Profilbild von Leser44

Leser44

Lesejury Profi
offline

Leser44 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leser44 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Fesselnd und dramatisch!

Hill House - Der Wind in den Lilien
0

„Hill House- Der Wind in den Lilien" ist der letzte Band der Hill House Trilogie von Annis Bell. In diesem Band begleiten wir Vera in ihrem dramatischen und gefährlichen Leben während des 1. Weltkrieg. ...

„Hill House- Der Wind in den Lilien" ist der letzte Band der Hill House Trilogie von Annis Bell. In diesem Band begleiten wir Vera in ihrem dramatischen und gefährlichen Leben während des 1. Weltkrieg.

Obwohl ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe, war dieser 3. Band problemlos zu verstehen. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Hilfreich um die einzelnen Figuren zu unterscheiden, war auch das Personenverzeichnis am Anfang des Buches.

Ich habe schon viele Bücher, die während der Weltkriege spielen gelesen, doch dieser Roman war für mich trotzdem mal anders. Vor allem durch den Orts- und Jobwechsel von Vera: Zuerst als Spionin in Frankreich und später als Krankenschwester in Kenia. Dieser große Wechsel in der Geschichte hat viel Abwechslung gebracht! Man hatte das Gefühl mit Vera eine kleine Weltreise zu machen. Besonders das exotische Kenia hat mich beeindruckt. Dadurch war dieser Roman kein 0815 Weltkriegsroman.

Zwar hat dieser Roman nur 300 Seiten, dennoch ist die Handlung sehr ereignissreich. Daher hatte ich zu Beginn befürchtet, dass die Erzählung oberflächlich bleibt, doch ganz im Gegenteil, der Schreibstil der Autorin ist sehr tiefgründig, bildhaft und detailliert. Ich konnte mir Alles genau im Kopf vorstellen. Dieser Roman hat mich so sehr gepackt, dass ich das Buch regelrecht verschlungen habe!

Die Protagonistin Vera war mir sehr sympathisch. Daher habe ich in den vielen heiklen Situationen richtig mit ihr mitgezittert. Annis Bell hat eine sehr authentisch wirkende Protagonistin erschaffen, die man sehr gut kennenlernen konnte. Veras Schicksal hat mich sehr berührt!

Fazit: Bewegend und spannend! Eine absolute Leseempfehlung, auch für diejenigen, die Band 1 und 2 noch nicht kennen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Traue niemandem!

Der zehnte Gast
0

Dieser Thriller ist vom Anfang bis zum Ende spannend und fesselnd! Kaum hat man die Gäste, die im Mitchell’s Inn eingeschneit sind kennenlernt, fängt auch schon der Mörder an sein Unwesen zu treiben. Doch ...

Dieser Thriller ist vom Anfang bis zum Ende spannend und fesselnd! Kaum hat man die Gäste, die im Mitchell’s Inn eingeschneit sind kennenlernt, fängt auch schon der Mörder an sein Unwesen zu treiben. Doch wer ist der Mörder? Das Buch ist ganz nach dem Motto „Traue niemanden, misstraue allen!“

Shari Lapena hat einen unglaublich mysteriösen, mitreißenden, einfach meisterhaften Thriller erschaffen. Die Atmosphäre, die sie kreiert ist genial! Man hat das Gefühl selber im Mitchell's Inn mit dem Mörder eingeschneit zu sein. Extrem beklemmend!

Die Handlung ist durchgehend extrem spannend. Die zahlreichen Charaktere werden bildhaft beschrieben und trotzdem kann man bis zum Ende nicht erraten, wer der Mörder ist. Es kommt jeder sowohl als Täter, als auch als nächstes Opfer in Frage! Egal wie viel Hypothesen ich hatte, am Ende war ich völlig überrascht!

Sehr gelungen! Ich werde auf jeden Fall mehr von Shari Lapena lesen! Absolute Leseempfehlung! Kein einziger Kritikpunkt!

Fazit: Spannend, fesselnd, misteriös, mit einer grandiosen Atmosphäre! Ein grandioser Pageturner! Lesehighlight für den Winter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Überraschendes Ende!

Gefrorener Schrei
0

Antoinette Conway und Stephen Moran vom Dubliner Morddezernat müssen den Fall einer ermordeten jungen Frau lösen. Auf den ersten Blick deutet alles auf eine Beziehungstat hin. Doch bald kommen ihnen Zweifel ...

Antoinette Conway und Stephen Moran vom Dubliner Morddezernat müssen den Fall einer ermordeten jungen Frau lösen. Auf den ersten Blick deutet alles auf eine Beziehungstat hin. Doch bald kommen ihnen Zweifel auf. War es vielleicht doch keine typische Beziehungstat? Steckt hinter diesem Mord viel mehr dahinter?

Der Schreibstil von Tana French ist wie gewohnt flüssig und sehr detailliert. Durch die anschauliche Erzählweise hat man das Gefühl „live" bei den Ermittlungen dabei zu sein.

Die Handlung ist spannend und rätselhaft. Hin und wieder wird es allerdings etwas langatmig, denn leider ziehen sich die Befragungen der Verdächtigen und anderen involvierten Personen in die Länge. Mir persönlich war es teilweise zu ausführlich, wodurch einzelne Abschnitte zu sehr in die Länge gezogen werden. Allerdings sollte man anmerken, dass die detailreichen Verhöre notwendig für die Entwicklung der Handlung waren.

Die Figuren werden sehr bildhaft beschrieben und man hat das Gefühl sie richtig gut kennenzulernen. Die Hauptfigur Detective Antoinette Conway ist eine echte Powerfrau, doch da sie manchmal extrem misstrauisch ist und von Allen denkt, sie wollen ihr was böses, war sie mir stellenweise etwas nervig. Wohingegen ihr Kollege Stephen Moran sehr sympathisch erscheint.

