Profilbild von Lesemappe

Lesemappe

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lesemappe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesemappe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2019

etwas zäher Schreibstil

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
0

Allan lebt in einem Altenheim und an seinem 100 Geburtstag steigt er aus dem Fenster und verschwindet.
Es beginnt eine Reise mit vielen un-/glücklichen Begegnungen und deren Auswirkungen. Auch werden ...

Allan lebt in einem Altenheim und an seinem 100 Geburtstag steigt er aus dem Fenster und verschwindet.
Es beginnt eine Reise mit vielen un-/glücklichen Begegnungen und deren Auswirkungen. Auch werden immer wieder kurze Rückblicke aus seinem Leben erzählt. In diesen trifft er immer wieder durch diverse tollpatschige Missgeschicke Persönlichkeiten wie etwa Stalin und andere.

Schon als kleiner Junge war er begeistert von Sprengstoff und dessen Anwendung. Durch den frühen Verlust beider Elternteile und aufgrund seiner Begeisterung für Sprengstoff wuchs er in einer Psychiatrie auf.
Als er an seinem 100. Geburtstag in seinem Zimmer ist und am Fenster steht während die Angestellten des Heims seine Torte fertig machen und mit dem Bürgermeister samt Presse auf den Jubilare warten, nimmt sich Allan einen Stuhl und steigt aus dem Fenster.
Am Bahnhof angekommen kauft er mit seinem letzten Geld eine Fahrkarte. Auf dem Weg zum Bus trifft er einen Kriminellen auf dessen Koffer er kurz aufpassen soll. In Allans schusseliger Art vergisst er den Eigentümer des Koffers und nimmt dessen Koffer ohne darüber nachzudenken mit. Als dieser merkt das der alte Mann weg ist und den Koffer mitgenommen hat reist dieser ihm hinterher und so jagt ein Ereignis das nächste und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Auf Grund der doch so großen Fan Gemeinde und überaus vielen positiven Rezensionen hab ich mich ebenfalls dazu entschieden das Buch zu lesen und ich muss sagen, ich hatte mir etwas mehr davon versprochen.
Das Cover hingegen finde ich sehr ansprechend und schön gestaltet, es harmoniert mit dem Titel und dem Thema des Romans prima zusammen.
Wer nicht Allzu große Ansprüche an eine Lektüre stellt und dem der etwas zähe Schreibstil nichts ausmacht, der kann sich durchaus mit diesem Buch einige schöne Stunden machen.
Von mir mir bekommt dieses Buch deshalb 3 von 5 Bücherpunkte

Veröffentlicht am 22.05.2019

ein absolutes muss

Abgeschnitten
0

Man nehme einen Bestseller- Autor von Psychothriller und einen Rechtsmediziner und kombiniere sie miteinander und heraus kommt ein absolut lesenswerter Roman.
Der Roman lässt die Phantasie der Leser ...

Man nehme einen Bestseller- Autor von Psychothriller und einen Rechtsmediziner und kombiniere sie miteinander und heraus kommt ein absolut lesenswerter Roman.
Der Roman lässt die Phantasie der Leser spielen und ist auch sonst sehr Facettenreich. Man bekommt recht gute Einblicke in die Arbeit eines Rechtsmediziners, welche stellenweise auch mit sehr blutigen Szenen beschrieben wird.

Der Leser wird durch die Schreibweise des Schriftstellers so mitgerissen das er alles miterlebt und die Phantasie des Lesers wird so angeregt das er es bildlich sehen kann.
Ich finde das Zusammenspiel von Fitzek und Tsokos hat ein richtig gelungenes Ergebnis zu Stande gebracht. Ich würde gerne öfters was von beiden lesen.
Ein richtig guter Thriller den ich mit mehr als nur einen guten Gewissen weiter Empfehlen kann. Für Fitzek Fans ein absolutes muss.

Alles in allem bekommt Abgeschnitten von mir: 4,5 Bücher:

Veröffentlicht am 22.05.2019

ein absolutes muss

Abgeschnitten
0

Man nehme einen Bestseller- Autor von Psychothriller und einen Rechtsmediziner und kombiniere sie miteinander und heraus kommt ein absolut lesenswerter Roman.
Der Roman lässt die Phantasie der Leser ...

Man nehme einen Bestseller- Autor von Psychothriller und einen Rechtsmediziner und kombiniere sie miteinander und heraus kommt ein absolut lesenswerter Roman.
Der Roman lässt die Phantasie der Leser spielen und ist auch sonst sehr Facettenreich. Man bekommt recht gute Einblicke in die Arbeit eines Rechtsmediziners, welche stellenweise auch mit sehr blutigen Szenen beschrieben wird.

