Profilbild von Leselurch

Leselurch

Moderator
offline

Leselurch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leselurch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Über das Leben, die Traurigkeit und die Kraft, weiterzumachen

Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte
0

Worum geht's?
Geburtstage sind für Jewel kein Grund zur Freude. Denn an dem Tag, an dem sie vor nun 13 Jahren auf die Welt gekommen ist, ist ihr Bruder Bird gestorben. Und ihr Großvater hat ihn getötet: ...

Worum geht's?
Geburtstage sind für Jewel kein Grund zur Freude. Denn an dem Tag, an dem sie vor nun 13 Jahren auf die Welt gekommen ist, ist ihr Bruder Bird gestorben. Und ihr Großvater hat ihn getötet: Bird, der eigentlich John hieß, ist von der Klippe gesprungen, weil er durch seinen Opa dachte, er könne fliegen. Seitdem hat Jewels Großvater kein Wort mehr gesprochen. Stumm fristet er sein Dasein in seinem Zimmer, in dem er sich völlig verschanzt. Als Jewel eines Tages einen Jungen namens John kennenlernt, der all ihre wirren Gedanken und Gefühle verstehen kann, ändert sich plötzlich alles. Jewels Großvater beginnt, sich seltsam zu verhalten, als wäre John ein böser Geist. Jewel erkennt ihn kaum wieder, aber hat sie ihren Großvater je wirklich gekannt? Noch ahnt Jewel nicht, welche Geheimnisse ihre Begegnung mit John aufdecken wird…

Meine Meinung:
Es gibt Bücher, die man liest und dann wieder vergisst. Dann gibt es Bücher, die man verschlingt und die man gerne wieder aus dem Regal zurückholt. Und dann gibt es Bücher wie „Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte“, die man nicht liest, sondern erlebt, und die etwas in einem hinterlassen, das einen noch lange durchs Leben begleitet. „Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte“ ist eine unglaubliche Geschichte über das Leben und seinen Wert, über die Bedeutung von Freundschaft und Familie, die Suche nach sich selbst und den unerträglichen Schmerz des Verlusts.

„Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte“ steckt voller Magie – sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Übersinnliches, wie etwa Geister, spielen durchaus eine entscheidende Rolle für Jewel und ihre Familie. Für wie glaubhaft man die Geister und die mysteriösen Ereignisse hält, muss jeder Leser für sich selbst entscheiden. Die Autorin hält sich dabei bewusst zurück! Die Magie, die Crytal Chan durch ihre eindringlichen und poetischen Worte über die Buchdeckel hinaus aufleben lässt, ist allerdings alles andere als bloß Betrachtungssache.

Jewel ist eine ganz besondere Protagonistin. Stark, mutig und fest entschlossen, später einmal Geologin zu werden, schleicht sich Jewel mit ihren tiefgründigen Gedanken direkt in das Herz eines jeden Lesers. Für ihr junges Alter wirren sich viel zu viele bunte Gedankenfäden in ihrem Kopf, die nicht nur sie selbst beschäftigen, sondern auch über die Seiten hinaus zum Nachdenken bewegen. Jewel ist eine Protagonistin, von der man noch viel lernen kann. Ein sanftes Mädchen mit großem Herzen, das sich die Welt auf ihre Weise erträglich macht.

Neben Jewel gibt es in „Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte“ noch zahlreiche weitere Charaktere, die Crytal Chan nicht zu kurz kommen lässt. Eine ganz große Rolle spielt dabei vor allem John, Jewels neuer bester Freund. Er ist der schlauen Protagonistin mit seinen klugen Gedanken gar nicht mal so unähnlich und wickelt einem mit seiner frechen und eigensinnigen Art schnell um den Finger. Dass John – ausgerechnet ein Junge namens John! – genau dann auftaucht, wenn Jewel einen Freund braucht, lässt jeden seiner Schritte mysteriös erscheinen.

Jewels eigenbrötlerische Familie dagegen betrachtet man zunächst sehr skeptisch. „Typisch Erwachsene“ fehlt ihnen der Zugang zu Jewels ganz eigener Sicht auf die Welt. Im Verlauf der Geschichte lernt man sie jedoch immer wieder neu kennen. Warum ist Jewels Vater so besessen von Duppy-Geistern, ihre Mutter so verschlossen? Und warum kann sich ihr Großvater nach all den Jahren noch immer nicht dazu überwinden, wieder zu sprechen? Jede Person in Chans Buch hat ihre eigene Geschichte, ihre eigenen Beweggründe, die aus ihr viel mehr macht als eine fiktive Romanfigur.

