Profilbild von Lesemappe

Lesemappe

Lesejury-Mitglied
offline

Lesemappe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesemappe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2018

Spannungsgeladene Auftakt der Dystopie-Trilogie

Die Tribute von Panem. Tödliche Spiele
0

Panem, ein Land das sich in 13 Distrikte aufteilt und das Kapitol in dem bis auf Distrikt 1 und 2 alle anderen Hunger leiden. Das Kapitol veranstaltet jedes Jahr die sogenannten Hunger Spiele wo aus allen ...

Panem, ein Land das sich in 13 Distrikte aufteilt und das Kapitol in dem bis auf Distrikt 1 und 2 alle anderen Hunger leiden. Das Kapitol veranstaltet jedes Jahr die sogenannten Hunger Spiele wo aus allen Distrikten von 1 bis 12 jeweils ein Junge und ein Mädchen per Auslosung in einer Arena antreten müssen und am Ende nur einer die Arena verlässt.
Ein Spiel auf Leben und Tod.

Die Geschichte ist gleich von Anfang an fesselnd und reißt einem mit ins Geschehen. Es ist so geschrieben, man könnte fast meinen es ist real und das Gefühl hat Katniss selbst und mittendrin zu sein.
Auch die Grausamkeit und der ganze Kampf ums Überleben wird vom Schreibstil der Autorin ausdrucksvoll dargestellt und beschrieben.
Die Spannung hält bis zum Schluss und es ist eine wahre Freude und ein Genuss dieses Buch zu lesen. Der fließende Schreibstil lässt die Zeit wie null Komma nix verfliegen.
Nachdem ich dieses Buch so verschlungen habe und ich so begeistert musste ich mir natürlich sofort den 2ten Teil "... Gefährliche Liebe" besorgen.
Ein grandioser Auftakt der Trilogie! Eines der Bücher die man immer wieder gerne aus dem Regal holt. Ein Buch, welches mehr ist als nur ein Buch.
Volle Punktlandung! Ich kann "Die Tribute von Panem- Tödliche Spiele" mehr als nur Empfehlen.
Ein Lob und danke an die Autorin für eine so tolle Geschichte.

Veröffentlicht am 28.04.2018

Fesselnd, spannend, romantisch (4,5)

Dark Hope - Verbindung des Schicksals
0

Inzwischen sind 10 Jahre seit dem Umbruch vergangenen bei dem die Menschen von der Existenz magischer Wesen erfahren haben.
Inhalt und Hauptprotagonisten von "Dark Hope- Verbindung des Schicksals", aus ...

Inzwischen sind 10 Jahre seit dem Umbruch vergangenen bei dem die Menschen von der Existenz magischer Wesen erfahren haben.
Inhalt und Hauptprotagonisten von "Dark Hope- Verbindung des Schicksals", aus der Feder von Autorin Vanessa Sangue ist zum einen die junge Blumenverkäuferin und Erd- Elementa Selene und Lucano, ein Leopardenwandler und der Sohn des Rudel- Alphas bzw des Rudelführers.

Lucano kann sich in einen schwarzen Panther verwandeln, während Selene eine Erd- Elementa ist. Sie ist mit Mutter Erde verbunden und kann durch magische Fähigkeiten zum Beispiel Pflanzen wachsen lassen wo keine sind. Die beiden kennen sich schon aus frühester Kindheit, doch nur Lucano kann sich daran erinnern.
In ihrer Kindheit hat Selene mit ihren Eltern im Gebiet und Territorium der Panther gelebt, bis eines Tages ihre Mutter bei einem Angriff ums Leben gekommen ist. Da Selene immer so traurig war wollte ihr Vater helfen Selene den Schmerz und Verlust der Mutter zu vergessen. Er entschied sich dazu mit Selene aus dem Territorium der Panther wegzuziehen. Da es trotzdem nicht besser wurdetraf er eine Entscheidung und ging mit ihr zu einem Telepath damit dieser ihr die Erinnerungen und alles was Selene an diese Zeit erinnern könnte nimmt.
Obwohl Selenes Erinnerungen verändert wurden spürt sie eine ganz besondere Verbindung zu diesem jungen und attraktiven Mann.
Lucano weiß das Selene seine Gefährtin ist und obwohl sie sich nicht an die Zeit in ihrer Kindheit erinnert, auch Selene spürt das da viel mehr ist und fühlt sich ihm verbunden.
Doch werden die beiden zusammen finden oder werden die Intrigen einer Person es verhindern? Und dann ist da ja noch die Gefahr dem Ruder gegenüber.

