Profilbild von Lesebienchen

Lesebienchen

Lesejury Star
offline

Lesebienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesebienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2020

Das Leben auf Gut Greifenau geht weiter

Gut Greifenau - Goldsturm
0

Inhaltsangabe:

Gut Greifenau 1919 - 1923

Der erste Weltkrieg ist vorbei, aber politisch und wirtschaftlich wird es nicht besser. Die Hyperinflation ist im ganzen Land zu spüren und davon bleibt auch ...

Inhaltsangabe:

Gut Greifenau 1919 - 1923

Der erste Weltkrieg ist vorbei, aber politisch und wirtschaftlich wird es nicht besser. Die Hyperinflation ist im ganzen Land zu spüren und davon bleibt auch das Gut Greifenau nicht verschont. Egal was Konstantin auch anfasst, es reicht gerade so, um seine Familie und Dienstboten zu versorgen. Damit er nicht noch mehr in die Miesen gerät, verkauft er einige Ländereien an seinen Schwager Julius. Was dieser dankend annimmt, denn er und seine Frau Katherina haben keine finanziellen Engpässe. Eher das Gegenteil ist der Fall. Was Katherina allerdings nicht davon abhält, von einer beruflichen Unabhängigkeit zu träumen. Sie möchte gerne Medizin studieren. Wird sie es, trotz Schwangerschaft, schaffen oder sind ihre Träume endgültig geplatzt? Werden Konstantin und Rebecca es schaffen, ihr Gut zu retten?



Gut Greifenau „Goldrausch“ geht mit diesem Band in die Verlängerung. Eigentlich sollte nach Roman Gut Greifebau „Morgenröte“ diese Trilogie beendet sein, aber die Fans wollten noch mehr von Familie Auwitz – Aarhyn und über das Gutsleben erfahren. Die Autorin Hanna Caspian ließ sich nicht zweimal bitten und schrieb an einer Fortsetzung, der jetzt erschienen ist. Der Klapptext versprach mir wieder eine sehr emotionale und spannende Zeitreise zu werden und ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht.



Wie schon in den vorherigen Bänden ist der Schreibstil flüssig und leicht und lässt den Leser sofort wieder in die Geschichte ein und abtauchen. Ab der ersten Seite zog sie mich in ihren Bann und es war wie eine Art nach Hause kommen. Die Wiedersehensfreude war groß, denn auf mich warteten alte Bekannte, die mir, seit unserem ersten Kennenlernen ans Herz gewachsen sind. Ich mag die Charaktere von Hanna Caspian. Sie haucht ihnen nicht nur Leben ein, sie dürfen sich weiterentwickeln und dadurch wirken sie nicht nur authentisch, sondern auch glaubwürdig.

Was mir an diesem Band besonders gut gefallen hat, dass Rebecca zu einer starken Persönlichkeit wachsen durfte und dies wünsche ich mir von Katherina auch. Ich hoffe, dass sie eines Tages ihren Weg gehen wird. Tja, Feodora hat sich nicht geändert. Sie stichelt wo sie nur kann und wenn sie auch noch ihren Willen bekommt, dann ist sie am glücklichsten. Selbst die Dienstboten (Ida, Albert, Caspar oder Wiebke) haben ihren festen Platz und bereichern durch ihre Geschichten diesen Roman. Ich freue mich, wenn ich Teil ihres Lebens sein darf.



Aber nicht nur die Charaktere sind fabelhaft gezeichnet, auch die detaillierte Kulisse wurde perfekt eingefangen.

Dass die Gut Greifenau – Reihe ein Herzensprojekt der Autorin ist merkt man immer wieder. In akribischer Kleinstarbeit trägt sie geschichtliche Informationen und Fakten über die Nachkriegszeit zusammen, um sie später in ihre fiktive Geschichte brillant einzuweben. Geschichte muss nicht immer langweilig sein, sie kann auch sehr informativ und Spaß machen.