Die Freundschaft zwischen Jewel und John ist ebenso einzigartig und besonders wie die beiden jungen Charaktere selbst. So speziell und sonderbar sie sich kennenlernen, so entwickelt sich auch ihre Freundschaft. Auf authentische und berührende Art wachsen die beiden immer enger zusammen und entdecken die Welt auf ihre Weise. Selbst Erwachsene lernen durch Jewel und John, dass man sein Leben und die Dinge, auf die man stößt, ganz anders wahrnehmen kann, dass man wieder mehr in ihnen sehen kann. Im Verlauf der Geschichte wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, die sowohl Jewel und John viel abverlangt als auch das Herz des Lesers anspricht.

Fazit:
In „Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte“ von Crystal Chan steckt so viel mehr, als man auf den ersten Blick vermuten könnte. Es ist eine Geschichte über Verluste, über den Schmerz und die Schwere, über das, was das plötzlich eingerissene Loch im Herzen mit Menschen machen kann. Es ist eine Geschichte über die Traurigkeit, aber auch über das Leben und die Kraft, weiterzumachen. Unbedingt lesen! Für „Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte“ vergebe ich 5 Lurche.

Veröffentlicht am 15.09.2016

5 Gründe, warum ihr "Arya & Finn" auf keinen Fall verpassen dürft!

Arya & Finn
0

1. Kopfkino!
Wenn ihr mal wieder dringend abschalten müsst oder den Drang verspürt, die Realität hinter euch zu lassen und in fremde Welten abzutauchen, dann ist "Arya & Finn" das richtige Buch für euch. ...

1. Kopfkino!
Wenn ihr mal wieder dringend abschalten müsst oder den Drang verspürt, die Realität hinter euch zu lassen und in fremde Welten abzutauchen, dann ist "Arya & Finn" das richtige Buch für euch. Lisa Rosenbecker ist eine sehr talentierte Nachwuchsautorin, die es mit ihrem mitreißenden Schreibstil geschafft hat mir ihre fantastische Welt vor das innere Auge zu zaubern. Die Geschichte hat mich so sehr in ihren Bann gezogen, dass ich trotz knurrendem Magen lieber noch weiter mit Arya und Finn durch Maljonar gereist bin! Und dabei konnte ich mir alles so gut vorstellen, dass es sich tatsächlich ein wenig so anfühlte, als würde ich mit ihnen trainieren, Städte erkunden und Geheimnisse entdecken. Wenn dann allerdings Bero mit dem Kochen angefangen hat, hat mein Bauch meist doch gesiegt: Bei den schmackhaften Beschreibungen gerät auch die Disziplin eines hungrigen Bücherwurms an seine Grenzen!

2. Echte Gefühle
Dass sich zwischen Arya und Finn mehr als bloß eine Freundschaft entwickeln wird, ist kein Geheimnis. Trotzdem ist ihre Liebesgeschichte für jede Menge Überraschungen gut! Denn im Gegensatz zu anderen Jugendbuch-Pärchen fallen sich Arya und Finn nicht umgehend um den Hals, als sie sich das erste Mal begegnen. Man spürt gleich eine Chemie zwischen den beiden Protagonisten und wünscht sich mit jeder romantischen Szene stärker, dass sie sich endlich küssen! Aber Pustekuchen: Arya und Finn lassen es langsam angehen, tasten sich zaghaft voran und sorgen mit jeder Menge Natürlichkeit für eine Lovestory, die einem wirklich ans Herz geht. Von einer fix aufgebrühten Instant-NudelpackungTeenie-Liebe fehlt hier jede Spur! Und auch die magischen drei Worte werden hier nicht wie Konfetti wild in der Gegend herumgeworfen.

