Profilbild von Lesefieber-Buchpost

Lesefieber-Buchpost

Lesejury Star
offline

Lesefieber-Buchpost ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesefieber-Buchpost über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2019

Toller 2ter Band

Sternenfreunde - Leonie und die Wildkatze
0

Maya und ihre Freunde erholen sich von ihrem ersten Abenteuer mit den Sternentieren und dem Bösen Schatten. Doch kaum dass sie angefangen haben ihre Kräfte zu vertiefen und zu festigen, tauchen die bösen ...

Maya und ihre Freunde erholen sich von ihrem ersten Abenteuer mit den Sternentieren und dem Bösen Schatten. Doch kaum dass sie angefangen haben ihre Kräfte zu vertiefen und zu festigen, tauchen die bösen Schatten wieder auf und säen Pech und Zwietracht unter den Menschen.

----------------

Im zweiten Band der Sternenfreunde taucht wieder ein Böser Schatten auf. Maya und ihre Freunde wollen den Schatten schnell finden. Der Einstieg in das Hörbuch fällt sehr leicht. Es gibt einen kleinen Rückblick und nochmal eine Erklärung welches Mädchen mit welchen Tier zusammenhängt. Es dauert auch nicht lange, bis die Geschichte fahrt aufnimmt, denn sehr schnell merkt Maya, das ein neuer Schatten unter den Menschen wandelt und ärger macht.

In diesem Band geht es viel um Freundschaft und Toleranz, auch wenn die Mädchen sich nicht von Anfang an alle mochten, haben sie durch ihre Sternenmagie gelernt sich trotzdem zu akzeptieren.

Die Leserstimme von Shandra Schadt ist sehr angenehm und passt gut zur Geschichte. Ab und an wird eine zarte Melodie eingespielt, die wie eine kleine Pause wirkt.

Die Schatten wirken in der Hörbuch Version etwas gruseliger als beim Lesen. Ich denke damit ist das angegebene Alter von 8 Jahren durchaus gerechtfertigt. Vielleicht entsteht aber nach dem Hören trotzdem ein bisschen Rede bedarf bei sensibleren Zuhörern. Meine Jungs haben das ohne große Probleme weggehört und fanden Band 2 nicht so spannend wie Band 1, aber das ist wohl auch Geschmackssache. Mir hat die Situation mit den Mädchen, die Leonie vorher nicht so gut leiden konnten, aber nachher gut aufgenommen haben, sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 23.05.2019

Gutes Thema - Anstrengende Handlung

Eine wie wir
0

In diesem Buch lässt die erste Tote nicht lange auf sich warten. Bevor wir etwas mehr über die verschiedenen Charaktere erfahren, landen wir erstmal mittendrin und somit bei einer Mitschülerin, die Tod ...

In diesem Buch lässt die erste Tote nicht lange auf sich warten. Bevor wir etwas mehr über die verschiedenen Charaktere erfahren, landen wir erstmal mittendrin und somit bei einer Mitschülerin, die Tod im See liegt. Danach überschlagen sich die Ereignisse extrem und plötzlich steht unsere Protagonistin Kay als Verdächtige da. Stück für Stück lernen wir nun die Personen um Kay kennen.Auch ihr Charakter wird dabei deutlicher. Schnell wird klar, das wir es hier mit Leuten zu tun bekommen, die nicht viel wert auf die Gefühle anderer legen. Ich würde sagen, das das auch das Hauptthema dieses Buches ist. Es geht im Großen darum, welche Konsequenzen ein "kleiner Scherz" oder eine "lustige Behauptung" haben können. Als Kay plötzlich mit dem Mord an der Mitschülerin, die sie glaubt nicht zu kennen, in Verdacht gerät und ein Blog auftaucht, der nur an sie gerichtet ist und von niemand geringerem als der Toten selbst stammt, beginnt auch Kay endlich damit ihr eigenes Verhalten zu überdenken. Schnell wird klar, das sie nicht die perfekte Elite Schülerin ist und auch ihre Freundinnen eine andere Seite haben.

Meiner Meinung nach hat es nach dem spannendem Start eine Weile gedauert, bis ich wieder voll drin war. Anfangs passiert nicht wirklich etwas, was uns in der Handlung weiterbringt und liest sich deshalb etwas zäh. Immer wieder werden neue Seiten von Kay und ihren Freundinnen aufgedeckt, die viel mit Mobbing und unbedachten Verhalten zu tun haben. Es war schon spannend hinter diese "perfekte" Fassade zu schauen und mitzubekommen, wie es bei Kay endlich klickte, allerdings war mir der Weg dahin nicht immer ein leichter. Der Spannungsbogen zog sich von unten nach oben durch und blieb dabei nie konstant, deshalb hatte ich das Buch oft zur Seite gelegt. Am meisten hat mich Kays Vergangenheit gestört. Sie hat schon eine schreckliche Erfahrung mit Mobbing gemacht, scheint daraus aber überhaupt nichts gelernt zu haben, ich konnte mich mit ihr überhaupt nicht gut auseinandersetzen. Ihre Freundin Brie hat mich auch etwas verunsichert. Einerseits war sie die Vernünftigere aber auf der anderen Seite hat sie sich nicht wirklich mit ihren Freundinnen auseinandergesetzt und ihnen ins Gewissen geredet. Und was ich mich oft gefragt habe ----- wo sind die Lehrer? Wer fragt mal nach wie es den Schülern geht? Mir kam es so vor als wären sie völlig auf sich gestellt.

Ich fand die Handlung etwas anstrengend und hatte beim Lesen das Gefühl, das ab und an einfach etwas dazwischen geschoben wurde um möglichst viel abzudecken. Der Verlauf an sich hat mir aber dennoch gut gefallen. Das Thema Mobbing wurde ausführlich angesprochen und auch die damit verbundenen Konsequenzen waren "nachvollziehbar". Die Nähe zu der Protagonistin hat mir aber etwas gefehlt. Völlig überzeugen konnte mich das Buch somit nicht.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Verwirrende Story mit Wow Effekt

Rachemädchen- Eine ist verschwunden. Eine ist angeklagt. Wer ist das Opfer?
0

In diesem Buch geht es um die Protagonistin Sadie, die als junges Mädchen zusammen mit ihren Freundinnen der Sage nach dem schwarzen Mann, der aus Mädchen etwas Besonderes macht, gefolgt ist. Die Mädchen ...

In diesem Buch geht es um die Protagonistin Sadie, die als junges Mädchen zusammen mit ihren Freundinnen der Sage nach dem schwarzen Mann, der aus Mädchen etwas Besonderes macht, gefolgt ist. Die Mädchen wollen alle Teil dieses Besonderem werden und schenken dem Mann einige Dinge von sich. Im nächsten Kapitel lesen wir dann aus der Sicht von Sadie als erwachsene Frau, die gerade ein Baby bekommen hat, aber den Entschluss fasst diese zu verlassen damit der schwarze Mann sie nicht zu etwas Besonderem macht. Und im wieder nächstem Kapitel lesen wir aus der Gegenwart. Dort wird die Tochter von Sadie von einem Filmteam begleitet, das herausfinden will, was wirklich geschehen ist und wer die Schuld daran trägt.

Der Einstieg ist sehr verwirrend, da man als Leser noch keinen greifbaren roten Faden hat. Doch nachdem man jeden Abschnitt (z.B. zwei mal das Kapitel das im Jahr 2000 spielt) zum zweiten mal als Kapitel gelesen hat, kann man die Geschehnisse zusammensetzen. Diese Story hält auf jedenfall eine Menge Platz für Spekulationen offen. Thematisch passt das Genre "Psychothriller" aus meiner Sicht auch zu 100%. Eigentlich kann man niemandem vertrauen und weiß nicht wirklich was überhaupt gespielt wird. Ist Sadie etwa verrückt und glaubt an dieses Kindermärchen? Ist ihre Tochter Amber eine blutrünstige Killerin? Viele Fragen bleiben bis ganz zum Schluss offen, halten so den Spannungsbogen oben und geben dem Leser nie die Chance das Buch aus der Hand zu legen.

Allerdings hat mir der Einstieg nicht so gut gefallen, er war zu wirr. Ich hatte absolut keine Ahnung was da passierte und war anfangs skeptisch ob ich das Buch mit Elan lesen könnte oder mich eher zwingen muss. Im nachhinein bin ich allerdings froh es weitergelesen zu haben, denn der Verlauf ist wirklich sehr gelungen und durch die verschiedenen Sichtweisen absolut spannend.

Für jeden der gerne Rätselt und auf Psychothriller mit Verwirrungsfaktor steht ist dieser Titel bestimmt ein Volltreffer mit dem gewissem "WOW" am Ende.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Das große Finale, fast

Die Grimm-Chroniken (Band 13): Die Vergessenen Sieben
0

FINALE! Zumindest das Finale der ersten Staffel der Grimm-Chroniken. Im letzten Band mit der magischen Zahl 13 (hat das etwa einen Grund?) wird endlich klar wer die Nacht des 31 Oktobers überleben wird! ...

FINALE! Zumindest das Finale der ersten Staffel der Grimm-Chroniken. Im letzten Band mit der magischen Zahl 13 (hat das etwa einen Grund?) wird endlich klar wer die Nacht des 31 Oktobers überleben wird! Gut oder Böse, hell oder dunkel? Für diese Finale Folge hat Maya sich nochmal richtig ins Zeug gelegt und alle Charaktere daran teilhaben lassen.

Schon mit dem ersten Band hatten alle Leser die Frage auf den Lippen, was es mit der Bösen Königin auf sich hat und wie es enden wird. Doch mit dem Verlauf bis hin zum 13 Band hatte wohl keiner gerechnet. Ich finde, das es im Staffel Finale nochmals hoch herging, auch wenn es mich auch geschockt zurückgelassen hat. Eigentlich war mir ja klar, das es hier keine Auflösung geben würde, schließlich ist es erst die erste Staffel, aber das Maya uns dann so krass vor dem zersprungenem Spiegel zurücklassen würde hätte ich nun nicht gedacht! Zwar wurde wieder einen Batzen an Fragen beantwortet, allerdings haben die nicht immer das Leserherz erfreut. Ich wurde geschockt, überrascht und zum nachdenken gebracht. Eine Achterbahn der Gefühle die endlich eine Erlösung möchte!

Wie man merkt, haben diese Chroniken einen erheblichen Sog-Faktor. Am schlimmsten wird es für diejenigen werden, die einen geliebten Charakter verlieren, denn es wird Blut fließen, darauf muss man sich einfach einstellen.

Fazit: Mit dem 13 Band der Grimm Chroniken hat es ein Ende gegeben, das auch gleichzeitig für den Beginn der zweiten Staffel steht. Die Protagonisten mussten sich einer schweren Entscheidung stellen und sich für eine Seite entscheiden. Auch als Leser wird man vor die Wahl gestellt, die Wahl die Hoffnung fallen zu lassen, oder doch weiterzukämpfen und die zu retten, die man liebt, denn sind wir nicht alle ein Teil dieser Geschichte?

Veröffentlicht am 08.05.2019

Unbedingt lesenswert

Die Geschichte der schweigenden Frauen
0

Bei diesem Buch bin ich froh es zur Hand genommen zu haben, denn eigentlich schaue ich sehr auf das Cover und dieses hier ist leider nicht wirklich ansprechend für das Genre. Die Geschichte dahinter ist ...

Bei diesem Buch bin ich froh es zur Hand genommen zu haben, denn eigentlich schaue ich sehr auf das Cover und dieses hier ist leider nicht wirklich ansprechend für das Genre. Die Geschichte dahinter ist aber definitiv sehr lesenswert und interessant! Die Welt wird von einem Tödlichem Virus heimgesucht, der durch Männer verbreitet wird, aber nur Frauen tötet. Dadurch sind die Frauen zu einem wertvollem Gut geworden, denn schließlich sind sie es, die für Nachwuchs sorgen. Aus diesem Grund hat sich die Lage etwas verändert und Frauen bekommen nicht nur einen Ehemann, sondern gleich mehrere. Diese verpflichten sich sich um ihre Frau zu kümmern und sie auf Händen zu tragen. Klingt erstmal ganz ok, aber ich sehe da direkt das Problem....die Frau wird als Zuchtobjekt gesehen. Sie soll so viele Kinder wie möglich bekommen und am besten Mädchen. Damit die Gene aber weiterhin sehr gemischt sind, werden eben mehrere Männer dafür "eingesetzt". Prostitution ist nicht mehr erlaubt, aber das ist auch nicht das wonach sich die Männer sehnen, denn in einer Ehe mit mehreren Partnern kommen Gefühle gänzlich zu kurz. Deshalb gibt es im Untergrund die Frauen, die sich anbieten den Männern einfach nur nähe zu geben, Nähe ohne Sex. Eine einfache Umarmung. Doch genau dafür werden sie gejagt.

Wow, was eine Geschichte oder? Ich habe mich echt sehr auf dieses Buch gefreut. Allerdings hat mich der Schreibstil sehr in meiner Euphorie gebremst. Ich bin schwer in das Buch rein gekommen. Die Perspektivewechsel haben da auch nicht wirklich geholfen, denn mal liest man aus der Sicht der Protagonistin Sabine und dann wieder aus einer völlig anderen. Man meint jetzt das wäre nicht so schlimm, allerdings liest man diese Ansichten manchmal auch durcheinander. Es werden Rückblicke gemacht, die wir vorher schon mal aus einer anderen Sicht gelesen haben. Das macht es für den roten Faden nicht so einfach immer greifbar zu sein. Ich musste mir oft ins Gedächtnis rufen, das ich jetzt bei einer anderen Person bin und somit eine andere Sicht lese, diese aber weit vor dem letztem Kapitel stattgefunden hat.

Trotz dieser leichten Verwirrung hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Diese Dystopie ist so viel anders als die, die ich bisher gelesen habe, was vielleicht daran liegt, das es kein Jugendbuch ist. Ich habe viel Stoff zum nachdenken bekommen und wurde sehr gut unterhalten. Es wäre aber noch schön gewesen, wenn die Autorin ein wenig mehr auf das Leben in dieser "neuen" Weltordnung eingegangen wäre. Man kann sich kein richtiges Bild machen, da die neue Regelung nur nebenbei erwähnt wird. Schade ist auch die Gestaltung des Covers, ich glaube das viele bei diesem Bild eine andere Story erwarten und sich deshalb nicht mal den Klappentext anschauen werden.

Fazit: Eine schockierende Dystopie die die Frauenwelt zwar auf Händen trägt, aber dabei die Würde und die Selbstbestimmung vergisst. Sehr lesenswert!