Zudem weiß Hanna Caspian was ihre Leser wünschen und dank ihres bildhaften Erzählstils schafft sie es immer wieder aufs Neue, ihre Leserschaft zu begeistern. Sie erzählt nicht nur ihre Geschichten, sie lässt den Leser daran teilhaben. Sie nimmt sie mit auf Reisen und genau das ist dieses Buch. Eine Zeitreise, die über eine Familie erzählt, die nicht nur mit den politischen Auswirkungen zu kämpfen hat, sondern, sie muss sich auch mit ihrer Familie und deren Intrigen auseinandersetzten. Ein Machtkampf an allen Fronten. Hier fiebert, lacht und weint mit den Personen. Jeder Schicksalsschlag, jeder freudige Augenblick wird zum eigenen persönlichen Moment.

Das Ende hat einen kleinen Cliffhanger und macht neugierig auf den fünften Band dieser Reihe



Auch wenn man bei ungeplanten Fortsetzungen immer vorsichtig sein sollte, aber hier ist die Sorge völlig unbegründet. Der vierte Band, der sich mit den vorherigen Bänden absolut messen kann. Emotional und spannend.

5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung oben drauf!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Ein Roman mit Wohlfühlfaktor

Zu wahr, um schön zu sein
0

Inhaltsangabe:
Die 45jährige Caro scheint ihr Glück gefunden zu haben. Sie ist mit ihrem Mann Matthias verheiratet und haben einen Sohn namens Felix. Zu ihrer Silberhochzeit plant Caro eine Überraschungsfeier ...

Inhaltsangabe:
Die 45jährige Caro scheint ihr Glück gefunden zu haben. Sie ist mit ihrem Mann Matthias verheiratet und haben einen Sohn namens Felix. Zu ihrer Silberhochzeit plant Caro eine Überraschungsfeier auf der sie u.a. ihr Eheversprechen erneuern will. Aber anstatt des Eheversprechens gibt es eine Neuigkeit die Caro völlig unerwartet trifft: Matthias hat eine Affäre. Statt einer rauschenden Party gibt es jetzt das Aus ihrer Ehe! Als wäre dies nicht schon schlimm genug verliert sie auch noch ihren Job und ihr Sohn Felix verhält sich auch nicht gerade vorbildlich. Er schwänzt einige Schulstunden. Zum Glück findet Caro Halt bei Freundin Sylvia und ihrer Vermieterin Hedwig.


Zu wahr, um schön zu sein ist der neuste Roman (März 2020) von Gabriella Engelmann. Zwar hat die Autorin hat schon einige Romane geschrieben, aber ich muss gestehen, dass ich noch keins ihrer Bücher gelesen habe. Das Buchcover hat meine Neugierde geweckt und nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, wusste ich, dass ich diesen Roman unbedingt lesen muss.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht und hat mich mehr als positiv überrascht. Ab der ersten Seite durfte ich in das Leben von Caro Oldendorf ein und abtauchen. Während des Lesens merkte ich, dass ich meine Entscheidung, dieses Buch lesen zu wollen, keine Minute bereuen würde. Seite für Seite und der Alltag war schnell vergessen. Wow….dieses Buch ist eine wahre Wohlfühloase. Einfach nur zum Genießen!
Die Charaktere waren perfekt ausgearbeitet und dargestellt. Ihre authentische und lebendige Art machte sie zu Sympathieträgern. Je länger man sie kennenlernen durfte, desto eher entstand der Eindruck, dass man sie schon jahrelang kennen würde.
Hinzu kam die tolle Kulisse Hamburgs, die mich auf den einen oder anderen Stadtbummel einlud. Zu guter Letzt geht es um die Handlung, die für mich einfach der Hammer war. Gabriella Engelmann erzählt eine spritzige und witzige Geschichte über eine 45jährige Frau, die nicht nur vor einen beruflichen, sondern auch vor einem privaten Scherbenhaufen steht. Aber dies ist für Caro kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Es macht Spaß, Caro durch ihre Alltagssorgen zu begleiten und nebenbei ihre wunderbaren Freunde kennenlernen zu dürfen, die immer für sie da sind. Nicht nur wahre Freundschaften bereichern das Leben, sie machen es auch lebenswerter. Mal ernst, mal ironisch oder humorvoll darf Cora ihren Lebensweg meistern.
Bei mir lief das Kopfkino auf Hochtouren und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass dieser Roman mal verfilmt werden würde. Wer weiß, vielleicht klappt es ja mal….