3. Wahre Freundschaft
Als ich euch im Beitrag der zweiten Woche die einzelnen Charaktere vorgestellt habe, konntet ihr es sicherlich schon heraushören: Freundschaft wird in "Arya & Finn" groß geschrieben! Arya und Finn haben als Protagonisten ausnahmsweise mal nicht nur Augen füreinander, sondern vor allem für ihre Freunde und Reisegefährten. Zunächst aufgeteilt in 2 Gruppen - Elena und Arya sowie Bero, Ilias und Finn -, wird das fünfköpfige Gespann bald zu einer eingeschweißten Truppe, in der jeder für den anderen seinen Kopf geben würde. Hier entwickeln sich tiefe Freundschaften, wie man sie in Jugendbüchern viel zu sehr vermisst! Wann wollte ich das letzte Mal so sehr Teil einer solchen Clique sein? Ich glaube, das war zuletzt bei Harry, Hermine und Ron der Fall...

4. Maljonar und seine Magie
Das weite Königreich von Maljonar ist nur ein Teil von Lisa Rosenbeckers bezaubernder Welt, und ich habe mich in jede Gasse und jeden Winkel verliebt. Wie gerne würde ich auch den Rest kennenlernen! Zum Glück sind bisher 4 Bände der "Chroniken von Maljonar" geplant, die mit Sicherheit noch Einblicke in andere Königreiche und neue Städte mit sich bringen werden. Zugegeben: Im Grunde bietet Maljonar belesenen High-Fantasy-Fans nur wenig neue Ideen. Viele magische Elemente kennt man ähnlich schon aus anderen Büchern. Ausschlaggebend für die tolle Atmosphäre ist jedoch, was Lisa Rosenbecker aus den bekannten Details gemacht hat. Viele andere Debütautoren plagen sich mit notgedrungenen Ideen herum, die ihr Werk herausstechen lassen sollen, aber meist voller Logiklücken und Fehler sind. Nicht so in "Arya & Finn": Das Setting ist stimmig, gut herausgearbeitet und dank Lisa Rosenbeckers Schreibstil unheimlich stimmungsvoll. Zwischen diesen Buchdeckeln steckt eine Welt, die man so, so gerne selbst bereisen würde!

5. Nachwuchstalent
Mit ihren starken Charakteren, ihrem ausgeglichenen Plot und ihrem (ich kann's gar nicht oft genug betonen:) bildgewaltigen Schreibstil gehört Lisa Rosenbecker für mich definitiv zu DEN deutschen Nachwuchsautoren, die man im Auge - und in diesem Fall auch im Regal! - behalten sollte. Wenn Lisa Rosenbecker auf diesem Niveau weitermacht, steht ihr Name zweifelsohne bald neben den ganz großen deutschen Phantastik-Autoren. Und ihr wollt euch doch sicherlich nicht die Chance entgehen lassen, ihren Werdegang von Anfang an mit zu verfolgen, oder?!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Verity heißt ... Wahrheit?

Verity heißt Wahrheit
0

Worum geht's?
Die 16-jährige K lebt in einer gespaltenen Gesellschaft. In einer Zeit voller Gewalt und Misstrauen leben die radikalen Brotherhoods neben den Residents und sorgen für Angst und Terror. K, ...

Worum geht's?
Die 16-jährige K lebt in einer gespaltenen Gesellschaft. In einer Zeit voller Gewalt und Misstrauen leben die radikalen Brotherhoods neben den Residents und sorgen für Angst und Terror. K, die als Kleinkind durch einen Anschlag der Brotherhood zum Waisenkind geworden ist, zögert nicht lang, als sie die Chance erhält, dem Schrecken ein Ende zu setzen. Sie gibt sich als Hood-Mädchen aus und spioniert in verfeindeten Reihen. Ihr Leben steht dabei auf dem Spiel – oder? Je mehr Zeit sie bei der Brotherhood verbringt, desto mehr Fragen drängen sich K auf. Die Menschen, die sie kennenlernt, sind keine Mörder. Schon bald weiß K nicht mehr, wem sie trauen kann. Wer spielt hier das falsche Spiel?

Meine Meinung:
Mit „Verity heißt Wahrheit“ bringt Debütautorin Jeannie Waudby eine neue Dystopie auf den Markt, die sich innerhalb eines Einzelbandes mit Terrorismus und Gesellschaftskritik auseinander setzt. Die Verfeindung zweier Gruppierungen, die die Interessen der anderen nicht akzeptieren können oder wollen, ist ein Thema, das sich seit jeher in der Literatur widerfindet und derzeit auch die Medien beherrscht. Mich hat die Autorin damit augenblicklich neugierig gemacht, aber die Begeisterungsstürme blieben leider aus.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der 16-jährigen Protagonistin K, die als kleines Kind ihre Eltern durch einen Anschlag verloren hat und nun nach dem Tod ihrer Großmutter in verschiedenen Heimen aufwächst. Nach einem erneuten Attentat, dem sie selbst nur haarscharf entkommt, trifft sie auf Oskar, einen Polizisten, der gegen die Brotherhood kämpft. Er gibt der perspektivlosen K die Chance, sich dem Kampf anzuschließen und sich als Spionin in einer Brotherhood-Schule einzunisten. Im Grunde hat K nichts zu verlieren – und ihr Wunsch nach Vergeltung tut sein Übriges: K sagt zu. K agiert von Anfang an als authentische und nachvollziehbare Protagonistin, sodass sie mir als Figur schnell ans Herz gewachsen ist. Obwohl sie im Verlauf der Handlung einige Fehler macht, für die ich sie gerne an den Schultern gepackt und geschüttelt hätte, hat K stets so gehandelt, wie es zu ihrem Charakter und ihrer Geschichte passt.

Was K an Tiefe und Ehrlichkeit mitbringt, habe ich bei den anderen Figuren meist vergeblich gesucht. Jeannie Waudby erzählt nicht viel über ihre Nebencharaktere, fixiert sich auf den roten Faden ihrer Geschichte und ihre Protagonistin. Dabei gibt es in „Verity heißt Wahrheit“ eine große Palette an unterschiedlichen Persönlichkeiten, sowohl aus den Riegen der Brotherhood als auch aus den Reihen der Residents, über die man gerne mehr erfahren hätte. So viele Hintergründe, Absichten, Träume und Wünsche, die im Verborgenen bleiben, obwohl die Figuren die Leser mit ihren vielfältigen Facetten neugierig machen! Während ich es vor dem Lesen noch begrüßte, einen Einzelband in den Händen zu halten, habe ich mich später sehr darüber geärgert.

„Verity heißt Wahrheit“ legt mit seinem flotten Erzähltempo die Spannungsmesslatte von Beginn an sehr hoch. Jeannie Waudby zieht ihre Leser mit der ersten Seite mitten ins Geschehen und zieht die Handlung rigoros durch. Durch eine gelungene Mischung aus geballter Action, einer interessanten Suche nach der Wahrheit in einem verzwickten Netz aus Lug und Betrug und einer leicht klischeehaften, aber dennoch unterhaltsamen Lovestory liest sich das Buch schnell von der Hand. Über Längen oder zähe Passagen kann man sich zwischen diesen Buchdeckeln nicht beschweren. Das rasante Tempo macht „Verity heißt Wahrheit“ ganz klar zu einem Pageturner, dafür verliert die Handlung an Tiefe, was in Hinblick auf das kritische Setting unerlässlich sein sollte. Leider spart die Autorin, wie auch bei den Nebencharakteren, an den falschen Stellen an Details und Informationen.

Fazit:
Mit „Verity heißt Wahrheit“ bereichert Jeannie Waudby den Buchmarkt um eine weitere Dystopie, die sich durch ein extremistisches Setting von der Konkurrenz abzuheben versucht. Der gewaltvolle Kampf zwischen der Brotherhood und den Residents, zweier verfeindeter Gruppierungen, und die mit ihm verknüpften Emotionen Wut, Trauer und Angst sorgen für eine gelungene Atmosphäre. Voller Spannung und mit einem flotten Erzählstil bietet Jeannie Waudby ihren Lesern einen tollen Pageturner, der für kurzweilige Lesestunden sorgt. Langfristig in Erinnerung bleiben wird „Verity heißt Wahrheit“ bei mir aber nicht. Abgesehen von Protagonistin K, die Jeannie Waudby großartig herausgearbeitet hat, bleiben die Figuren zu blass und die Handlung ohne Tiefe. Es fehlte mir an entscheidenden Details und Informationen, durch die man viel mehr aus der Geschichte hätte herausholen können. Nichtsdestotrotz bekommt das Buch eine Leseempfehlung ausgesprochen, denn Spaß macht das Schmökern zwischen diesen Buchdeckeln definitiv! Für „Verity heißt Wahrheit“ vergebe ich 3 Lurche.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Realitätsnah und hochemotional

Ein Sommer ohne uns
0

Worum geht's?
Die Geschichte von Verena und Tom klingt nach einem wahr gewordenen Märchen: Sie kennen sich seit klein auf, wohnen nebeneinander, sind ein Paar, seit sie sich mit 13 Jahren zum ersten Mal ...

Worum geht's?
Die Geschichte von Verena und Tom klingt nach einem wahr gewordenen Märchen: Sie kennen sich seit klein auf, wohnen nebeneinander, sind ein Paar, seit sie sich mit 13 Jahren zum ersten Mal geküsst haben. Sie sind wie Pech und Schwefel, sind füreinander geschaffen, gehören zusammen. Für immer. Aber dann kommen Verena Zweifel, zwischen Abistress und Studium, zwischen jugendlichem Leichtsinn und erwachsener Vernunft: Wenn sie noch nie einen anderen Jungen küsst hat, woher soll sie wissen, dass Tom der Richtige für sie ist? Dass es nicht anders, besser sein kann? Gemeinsam beschließen sie, sich auszuprobieren. Eine offene Beziehung für 3 Monate. Doch keiner von beiden hat die Konsequenzen bedacht …

Meine Meinung:
Sabine Both ist keine Unbekannte. Unter ihrem Pseudonym Franziska Moll hat sie „Was ich dich träumen lasse“ und „Egal wohin“ geschrieben, die auf diversen Blogs mit Lobeshymnen überhäuft wurden. Mit ihrem neuen Roman „Ein Sommer ohne uns“ erzählt Sabine Both eine intensive Contemporary-Geschichte, die sich an ein Thema wagt, auf das ich im Jugendbuch noch nicht gestoßen bin: offene Beziehungen. Es ist die Geschichte eines jungen Pärchens, das sich seit Kindertagen kennt, seit der Pubertät liebt und nun an der Schwelle zum Erwachsenwerden ins Zweifeln gerät. Nicht darüber, ob ihre Gefühle füreinander echt sind – das steht für Verena und Tom völlig außer Frage. Aber die Neugierde, wie es mit anderen sein könnte, die Frage, ob sie es später nicht bereuen könnten, nie jemand anderen geküsst und berührt zu haben, spukt beiden im Kopf herum. Ob das gut gehen kann?

Mit dem Einstieg in die Geschichte hatte ich meine Probleme. Es ist mein erstes Buch der Autorin und ihr Schreibstil hat mich sehr überrascht. In kurzen, fast schon abgehackten Sätzen schreibt Sabine Both über Verena und Tom, ihre Liebe, ihre Beziehung. Ihre Worte wirkten zunächst viel zu harsch und hart auf mich, sorgten schon zu Beginn für eine angespannte Atmosphäre, die mich alles andere als unbekümmert durch die Seiten trieb. „Gut“ fühlte ich mich nicht, dabei war zu Beginn der Geschichte doch noch alles in Ordnung.

Mit jeder umgeschlagenen Seite wusste ich den knappen Stil der Autorin jedoch besser zu schätzen. Was auf mich einen so hektischen Eindruck machte, ist Sabine Boths geballte Wortkraft. Sie schafft es mit wenigen Worten das zu beschreiben, wofür andere ganze Seiten brauchen, und so viele Emotionen zu vermitteln, wie es manch einer in ganzen Romanen nicht vermag. Nach einer kleinen Eingewöhnung, der Bereitschaft, sich auf Boths Stil einzulassen, gab es für mich aus diesem atmosphärisch dichten Gefühlsfeuerwerk kein Entrinnen mehr. „Ein Sommer ohne uns“ hat mich mit Haut und Haar zwischen seine Seiten gezogen und schlussendlich sowohl sprach- als auch atemlos zurückgelassen.

Sabine Both ist eine grandiose Autorin, die ihr Handwerk versteht und es mit Herzblut auslebt. Sie hat einen Blick fürs Detail und ein feinfühliges Gespür dafür, welche Themen man mit knallharten Worten zur Sprache bringt und welche man durch kleine, aber bedeutungsschwere Gesten zwischen den Zeilen versteckt. Mit jedem gedruckten Wort hat sie die Gedanken und Gefühle ihrer Figuren auf den Punkt und die eines jeden jungen Erwachsenen im Kern getroffen. „Ein Sommer ohne uns“ hat mich emotional völlig mitgerissen, teilweise sogar aus der Bahn geworfen, vor allem aber berührt und bewegt.

Dass „Ein Sommer ohne uns“ so eine intensive Sogwirkung auf mich gehabt hat, liegt zum Großteil aber auch an den unfassbar authentischen Figuren der Geschichte. Als Protagonisten, die auch abwechselnd die Erzählerrollen einnehmen, stehen Verena und Tom natürlich im Fokus. Obwohl ich sie in ihren Entscheidungen nicht immer unterstützt habe, konnte ich ihre Gedanken und Beweggründe immer nachvollziehen. Sabine Both hat mit ihnen Charaktere geschaffen, die ehrlicher, natürlicher und lebendiger nicht sein könnten. Sie alle wirken so echt, dass es mich nicht wundern würde, einem von ihnen morgen auf der Straße zu begegnen.

Fazit:
„Ein Sommer ohne uns“ von Sabine Both ist ein außergewöhnlicher Jugendroman – und das nicht nur dank des speziellen Themas. Mit ihrem intensiven, punktgenauen Schreibstil hat mich die Autorin mit Haut und Haar in ihre Geschichte gezogen. Sprach- und atemlos, dafür voller unbändiger Gefühle, übte die Geschichte um Verena und Tom einen Sog auf mich aus, dem ich mich weder entziehen konnte noch wollte. Ein aufwühlender, sehr ehrlicher Roman mit authentischen Charakteren, die man so schnell nicht mehr vergisst. Hochemotional! Für „Ein Sommer ohne uns“ vergebe ich sehr gute 4 Lurche.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Auf nach Hyra, dem Land der vier Königreiche!

Das Mädchen mit den Augen aus Gold
0

Worum geht's?
Etwas Dunkles regt sich in Hyra, dem Land der Vier Königreiche. Durch ein Zufall entdeckt das Waldmädchen Felis genau das, wonach das Böse am meisten trachtet: Ein Buch, das den Weg zu einem ...

Worum geht's?
Etwas Dunkles regt sich in Hyra, dem Land der Vier Königreiche. Durch ein Zufall entdeckt das Waldmädchen Felis genau das, wonach das Böse am meisten trachtet: Ein Buch, das den Weg zu einem verborgenen Königreich im Himmel beschreibt. Mit Salem, einem Schwarzen Soldaten aus dem Rabenkloster, macht sie sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Reich über den Wolken. Doch etwas Böses ist den beiden dicht auf den Fersen und ein Wettlauf auf Leben und Tod beginnt. Wird es Felis schaffen einen Weg aus der Dunkelheit zu finden? Oder werden sich die Schatten des Südens ausbreiten und Hyra endgültig verschlingen? (Quelle:[...] )

Meine Meinung:
Das Waldvolk, das in den Wipfeln des Waldes von Abnoba haust, ist gesegnet mit Augen aus Gold. Niemand kann sich ihrer Schönheit entziehen – und so bin auch ich auf Tina Videkiss‘ Debütroman „Das Mädchen mit den Augen aus Gold“ aufmerksam geworden. Dieses Cover ging mir schlichtweg nicht mehr aus dem Kopf!

Zwischen den Buchdeckeln schlummert die Geschichte von Felis, der Bibliothekarin der Königin von Abnoba, die bloß eines Buches wegen in ein fernes Königreich reist. Dabei stößt die sanftmütige Felis auf ein Legendenbuch, das in den falschen Händen Hyras Untergang bedeuten könnte. Der Soldat Salem, dem Felis zufällig auf ihrer Reise begegnet ist, schließt sich dem Waldmädchen kurzentschlossen an und zieht mit ihr durch ganz Hyra. Auf sie wartet ein Abenteuer, das bei den Lesern für ein magisches Kopfkino sorgt.

„Das Mädchen mit den Augen aus Gold“ ist ein atmosphärischer Hight-Fantasy-Roman, der sich vornehmlich an eine jugendliche Leserschaft richtet. Das erdachte Setting der Autorin um Hyra, dem sagenumwobenen Land der vier Königreiche, ist leicht zugänglich und zieht auch Frischlinge des Genres sogleich in seinen Bann. Dank toller Ideen, einer magischen Atmosphäre und Videkiss‘ buntem Schreibstil ist es ein Leichtes, sich in den Roman fallen zu lassen und sich für einige kurzweilige Lesestunden von dem „Mädchen mit den Augen aus Gold“ in das lebhafte Hyra entführen zu lassen.

Ihren kreativen Kopf stellt Tina Videkiss nicht nur mit ihrem Setting unter Beweis: Die Handlung gleicht einem modernen Märchen, einer fantasievollen Legende, die jeden bibliophilen Fantasy-Fan aufhorchen lässt: ein Waldmädchen, begleitet von einem Katzenwesen, und ein Soldat, in dessen Nähe immer eine Krähe zu finden ist, stoßen auf ein uraltes Buch, das die Geschichte eines Königreiches im Himmel erzählt. Dass dahinter mehr als ein Ammenmärchen stecken muss, beweist ein mächtiger schwarzer Magier, der über Leichen geht, um das Buch in seine Fänge zu bekommen. Von Felis‘ und Salems Suche nach dem verborgenen Königreich lässt man sich schnell mitreißen, stets neugierig und fasziniert, was die beiden auf ihrem Abenteuer noch erleben werden.

So sehr Tina Videkiss‘ mich mit ihrem Weltenentwurf überzeugen kann, so ernüchternd sind leider die Entwicklungen ihrer Charaktere. Felis, Salem sowie all ihre Mitstreiter und Gegner erscheinen auf den ersten Blick wie vielsichtige Figuren, doch je besser man sie kennenlernt, desto vergeblicher sucht man nach Tiefe und Individualität. Alle Charaktere sind auf ihre Weise zweifelsohne interessant, allen voran Protagonistin Felis, das buchverliebte Waldmädchen, und ihr Sidekick Mephisto, der kluge Kater. Das gewisse Etwas, das Buchcharaktere über die Seiten hinaus lebendig werden lässt, hat mir jedoch gefehlt. Manche entwickeln sich zu stereotyp, anderen fehlt die Zeit, ihre Persönlichkeiten präsentieren zu können. Hier sind viele Aspekte ausbaufähig.

Ähnlich ist es auch mit dem Plot: Ist man anfangs von den guten Ideen und dem Potenzial begeistert, stürzt man sich schnell und gerne in den Lesefluss, der durch Tina Videkiss‘ Schreibstil entsteht. In den fortschreitenden Kapiteln verfliegt die Faszination für die Geschichte zwar nicht, der Lesespaß wird jedoch durch wenig überraschende Entwicklungen geschmälert. Besonders im letzten Drittel wirkt der Roman unausgeglichen: Das Tempo wird angezogen, obwohl gerade dort mehr Details dem Buch gut getan hätten. Tina Videkiss führt die Reise von Felis und Salem zu einem guten Abschluss, der mit der richtigen Portion Dramatik aufwartet. Sie hätte mit einem stringenteren Weg aber mehr herausholen können.

Fazit:
„Das Mädchen mit den Augen aus Gold“ von Tina Videkiss ist ein Fantasy-Debüt, dem man noch viel Ausbaupotenzial zusprechen kann. Protagonistin Felis erlebt ein fantasievolles Abenteuer in dem stimmungsvollen Hyra, dem Land der vier Königreiche. Furchteinflößende Monster, Sagen und Legenden lassen Fantasy-Fans neugierig an den Seiten kleben. Das innovative und gelungene Grundgerüst spricht für sich. An den Charakteren, ihren Entwicklungen und dem Plot erkennt man aber definitiv noch Luft nach oben. Tina Videkiss kann schreiben, ganz klar! In „Das Mädchen mit den Augen aus Gold“ fehlte es für ein unvergessliches Debüt jedoch an Tiefe und dem gewissen Etwas. Ich vergebe gute 3 Lurche.