Profilbild von Lesebienchen

Lesebienchen

Lesejury Star
offline

Lesebienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesebienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein gelungenes und spannendes Krimidebüt

Blutroter Wahn
0

Klapptext:

Die rote Sonne flutete das Wasser. Ihr Licht färbte einen breiten Streifen rot, blutrot. Das Wasser war so warm, dass es dampfte. Dickflüssig klebte es an ihm und zog ihn hinab. So hatte sich ...

Klapptext:

Die rote Sonne flutete das Wasser. Ihr Licht färbte einen breiten Streifen rot, blutrot. Das Wasser war so warm, dass es dampfte. Dickflüssig klebte es an ihm und zog ihn hinab. So hatte sich Hauptkommissar Ralf Ziether seine Rückkehr ins Berliner Morddezernat auch nicht vorgestellt. Seine neue Kollegin, KHK Britt Bredehorst, übt Zurückhaltung, weil sie lieber selbst Leiterin der Mord 1 geworden wäre. Und schon ihr erster Fall konfrontiert ihn mit einer nicht bekannten Brutalität. Dazu ist die Leiche auch noch die Tochter des Berliner Kultursenators; die politische Brisanz legt ihnen unerwartet Steine in den Weg. Gemeinsam mit dem Leiter der Kriminaltechnik, Piet Wieczorek, irren die Kommissare auf der Suche nach der Wahrheit durch ein Labyrinth aus Drogen, Prostitution und brutalen Morden. Doch mit jedem neuen Puzzleteilchen scheint die Lösung in immer weitere Ferne zu rücken. Und mit jedem Schritt wächst die Gefahr, in den Strudel der Ereignisse hineingezogen zu werden.



Blutroter Wahn ist nicht nur der erste Spreenebel-Fall von Stephan Leenen, sondern auch sein Krimidebüt. Der Schreibstil ist sehr flüssig, aber auch zugleich sehr spannend und packend. Ich konnte dieses Buch kaum aus den Händen legen, so sehr zog es mich immer mehr in seinem Bann. Die Geschichte spielt in Berlin und wer sich ein wenig in der Stadt auskennt, wird das ein oder andere wieder erkennen. Die Charaktere waren sehr authentisch gezeichnet worden, aber hier und da fehlten mir noch ein paar Hintergrundinformationen über sie. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass die „fehlenden“ Details in den nächsten Fällen von Ziether und Co kommen werden. Die Handlung war exzellent durchdacht und teilweise nicht für schwache Nerven. Einige Beschreibungen waren schon sehr grenzwertig, aber mich es störte nicht. Der Spannungsbogen wird noch durch die grandiose Alptraumbeschreibung des R. Ziethers verstärkt. Wenn sie nicht gekennzeichnet wäre, würde man meinen, dass sie sich so ereignet hätten. So realitätsnah wurde diese beschrieben. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die vielen Tatverdächtigen und dadurch wusste man überhaupt nicht, wer den letztendlich der Täter war. Spannung bis zur letzten Seite!


Fazit:

Auf den knapp 400 Seiten findet ein gelungenes und zugleich spannendes Krimidebüt statt und ich würde mich sehr über einen neuen Fall von Ralf Ziether und seinem Team freuen.

Leseempfehlung, aber nur für nervenstarke Krimifans.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nach Wolke 7

Nach Wolke 7
0

Inhaltsangabe

Die Liebe raubt ihnen den Verstand ... In neun intensiven Kurzgeschichten verlieren sich die Menschen in dem Gefühl, das sie für Liebe halten. Süß und bitter zugleich wirft das Schicksal ...

Inhaltsangabe

Die Liebe raubt ihnen den Verstand ... In neun intensiven Kurzgeschichten verlieren sich die Menschen in dem Gefühl, das sie für Liebe halten. Süß und bitter zugleich wirft das Schicksal eine Münze, und keiner weiß, wie sie fallen wird. Herzensbrecher verlieren und gewinnen, Träumer träumen, während der Tod sich anschleicht oder schon da war, und dazwischen die Frage der Fragen: Werde ich geliebt oder nicht? Die Antwort findet sich auf einem Schlachtfeld aus Betrug und Verlust. Für jeden Sieg muss jemand scheitern, und doch bleibt die Liebe immer die Liebe – zart und rührend – wider aller Realität.