Der Leser wird durch die Schreibweise des Schriftstellers so mitgerissen das er alles miterlebt und die Phantasie des Lesers wird so angeregt das er es bildlich sehen kann.
Ich finde das Zusammenspiel von Fitzek und Tsokos hat ein richtig gelungenes Ergebnis zu Stande gebracht. Ich würde gerne öfters was von beiden lesen.
Ein richtig guter Thriller den ich mit mehr als nur einen guten Gewissen weiter Empfehlen kann. Für Fitzek Fans ein absolutes muss.

Alles in allem bekommt Abgeschnitten von mir: 4,5 Bücher

Veröffentlicht am 22.05.2019

Lesespaß für groß und klein

Dana und das Geheimnis des magischen Kristalls
0

Ich habe ja schon die vorherige Auflage gelesen, welche mir ja ebenfalls sehr gefallen hatte.

Die Cover sehen sich zwar noch immer ähnlich, auch wenn es nicht das selbe ist wie zuvor, so kann man jedoch ...

Ich habe ja schon die vorherige Auflage gelesen, welche mir ja ebenfalls sehr gefallen hatte.

Die Cover sehen sich zwar noch immer ähnlich, auch wenn es nicht das selbe ist wie zuvor, so kann man jedoch schnell allein an der Größe und dem Klappentext den Unterschied erkennen, auch farblich ist der Unterschied erkennbar.

Gleich zu Anfang fällt einem das gezeichnet Bild ins Auge, welches darauf die Hauptprotagonistin Dana mit ihrem Elfenwesen Shari zeigt.
In der neuen Überarbeitung macht sich beim Lesen auch gleich bemerkbar, dass sich nochmal damit auseinander gesetzt wurde. Auch wenn die Geschichte zuvor schon gut lesbar und flüssig geschrieben war, so finde ich die Überarbeitung der Neuauflage noch besser zu lesen. Die Kapitel sind als Inhaltsangabe übersichtlich aufgeführt und die Schreibweise wurde noch etwas vereinfachter, so können selbst die etwas jüngeren das Buch flüssig lesen und haben ihre Freunde dabei.
Auch die Abenteuer Reise von Dana, Shari und ihrem besten Freund Gomeck ist von Autor Thomas L. Hunter mit viel Liebe zu Papier gebracht worden. Sie treffen unter anderem auf Drachen, Feen, Riesen, Kobolde und viele andere Wesen. Dabei wird schon dem kleinen Leser gezeigt wie unterschiedlich die verschiedenen Weder sind und man nur gemeinsam etwas erreichen kann. Denn Dana und ihre Freunde benötigen ihre Hilfe für die weitere Suche genauso, wie die einzelnen Völker die Hilfe der drei.
Ob groß oder klein, der Leser hat durch die detaillierte Beschreibung der Figuren und der Umgebung das Gefühl mit Dana, Shari und Gomeck das Abenteuer zusammen zu erleben und mit auf Reisen zu sein.

Ob Dana die Prüfungen, die sie auf ihrer Reise bestreiten muss bewältigt und was die kleine Truppe wohl sonst noch alles auf ihrem abenteuerlichen und vielleicht sogar gefährlichen Weg erlebt verrate ich euch nicht. Ich möchte schließlich nicht die Geschichte verraten und ganz ehrlich, selber lesen macht doch immer am meisten Spaß - oder nicht?



Fazit:
Eine fantasievolle und abwechslungsreiche Geschichte mit vielen kleinen Details und Figuren und Wesen wie zum Beispiel Drachen, Zwerge, Gnomen, Magier oder völlig neu erschaffene Wesen wie Leuras, etwa einen Meter große, schuppige Wesen mit einem großen, froschähnlichen Kopf und übergroßen Augen.
Alles in allen ist "Dana und die Suche nach dem magischen Kristall" von Thomas L. Hunter eine tolle Geschichte die nicht nur den kleinen eine Freude bereitet, sondern für groß und klein viel Lesespaß bereitet. Von mir bekommt die Geschichte um Dana ganze 5 von 5



Kauf- und Leseempfehlung:
Ja, Lesefreude garantiert

Veröffentlicht am 22.05.2019

Elben und Magier

Das Amulett der Elben
0

Das kleine Mädchen Nalika, sie lebt mit ihren Eltern abgeschieden und weit ab von den restlichen Dorfbewohnern. Nalika hat magische Fähigkeiten doch ihre Eltern möchten nicht das sie diese benutzt, bis ...

Das kleine Mädchen Nalika, sie lebt mit ihren Eltern abgeschieden und weit ab von den restlichen Dorfbewohnern. Nalika hat magische Fähigkeiten doch ihre Eltern möchten nicht das sie diese benutzt, bis sie es eines Tages doch tut und auf einmal beim Haus ihrer Eltern, in weißen Nebel gehüllte Elben auftauchen. Die kleine Nalika weiss gar nicht wie ihr geschieht, ein von den Elben erzeugter Blitz tötet Nalikas Eltern. Nachdem sich der weiße Nebel verzogen hatte und Nalika sich wieder aus ihrem Versteck traut, sieht sie ihren "Retter" und Magier Rimar, der anscheinend die Elben verjagdt hat und geht mit ihm mit auf seine Burg, Burg Graufels. Der Magier Rimar verspricht ihr, sie in der Magie auszubilden damit sich an den Elben für den Tod ihrer Eltern rächen kann.
Zehn Jahre später soll es dann endlich soweit sein. Nalika ist inzwischen sehr gut in Magie ausgebildet. Rimar schickt sie los, sie ist die einzige die den Schutzwall der Elben durchbrechen kann, auch dem Lehrling des Magiers, Darren, welcher nicht sehr viel älter als Nalika ist, ist es bisher nie gelungen in den Wald der Elben einzudringen.
Sie schafft es in das magisch geschützte Wald- Reich der Elben einzudringen. Nalika bekommt ihre Chance auf Rache, außerdem soll für ihren Meister das Amulett der Elben stehlen.
Es gelingt ihr und sie trifft auf den Elbenkönig Eolas und kann diesem sogar das Amulett abnehmen. Doch während Nalika den Elben Eolas tötet, belegt dieser sie mit einem Fluch.
Zurück auf Burg Graufels ist plötzlich alles ganz anders. Darrens Eifersucht und Neid ihr gegenüber wird immer mehr und so ist einzig und allein der von ihr gerettete Rabe namens Schwarzflügel, ihr einziger Freund. Auch der Fluch mit dem Nalika belegt wurde, als sie Eolas mit dem schwarzen Feuer tötete und den Wald niederbrannte macht sich immer mehr bemerkbar. Sobald sie jemanden Schmerzen zufügt, fühlt Nalika dessen Schmerzen.
Nun wollt ihr bestimmt gerne wissen wie es mit Nalika und ihrem Fluch, dem Magier Rimar oder den Elben weiter geht, vielleicht seid ihr ja auch neugierig wer Darran ist. Hier muss ich euch leider ebenfalls enttäuschen denn ich werde hier nicht spoilern oder zumindest versuche ich es. Ich kann nur sagen das es sich auf jeden Fall lohnt die Geschichte zu lesen ?.

Ich muss gestehen, ich hatte zuvor noch nichts von der Autorin Silvia Krautz gehört bzw. gelesen, war jedoch vom Klappentext und dem Cover sofort angezogen und wollte es dann auch lesen.
Durch den fließenden Schreibstil der Autorin habe ich sofort von Anfang an in die Geschichte gefunden. Silvia Krautz hat mit ihren Worten eine fast schon vermeintlich reale Welt mit Elben, Magier, einem Raben und einem tauben 5 jähriger Jungen, dessen Leben Nalika gerade noch so retten konnte, geschaffen.

Was mir persönlich sehr gefallen hat ist, wie hier die Autorin dem Leser aufzeigt das nicht immer alles so ist wie oft den Anschein hat. Auch wie Nalika nach und nach sich selbst ihr eigenes Bild von allem macht. Auch wie die Autorin mit solch einem Feingespür über Nalika erzählt, als sie fast blind vor Wut und Rachegelüste den Wald nieder brennt wird ihr erst klar was sie da eigentlich angerichtet hat.
Was mich allerdings doch etwas gestört hat war das Ende. Da die Geschichte eine Reihe ist, geht sie zwar weiter doch mir persönlich war das Ende hier fast zu abrupt. Vielleicht lag es daran das ich so in der Geschichte vertieft war und gerne weiter gelesen hätte.
Ich würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen und wäre gespannt wie es mit Nalika und Darren, aber auch mit allen anderen weiter gehen würde.


Fazit
Eine schöne, gut aufgebaute, mit etwas Spannung versehene Geschichte, welche den Leser in eine Welt mit unter anderem Elben und Magier eintauchen lässt. Ein Fantasy Abenteuer für zwischendurch welches die Zeit vergehen lässt wie im Flug.
Für mich war "Das Amulett der Elben" von Autorin Silva Krautz aus dem Hause "iFub" (in Farbe und Bunt Verlags-UG" ein tolles Leseerlebnis, welches mir viel Spaß und Freude bereitet hat. Ein rundum gelungenes Debüt.
Von mir bekommt diese Geschichte 4,5 von möglichen 5 Bücher und eine Lesempfehlung.
Ich bin mir sicher, wir werden bestimmt noch mehr von der Autorin lesen. Würde ich mir wünschen.