"Dark Hope - Verbindung des Schicksals" ist der 2. Teil der Dark Hope- Reihe von Autorin Vanessa Sangue.
Vanessa hat einen fließenden Schreibstil der sich auch sehr leicht lesen lesen läßt.
Man findet sofort gut in die Geschichte und Autorin Vanessa Sangue lässt einen in eine Welt mit Leopardenwandler und anderen Wesen eintauchen. Der Aufbau der Fantasy- Romance mit einem guten Schuss Erotik ist passend zu den Figuren wohl überlegt und ihren Begabungen angepasst.
Die Charakterzeichnung der beiden Haputprotagonisten wirken sehr realistisch auf dem Papier (eBook) und es ist eine Wohltat zu lesen. Auch wenn mir die Charakterzüge von Lucano, der sehr machohaft und zum Teil etwas übertrieben reagiert nicht ganz so gefallen, so passen sie doch perfekt zu ihm als Panther. Die Nebenfiguren sind mit genauso viel Liebe und Hingabe in Buchstaben gefasst worden, wie die Geschichte selbst.
Mir hat es wirklich viel Spaß gemacht die Geschichte zu lesen. Dennoch hätte ich mir gewünscht von oder über dem Revierkampf noch etwas mehr zu lesen. Auch was die "Fremden Wandler" betrifft hätte ich sehr gerne mehr über diese erfahren.
Ich finde dass der 2. Teil der Reihe "Dark Hope"- Verbindung des Schicksals von Autorin Vanessa Sangue ein paar schöne Lesestunden beschert.

Das Cover (eBook) ist gut durchdacht und worden und spiegelt sehr gut den Inhalt der Geschichte wieder. Es könnte das Territorium der Leopardenwandler sein, bei genauerem Hinsehen kann man auch einen Leoparden auf dem Cover entdecken.
Auch der Schriftzug passt perfekt zu der Story mit dem leicht verspielten, die wie eine Blume rechts und links wirkt. Vom Gesamtbild passt das Cover zusammen mit dem ersten Teil der Reihe.

Von mir gibt es für viel prickeln, Spannung und Lesefreude bei "Dark Hope- Verbindung des Schicksals" 4,5 von 5 Bücher.


Fazit:
Eine schöne Geschichte voller Spannung, ein Hauch Erotik und ein Ende mit .....Das solltet ihr selbst lesen und genießen ;)

Veröffentlicht am 06.01.2017

Potenzial ist da (3,5)

Das Frostmädchen
0

Darum geht es in "Das Frostmädchen" von Autorin Stefanie Lasthaus.
Die Geschichte spielt im winterlichen Canada, in dem kleinen abgelegenen und
verschneiten Städtchen Longtree. Hauptprotagonist ist zum ...

Darum geht es in "Das Frostmädchen" von Autorin Stefanie Lasthaus.
Die Geschichte spielt im winterlichen Canada, in dem kleinen abgelegenen und
verschneiten Städtchen Longtree. Hauptprotagonist ist zum einen der junge Mann und Zeichner Lauri, der in der Hütte der Eltern seines besten Freundes Ben Urlaub mach. Und um etwas abzuspannen oder eventuell neue Ideen für seine Zeichnungen zu bekommen.
Und dann ist da die 21. jährige Neve, welche die eigentliche Hauptprotagonistin der Geschichte spielt. Um ihr Beziehung zu ihrem Freund Gideon zu kitten machen die beiden in dem kleinen Städtchen Longtree Urlaub.
Nachdem Neves gewaltiger Freund Gideon sie bei einem Streit geschlagen hat verlässt sie fluchtartig, ohne warme und feste Winterbekleidung ihre Hütte und verschwindet in die weiße und eiskalte Landschaft Canadas. Ohne Mantel oder Jacke merkt Neve anfangs die Kälte nicht, bis sie fast schon verfroren in einem Schneesturm einer ungewöhnlichen und mysteriösen Frau begegnet. Die Frau strahlt für Neve eine gewisse Geborgenheit und Sanftheit aus, Neve scheint fast schon gefesselt von ihr zu sein und merkt schließlich nicht mal mehr die Kälte. Als Lauri die schon fast erfrorene und halbtote Neve alleine findet zögert er schließlich keinen Moment. Er nimmt sie mit und trägt sie zu sich in die Hütte und pflegt sie wieder gesund. Als Lauri ihr anbietet sich noch ein paar Tage in der Hütte zu erholen, ist Neve von seiner ganzen Art begeistert und es sieht so aus, als könnte sie sich sogar mehr mit ihm vorstellen. Auch Lauri spürt das da etwas ganz besonders zwischen ihnen beginnt.
Doch irgendetwas scheint mit Neve in der Kälte und seit sie dieser seltsamen Frau, die sich die Winterherrin nennt geschehen zu sein. Es zieht sie immer wieder in die Kälte und den Schnee. Lauri kann sie auch ein zweites mal gerade noch so vor dem Tod retten, doch Neve ist auf einmal irgendwie anders und diese seltsame Frau, die Winterherrin nennt Neve ein "Kind der Rauhnächte".
Neve muss sich entschieden und sie kann dem Drang der Winterherrin nicht widerstehen. Neve möchte zu ihr, doch dafür muss sie etwas tun. Doch da ist nun auch noch Lauri, der bei ihr niegeahnte Gefühle auslöst.
Wie wird sich Neve wohl entscheiden? Und was hat es mit dieser mysteriösen Frau eigentlich auf sich? Was verlangt sie von Neve?
Diese und noch viele weitere Fragen bekommt ihr beantwortet, wenn ihr das Buch lest.


Das Cover:
Ich muss sagen, dass mir das Cover sofort ins Auge gefallen ist. Zu sehen ist die weibliche Hauptfigur Neve. Während dem lesen hat !an sofort wieder das Bild des Covers vor Augen.
Was ich ebenfalls noch sehr gerne anmerken möchte sind die liebevoll gestalteten Kapitel, deren Zahlen mit Schneekristallen verziert sind.

Meine Meinung:
Im großen und ganzen finde ich die Geschichte um die 21. jährige Neve eine schöne Geschichte. Der Schreibstil von Autorin Stefanie Lasthaus ist leicht und flüssig zu lesen. Ich habe mich auch soweit gut in der Geschichte zurecht gefunden, also es waten keine große Gedankensprünge.
Die Umgehung konnte ich mir soweit eigentlich gut vorstellen, allerdings hätte ich eventuell gerne noch etwas über den Ort selbst, die Einwohner oder die Winterherrin und ihr Volk etc erfahren. Gerade in Bezug auf die Winterherrin, wie zum Beispiel ob es Aberglaube oder Geschichten über sie gibt. Ich hatte ebenso gerne auch noch mehr über Gideon, Lauri und über Neve erfahren.
Anfangs fand ich persönlich, dass die Geschichte etwas vor sich hin geplätschert hat und das ganze hin und her mit Neve mit ein bisschen zu viel war. Auch als dann die Ermittlungen der Polizei stattfanden, denke ich, dass Mann vielleicht hätte mehr daraus machen können. Es kam mir vor wie: der... ist tot und was soll's, es interessiert sowieso niemanden.
Gefallen haben mir die Szenen unter anderem die Verfolgungen und der Kampf mit der Winterherrin, auch wenn man dort vielleicht noch mehr ins Detail hätte gehen können.

Fazit:
Eine schöne Geschichte, nicht nur für die kalten Tage. Auch wenn sie etwas zäh wirkt, so birgt sie doch recht viel Potenzial. Mit etwas mehr Spannung, mehr Dialogen, und weniger Wanderungen durch Winterstürme oder mehr Hintergrund Informationen hätte "Das Frostmädchen" sogar richtig gut abschneiden können.
Alles in allem finde ich das Buch aufjedenfall gar nicht so schlecht, man kann es durchaus lesen.
Von mir bekommt "Das Frostmädchen" von Stefanie Lasthaus für dieses gesamt Paket 3,5 von 5 Bücher/Sterne.

Lese- und Kaufempfehlung:
JA, kann man lesen bzw ist es Geschmackssache