobei es ihr hilft, versteht man den tieferen Sinn darin.

„Stell dich deinen Ängsten, so reparierst du dein Schiff. Lerne loszulassen, so verlässt du den Hafen. Öffne dein Herz, und deine Segel füllem sich mit Wind. Vertraue dir selbst, und du wirst der Kapitän.“

Mein Fazit: Ein liebevoller Roman der mich einfach nur verzaubert hat und mit seinen Tiefgang begeistert hat. Eine wirklich mitreißende Handlung über einen Traum der wahr werden könnte, Hoffnung, Zerrissenheit, Selbstfindung, Vertrauen, Freundschaft und Liebe.

Veröffentlicht am 25.09.2017

Die wirklich wichtigen Herzensangelegenheiten im Leben...

Das Geschenk eines Sommers
3

Das Geschenk eines Sommers – Autorin Gabriele von Braun , erschienen 01. August 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Mit diesem emotionalen Buch begibt man sich ...

Das Geschenk eines Sommers – Autorin Gabriele von Braun , erschienen 01. August 2017 Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, als Taschenbuch und eBook

Mit diesem emotionalen Buch begibt man sich auf eine Reise von Ruth und ihre Tochter Clara, die beide mit der Diagnose Krebs umgehen lernen müssen. Mir war die Autorin zuvor unbekannt und somit ist es mein erstes Buch von ihr.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Zum Inhalt: Clara, Ende dreißig, ist erfolgreich im Job, hat eine schicke Wohnung in München, einen alten, leicht übergewichtigen Kater und eine Liebe: Martin. Doch der ist mit einer anderen verheiratet. Als sie sich für einen Besuch bei ihren Eltern in Berlin ankündigt, die sie viel zu lange nicht gesehen hat, erfährt sie, dass ihre Mutter Ruth schwer krank ist. Die Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs, metastasiert, unheilbar. Clara ist am Boden zerstört, aber Ruth beschließt, die Zeit, die ihr noch bleibt, zu genießen und den Sommer noch einmal zu spüren. Gemeinsam fahren Mutter und Tochter in die Uckermark, wo Ruth aufgewachsen ist. Eine schöne, aber vor allem sehr emotionale Zeit beginnt, die zeigt, was wirklich wichtig ist, und Clara die Augen auch in Sachen Liebe öffnet...

„Die Wahrheit ist: Das Leben ist entzückend, schrecklich, charmant, grauenvoll, süß, bitter - und das ist alles.“

Clara arbeitet als Personalreferentin bei einem großen Autokonzern.
Seit zwei Jahren ist sie mit Martin zusammen. Wenn sie zusammen sind, dann ist es ein Spiel mit Oberflächlichkeiten. Ängste und Sorgen teilen sie kaum, dazu reichte die Zeit nicht. Ist Clara nur eine netter Zeitvertreib für Martin?
Ruth, ihre Mutter, war Lehrerin für Kunst und Musik, vor ging einigen Monaten erst in Rente. Für Clara ist sie die stärkste Frau der Welt. Sie ist die einzige Person die sich nie selbst bemitleidet. Ihr Herz für andere ist so groß wie der Erdball und ihre eigenen Befindlichkeiten stellt sie hintenan. Clara ist wohlbehütet aufgewachsen und wurde verwöhnt. Erst mit ihrem Wegzug nach München erfährt sie Unabhängigkeit und eigene Selbstständigkeit. München ist weit weg von Berlin, jedoch ist die Beziehung zu ihren Eltern immer innig. Doch plötzlich bricht Clara´s heile Welt zusammen, ihr größter Albtraum wird wahr, ihre Mutter ist nicht unverwundbar. Ruth letzter Wunsch, sich ihre persönliche „Bucket List“ zu erfüllen. Und Clara beginnt auf dieser Reise Prioritäten und Wünsche zu setzen.

„Wenn du keine innere Schönheit hast, nutzt dir auch die äußere nichts.“

Die Geschichte fühlt sich nicht nur authentisch an, ist auch, denn auch ich habe ähnliche Lebenserfahrungen mit einem engen Familienmitglied durchleben müssen. Der Umgang aller Angehörigen der Familie und engen Freunden ist sehr einfühlsam und auch natürlich nervenaufreibend beschrieben. Zudem gibt es einen außerordentlich gelungenen Wortwitz mit einer tollen amüsanten Gedankenwelt und das Buch ist mit Zitaten, Sprüchen und Anekdoten gespickt. Und natürlich kommt auch die Liebe und dazugehörige Romantik nicht zu kurz, obwohl sie hier meiner Meinung nach eine zweitrangige Rolle spielt.
Den einzelnen Geschehnissen konnte ich sehr gut nachempfinden und ich fühlte mich sofort in der Handlung angekommen. Die Geschichte ist mitten aus dem Leben gegriffen und ab und zu braucht man einfach sowas. Ich mag die Authentizität , Ehrlichkeit, die Gedankenanregung und den anhaltenden Effekt der Erinnerung.
daran und ab und an brauch man auch Geschichten, mit denen man sich verbunden fühlt und identifiziert kann. Die Geschichte steckt voller Gefühl und Traurigkeit.

„Mein Lieblingswort: Scheißscheißviech – einfach herrlich und muss ich mir merken!“

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Dieser war leicht und locker. Die einzelnen Kapitel haben eine ungefähre gleichbleibende Leselänge und es liest sich fließend. Die einzelnen Charakteren wurden toll herausgearbeitet. Clara ist von wertvollen Freunden umgeben und macht so ihre Erfahrungen.

„Die einzigen Feinde des Menschen sind seine eigenen negativen Gedanken, hat Albert Einstein gesagt. Verliere dich nicht darin!“

Das Cover ist von einer meiner Lieblingsfarben „grün“ geprägt und mir gefällt die schöne sommerliche Leichtigkeit darin, obwohl sich jetzt nicht direkt die Handlung damit verbinden würde.

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen, da sich die Ereignisse zum Ende hin doch sehr schnell überschlagen haben. Gerne hätte hier noch etwas mehr ausgebaut werden können. Zu der Beziehung mit dem Bruder von Ruth und die Weiterführung hätte ich auch gerne mehr erfahren.

Mein Fazit: Eine wunderbare authentische Geschichten aus dem Leben gegriffen, die mich sehr an vergangene Zeiten erinnert hat und wieder aufzeigt, was wirklich wichtig im Leben ist und worauf es ankommt.

„Clärchen, folge immer deinem Herzen. Denk nicht darüber nach, was andere Leute von dir denken könnten.“

  • Cover
  • Charakter
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Thema
Veröffentlicht am 22.09.2017

Die Macht der Worte

the bloom of summertime
0

The Bloom of Summertime - Autorin Andjelina Rose, erschienen 04. Mai 2016, beim Verlag: neobooks Self-Publishing, als eBook

„Wir können nur das Beste aus den Tagen machen, welche uns geschenkt werden ...

The Bloom of Summertime - Autorin Andjelina Rose, erschienen 04. Mai 2016, beim Verlag: neobooks Self-Publishing, als eBook

„Wir können nur das Beste aus den Tagen machen, welche uns geschenkt werden und jede Sekunde genießen, auf die eigene und beste Art und Weise. Ganz gleich was ein anderer darüber denkt.“ Die Autorin Andjelina Rose schickt uns auf eine Reise einer sehr intensiven und einfühlsamen Betrachtung mit dem Umgang von Wörtern, wie die Leidenschaft dazu erblüht ist und wie man diese auch teilen kann. Eine wirklich fesselnde und gefühlvolle Handlung über Ängste, Träume, Hoffnungen, Selbstfindung, Vertrauen, Freundschaften, einer zarten Liebe und sehr viel Tiefgang.

Zum Inhalt: Die 17-jährige Elefthería kurz Leigh lebt in der Angst ihr würden irgendwann die wichtigen und schönen Worte ausgehen. Umgeben vom Alltag und der ständigen Konfrontation leerer Worthüllen, beginnt sie selbst ihre besonderen Worte zu suchen. Sie füllt diese mit eigenen Geschichten, welche sie sonst nur in der Musik und in ihren Büchern findet. Erst als sie Emma, Elliott und Lou kennen lernt, scheinen Worte nicht nur eine Vorstellung zu sein, sondern eine Hymne auf das Leben.

„Ineinander verschlungen, mit verwuschelten Haaren, dem Herz voller Freude, standen wir dort und küssten uns – einfach weil es Spaß machte. Ohne jegliche Bedeutung und Verpflichtung.“

Während den Sommerferien jobbt Leigh bei ihrem Onkel im Plattenladen und schreibt sich an einem literarischen Kurs an der Uni ein. Dort kommen verschiedene Personen zusammen, welche gerne lesen, schreiben, sich gedanklich austauschen. Dort trifft Leigh auf Lou, Emma und Elliott. Elliott hat die Eigenschaft mit Worten anderen Bilder in die Köpfe zu zaubern. Das fasziniert Leigh, wobei sie selbst eine Leichtigkeit besitzt sich poetisch auszudrücken und andere damit zu beeindrucken. So begeben sich alle vier und besonders Leigh auf einen ganz besonderen Sommer.
So resigniert und philosophiert Leigh über die bisherigen Leben, über ihre Familie, über ihre Freunde, über die Liebe und über Bücher, Musik oder literarische Texte. Der Leser wird zum Denken angeregt, über die wirklich wichtigen Dinge im Leben und dass man sich auf sein eigenes gutes Gefühl verlassen sollte und daher einfach nur lachen, leben und fühlen.

„Freiheit ist kein Privileg. Freiheit ist etwas, was uns zusteht.“

Mich hat dieses Buch komplett gefesselt und zum Ende regelrecht geflasht durch eine überraschende Wendung. Das letzte Kapitel und der Epilog haben mich dann noch einmal besonders ge- und berührt. Ich fühlte mich sofort in der Handlung willkommen. Während des Lesens konnte schmunzeln, mitträumen, mitfühlen, nachdenken und mitfiebern.

„Mir war das Nichtdenken nie einfach gefallen, während mein dummes kleines Herz alles an Aufmerksamkeit auf sich lenkte und wild und freudig durch mein Brustkorb galoppierte.“

Der Schreibstil ist zeichnet sich durch einen wunderbaren Umgang mit Wörtern sowie gefühlvoll und einfühlsamen Beschreibungen aus. Die Sprache ist zudem modern und durch ihren philosophischen Einschlag trotzdem leicht verständlich und ich fühlte mich einfach nur verzaubert. Ich liebe es, wenn man mit Worten so wundervoll umgehen kann und dadurch Texte für Herz und den Verstand erschafft. Man fließt leicht durch die überwiegend gleichlangen Kapitel.

Das Cover zum Buch ist mir auf Grund der Farbgestaltung schon vorher aufgefallen und ich es freut mich umso mehr aufgrund einer Leserunde es lesen und rezensieren zu dürfen. Durch die einzelnen Kapitel führt die Hauptprotagonistin in der Ich-Perspektive. Ich mag diese Darstellungsform sehr und hätte auch nicht besser gewählt werden können. Zudem hat jedes Kapitel einen passenden Titel und selbst diese Bezeichnungen klingen nach Sommer und Erfüllung, Träume, Ziele.

„Erst wenn Worte ein Gefühl hinterlassen, gewinnen sie wirklich an Bedeutung und das können nicht viele Bücher von sich behaupten.“

Mein Fazit: Dieses Zitat könnte es nicht besser treffen. Worte die von Beginn bis zum Ende verzaubert haben, mit viel Gefühl, Poesie und Philosophie. Eines meiner Lesehighlights in 2017!

Veröffentlicht am 20.09.2017

Elias und seine verrückte Zeit mit Haus Nummer Vierzig

Haus Nummer Vierzig oder Wo bitte geht’s hier nach Berlin?
0

Haus Nummer Vierzig - Autorin Christopher L. Ries, erschienen 14. Juli 2017, als Taschenbuch und E-Book

„Es gibt Momente in deinem Leben, in denen du Entscheidungen treffen musst, die dein ganzes Leben ...

Haus Nummer Vierzig - Autorin Christopher L. Ries, erschienen 14. Juli 2017, als Taschenbuch und E-Book

„Es gibt Momente in deinem Leben, in denen du Entscheidungen treffen musst, die dein ganzes Leben und das deiner Lieben radikal verändern. Doch wenn dein Herz zu dir spricht und sagt, es ist gut, dann ist es gut.“

Zum Inhalt: Die Liebe ist futsch. Auch das Ziel, verdammt gute Bücher zu schreiben entgleitet ihm. Das ist für den 55-jährigen Schriftsteller Elias das Schlimmste, was passieren kann. Kurzerhand trennt er sich von seiner Frau, packt einen Koffer, seinen PC und Beagle Happy in einen Mietwagen und rast, wie er denkt, Richtung Freiheit. In einer völlig anderen Stadt, in einem neuen Umfeld und von alten Geistern losgelöst lernt er Althaia kennen. Ein berauschendes Lebensgefühl stellt sich ein und endlich schöpft Elias wieder Kraft. Kraft zu kämpfen, für sich, für das, was ihm wichtig scheint. Lebensgefährtin Althaia führt das frivole, unerschrockene Leben, von dem er immer schon geträumt hat. Die Illusion aber, mit ihr glücklich zu werden und Seite an Seite mit ihr in unendlicher Leichtigkeit in die Zukunft zu gleiten, wird schnell zum Albtraum, denn Althaia ist nicht nur schön, sondern auch Objekt männlicher Begierde. Vor allem ihre turbulente Vergangenheit holt sie immer wieder ein, treibt sie von einer Gemütskrankheit in die nächste. Zu allem Überdruss rufen sich auch Althaias Ex-Männer und Geliebte von einst immer wieder in Erinnerung.

„Liebe, und davon bin ich heute überzeugt, ist viel mehr als ein Gefühl, das vorübergeht.“

Die Geschichte von Elias und der riesigen Patchworkfamilie ist wunderbar authentisch erzählt, aber auch herrlich chaotisch und leicht übertrieben, einfühlsam, amüsant, witzig, leicht romantisch und abwechslungsreich ohne Ende. Ein wunderbarer Roman über den alltäglichen Wahnsinn, Träume, Ziele, vergangene Chancen, jede Menge Kinder und ihre Väter, Haustiere, immer neue Turbulenzen, Freunde und viel Liebe. Haus Nummer Vierzig ist wirklich ein ganz besonderer Ort.

„Wo die Liebe hinfällt, raubt sie dem Verstand die Vernunft.“

Der Schreibstil ist wunderbar spritzig, locker und amüsant. Gespickt mit Sprichwörter und Redewendungen, die man selbst schon oft gehört hat und vielem gutem Wortwitz. Man liest sich fließend von einem in das nächste Kapitel, die durch passende Überschriften voneinander unterschieden werden. Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen und erzählen in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Elias. Elias lässt sich definitiv nicht die Butter von Brot nehmen. Hat immer eine kecke, ehrliche oder auch philosophische Antwort auf den Lippen und findet auch immer wieder eine Lösung für alle möglichen Probleme. Die Charaktere sind alle sehr gut herausgearbeitet worden. Die Kinder haben alle ganz natürlich ihre Eigenarten, passen aber perfekt ins Gesamtbild. Althaia ging mir ab und an mal auf die Nerven mit ihrer sprunghaften Art und Weise.

Ich fühlte mich sofort gut angekommen in der Handlung, die Beschreibungen konnte man gut folgen. Manche Beschreibungen waren sehr ausführlich.

Das Cover hat mich zuerst auf dieses Buch aufmerksam werden lassen. Ich finde es wunderschön. Grün als Grund ist einer meiner Lieblingsfarben und darauf enthalten sind schwarze Schattenfiguren und Gegenstände. Es hat etwas ganz leichtes und zeitgleich zauberhaftes an sich.

„...in Haus Nummer Vierzig rangen wir tagtäglich mit dem Alltagstrott, versuchten, uns nicht von der Routine besiegen zu lassen... Doch selbst in der finstersten Nacht gab es Lichtblicke und an denen orientierten wir uns.“

Mein Fazit: Eine wirklich turbulenter, aber liebevoller Roman mit vielen schmunzelnden Momenten und Kopfschüttlern. Ein tolles Leseerlebnis.

An der Fortsetzung wird gerade gearbeitet und heißt: Sechs und ein halb ist Neun.

Veröffentlicht am 18.09.2017

Nur Freundschaft Plus?

Unvergessliche Küsse
0

Unvergessliche Küsse: Erotik - Autoren Anja und Manuel Hansen, erschienen 22. Juni 2017, beim Verlag: moments, als Taschenbuch und eBook

Zum Inhalt: Zehn Jahre sind vergangen, seit Ella und Sebastian ...

Unvergessliche Küsse: Erotik - Autoren Anja und Manuel Hansen, erschienen 22. Juni 2017, beim Verlag: moments, als Taschenbuch und eBook

Zum Inhalt: Zehn Jahre sind vergangen, seit Ella und Sebastian fast zusammengekommen wären. Sebastian glaubt noch immer, dass es das Beste war, sie gehen zu lassen, um sie vor ihm zu schützen. Denn er hält es nicht so genau mit der Treue, kann sich noch nicht mal vorstellen, jemals wieder eine langfristige Beziehung einzugehen. Allerdings ist Ellas Beziehungsleben auch nicht viel besser. Aus einer Laune heraus schreibt sie Sebastian eine Nachricht, ohne zu wissen, ob die Nummer noch aktiv ist. Eine folgenschwere Aktion, die nicht nur Ellas Leben auf den Kopf stellt.

„Wir sind die vermutlich unromantischsten und emotional distanziertesten Personen der Welt.“

Die Autoren sind mir nicht unbekannt, zumindest habe ich von Anja Hansen schon einige Kurzgeschichten lesen dürfen. Dieses Buch ist hier leicht anders. Dieses mal haben mir einfach die Charaktere nicht so richtig zugesagt. Es passieren sehr viele Dinge hintereinanderweg, aber es wird definitiv nicht langweilig. Der Spannungsgrad wurde von Anfang bis Ende recht gut gehalten und die erotischen Szenen sind wie ich es gewohnt bin ästhetisch und sehr gut ausgearbeitet. Auch der Humor kam nie zu kurz. Jedoch hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht bei diesen chaotischen Hauptcharakteren.

Elena und Sebastian fühlen sich nach wie vor zueinander hingezogen, finden aber
irgendwie nicht zueinander oder haben einfach Angst vor einer festen Bindung mit- einander. Dazu kreuzen sich manchmal merkwürdig ihre Wege oder unvorherseh-bare Dinge kommen dazwischen, die beide immer wieder zweifeln lassen. Jedoch ändert das nichts an ihren Gefühlen zueinander, im Gegenteil diese werden sogar stärker.

Am Schreibstil habe ich wie gewohnt nichts auszusetzen. Dieser ist umgangssprachlich, locker, offen, leicht und man liest sich fließend von Kapitel zu Kapitel. Die Kapitellängen sind sehr kurz und im abwechselnden Perspektivenwechsel und der jeweiligen Ich-Perspektive. Kurz kommen auch die Nebencharaktere zu Wort.

Mein Fazit: Netter erotischer Roman für Zwischendurch der für Unterhaltung sorgt.