In ihrem Buch Nach Wolke 7 hat Olivera Lloyd 9 Kurzgeschichten geschrieben, die über das Ende von Liebe, Gefühle oder gar Neuanfängen erzählen. Der flüssige und zugleich schnörkellose Schreibstil lässt den Leser sehr schnell in diese Erzählungen rein finden. Auch wenn mich die eine oder andere der 9 Kurzgeschichten nicht so begeistert hat, hat mich dieses Buch begeistert. Die Autorin hat gezeigt, wie das Leben ist: humorvoll, skurril oder schmerzhaft traurig. Jeder der dieses Buch liest wird garantiert einige Parallelen zu seinem Leben ziehen können und somit seine „eigene persönliche Lebenserfahrung“ wieder finden.



Ein sehr schönes und zugleich sehr nachdenkliches Buch über die Liebe und das Leben. In diesem Buch hat die Autorin mit ihrem Worten das Leben perfekt eingefangen und wieder gegeben. Ich würde mich freuen, wenn ich mehr von Olivera Lloyd lesen dürfte….

Veröffentlicht am 15.09.2016

Totgehoppelt-gelungenes Krimidebüt

Totgehoppelt
0

Klapptext:
Während der Jubiläumsfeier des örtlichen Kaninchenkastenumstellvereins verschwindet der Bürgermeister Bürens spurlos. Kurze Zeit später taucht er wieder auf. Tot. Als dann auch noch seine Sekretärin ...

Klapptext:
Während der Jubiläumsfeier des örtlichen Kaninchenkastenumstellvereins verschwindet der Bürgermeister Bürens spurlos. Kurze Zeit später taucht er wieder auf. Tot. Als dann auch noch seine Sekretärin erschossen aufgefunden wird, macht sich das ungleiche Ermittlerteam Theresia Rose und Alexander Kantstein auf die Suche nach dem Täter. Doch durch Theresias digitale Inkompetenz und Casanova Alexanders Tändeleien gestalten sich die Ermittlungen schwieriger als gedacht.

Totgehoppelt ist der Debütkrimi von Moritz von Neuhaus. Allerdings ist Moritz von Neuhaus ein Pseudonym hinter dem sich drei Autoren (Hilla Jürgensmeier, Hendrik Peeters und Gregor Christiansmeyer) verbergen. Ich war angenehm überrascht, denn zu keinem Zeitpunkt fiel auf, dass drei Leute an diesem Krimi geschrieben haben. Ein perfekte Trio, das genial zusammenspielte.

Der Schreibstil ist flüssig und einfach, so dass man sehr schnell in diese Geschichte reinfinden kann. Der Erzählstil basiert auf zwei Ebenen. Zum einen gibt es dieses Mädchen, die ihre Geschichte erzählt und zum anderen Ermittlungsarbeit von Kantstein und Rose. Beide Handlungsstränge sind perfekt aufeinander abgestimmt und miteinander verstrickt worden. Irgendwie gefiel mir aus der Sicht von dem Mädchen an besten, aber das ist Ansichtssache. Die Geschichte wird durch einen kontinuierlich aufbauenden Spannungsbogen durchzogen, so dass dieser Krimi zu keinem Zeitpunkt langatmig oder gar langweilig wird. Eher im Gegenteil. Allerdings weiß man recht früh, wo der Hase hin hoppelt bzw. wer der Täter ist.

Die Paderborner-Kulisse wird sehr gut beschrieben und hier findet man die Liebe zum Detail. Da ich die Wewelsburg und etwas von Paderborn kenne, konnte ich mich sehr gut in die Umgebung reinversetzen. Die Charaktere sind ebenfalls detailliert beschrieben worden. Was ich ein wenig vermisst habe, waren private Details über Kantstein und Rose und ein bisschen was menschliches. Diese wenigen Informationen, die hier preisgegeben worden sind, wurden sehr sparsam gestreut und somit bekommt man nicht den Zugang zu den beiden, den ich mir gewünscht hätte. Nur ermitteln reicht leider nicht. Da geht noch was und ich würde mich freuen, wenn in dieser Richtung was passiert. Sonst fand ich dieses Ermittlerduo sehr sympathisch, humorvoll und eigenwillig.

Ein Pluspunkt gibt es auch noch, denn ab und an blitze der Paderborner Dialekt auf und das gefällt mir bei Regionalkrimis am besten.


Ein durchaus gelungenes Krimidebüt, das mir sehr gut gefiel. Ich hoffe, auf ein Wiedersehen mit Kantstein und Rose. Ich vergebe 4 von 5 Sternen, denn da ist noch einiges an Potenzial vorhanden.

Veröffentlicht am 04.10.2021

Konnte mich nicht ganz überzeugen

Ministry of Souls – Die Schattenarmee
1

Vor knapp einem Jahr habe ich den Auftaktband „Das Schattentor – Ministry of Souls“ mit großer Begeisterung gelesen. Sehnsüchtig wartete ich auf den zweiten Band „Die Schattenarmee – Ministry of Souls“, ...

Vor knapp einem Jahr habe ich den Auftaktband „Das Schattentor – Ministry of Souls“ mit großer Begeisterung gelesen. Sehnsüchtig wartete ich auf den zweiten Band „Die Schattenarmee – Ministry of Souls“, der jetzt endlich im Lübbe Verlag erschienen ist. Wie schon bei dem seinem Vorgänger klang der Klapptext nach einer ereignisreichen und spannungsgeladenen Geschichte, die meine Neugierde noch mehr wachsen ließ.

Wer die Romane von Akram El-Bahay kennen und lieben gelernt hat, weiß seinen unverwechselbaren Schreibstil mehr als nur zu schätzen. Akram schreibt nicht nur Geschichten, nein, er haucht ihnen Leben ein. Seine bildhafte und detaillierte Erzählung lässt die Fantasiewelt immer wieder auf ein Neues erwecken. Aber nicht nur die Handlung trägt dazu bei, sondern auch die beeindruckende und perfekt eingefangene Kulisse lassen das Herz seiner Fans höherschlagen und beschert ihnen ein unvergessenes Kopfkino. Aber was wäre eine Geschichte ohne Charaktere und die sind diese genauso facettenreich dargestellt und wieder gespiegelt worden, wie im vorherigen Band. So durfte ich mich auf ein Wiedersehen mit den bekannten Gesichtern (Jack, Naima, OZ, Terry, Agatha oder Travis).
Ohne große Umschweife geht es mit Handlung weiter. Es gibt zwar einige Passage, die im ersten Band vorkommen, aber allzu viele sind es nicht. Deshalb wäre es ratsam, den ersten Teil vorher gelesen zu haben. Jack, Oz und Naima sind immer noch auf der Suche nach dem Ifriten, um ihn zu bekämpfen, aber so einfach ist dies nicht. Zumal dieser beim letzten Auf-einandertreffen Jack mit einem Fluch belegt hat und so langsam läuft den drein die Zeit davon. In einem spannenden Abenteuer an verschiedenen Schauplätzen versuchen Jack und Co. dem Ifriten das Handwerk zu legen und dabei Jacks Leben zu retten. Wer ist der Ifrit überhaupt und wird es den drein gelingen, diesen zu besiegen?

Bei der Beurteilung dieses Buches bin ich mir uneins. Einerseits war die Geschichte sehr gut weitererzählt und auch sehr spannend, aber zum anderen fand ich es an einigen Stellen sehr langatmig und ich verlor ein ums andere Mal die Übersicht. Schade eigentlich, aber für mich hatte die Geschichte zu viele Schwachstellen und konnte mich deshalb auch nicht so in seinem Bann ziehen, wie der erste Teil. Deshalb vergebe ich nur 31/2 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 27.09.2019

Trotz Schwächen lesenswert

Herbstblüten und Traubenkuss
0

Inhaltsangabe:
Mona steht vor dem Nichts. Job weg, Freund weg und eine Wohnung hat sie auch nicht mehr. Momentan hat sie Unterschlupf bei ihrer Freundin Bianca gefunden, aber eine Lösung auf Dauer ist ...

Inhaltsangabe:
Mona steht vor dem Nichts. Job weg, Freund weg und eine Wohnung hat sie auch nicht mehr. Momentan hat sie Unterschlupf bei ihrer Freundin Bianca gefunden, aber eine Lösung auf Dauer ist es nicht. Jetzt sucht sie händeringend einen Job und den findet sie mehr oder weniger in eine Detektei. Sie soll Oliver Feeberger finden und ihn überreden, dass er das großelterliche Weingut übernimmt, sonst wird es verkauft und zwar an einen Nobelheurigen. Sie findet ihn, aber er kehrt nur unter einer Bedingung zu diesem Weingut zurück: Mona muss ihn dorthin begleiten und eine Saison bleiben. Wird sie sich auf diesen Deal einlassen?

Herbstblüten und Traubenkuss ist das dritte Buch der Autorin Emilia Schilling. Für mich war es ein Debüt, denn ich kannte weder die Autorin noch ihre vorherigen Romane. Der Klapptext dieses Buches gefiel mir sehr gut und so ließ ich mich überraschen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht. Rein Theoretisch könnte man dieses Buch in einem weg lesen, muss man aber nicht. Man merkt sofort, dass Emilia Schilling sich in diese Materie eingearbeitet hat. Die detaillierten Beschreibungen von den Buschenschranken, Weinbergen, der Weinlese oder der verschiedenen Weinsorten sorgten dafür, dass ich mir dieses Leben als Weinanbauer sehr gut vorstellen konnte. Mit den Charakteren hatte ich leider einige Probleme. Mona kam mir nicht wie eine 28jährige Frau vor und zudem ließ sie sich viel zu viel gefallen. Für jedes Problem war sie der Sündenbock und ihre „beste“ Freundin Bianca hat sie auch nur ausgenutzt. Das Beste steht deshalb in Anführungsstrichen, weil ich finde, dass man auch die beste Freundschaft nicht so schamlos ausnutzen sollte, wie es Bianca gemacht hat. Für mich war diese Freundschaft nur einseitig.
Auch mit Oliver hatte ich einige Probleme insbesondere mit seinem Verhalten, dass ich an einigen Stellen nicht nachvollziehen konnte. Am besten fand ich Oma Lore, die mit ihrer herzlichen Art mein Herz im Sturm erobern konnte.
Die Handlung war eine nette Geschichte um das Weingut Feeberger und seinem Weinanbau, die eigentlich für eine wundervolle Liebesromanze ideal wäre. Allerdings war von der romantischen Liebesgeschichte nicht viel zu spüren. Leider fehlte hier einiges. Immer wieder wurde die Geschichte durch Erklärungen zu den österreichischen Traditionen und Spezialitäten bereichert. Hinzu kamen noch einige landestypische Rezepte, die man sehr gerne nachkochen kann. Wer der Landessprache von Österreich nicht ganz firm ist, der findet am Ende dieses Buches ein Glossar mit fast allen deutschen Erklärungen.

Herbstblüten und Traubenkuss ist ein Roman, der zwar einige Schwächen aufweist, aber mich dennoch gut unterhalten konnte. In naher Zukunft werde ich mir noch das eine oder andere Buch dieser Autorin zu Gemüte führen, da ich schon sehr viel Positives darüber gehört und auch gelesen habe.

Für diesen Roman vergebe ich 3 1/2 Sterne.