Das Ende des Krimis war für mich völlig überraschend! Mehr kann ich dazu aber nicht verraten!

Fazit: Obwohl es hin und wieder zu langatmig war, hat sich das weiterlesen gelohnt. Mit diesem Täter habe ich gewiss nicht gerechnet! Daher kann ich diesen Krimi auf jeden Fall weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Eine Familiesaga mit einer originellen Idee!

Der Gutshof im Alten Land
0

Auf dem ersten Blick dachte ich: „Schon wieder eine typische Gutshofsaga". Doch ganz so typisch war diese Geschichte nicht! Wie erwartet gab es romantische Liebesgeschichten. Allerdings beruht die Handlung ...

Auf dem ersten Blick dachte ich: „Schon wieder eine typische Gutshofsaga". Doch ganz so typisch war diese Geschichte nicht! Wie erwartet gab es romantische Liebesgeschichten. Allerdings beruht die Handlung auf einer vielversprechenden Idee: Der eigene Sohn der Gutsfamilie ist im Krieg verschollen und wird kurzerhand durch einen Fremden, der ihm ähnlich sieht ausgetauscht. Die Idee ist grandios! Doch ich muss sagen: Man hätte mehr rausholen können. Diese innovative Idee hätte viel Stoff für eine fesselnde und tragische Geschichte bieten können. Dieser Roman hätte mehr Drama, mehr Chaos und mehr brenzlige Situationen verdient! Obwohl ich das Lesen sehr genossen habe, fehlte der Handlung der gewisse Pfiff. Somit bliebt es eher eine leichte nette, und dennoch empfehlenswerte Lektüre.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig. Die Charaktere werden anschaulich dargestellt. Vor allem die Gutstochter Finja und der „Ersatzsohn" Clemens habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Während Cousin Ronald ein echter Ekel ist! Zu meiner Überraschung waren die Liebesbeziehungen für mich nicht vorhersehbar. Genauso war das Ende für mich eine Überraschung, die mich überzeugen konnte!

Kurz anmerken möchte ich, dass in meiner Ausgabe der Klappentext auf dem Buchrücken quasi fehlte, denn 2 nichtssagende Sätze sind noch lange kein Klappentext.

Fazit: Wer eine leichte, rührselige Lektüre sucht, ist hier genau richtig! Meine Empfehlung bekommt der Roman!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

Wohlfühlroman

Das Haus aus Perlmutt
0

!!!Meine Rezension bezieht sich auf die englische Übersetzung "House of Pearl, Sand and Shell"!!!

Dieser Roman ist eine harmonische Geschichte über Neuanfänge, die vom Deutschen ins Englische übersetzt ...

!!!Meine Rezension bezieht sich auf die englische Übersetzung "House of Pearl, Sand and Shell"!!!

Dieser Roman ist eine harmonische Geschichte über Neuanfänge, die vom Deutschen ins Englische übersetzt wurde. Er eignet sich gut für Leser, die mal ausprobieren möchten, wie es ist auf Englisch zu lesen und große Fans von Happy Ends sind.

Der Schreibstil ist angenehm, obwohl ich klare Unterschiede zu Büchern, die von englischsprachigen Autoren geschrieben wurden merke. Hin und wieder habe ich das Gefühl, dass sich manche Stellen "zu deutsch" anhören. Sprachlich ist es sehr einfach zu verstehen. Dadurch eignet sich dieses Buch sehr gut, um von Lesern gelesen zu werden, die keine Muttersprachler sind und "Schulenglisch-Niveau" haben.

Der Roman strahlt voller Optimismus, Harmonie und Neuanfänge ohne größere Hürden. Leider fehlt es dementsprechend an Schwierigkeiten und Konflikten, die Neuanfänge sind zu perfekt, und dadurch verliert der Roman an Authentizität. Trotzdem ist die Handlung nicht langweilig und das Buch lässt sich zügig durchlesen. Dies liegt, unter anderem an den kurzen Kapiteln, durch die man das Gefühl hat, schnell durch die Geschichte zu kommen. Ebenso bietet der Perspektivenwechsel in jedem Kapitel Abwechslung.

Die meisten Charaktere sind sympathisch. Ich hätte mir allerdings mehr „Ecken und Kanten“ gewünscht, um ein höheres Konfliktpotenzial zu erziehen und somit die Handlung dramatischer zu machen. Meine Lieblingsfigur war definitiv Monica. Monica ist für mich die authentischste Figur in diesem Roman. Ihr Handeln und auch ihre Entwicklung scheinen für mich logisch. Ich persönlich habe das Gefühl Monica am besten kennengelernt zu haben, weil man so vieles über ihre Vergangenheit erfährt.

Die Geschichte endet mit gleich mehreren Happy Ends. Im echten Leben wäre es wohl anders gelaufen. Letztendlich ist es aber nicht das echte Leben, sondern ein Wohlfühlroman. Besonders gefallen hat mir, dass mich der Epilog überrascht hat. Ich dachte, die Geschichte wäre schon zu Ende, aber zu meiner freudigen Überraschung kam dann nochmal ein schöner Epilog.

Fazit: Trotz meiner Kritik verdient der Roman 4 Sterne, denn manchmal tut es gut in eine „heile, perfekt Welt“ abzutauchen. Wer gerne mal ein Buch auf Englisch lesen möchte und eine harmonische Geschichte zum Wohlfühlen sucht, ist hier genau richtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere