Profilbild von Lesefieber-Buchpost

Lesefieber-Buchpost

Lesejury Star
offline

Lesefieber-Buchpost ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesefieber-Buchpost über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2020

Leider nicht wie erwartet

Chilli, ich und andere Katastrophen
0

Als Mutter eines Lesefaulen Sohnes bin ich immer wieder auf der Suche nach spannenden Abenteuern die ein Kind begeistern aber sich nicht so extrem in die Länge gezogen werden. Am besten sind da natürlich ...

Als Mutter eines Lesefaulen Sohnes bin ich immer wieder auf der Suche nach spannenden Abenteuern die ein Kind begeistern aber sich nicht so extrem in die Länge gezogen werden. Am besten sind da natürlich die Bücher, die im Comicstil gehalten sind, wo man also auch viele Illustrationen zum gelesenen zu sehen bekommt. Bei "Chilli ich und andere Katastrophen" ist fast alles davon gegeben. Die Illustrationen sind super schön und Zeitgerecht, die Länge des Buches ist auch sehr angenehm für Erstleser und die die nicht gerne lesen, auch die Schriftgröße und der Schreibstil sprechen junge Leser an. Bei der Spannung hörte es dann aber leider auf.

Die Geschichte um das freche Feuerfrettchen Chilli war zwar recht amüsant, aber nach einiger Zeit kam mir das ganze doch etwas erzwungen vor. Die Hintergrundgeschichte, das Jelko sich gegen seinen Fiesen Mobber zur wehr setzen will, ist richtig gut gewählt, allerdings kam da bis auf einmal nicht wirklich Spannung auf und gelöst wurde die Situation auch nicht sonderlich hilfreich. Hinzu kommt noch die nicht vorhandene Sympathie zu den Protagonisten. Irgendwie hatte man immer das Gefühl nur in kurze Abschnitte, die schnell abgewickelt werden sollten, zu schauen. Bei mir konnte sich so keinerlei Sympathie zu einem der Beteiligten einstellen. Die Eltern sind auch etwas übertrieben dagestellt. Man hatte also nicht das Gefühl, das sich die Geschichte weiterentwickelte oder vorran ging. Das Ende war dann so seltsam, das spätestens da klar wurde, wenn es einen zweiten Band geben sollte, wird dieser bei uns wohl eher nicht einziehen, da Chilli von uns eher als nerviger Störfaktor in einer guten Geschichte aufgefallen war, was wohl aber definitiv anders geplant war. Mein Sohn hat das Buch übrigens nach Kapitel 2 schon nicht mehr angeschaut und sich wieder seinen Manga gewidmet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2018

Nicht ganz perfekt

Weltenfänger: Fallen Buchstaben vom Himmel?
0

Weltenfänger ab 4 Jahre, geht das? Ja klar, warum nicht. Ich war etwas skeptisch ob die Aufgaben schon erfüllt werden können, doch ich habe mich da getäuscht. Mein Sohn (4) konnte einige Aufgaben zum Teil ...

Weltenfänger ab 4 Jahre, geht das? Ja klar, warum nicht. Ich war etwas skeptisch ob die Aufgaben schon erfüllt werden können, doch ich habe mich da getäuscht. Mein Sohn (4) konnte einige Aufgaben zum Teil gut lösen. In dem Heft geht es nämlich um das verstehen von Buchstaben und darum, Zusammenhänge zu erkennen. Die Motorik der Kinder wird dabei auf das Buchstaben schreiben gelegt und versucht die Stiftführung zu verfeinern. Mit ganz leichten Formen die nachgezeichnet werden sollen, können die Kinder trainieren ein A oder ein C zu schreiben. Die Zusammenhänge sind auch immer sehr niedlich, denn das S wird dann schnell mal zur Autobahn, gerade dieses Spielerische entdecken hat meinem Sohn Spaß gemacht. Auf einer anderen Seite dürfen die Kinder die Buchstaben dann verschieden Farbig "anziehen", also unterschiedliche Muster in die Buchstaben malen.

Diese tollen Kisten gab es übrigens auf der Frankfurter
Buchmesse zu sehen. Die Rezension zu der tollen Wörter-
kiste gibt es auch bei uns.
Bei anderen Aufgaben gestaltet sich das mitmachen ab 4 Jahren dann aber etwas schwieriger, denn sie sollen das durcheinander gebrachte ABC wieder in die Richtige Reihenfolge bringen. Das war in unserem Fall dann doch noch nicht machbar. Auf diversen Seiten sollen die Kinder dann zu Reimen oder Geschichten etwas malen, das ist bei uns auch nicht so gut angekommen und wird eher den kreativen Kindern liegen. In vielen Aufgaben müssen die Kids dann auch mal kräftig nachdenken wie z.B. "Welche Birnen kann man essen?" Da finden wir ein Bild von Glühbirnen und echten Birnen, das Kind soll alle Birnen die man essen kann einkreisen, so wird gleichzeitig das O trainiert
Manche Aufgaben waren mir zu wenig erklärt und haben keine direkten Anweisungen gegeben, sodass ich den Sinn nicht immer erkennen konnte, deshalb hat mir das Heft nicht zu 100% zugesagt. Ich denke es wird ab der Vorschule gut eingesetzt werden können, allerdings habe ich auch schon bessere Hefte dieser Art gesehen. Bei uns wurde das Heft zum kritzeln trotzdem benutzt, denn einige Aufgaben haben ihren Zweck schon erfüllt und erinnerten mich an ähnliche Aufgaben zum Training der Stiftführung aus der ersten Klasse meines großen Sohnes. Für den Preis von 12€ würde ich mir dieses Heft aber eher nicht kaufen.

-Als Extra gibt es ein kleines mitmach Heftchen in das man aus der Zeitung geschnittene Buchstaben kleben kann oder aber auch selbst Buchstaben malen kann oder auch Bilder die mit dem Buchstaben anfangen. Als kleines Beispiel ABC Heft.

-Ein kleiner Bastelbogen mit Formen, die man ausschneiden muss. Dann kann man damit ein paar Buchstaben legen.

-Ein Poster auf dem das ABC steht.

Veröffentlicht am 05.10.2018

Für mich war es nichts, hoffe meine Freundin mag es ;)

artgerecht - Das kleine Baby-Buch
0

Das Baby Buch "Artgerecht" ist der kleine Bruder oder die kleine Schwester von "Artgerecht, das andere Baby-Buch". Hier werden die wichtigsten Hilfetipps kurz und knapp zusammengetragen. Quasi das Eltern ...

Das Baby Buch "Artgerecht" ist der kleine Bruder oder die kleine Schwester von "Artgerecht, das andere Baby-Buch". Hier werden die wichtigsten Hilfetipps kurz und knapp zusammengetragen. Quasi das Eltern Lexikon für aufkommende Fragen wie "Was fehlt ihm denn?" oder "Wie funktioniert das mit dem abhalten?". Aber auch Fragen zum stillen und den verschiedenen Tragemöglichkeiten gibt es hier schnell zum nachgucken.

An sich finde ich dieses Buch als kleine Hilfe ganz interessant, vor allem das mit dem abhalten ist für mich total neu. Aber ich sehe auch viele nicht so gelungene Aspekte in diesem kleinen Ratgeber. Beim Thema Stillen gibt es den Satz

Wenn stillen nicht oder nicht mehr geht,.....
Aha, das klingt doch irgendwie blöd. Was wenn man sich mit voller Absicht gegen das Stillen entscheidet? Entweder weil man es einfach nicht will, oder man es bereits in einer früheren Zeit probiert hat und es einem schlichtweg depressiv gemacht hat? Ist man dann eine Schlechte Mutter?
Dann kommt der Satz..

Unsere Babys können auch mit Pulvermilch überleben...

echt ziemlich mies rüber. Zumal direkt danach mit dem Thema Stillen weitergemacht wird. Das hat mich wirklich sehr gestört. Viele der Tipps sind auch so erklärt, das man sich neben der Kindererziehung keine weiteren Hobbys erlauben darf (zumindest würde ich da keine Zeit mehr dafür haben...). Man hat da irgendwie nie Zeit für sich, ja ich denke da egoistisch, auch Mama braucht mal 5 Minuten. Doch zwischen dem ganzen abhalten und im eigenen Bett mit dem kleinen schlafen bleibt da doch nicht viel Zeit für den Partner. Klar sind Kuscheleinheiten immer drin aber es ist eben auch schön wenn das kleine mal im eigenen Bett nächtigt, da sehe ich keinerlei Probleme oder würde gar behaupten, das die Mutter und der Vater dabei nicht an ihren Schatz denken. Im Buch wird oft gesagt "das ist normal" ja klar ist es normal das Baby immer bei Mama sein will, aber wenn Mama oder Papa nicht möchten das Baby im Bett mit schläft, wären vielleicht auch Tipps hilfreich wie man das ohne großen Stress am besten bewältigen kann oder?

Ansonsten sind hier schon ein paar hilfreiche Informationen zu finden, wenn auch für mich eher alles angesprochen wird, was eine dauernd zurücksteckende Vollzeit Mama zu tun hat.

Für meinen Geschmack nicht das wahre.

Veröffentlicht am 27.04.2021

Leider eher langweilig

Stranded - Das Versprechen des Meeres
0

Wie schon beim ersten Band der Dilogie, hatte ich auch beim zweiten sehr große Startschwierigkeiten. Der Schreibstil liegt mir nicht so ganz und deshalb kam ich öfters ins stolpern. Der etwas langweilige ...

Wie schon beim ersten Band der Dilogie, hatte ich auch beim zweiten sehr große Startschwierigkeiten. Der Schreibstil liegt mir nicht so ganz und deshalb kam ich öfters ins stolpern. Der etwas langweilige und sich sehr ziehende Handlungsstrang hat es mir zusätzlich erschwert mit Freude weiterzulesen.
Wie also schon im ersten Teil, dauerte es auch im zweiten sehr lange, bis ich endlich einen spannenden Abschnitt gefunden hatte, der mich dann doch noch zum weiterlesen überreden konnte. Leider war das diesmal erst ganz am Ende so. Ich musste das Buch sogar eine Zeit in die Ecke legen und habe erst einmal ein anderes Buch gelesen, weil ich einfach keine Lust mehr darauf hatte.

Mellie ist in meinen Augen einfach eine sehr langweilige Protagonistin. Caleb konnte aber wieder die Szenen retten, er ist einfach ein toller Charakter. Rynn hingegen mag ich nicht so sehr.
Im zweiten Band kommt allerdings eine weitere Person hinzu, die immer ein lächeln im Gesicht trägt, und dieses auch an die Leser weitergibt. Echo, die "Meerjungfrau" hat ein paar sehr erfrischende Szenen in die ansonsten sehr steife Handlung gebracht.

Leider konnte mich der letzte Band der Dilogie auch nicht so sehr mitreißen wie ich es mir erhofft habe. Wenn ich ehrlich bin, hat mir dieser Band sogar noch ein bisschen weniger gefallen als der erste, deshalb würde ich nicht unbedingt eine Leseempfehlung aussprechen, da einfach die mitreißenden Emotionen bei den Protagonisten nicht rüberkamen und man als Leser keine ausreichende Bindung zur Handlung aufbauen konnte.

Für mich leider ein Flop :(

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

Leider eine Enttäuschung

Black Forest High 2
0

Diesmal fiel mir der Einstieg in das Buch genauso schwer wie beim Vorgänger, allerdings lag es nun daran, dass es schon eine Weile her ist, das ich Band 1 gelesen habe. Ich finde es immer sehr gut, wenn ...

Diesmal fiel mir der Einstieg in das Buch genauso schwer wie beim Vorgänger, allerdings lag es nun daran, dass es schon eine Weile her ist, das ich Band 1 gelesen habe. Ich finde es immer sehr gut, wenn es zu Beginn einen kleinen Rückblick gibt, mir Hilft das zumindest immer enorm und genau das hat mir bei "Ghosthunter" gefehlt.
Nach einigen Kapiteln war ich dann aber wieder im Bilde. Besser wurde es allerdings nicht. Auch im zweiten Band der "Black Forrest High" hatte ich meine Probleme mit dem Wechsel der Protagonisten. Mitten im Kapitel wird einfach durch einen Absatz die Perspektive gewechselt, das hat mich sehr durcheinander gebracht. Bei sowas bevorzuge ich immer kleine Überschriften mit dem Namen der jeweiligen Person.

Die Handlung hat mir leider auch nicht gefallen. Seven ist jetzt Besessen, die Geister spielen verrückt und der schlimmste Poltergeist schlechthin verfolgt sie auch noch. Die Geschwister Crowe und Parker scharwenzeln immer noch um Seven herum und die Lehrer halten sich irgendwie sehr zurück, obwohl an der Schule mittlerweile sehr viel schiefläuft. Ich hatte das Gefühl, das es niemanden wirklich interessiert, was eigentlich los ist. Die Zwillinge Batteln um Sevens Hand, während diese einfach nur versucht mit ihrem Geistproblem fertig zu werden und sich mal von dem einen und dann wieder von dem anderen Zwilling erweichen lässt. Zum Teil hab ich mich wirklich extrem gelangweilt und war auch am Ende froh, als ich mit diesem Buch durch war. Eine Länge jagte die nächste und die Protagonisten wurden mir zusehends unsympathischer.

Leider hört für mich die Reise mit der Black Forrest High nach dem zweiten Band auf, da dieser einfach nur anstrengend für mich war.