Zu wahr, um schön zu sein, war zwar mein Debütroman von Gabriella Engelmann, aber definitiv nicht mein letzter. Nicht nur als Autorin, sondern auch ihre Geschichten haben mich voll und ganz überzeugt. Dieses Buch ist perfekt geeignet, um den gestressten Alltag hinter sich zu lassen. Für mich ist und bleibt dieser Roman eine wahre Wohlfühloase!

5 von 5 Sternen (leider kann ich nicht mehr geben) und eine absolute Leseempfehlung obendrauf.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Friedhof der Krustentiere - achter Fall für Dorfpolizist Thies Detlefsen

Friedhof der Krustentiere
0

Inhaltsangabe:
In Fredenbüll ist wieder einiges los. Eine Einbruchserie hält die Einwohner auf Trab, am helllichten Tag verschwindet Tante Telse spurlos, auf der Hallig Westeroog treibt sich eine merkwürdige ...

Inhaltsangabe:
In Fredenbüll ist wieder einiges los. Eine Einbruchserie hält die Einwohner auf Trab, am helllichten Tag verschwindet Tante Telse spurlos, auf der Hallig Westeroog treibt sich eine merkwürdige Person herum, die die wenigen Hotelgäste in Angst und Schrecken versetzt und zu guter Letzt sind auch noch Thies Töchter in Gefahr. Thies und Nicole ermitteln auf Hochtouren, aber können sie das große Unheil verhindern?

Friedhof der Krustentiere von Krischan Koch ist bereits der achte Fall für Dorfpolizist Thies Detlefsen. Wieder einmal kann der Autor mit seinem flüssigen und leichten Schreibstil den Leser überzeugen. Wer schon mal den einen oder anderen Fredenbüller Krimi gelesen hat, weiß, dass es nicht ohne den hiesigen Dialekt geht. Gut portioniert hat Krischan Koch ihn in die Handlung hineinfließen lassen. Keine Angst, auch für nicht Fredenbüller ist dieser gut verständlich. Da ich schon einige Fälle von Thies „miterleben“ durfte, gab es für mich ein großes Wiedersehen mit bekannten Gesichtern. Für mich sind die Bücher wie eine Reise nach Hause, denn wer die Fredbüller kennt, der schließt sie in sein Herz. Aber nicht nur die Stammbesetzung hat ihren Platz, sondern auch neue Charaktere bereichern die Geschichte. Zum einen der junge Friseur, der nicht nur die Damenwelt mit seinen flinken Scheren verzaubert. Die Seminargruppe Hellsehen, die auf der Hallig ihre Kurse absolviert und den Hotelier Meinhard Meyer, der die meiste Zeit in seinem Atelier verbringt.
Die Kulisse ist in erster Linie „De Hidden Kist“, der Stammimbiss in Fredenbüll, aber auch das Hotel auf der Hallig Westeroog.
Die Handlung besteht nicht nur aus einem, sondern aus mehreren Fällen. Je mehr Verbrechen, desto mehr Tatverdächtige, desto mehr Verwirrungen. Während des Lesens wird der Leser unweigerlich in die Ermittlungen hineingezogen und knobelt, wer den der Täter sein könnte. Mit ein bisschen Spürsinn kann man es herausbekommen. Was mir sehr gut gefällt, ist der leicht ansteigende Spannungsbogen. An einem gewissen Punkt will und möchte man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Man will wissen, wie der Fall ausgehen wird. Da Krischan Koch neuster Fall an Halloween spielt, hat er sich dem schaurig schönen angepasst. Wem beim Lesen gewisse Ähnlichkeiten zu Stephen Kings Werken auffällt, ist dies garantiert beabsichtigt. Der bzw. die Fälle waren sehr gut durch dacht und bestens in Szene gesetzt worden, aber……..
Mir fehlte etwas der Wortwitz. Hier und da fand sowohl der Wortwitz wie auch die Situationskomik ihren Platz, aber es hätte durchaus ein mehr sein dürfen.
Am Ende des Buches überschlägt sich fast die Spannung, aber genau das macht ein guter Krimi aus. Perfekt!


Für mich war der achte Fall von Thies Detlefsen wieder einmal ein spannender Krimi, der einfach Lust und Laune auf mehr macht. Auch wenn es hier und da ein paar Minuspunkte gab, freue ich mich schon auf den neunten Fall.

4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung obendrauf.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Eine starke Frau geht ihren Weg

Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung
0

Inhaltsangabe:
Berlin 1926
Die Chemiestudentin Sophia Krohn hat einen Traum: sie möchte in die Kosmetikbranche, um dort in der Produktion zu arbeiten. Doch ihr Leben verläuft anders als geplant, sie wird ...

Inhaltsangabe:
Berlin 1926
Die Chemiestudentin Sophia Krohn hat einen Traum: sie möchte in die Kosmetikbranche, um dort in der Produktion zu arbeiten. Doch ihr Leben verläuft anders als geplant, sie wird schwanger. Als ihre Eltern davon erfahren, schmeißen sie ihre Tochter aus der Wohnung. Was nun? Sophia beschließt vorübergehend zu ihrer Freundin Henny zu ziehen. Als Henny ein tolles Jobangebot für Paris bekommt, geht die schwangere Sophia mit. Fernab von ihrer Heimat möchte sie ihr neues Leben starten, auch wenn sie weiß, dass es als alleinerziehende Mutter nicht einfach werden wird. Auch wenn Sophia ihr Studium nicht beenden konnte, die große Leidenschaft, eigene Cremes herzustellen, bleibt. Eine ihrer Cremes findet den Weg zu der großen Helena Rubinstein, die ein großes Schönheitsimperium besitzt. Was dann kommt, lässt Sophias Herz höherschlagen: Helena Rubinstein bietet ihr einen Job in ihr New Yorker Firma an. Voller Hoffnung und großer Pläne wagt sie den nächsten Neuanfang.


Sophias Hoffnung „Die Farben der Schönheit“ ist der erste Band der neuen Trilogie von Corina Bomann. Da ich ein großer Fan ihrer Bücher bin, erwartete ich voller Spannung ihr nächstes Werk. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, der mir eine emotionale und spannende Story versprach, wusste ich, dass dies wieder ein Must- have- Buch sein wird. Das Warten hat sich wieder einmal voll und ganz gelohnt…..

Wer schon einmal das eine oder andere Buch von Corina Bomann gelesen hat, weiß, dass sie nicht nur hervorragende, sondern auch eine der erfolgreichsten Autorin ist. Nicht umsonst stehen ihre Romane ganz oben in den Bestsellerlisten.

Der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin ließ mich sofort in Sophias Geschichte ein und abtauchen. Während des Lesens merkte ich erneut, mit wieviel Herzblut sie diesen Roman geschrieben hat. Hier spürt man die Liebe zum Detail. Angefangen bei den authentischen und facettenreichen Charakteren, die mir allesamt ans Herz gewachsen sind. Ihre Figuren sind nicht nur Figuren, sie hat sie Leben erweckt und gibt ihnen Raum sich zu entfalten. Je weiter die Geschichte fortschreitet, je größer wird ihre Entwicklung.
Sophia Krohn, die einen großen Traum hat: eine erfolgreiche Kosmetikherstellerin zu werden. Durch ihre Schicksalsschläge lässt sie nicht entmutigen. Eher das Gegenteil ist der Fall. Sie geben ihr Kraft, ihr Ziel weiterzuverfolgen.
Henny, die allerbeste Freundin von Sophia steht ihr in der schwersten Zeit ihres Lebens bei und Sophia weiß, dass man sich auf Henny verlassen kann.
Helena Rubinstein, ist nicht nur Sophias Chefin, sondern sie leitet eins der größten Schönheitsimperiums von New York. Leider bleibt das Privatleben auf der Strecke.
Ray, die Freundin aus New York, entpuppt sich als eine wahre Freundin. Mit ihr teilt Sophia nicht nur Glück sondern auch Leid. Ich hoffe, dass sie in den nächsten Bänden noch die eine oder andere Rolle spielen wird.
Darren O´Connor, der Verpackungsdesign von H. Rubinstein, hat ein Auge auf Sophia geworfen.
Corina Bomann hat erneut bewiesen, warum sie eine der erfolgreichsten Autorin ist. Ihr ausdrucksstarker und bildhafter Erzählstil hat mich von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Ich konnte und wollte dieses Buch kaum noch aus den Händen legen. Zu jeden Zeitpunkt musste ich wissen, wie es mit Sophia und Co, weitergehen wird. Zudem hat die Autorin großen Wert auf eine authentische Kulisse gelegt. Die detaillierten und gut recherchierten Informationen lässt sie perfekt in diese fiktive Handlung einfließen. Kulturell, gesellschaftlich und politische Themen werden dem Leser nahegelegt und so gibt sie dem Leser das Gefühl, dass er sich wirklich im Jahr 1926 befindet. Ein brillanteres Kopfkino kann es nicht geben. Die Handlung erzählt die Geschichte von Sophia, die nicht nur eine mutige, sondern auch eine starke Persönlichkeit ist. Auch wenn ihr Leben noch so schicksalsreich ist, findet sie immer wieder einen Weg, der sie nicht verzweifeln lässt. Und das in einer Zeit als Frauen mehr als Hausfrau und Mutter tätig waren als erfolgreiche Unternehmerinnen. Corina Bomann entführt uns auch in die Welt der Kosmetik, wo Elizabeth Arden schon eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau war. Dieser Namen steht heute noch ganz weit oben in der Welt der Düfte und Kosmetik. Es bereitete mir sehr viel Freude mal einen kurzen, aber sehr spannenden Einblick in die Herstellung dieser Produkte werfen zu dürfen.

Da dies der erste Band einer Trilogie ist, bleibt diesem Roman nichts anderes übrig, als mit einem Cliffhanger zu enden. Ah….am liebsten hätte ich hier gleich weitergelesen. So muss ich mich bis Mai 2020 gedulden.


Sophias Hoffnung „Die Farben der Schönheit“ ist der perfekte Einstieg in diese Trilogie. Ich habe die Reise mit Sophia bis hier sehr genossen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen. Hoffentlich mit vielen alten und neuen Charakteren.

5 von 5 Sternen und ein MUSS für alle Corina Bomann Fans und ganz besonders für die, die es noch werden wollen.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Ein brillanter Auftakt

Der Duft der weiten Welt
0

Inhaltsangabe:
Hamburg 1912
Mina Deharde ist eine junge und zielstrebige Frau, die weiß was sie will und was nicht. Am liebsten würde sie studieren oder den Kaffeekontor ihres Vaters übernehmen, aber das ...

Inhaltsangabe:
Hamburg 1912
Mina Deharde ist eine junge und zielstrebige Frau, die weiß was sie will und was nicht. Am liebsten würde sie studieren oder den Kaffeekontor ihres Vaters übernehmen, aber das ist leider unmöglich. Stattdessen wird sie in ein Mädchenpensionat geschickt, wo sie auf das zukünftige Eheleben vorbereitet werden soll. Genau zu dieser Zeit erkrankt ihr Vater schwer und sie fährt nachhause. Kaum angekommen, fährt sie zum Kontor und stürzt sich in die Arbeit. Dort trifft sie auch ihren Jugendfreund Edo wieder, der ihr einen Vorschlag unterbreitet über den Mina sehr lange nachdenken lässt. Wird sie zusammen mit Edo nach Amerika auswandern? Oder wird sie die Firma ihres Vaters doch übernehmen können?

Der Duft der weiten Welt von Fenja Lüders ist der ersten Band der neuen Speicherstadt- Saga. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, war meine Neugierde so groß, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste.

Ab der ersten Seite überzeugte mich der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin. Während des Lesens merkte ich, dass Fenja Lüders ihr Handwerk versteht. Mit ihrem ausdrucksstarken und bildhaften Erzählstil katapultiert sie den Leser in die Zeit um 1912. Dort tauchte ich ein und ab in die Hamburger Speicherstadt, wo sich in den großen Lagerhallen das Geschäftsleben abspielt. Aber nicht nur in die Speicherstadt entführt Fenja Lüders ihre Leser, sondern auch an den Hamburger Hafen. Aber nicht nur die Kulisse wurde detailliert eingefangen und wiedergespiegelt, sondern auch die Charaktere. Die Autorin glänzt hier mit einer facettenreichen Auswahl an Personen, die man nie besser zusammenstellen hätte können. Ganz egal, wenn man hier herauspicken würde, jede einzelne Figur überzeugt durch sein sympathisches und authentisches Auftreten. Nichts wirkt aufgesetzt oder erscheint unnatürlich und dadurch konnte ich mich sehr gut in ihr Leben und deren Handlungen hineinversetzen.
Die Geschichte erzählt von einer jungen Frau, die ihren beruflichen Weg gehen möchte. Was in dieser Zeit eigentlich undenkbar ist, denn eine Frau wurde gut verheiratet und bekam Kinder. Zudem kümmert sie sich um die gesellschaftlichen Pflichten wie z.B. Empfänge. Dies alles ist aber nicht für Mina. Am liebsten würde sie studieren oder das Geschäft ihres Vaters übernehmen. Im letzterem ist sie schon mehr als nur eine helfende Hand, aber leider wird auch bei Mina keine Ausnahme gemacht. Fenja Lüders hat in Mina eine sehr selbstbewusste und ehrgeizige Frau geschaffen, die mich stark beeindruckt hat. Es macht unheimlich viel Spaß sie auf ihren Weg zu begleiten und ich frage mich, schafft Mina es dennoch die Männerwelt zu erobern? Falls ja, wie? Welche Steine werden ihr in den Weg gelegt, die ein Mann problemlos aus dem Weg räumen kann? Bereits in dem ersten Teil merkte ich, dass Mina keinem Problem aus dem Weg geht und immer wieder nach Lösungen sucht, die sie an ihr Ziel bringen sollen. Jetzt nach dem Tod des Vaters wird es besonders schwer für sie werden und ich bin gespannt darauf, wie es mit Mina und dem Geschäft ihres Vaters weitergehen wird. Wird Frederik Lohmeyer trotz allem ihre große Liebe werden? Was mir sehr gut gefallen hat, war der gut dosierte Spannungsbogen. Dieser trägt dazu bei, dass man dieses Buch kaum aus den Händen legen mag. Irgendwie wollte ich immer wissen, wie es mit Mina und Co weitergeht. Hier hätte ich sehr gerne weitergelesen, aber leider muss ich mich bis Juni 2020 gedulden, denn da erscheint der zweite Teil.

So wohl Autorin und Buch haben mich angenehm überrascht. Eine Autorin, bei der man merkt, dass sie nicht nur die Geschichte, sondern auch ihre Charaktere mehr als nur liebt. Für mich war dieser Roman ein sagenhafter Einstieg in diese Speicherstadt – Saga, die mich von Anfang an begeistern konnte. Ich freu mich auf ein Wiedersehen mit Mina und Co.
Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben, aber die sind mehr als verdient. Zudem kann ich dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen.





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere