Profilbild von Lese_Lust

Lese_Lust

Lesejury Star
offline

Lese_Lust ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lese_Lust über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2019

Ein Roman, der seinem Namen alle Ehre macht.

Teufelskrone
0

England 1193: In dem neuen Waringham-Roman geht es um die Brüderpaare Richard Löwenherz und John Plantagnet sowie Guillaume und Yvain of Waringham. Richard ist zu Beginn noch König und wird von Guillaume ...

England 1193: In dem neuen Waringham-Roman geht es um die Brüderpaare Richard Löwenherz und John Plantagnet sowie Guillaume und Yvain of Waringham. Richard ist zu Beginn noch König und wird von Guillaume unterstützt. Yvain dahingegen schlägt sich auf die Seite von John. Nachdem Yvain den Ritterschlag von Richard erhalten hat, stirbt dieser plötzlich unerwartet und John erbt die „Teufelskrone“ von ihm. Guillaume ist jedoch zeitlebens gegen John und erleidet zudem ein hartes Schicksal, dass die gesamte Familie Waringham erschüttert.
Als historischer Roman beinhaltet dieser viele geschichtliche Aspekte, die auf eine gelungene Art und Weise in die Handlung eingeflossen sind. Man erhält viele interessante Hintergrundinformationen, wobei dies nicht langatmig geschieht, sondern genau im richtigen Maß. Die Themen des Buches sind hauptsächlich der Regentenwechsel von Richard zu John, die Viereckbeziehung zwischen Yvain, Beatriz, Amabel und Guillaume, die Magna Charta sowie diverse andere Handlungsstränge. Es kommen viele Charaktere vor (Personenverzeichnis ist vorhanden), die detailliert beschrieben wurden. Einige der Hauptcharaktere machen eine große Entwicklung durch und sind sehr ausgeprägte Charaktere. Auch die Verhältnisse zwischen den Personen werden sehr schön beschrieben. Außerdem gibt es viele interessante Handlungsstränge und kleine Anekdoten (Stichwort Feenbaum), die den Leser zum Schmunzeln bringen.
Wie ich im Vorhinein bereits erwartet hatte, ist die Umsetzung des Buches wieder einmal sehr gelungen. Ich habe mich auf keiner Seite des Romans gelangweilt, weil der Spannungsbogen durchgängig gehalten und man als Leser von der Handlung mitgerissen wurde. Durch den gelungenen Schreibstil kann man in die Geschichte eintauchen. Ich würde das Buch definitiv weiterempfehlen. Meiner Meinung nach ist für jeden etwas dabei wobei besonders Fans von historischen Romanen voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Mir hat das Buch, wie man an der Bewertung erkennen kann, sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 02.05.2022

Facettenreicher als es auf den ersten Blick erscheint

Der Duke und die unbeugsame Witwe
1

"Du solltest endlich heiraten, Elmsley!" Der Duke of Elmsley braucht dringend eine Gemahlin, um sein Erbe zu sichern. Aber als überzeugter Junggeselle möchte Charles auf keinen Fall seine Freiheit aufgeben! ...

"Du solltest endlich heiraten, Elmsley!" Der Duke of Elmsley braucht dringend eine Gemahlin, um sein Erbe zu sichern. Aber als überzeugter Junggeselle möchte Charles auf keinen Fall seine Freiheit aufgeben! Da trifft er auf Helena, Viscountess Daventry. Die junge Witwe wird von ihrer Familie zu einer erneuten Heirat gedrängt. Der Duke und die Viscountess beschließen, eine Vernunftehe einzugehen. Während Helena so das Sorgerecht für ihren Sohn behalten kann, hofft Charles, die junge Witwe möge keine übertriebenen Erwartungen an ihn stellen. Doch vollkommen überraschend fühlt Charles sich immer mehr von der schönen Helena angezogen - und tut alles, um nach ihrer Hand nun auch ihr Herz zu gewinnen ...

In dieser Geschichte steckt mehr, als ich zunächst vermutet habe. Eine gute Mischung aus Spannung und Liebe lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Das Cover und der Klappentext haben mich zunächst von der Geschichte überzeugt. Der Schreibstil hat dann sein übriges getan. Die Charaktere und Orte wurden sehr gut beschrieben, ich bin förmlich in die Geschichte eingetaucht. Eine gute Abwechslung ist auch, dass es sich hierbei nicht um eine Geschichte einer Debütantin handelt. Trotzdem befinden wir uns im altebekannten London mit gewohnten Orten und Gepflogenheiten.

Die Charaktere sind stark und vielfältig ausgestaltet. Helena ist kein naives Mädchen und kämpft für ihre Familie. Auch Charles macht eine Veränderung durch, woran Gussie wohl nicht ganz unschuldig ist. John, Betsy und Frederick habe ich auch ins Herz geschlossen. Das Ende hat große Lust auf weitere Geschichten gemacht. Auch die unsympathischen Personen, wie der Earl of Dalby, konnte ich mir aufgrund der Beschreibungen der Autorin gut ausmalen.

Ich empfehle dieses Buch für Fans von Recency-Romanen und darüber hinaus für Lesende, die eine schnelle und unterhaltame Geschichte suchen. Es spricht wohl für sich, dass ich mir die Erscheinungsdaten der beiden Fortsetzung bereits vorgemerkt habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.12.2020

Band 1 und 2 einer spannenden Geschichte rund um Melisande

Die Henkerin / Die Tränen der Henkerin
0

Die Henkerin: Esslingen, 1325. Melisande ist noch ein Kind, als ihre Familie in einem Hinterhalt brutal gemeuchelt wird. Dass sie überlebt, verdankt sie allein Raimund. Dem Henker. Er nimmt sie zu sich, ...

Die Henkerin: Esslingen, 1325. Melisande ist noch ein Kind, als ihre Familie in einem Hinterhalt brutal gemeuchelt wird. Dass sie überlebt, verdankt sie allein Raimund. Dem Henker. Er nimmt sie zu sich, gibt sie als seinen stummen Neffen aus, lehrt sie sogar sein Handwerk - das nicht nur entsetzliche Foltermethoden, sondern auch die Kunst des Heilens umfasst. Ihre verletzte Seele findet dennoch keine Ruhe, hat sie ihrer sterbenden Mutter doch eines versprochen: den Mörder zu finden und sie zu rächen.

Die Tränen der Henkerin: Rottweil, 1332. Melisande und Wendel sind glücklich. Ihr Weinhandel läuft gut, und beide sind ganz vernarrt in ihre kleine Tochter. Doch über dem Glück liegen Schatten: Melisandes Schwiegervater setzt alles daran, die Ehe seines Sohns zu zerstören, und auf der Adlerburg lauert eine alte Feindin auf eine Gelegenheit, den Tod ihres Mannes zu rächen. Als Melisande auf einmal Gegenstände aus ihrer Vergangenheit findet, wird ihr dunkelstes Geheimnis offenbar: Sie war einst Henkerin. Ihr Mann wendet sich von ihr ab. Ihre Tochter wird entführt. Wer steckt dahinter? Um ihre Familie zu retten, muss Melisande es mit einem Gegner aufnehmen, der vor nichts zurückschreckt ...

Erst einmal finde ich den Doppelband super und würde unbedingt empfehlen, die Teile nacheinander zu lesen. Es ist durchweg so spannend, dass man sowieso immer weiter lesen möchte.

Melisande muss viel durchmachen und kämpft sich durch immer wieder neu auftretende Probleme mit alten und neuen Feinden. Ich habe immer mit ihr mitgefiebert. Auch Wendel habe ich ins Herz geschlossen und bin froh, dass nun auch er die ganze Wahrheit kennt. Einige andere Personen mag man, wenn man auf der Seite von Melisande ist, eher weniger. Einer hat mich ganz besonders überrascht.

Die Autorin hat einen angenehmen und fesselnden Erzählstil. Auch das Cover und die Titel sind aufeinander abgestimmt.

Die gesamte Trilogie ist sehr empfehlenswert! Spannung, Liebe, Hass, für jeden ist etwas dabei...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2020

Der Kampf zweier Brüder um die Vorherrschaft

Krieger des Nordens
0

Die Langbootflotte des Wikingerfürsten Grimr Schädelspalter befindet sich auf dem Rhein mitten im Reich der Franken, als er nach einer Schlacht an seinen Wunden stirbt. Für seinen Sohn Olav ist klar, dass ...

Die Langbootflotte des Wikingerfürsten Grimr Schädelspalter befindet sich auf dem Rhein mitten im Reich der Franken, als er nach einer Schlacht an seinen Wunden stirbt. Für seinen Sohn Olav ist klar, dass er nun die Führung der Flotte übernimmt. Doch sein Bruder Thorbrand greift ebenfalls nach der Macht. Plötzlich sind die Nordmänner in zwei Lager gespalten und können sich auf kein gemeinsames Vorgehen einigen, während sich ein Heer der Franken nähert. Was als gewinnbringendes Abenteur begann, endet in einem gewaltigen Kampf. Dem einen bringt er Ruhm, dem anderen den Tod.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Der Autor versteht es, einen Spannungsbogen zu halten und durch einen angenehmen Schreibstil eine tolle Handlung aufzubauen. Das Cover ist wunderbar und mit dem Titel zusammen sehr passend zum Inhalt des Romans gewählt worden.

Die Charaktere werden sehr detailliert dargestellt, was dazu führt, dass ich mich schnell auf eine Seite geschlagen habe und mitgefiebert habe.

Wer ein spannendes Abenteuer unter rauen Gesellen erleben möchte, ist hier genau richtig. Der Lesespaß ist sehr groß und ich hoffe immer noch auf ein weiteres Buch von dem Autoren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Eine mutige Heldin in der Zeit von Kaiser Friedrich II.

Das Mädchen aus Apulien
0

Die junge Pandolfina, Tochter einer Sarazenen-Prinzessin und eines apulischen Grafen, ist nach dem Tod ihres Vaters auf sich allein gestellt. Als ihr Nachbar die väterliche Burg gewaltsam in seinen Besitz ...

Die junge Pandolfina, Tochter einer Sarazenen-Prinzessin und eines apulischen Grafen, ist nach dem Tod ihres Vaters auf sich allein gestellt. Als ihr Nachbar die väterliche Burg gewaltsam in seinen Besitz bringt und Pandolfina zur Heirat zwingen will, flüchtet das Mädchen an den Hof von Friedrich II., von dem sie sich Beistand erhofft.
Doch der Staufer-Kaiser, der zu jener Zeit vom Papst gebannt ist, zögert zunächst. Ein Kreuzzug ins Heilige Land steht kurz bevor, der Frieden mit dem Papst bringen soll. Schließlich nimmt Friedrich II. die junge Frau doch noch in seinen Haushalt auf. Sie gehört sogar zu denjenigen, die ihn auf den Kreuzzug begleiten. Als Pandolfina dem Kaiser im Heiligen Land das Leben rettet, ermöglicht er es ihr, als eine der ersten Frauen in Salerno Medizin zu studieren.
Dann aber verschlägt das Schicksal Pandolfina nach Deutschland, wo sie erneut um ihr Leben und ihr Glück kämpfen muss.

Das Cover und der Titel passen zu dem Inhalt. Der Schreibstil ist, wie von Iny Lorentz gewohnt, sehr angenehm und bildlich dargestellt. Außerdem ist es gelungen, einen Spannungsbogen stetig aufrecht zu halten.

Pandolfina ist eine mutige und starke junge Frau. Ich habe mit ihr mitgefierbert. Kaiser Friedrich ist sehr sprunghaft und lässt sich leicht beeinflussen.

Ich empfehle diesen unterhaltsamen Roman weiter. Gewalt, Liebe und Intrigen aus der Feder von Iny Lorentz - wie gewohnt sehr gelungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere